Wie legt Ihr Euer Geld an?

      Wie legt Ihr Euer Geld an?



      Weltweit brechen die Kurse ein, in Tokio verlor der Nikkei-Index so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr. Auch der Dax stürzt ab. Wie legen Sie Ihr Geld nun an?

      Das ist grad ein aktuelles Thema im Forum "Wirtschaft" auf Spiegel online.

      Was fällt Euch dazu ein? Also, ich persönlich denke grad noch ganz fest nach. So viele Anlagemöglichkeiten, so viel Geld... Hach,
      ich weiß gar net, wo ich anfangen soll... :karnev
      Nun, wenn Du Dich auskennst und die Zeit hast, Dich damit zu beschäftigen und schnell zu reagieren, kannst Du jetzt ganz gut auf verschiedene Aktien spekulieren, die gerade im Keller sind und von denen einige sicher wieder steigen werden

      Langfristig und eher auf der sicheren Seite, wenn es also für die Altersversorgung sein soll, empfiehlt sich eine breitere Streuung:
      Rentenfonds, Rürup/Riester, Bundeswertpapiere, Tagesgeld, private Rentenversicherung fällt mir da so spontan ein
      hier gibts keine so hohen Gewinne, dafür mehr Sicherheit,
      das war übrigens schon vor der derzeitigen Krise so, aber viele vergessen das, wenn es an der Börse gerade gut läuft, war 1929 nicht anders :)
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Tja, jetzt haben wir mal ein wirkliches Problem! Wie lange dauert die Baisse noch und wann sollten wir kaufen??? Zu früh ist falsch - zu spät ist falsch. Fragt sich doch wann es richtig ist. Lebt der Kostolani oder wie der Finanzguru auch immer heißt eigentlich noch? Ob der es wüsste? Na ja - vielleicht doch besser Sparbuch? Da steht doch wenigstens Frau Merkel hinter! Aber Herr Kohl stand ja damals auch hinter dem 2jährigen Solizuschlag und wie sieht's da heute aus?
      Mensch hättest du es gut wenn du arm wärst. Solche Probleme wären dir dann unbekannt! Du könntest schimpfen wenn andere Gewinne machen und köntest dich freuen wenn andere Verluste hätten.

      Gruß Ruhri der Ruhra gleich guten Gewissens zum Einkaufen schickt. Damit wäre mein Problem dann gelöst.
      NMR seit 18.01.2004
      Im Moment würde ich nur in feste Sachen gehen.
      Die sind im Moment mit 4 bis 8 % doch gar nicht schlecht.
      Mehr habe ich in den letzten 10 Jahren mit meinen Aktien(fonds) auch nicht gemacht, weil man da ja immer den besten Ausstiegspunkt verpennt :thumbdown:

      Also Onlinesparbücher oder Tagesgeld wenns kurzfristig sein soll. (da kann man ruhig hoppen und die Angebotszinsen mitnehmen)
      Mittelfristig sind Bundesanleihen/Schatzbriefe etc nicht schlecht. Da liegt das Geld dann halt 1 bis 7 Jahre.

      Alles andere würde ich im Moment nicht machen. Wie es an den Börsen und auf dem Immobilien Markt weitergeht ist Glaskugelleserei.
      Wenn du ein bissel Geld zum Zocken über hast, kannst du hier gute Gewinne machen, aber halt auch alles verlieren.
      :respekt NMR seit 28.02.04 01:00 Uhr :respekt

      RE: Wie legt Ihr Euer Geld an?

      Schienentrost schrieb:



      Weltweit brechen die Kurse ein, in Tokio verlor der Nikkei-Index so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr. Auch der Dax stürzt ab. Wie legen Sie Ihr Geld nun an?

      Das ist grad ein aktuelles Thema im Forum "Wirtschaft" auf Spiegel online.

      Was fällt Euch dazu ein? Also, ich persönlich denke grad noch ganz fest nach. So viele Anlagemöglichkeiten, so viel Geld... Hach,
      ich weiß gar net, wo ich anfangen soll... :karnev


      gehört das nicht eher in die witzerubrik? ;)
      um die frage zu beantworten, wie ich mein geld anlege.... welches geld?
      klar, ich kann mich nicht beschweren, ich hab ein dach überm kopp, immer zu esssen, und schatz nimmt keine zinsen, wenn er mir das geld für neue contactlinsen vorstreckt, den neuen schrank erstmal komplett bezahlt, den urlaub, usw. ich zahls ihm dann immer brav in raten ab, was prima ist, denn ohne ihn hätte ich weder nen kleiderschrank, noch urlaub. und arbeiten gehen könnte ich nicht ohne contactlinsen.
      das bankendilemma ist wohl ein wohlstansproblem, was man nur hat, wenn man wohlstand hat. 8|
      Es muss auch Indianer geben

      Ocean schrieb:

      Im Moment würde ich nur in feste Sachen gehen.
      Wenn du ein bissel Geld zum Zocken über hast, kannst du hier gute Gewinne machen, aber halt auch alles verlieren.


      Hallo Ocean,

      das sehe ich ähnlich. Ist halt immer ein wenig Glücksspiel, aber im Roulette beträgt die Chance nicht ganz 1:1. Beim Poker weniger und beim Lotto ??? und ich möchte nicht wissen wie hoch die Beträge sind die mancher dort im Lafe seines Lebens inverstiert.

      Wenn Du dir mal die Zahlen an der Börse die letzten 56 Jahre anschaust - so alt ist der Ruhri jetzt- und dir 10 Werte nimmst die damals insgesamt 1000,-- DM Wert waren, bist du trotz des ständigen Auf und Ab weit im Plus. Habe gerade mal spaßeshalber eine durschnittliche 10 % Verzinsung rechnerisch zugrunde gelegt - weit weit weniger und das obwohl eine Aktie in der Zeit völlig vom Markt verschwunden ist.

      Wir haben nach der Geburt unseres Sohnes einen Teil der Geldgeschenke für ihn angelegt. Der Stand an seinem 18.Geburtstag lag bei deutlich über 30 % im Mittel.

      Aber sind wir doch mal ehrlich - richtig Interessant wirds erst, wenn du Verluste machen mußt um den Gewinn zu steigern. Dann ist der Zeitpunkt vielleicht erreich, dass man sagen kann:" Ich habs geschafft ." - oder vielleicht doch noch nicht?

      Gruß Ruhri der immer noch arbeiten geht :thumbdown:
      NMR seit 18.01.2004

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ruhri“ ()

      Ich würde derzeit aber auch langfristig keine Aktien kaufen.
      Erstmal abwarten bis die Sache wirklich zuende ist und bis dahin das Geld bei guten Sparbüchern oder Tagesgeld parken.
      Kommt ja auch immer auf die Summen an die man parken will.
      100.000 Euro wirste kaum in ein Tagesgeld Konto einlagern dürfen.

      Ich finde im Moment ist wirklich nichts absehbar was Banken angeht.
      Bis vor einem Jahr konnte sich auch keiner jemals vorstellen, daß ganze Länder mittlerweile mit dem Konkurs kämpfen müssen (siehe Island)
      Oder das Banken der Größe Lehmann Brothers von heute auf morgen pleite sind.

      Da kann noch viel passieren.

      Ich glaube nicht das Deutschland pleite gehen wird, dafür haben wir hier einfach viel zu viele Werte und Guthaben rumliegen,
      die auch tatsächlich ihren Wert haben (im Gegensatz zu den USA)
      aber kleinere Länder können da schon noch kommen.

      Und so schnell wie jetzt im Moment Banken geschluckt werden, können da plötzlich auch mal ganze Unternehmen vom Markt verschwinden.
      Oder weisst du wem die Aktienmehrheit der Firma deren Aktien du da kaufst wirklich gehört ?
      Was denn wenn das auch in einer Konkursmasse landet ? :S ;(
      :respekt NMR seit 28.02.04 01:00 Uhr :respekt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ocean“ ()

      Ich hab noch 7,50 € im Geldbeutel. Ich denke, die meisten Prozente dafür krieg ich bei Aldi,
      eine Flasche feinster "Bauerndank" Doppelkorn. Und für ein paar Stunden macht's sogar glücklich. :trink1


      Ihr, mit Euren Aktien uns so.... Pffft.... :geld
      Wie legt Ihr Euer Geld an?
      Habe angelegt in Exchange Trade Funds u. lasse mich jetzt auch nicht aus der Ruhe bringen . ;) Außerdem noch Sparpläne auf offene Immobilienfonds . Sparpläne auf Energiefonds ( größter Anteil Öl) u. Infrastrukturfonds (da gehts jetzt übel zu :shock ). Aber auch da neige ich jetzt erstmal nicht zur Panik.

      Dann noch ganz solide Tagesgeld (später evtl. Pfandbiefe, Staatsanleihen) u. einen Bausparvertag .

      Ãœbrigends muss man nicht immense Reichtümer besitzen um darin angelegt sein . Fonds sind für jeden Kleinanleger durchaus erschwinglich.

      Unsere Ersparnisse bereiten mir grad weniger Sorge. Eher das die Automobilbauer ihre Bänder stillgelegt haben. Damit ist auch der Arbeitsplatz meines Mannes (Automobilzulieferer) extrem gefährdet .

      Ich habe nicht die Illusion im Alter auf einem dicken Sparstrumpf zu sitzen. Bis dahin ist noch so viel Wasser den Rhein runter.
      Aber man gibt sich immerhin Mühe , dem allgemeinen Politikerrat zu folgen , für die Rente vorzusorgen. :" />

      Wenns dann am Ende nicht ist, dann ist es halt nicht.
      Eine meiner privaten Rentenversicherungen läuft über einen internationalen Fond.
      Ich habe keine Ahnung, wie es da momentan aussieht und will es auch gar nicht wissen.

