Neversmoke hört auf

      Was Du nich alles weißt :applaus


      Genau so isses, sonst kommt man ja nicht vorwärts.

      Bleib einfach stur bei deiner Entscheidung Neversmoke. Und wenn es brenzlig wird hier schreiben.
      wir haben schon viele „Sackgesichter“ erfolgreich zur Strecke gebracht :peace
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)
      Was Du sagst, neversmoke: "Ich will mit dem Rauen aufhören" oder besser: "ich höre damit auf!"

      Was das Sackgesicht früher oder später dazu sagen wird: Hör lieber nicht mit dem Rauchen auf, weil ...
      - Du nimmst zu
      - Du wirst nicht gut schlafen können
      - Du kannst gesellige Runden weniger genießen
      - Du kannst Dich nicht konzentrieren
      - Du kannst ja einfach ein bisschen reduzieren, musst ja nicht gleich ganz aufhören ....


      Hör nicht drauf. Diese Argumente sind zwar vielleicht für eine gewisse Zeit sogar wahr, aber nur deshalb, WEIL Du rauchst. Sobald Du es geschaff hast, fällt das alles in wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Und dann sind da plötzlich gar keine Argumente mehr, die fünrs Rauchen sprechen. Und das ist dann der Moment, wo es "klick" macht.

      LG, Lag.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Ich habe es heute noch nicht geschafft, kam an der Morgenzigarette nicht vorbei und dann ging’s rauchen weiter. Werde morgen noch mal einen Anlauf nehmen. Werde mich morgen Früh mich hier melden und berichten.

      Danke Lagarto für den Tipp, das hilft schon sehr.

      Gruß Neversmoke
      Ich habe bis jetzt nicht den Absprung geschafft, ich habe mir jetzt Nikotinpflaster zur Unterstützung bestellt, die haben mir schon bis 76 Tage rauchfrei geholfen. Das Wiederanfangen lag nicht an den Pflastern sondern war der Kopf eine geht wohl, hatte aber keine körperlichen Schmachter.

      Gruß Neversmoke
      Neversmoke, der körperliche Entzug beim Rauchenaufhören ist zwar heftig, aber nach einigen Tagen eigentlich durch. Die psychische Abhängigkeit wird als schwerwiegender als die beinharter Drogen wie Heroin und Co. eingeschätzt. Mit deiner Bewertung, dass es nicht der körperliche Schmacht war, liegst du also völlig richtig.

      Dieses „eine geht wohl“ ist etwas, wovon wohl jeder Aufhörer träumt - auch ich habe heute noch (habe 2004 aufgehört und bin vollständig gefestigte Nichtraucherin) so einmal alle drei Jahre, einen ganz seichten Wunsch, sowas ginge. Z.B. nach einem gemütlichen Essen mit Freunden. Rein zum „Genuss“. Aber ich weiß für mich, dass dann sofort alle Suchtpfropfen im Hirn sofort ausgefahren würden und ich hinge in Nullkommanix wieder an der Rauchnadel und bei meiner Dosis von über 50 Stück am Tag.
      That being said ;) : Die eine geht nicht. Null, nada, nix.
      Lenk dich ab, Kau nen Apfel, trink einen Liter Wasser auf einmal, lutsch Fishermen‘s Friends, was auch immer. Aber lass die Zigarette weg. Ich hatte mir damals u.a. einen vollen Aschenbecher zurück behalten und auf dem Balkon stehen. Beim größten Schmacht daran schnuppern kann auch als Abwehrmaßnahme helfen...
      Viel Erfolg beim Rauchstopp: nicht „Versuch“ oder so, sondern STOPP!
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...
      Ich schaffe den Absprung besser mit Nikotinpflaster, obwohl habe die Pflaster erst heute bestellt, bin aber jetzt ohne Zigaretten, also mache den Vorlauf ohne Pflaster zwangsläufig, aber sie kommen ja bald, Montag, Dienstag, spätestens Mittwoch.

      Ja, eine geht noch, gibt es nicht, habe ich leidvoll erfahren und das leider nicht nur einmal.

      Gruß Neversmoke
      Wer heilt hat Recht - wenn das bei die Pflaster sind: alles gut. Immer noch besser als die ganzen Schadstoffe der Zigaretten. Und die Pflaster sind ja in der Regel auch nur für eine Übergangsphase.

      Was hier fast alle übereinstimmend festgestellt haben: sie hatten den "klick", dass es nun gut ist mit dem Rauchen und ab da war es zwar keine Ponyfahrt - aber der Entschluss stand fest. Das wünsche ich dir ebenso.
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...

      Neversmoke schrieb:

      wie gesagt ohne schaffe ich den Absprung nicht.


      Wenn Dir die Pflaster helfen, dann ist das super. Aber in der Argumentation "ohne Pflaster schaffe ich den Absprung nicht" höre ich schon wieder das Sackgesicht sprechen. Häng Deinen Erfolg oder Misserfolg nicht an die Pflaster. Die Tipps von Fellow sind super: Apfel, Wasser, Tee, Fishermans ... versuche Deine Rauchgewohnheiten zu ersetzen mit was anderem.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Ja, hatte mir noch Zigaretten geholt, da die Pflaster nicht da sind, aber du hast recht ist der Nikotinteufel bzw. das Sackgesicht, das mir einflüstert es ohne nicht zu schaffen. Ich werde die letzte Zigarette jetzt rauchen und werde dann vor den Pflastern durchstarten, die Pflaster kommen später dazu. Ich habe Probleme mit dem Fernseher, Techniker kommt erst Donnerstag, da will mir das Sackgesicht auch einreden, ich schaffe die Aufregung nicht ohne Zigaretten. Wie gesagt mache den Vorlauf.

      Gruß Neversmoke

      Neversmoke schrieb:

      Ich habe Probleme mit dem Fernseher, Techniker kommt erst Donnerstag, da will mir das Sackgesicht auch einreden, ich schaffe die Aufregung nicht ohne Zigaretten.


      Genau, Du hast es verstanden :wecker ! Es geht ALLES ohne Zigaretten. Das heißt nicht, dass das aufhören leicht ist, aber BRAUCHEN tust Du die Zigaretten für gar nichts. Du wirst jede Situation im Leben ohne Zigaretten meistern können, denn die Zigaretten geben Dir weder einen guten Rat noch stehen sie Dir sonstwie hilfreich zur Seite :nixweiss
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Sorry, bin bisschen unentschlossen, habe jetzt die heute gekauften entsorgt. Starte morgen früh ohne, mich nervt der Husten beim rauchen und ich habe ihn auch wenn ich nicht rauche. Das Sackgesicht hatte Unrecht es nimmt mir nicht die Anspannung, die habe ich mit und ohne.

      Gruß Neversmoke
      Alles klar. Schau zu, dass Du aus dem Hamsterrad endlich rauskommst. Ziehs durch!! Keine Diskussionen mit dem Sackgesicht. Auch wenns kein Spaziergang wird, jede Stunde, jeder Tag, jede Woche, die Du geschafft hast, bringt Dich weiter. Sonst fängst Du immer wieder von vorne.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis