Kinder- und Jugendbücher

      Kinder- und Jugendbücher

      Ein Strang für Leute mit Kindern, die vorlesen und Tipps haben oder Tipps suchen.

      Für Kinderlose, die Buchgeschenke suchen, die wirklich was taugen.

      Für Leute, die sich erinnern, was sie selbst so wunderschön fanden, dass sie darüber früher die Zeit vergessen haben.

      Ich fang an:

      Ich lese mit meinen Kindern grade: "Der kleine Ritter Trenk", die Abenteuer eines kleinen Jungen, der auszog, um in der Stadt sein Glück zu suchen und dem Ritter zu entfliehen, der aus seiner Familie noch das letzte bisschen herausquetscht, das sie haben. Sehr spannend geschrieben, sehr anschaulich und sehr detailreich, was die Geschichte des Mittelalters angeht. Macht viel Spaß beim Vorlesen. Passt für Kinder ab acht Jahren.

      Das zweite Buch, das wir lesen, stammt noch aus meiner Kindheit, ist von Helga Weymar und heißt "Die Qualze und diie sieben Brüder". Der Kampf der Söhne des Königs von Westafralien gegen die böse dicke Qualze. Die hat den Heiratskandidaten für ihre Schwester Xagarixa verzaubert und die heult seitdem nur noch. Hat mir vor mehr als dreißig Jahren gefallen und ist immer noch klasse. Ab neun bis zehn Jahren, vorher kapieren sie die Details nicht und das wäre schade.

      Ich bin gespannt auf eure Tipps.
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Donna Quichote“ ()

      Das ist mal wieder ein netter Thread - ich hoffe, Burki ledert mal wieder alle ab, nachdem alles im alten Form verschwunden ist zum Thema.

      Ich kann leider als Anfängerin nicht viel beisteuern.
      Hier ist alles noch zu klein für meine Kindheitserinnerungen ab "Hänschen im Blaubeerenwald", "Die Wurzelkinder" und "Der kleine Häwelmann", aufwärts zu "Zwieselchen" und "Schnüpperle". ;) Obwohl, so langsam? 8o

      Wir haben für F. (seit er 1,5 ist) neben den Liederbüchern (ein MUSS im 60-er-Design: "Die große Liederfibel von den Gebrüdern Grüger - und ganz konventionell Tomi Ungerer-Bilder in "Das große Liederbuch" muss natürlich auch eh her ) alle Karlchen-Bücher. Und alle Wimmelbücher.
      (von Rotraud Susanne Berner und Ali Mitgutsch). Und Klassiker wie "Die kleine Raupe Nimmersatt" und "Ich bin die kleine Katze" und "Henriette Bimmelbahn" und Konsorten.
      Und natürlich die "lehrreichen Lernbücher". Aber nun mal ehrlich: Die Auswahl an Nettem in diesem Alter ist derart mau und überschaubar- Leo Lionni, Helme Heine, Fredrik Vahle, Mira Lobe - dass man eigentlich gar nicht darüber reden muss. :rolleyes:
      Immer wenn ich mal "was Modernes" kaufe (wie: "Nick Naseweis") wird mir fast übel beim Vorlesen. Wirklich grauenvoll, p.c. und vollkommen humorlos.

      Nadia Budde war eine Neuentdeckung für mich: Ich verschenke gerne "Flosse, Fell und Federbett" (Peter Hammer Verlag) an Hinz & Kunz zwischen 1 und 4.

      Ich wäre wiiiiiirklich froh über Neuanregungen, zumal mein Sohn seine zahlreichen Spielsachen - abgesehen von den Büchern - eigentlich mit dem Hintern nicht anschaut.
      Rumberserken oder Vorgelesen/sungenkriegen heißt die Devise. 8|


      LG, Julia
      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!
      jaja... hatte ich nicht schon einmal jede Menge Buchtipps aufgelistet?

      Ist wohl im Archiv!

      Nun gut. Als mehrfacher Juror beim Lesedino Vorlesewettbewerb für saarländische Grundschulen sollte ich mal wieder ein paar neuere Titel wissen.
      Aber leider kann ich den Zettel nicht mehr finden, auf dem die Titel standen.

      Nun ...dann versuch ich anderes:

      Terry Jones (genau, einer von den Monty Pythons) hat zwei klasse Bücher geschrieben
      ab 9-10 Jahre
      2002: Wie der tapfere Tom auszog, um Knappe zu werden
      2003: Wie der Knappe Tom einen Handstand machte, sein Herz verlor und beinahe die Wasserspülung erfand


      Tonke Dragt:
      Immer noch eine der spannensten Rittergeschichten, die ich kenne - liest sich wie Fantasy, ist aber keine:
      Der Brief an den König (es gibt einen Wikipediaeintrag dazu und einen Verweis auf eine Rezension)
      Der wilde Wald (Fortsetzung von Brief an den König, muss aber nicht unbedingt zur Auflösung gelesen werden. Band 1 ist in sich abgeschlossen)
      gleiche Autorin:
      Das Geheimnis des siebten Weges

      Alles von Roald Dahl:
      Hexen hexen (ab 8 ), Mathilda (ab 7), James und der Riesenpfirsisch(ab 6), Die Zwicks stehen Kopf (6), Das Wundermittel (7), Danny oder die Fasanenjagd (9), Sophiechen und der Riese (7), Charlie und die Schokoladenfabrik/und der gläserne Fahrstuhl (7)...

      Immer noch der Renner bei Kindern mit Pfiff:

      Die grüne Wolke von A.S.Neill (ab 7 Jahre, auch wenn mans nicht glauben mag))
      (bitte nicht verwechseln mit "die Wolke" von Gudrun Pausewang)

      Paul Maar
      alle Sams-Bücher

      Lippels Traum (ab 8 )

      Herr Bello (mehrere Bände)

      In einem tiefen dunklen Wald (Donnas Paul-Maar-Favorit, stimmt's?)

      Angela Sommer-Bodenburg
      Alle Bände "der kleine Vampir (ab 7/8 Jahre)

      Christine Nöstlinger

      Konrad oder das Kind aus der Konservendose

      für Mädchen ab 10
      Gretchen Sackmeier (2 Bände), 3. Band ab 12
      gibt es aber auch als Sammelband.
      Ist eine realistische aber frech-witzige Familiengeschichte, die unverblümt mit Themen wie Ehestreit, Trennung, Emanzipazion, Pubertät, erste Liebe, Drogen hantiert!
      sehr zu empfehlen!

      Da kommt keiner drum herum, der Kindern was bieten will:

      Otfried Preußler

      Die kleine Hexe
      das kleine Gespenst
      der Räuber Hotzenplotz (3 Bände)
      (alle ab 6)

      für Jugendliche --bestes Buch überhaupt.
      Krabat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Burki“ ()

      Das ist ein schoener Thread

      ja ist schon ne Weile her, dass ich meinem heute 16-jaehrigen Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen habe ;) da gab es als seinen Hauptfavoriten die Buecher von Janosch oder dem kleinen Eisbaer.
      Spaeter die klassischen von Otfried Preussler die kleine Hexe und das Gespenst, wie schon genannt

      Sehe gerade von Burki Bilderbuecher ich weiss jetzt nicht ob man sie zu Bilderbuecher zaehlt, aber ich finde sie heute noch klasse :rotwerd3 Pettersen und sein Kater Findus von Sven Nordquist

      Gruss
      Patricia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hada“ ()

      Bei uns ist es ja auch schon eine Weile her, ich erinnere mich neben schon genannten Büchern vor allem daran, dass meine Tochter, bevor sie selbst lesen konnte, die Pixie Büchlein geliebt hat. Das waren kleine, abgeschlossene Geschichten, die ich ihr immer und immer wieder vorlesen musste. Sie konnte sie nachdem schon auswendig und sprach teilweise die Texte mit :) .
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Burki..... :xyxthumbs ... da unterschreib ich voll und ganz. Vor allem was Christine Nöstlinger und Ottfried Preußler angeht (weil die zwei wollte ich auch auflisten... :§$% )
      ein bisschen OT: Krabat wird/wurde gerade verfilmt und kommt im November in die Kinos (zumindest in Österreich, also wirds in D warscheinlich ein bisschen früher sein) bin schon seeehr neugierig, wie der ist, weil dieses Buch wirklich ein extrem wichtiges Buch ist, und wie Burkí so schön schreibt: für Jugendliche - Bestes Buch überhaupt.

      Bei Nöstlinger würd ich noch dazu"lesen":

      Der Denker greift ein
      Feuerrote Friederike
      Gurkenkönig
      Dschi Dschei-Wischer (ganz toll!!!)
      Am Montag ist alles ganz anders
      Ein Mann für Mama
      Maikäfer flieg (12/13) erzählt über den Krieg
      alle Mini-Geschichten (ab 6) Mädchen
      alle Geschichten vom Franz (ab 6) Buben (Pendant zu Mini)

      Sehr gur finde ich auch Astrid Lindgren:
      Ronja Räubertochter (ab 9)
      Brüder Löwenherz (10-14)
      Pipp Langstrumpf (natürlich!)
      Michel aus Lönneberga
      Wir Kinder aus Bullerbü
      Meisterdedektiv Blomquist
      Karlsson auf dem Dach

      Franz Sales Sklenitzka:
      Drach haben nichts zu lachen
      2. Teil: Drachen machen starke Sachen (beides 10-12)

