Arbeitsbereich abgegeben

      Arbeitsbereich abgegeben

      Okay, stellen wir uns mal vor, eine Person wird aufgrund folgendes Tätigkeitsprofiles eingestellt: 75 % technische Anforderung, 25 % Büroarbeit. Nun verlangt der Arbeitgeber eine Aufgabe, für die der Arbeitnehmer definitv nicht qualifiziert ist. Eine Fortbildung oder qualifizierte Einführung des Arbeitnehmers findet auch nicht statt. Die Aufgabe wird dem AN gestellt mit den Worten: Ab sofort ihr Aufgabenbereich, viel Erfolg.
      Nun ist dieser Bereich damit verbunden, das öffentliche Gelder dann eigenverantwortlich verwendet werden müssen, zusätzlich noch Gelder von Fremdpersonen in nicht unerheblicher Höhe (weit über 10 tsd) verwaltet werden müssen und mit der Aufgabe steht oder fällt der gesamte "Geschäftsablauf"

      Was für Möglichkeiten hat der AN? Den er weiß, das diese Aufgabe ohne eine qualifizierte Einführung und Fortbildung nicht ordnungsgemäß und richtig durchgeführen kann. Kann der AN diese Aufgabe ablehnen (was vernünftig wäre) und hätte er mit Konsequenzen zu rechnen?

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Degger“ ()

      ich würde mir den neuen Aufgabenbereich schriftlich geben lassen, dann ablehnen und hätte bei einer eventuellen Kündigung etwas in der Hand, was mit meinem Arbeitsvertrag in keiner Weise vereinbar ist. Da sollte der AG ziemlich chancenlos sein, es sei denn, Dein alter Arbeitsbereich fällt aus betriebsinternen Gründen weg.
      >3 Jahre rauchfrei :)
      Wie das rechtlich ist, hab ich keine Ahnung.
      Aber ich würde da eher mit dem Bauch entscheiden.
      Wenn du dich dabei nicht wohl fühlst, würde ich es sein lassen; wenn du es als Herausforderung siehst, mach es!
      Aber ich meine auch wie Zero: lieber schriftlich geben lassen.


      Durch die gleiche Tür schreitet doch jeder in eine andere Welt.
      (Kurt Haberstich)