      Eigentlich sollte ich ja lieber mal nachhaken, ob ich da weiter reinzahlen soll. Aber wahrscheinlich kann mir das sowieso keiner momentan sagen. Wer weiß, wie es weitergeht...

      Aber ich baue da momentan voll auf Ruhri's Standpunkt... Ãœber so einen langen Zeitpunkt (insgesamt 30 Jahre) kann sich so ein Fond doch nur positiv entwickeln, oder? :S
      Früher war mehr Lametta.

      BlueCat schrieb:

      Ãœber so einen langen Zeitpunkt (insgesamt 30 Jahre) kann sich so ein Fond doch nur positiv entwickeln, oder? :S

      Je länger der Zeitraum, desto unmöglicher ist es doch, überhaupt was voraus zu sagen, findest Du nicht? Hätte vor 5 Jahren irgendjemand geweissagt, das der Liter Heizöl fast 1 Euro kostet? (Zur Erinnerung: damals um die 30 Cent) Und Du bist so vermessen in 30 Jahres Zeiträumen zu denken? Also, ich trau mich das nicht....

      Was wäre falsch an der Aussage: über so einen langen Zeitraum (ingesamt 30 Jahre) kann sich so ein Fond doch nur negativ entwickeln, oder? :S

      Wie stehen eigentlich Fonds heute, die vor 30 Jahren aufgelegt wurden? Weiß da jemand mal ein paar Beispiele?

      Ruhri schrieb:

      Wenn Du dir mal die Zahlen an der Börse die letzten 56 Jahre anschaust - so alt ist der Ruhri jetzt- und dir 10 Werte nimmst die damals insgesamt 1000,-- DM Wert waren, bist du trotz des ständigen Auf und Ab weit im Plus.


      Ich hatte meine bange Hoffnung eigentlich an Ruhris oben aufgeführte Aussagen angelehnt.

      Aber wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht mal genau, wo das Geld in meinem Fall wirklich landet.
      Ich hab das vor Jahren abgeschlossen und der Berater sagte mir, dass es ein Fond ist. Fertig. Mehr wollte ich gar nicht wissen.
      Von Aktien und Fonds hab ich nämlich keine Ahnung. Leider!

      Aber in Anbetracht der monatlichen - nicht unbeträchtlichen - Abbuchung von meinem Konto, weiß ich, dass ich da eigentlich mal genauer nachschauen sollte...
      Früher war mehr Lametta.
      Ich noch mal.

      Glaubt mir, ich bin meiner Mutter dankbar, dass sie vor über einem halben Jahrhundert Geld für mich angelegt hat. Damals galten Aktien und ähnliche Sachen noch als Ferkeleien. ;) Meine alte Dame hat sich ganz alleine mit dem Thema beschäftigt. Mein Vater, ein Sozialdemokrat von altem Schrot und Korn, hatte und wollte damit nichts zu tun haben. Er war Inhaber einer kleinen Firma mit rund 25 Mitarbeitern. Was glaubt ihr wer wohl den ziemlich angenehmen Lebensabend der Beiden finanziert hat ? Meine Mutter und zwar zu über 90 %. Ich glaube meinem Vater hat das manchmal ziemlich weh getan.

      @ blue
      Ganz cool bleiben ist genau richtig. Zur Zeit kann dein Fonds, so du einen mtl. Festbetrag einzahlst, richtig dick und fett werden. Du bekommst für dein Geld doch deutlich mehr Anteile als während einer Hausse. Und außerdem bist du doch noch jung und hast Zeit und glaub mir, der Faktor Zeit ist einer der wichtigsten in diesen Geschäft. Was glaubst du wo wohl die meisten Entwicklungspotenziale in den nächsten 30 Jahren liegen? Wahrscheinlich da wo jetzt noch nicht viel ist. Afrika - trotz oder gerade wegen der politisch vielfach unsicheren Situation, China oder m.E. noch mehr Indien wegen des riesigen Marktes? Was spricht also gegen einen oder mehrere Fonds die sich mit diesem Markt beschäftigen? Wenn dann noch Zeit vorhanden ist, dann.............
      Ãœber deine Fonds müssstest du aber mind. eine jährl. Abrechnung bekommen, schon für die Steuern.
      @ hundy
      Schön mal wieder von Dir zu lesen Michaela. Meine Mutter hatte vielleicht nicht das Händchen, aber dafür etwas mehr Zeit als Herr Buffet! ;) So es kommen schon ganz nette Zahlen zusammen. Doch selbst wenn du 500.000,- € hast würde das, ohne Kapitalfraß, nicht für einen ungestörten, sorglosen Lebensabend reichen wobei das natürlich immer relativ zu sehen ist.

      Gruß Ruhri der es mit Ocean hält wenn dieser sagt:"Man sollte das Geld nicht unbedingt brauchen mit dem man spielt." Aber sind wir nicht alle ganz gerne ein bißchen Spielkinder?
      NMR seit 18.01.2004

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ruhri“ ()