      Walter Wippersberg:
      Schlechte Zeiten für Gespenster (ab 9)
      Kater Konstantin (10)
      Fluchtversuch (schon älter, hat jedoch nichts an Realitätsnähe verloren; (Bub jugoslawischer Herkunft, ein Teil der Familie in Wien, einer in Jugoslawien, flüchtet von Wien nach Jugoslawien, weil Ausländerhass so groß...) tolles Buch (ab 10)

      Robert Klement:
      70 Meilen zum Paradies (ab 13), Flüchtlingsthematik (von beiden Seiten) Ganz toll, wichtig für polit. Bildung

      Brigitte Blobel:
      Roter Zorn (ab 13), Sozialdrama, das Probleme einer Pubertierender zeigt, die nicht mit ihrer Aggression umgehen kann,... leicht geschrieben,...

      Mmmhhh, das sind die Jugendbücher, die ich für am wichtigsten halte,...

      Kinderbücher (kenn ich nicht so viele...)

      Mira Lobe - Der Apfelbaum, Das kleine Ich bin Ich

      Liebe Grüße!
      Happiness shouldn't stay with me, happiness needs to be shared.
      Happiness, MPK


      NMR seit 17. Februar 2008

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Regina86“ ()

      Vergessen:

      Für Buben, sehr zu empfehlen:

      Sören Olsson und Anders Jacobsson:
      Berts Katastrophen (gibts mehrere Bände, zum totlachen, 10-14, sehr leicht zu lesen)

      Paul Shipton:
      Die Wanze (ein Insektenkrimi), auch für Mädchen geeignet!
      Happiness shouldn't stay with me, happiness needs to be shared.
      Happiness, MPK


      NMR seit 17. Februar 2008

      Burki schrieb:

      Ich habe 300 Bilderbücher im Regal - alle gut, die kann ich nicht auflisten


      Ach, wie schade.

      Gretchen Sackmeier/Gretchen hat Hänschenkummer waren übrigens meine Lieblingsbücher als Kind, und "Lucky Live".
      Ich erinnere mich nur noch an "Ben liebt Anna" (eher dröge, aber hatte was) und "Der gelbe Vogel" - das gehörte aber schon zur "Problem-dtv-Reihe". ;)
      Und natürlich das schönste Buch der Welt, "Die Brüder Löwenherz",

      "Krabat" hat mich wochenlang furchtbar mitgenommen, die Stimmung, die Vögel, der finstere Himmel...tolles Buch, deprimiertes geistesabwesendes Kind. ;)

      LG die eifrig kopierende Julia
      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WaLia“ ()

      "Oma, schreit der Frieder" und die Folgebände. Vorschulkinderlektüre vom Feinsten. Vorhin fiel mir wieder ein, wie sie heißen: "Und wieder schreit der Frieder, Oma" und "Oma und Frieder, jetzt schreien sie wieder." Alleine, wie jede einzige dieser Geschichten beginnt: "OMA! Schreit der Frieder und zupft an Omas Rock. OMA, heute möche ich aber mal endlich ein Picknick machen." - "Ja, lässt du mich gleich los, Rotzbub", zetert die Oma "ich bin eine alte Frau und...." Und immer will der Frieder was und immer sagt die Oma nein und immer bekommt der Frieder am Ende das, was er haben wollte und immer noch viel toller als er sich das vorgestellt hat, weil die Oma immer einen Weg findet, um ihn glücklich zu machen.

      Was ich hier verblüffend fand, war, dass noch nie eins meiner Kinder gefragt hat, warum der Frieder eigentlich so oft bei der Oma ist. Das nehmen die einfach so hin.

      Julia, ich versuche mich zu erinnern, was wir in dem Alter hatten und melde mich dann wieder.
      Donna
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Donna Quichote“ ()

      Das find ich hier ja mal so richtig super. Und vor allem sind die Altersangaben oberklasse!!! Ich steh für meine Neffen immer vor dem Bücherregal und weiß nicht, was von Interesse sein könnte. Dankeschön.
      Liebe Grüße von der ollen Seekuh :zopf
      Die Ritter-Rost-Bücher samt CDs ab sechs/sieben Jahre.

      Julia: Knapp zwei doofes Alter für Bücher, weil sie sich nur so kurz konzentrieren können. Ich erinnere mich daran, dass ich irgendwas genommen habe - Pixie-Bücher, Bob-der-Baumeister, eine stinknormale Zeitung, Hauptsache, es waren viele Bilder drin - und dann irgendwas selbst dazu erfunden habe. Man muss sich das merken können, weil sie ja das immer Gleiche immer wieder von Vorne hören wollen und rückwärts und seitwärts. Aber es gibt wirlich wenige Geschichte für dieses Alter, die Kinder dann auch "fesseln".
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.
      da wir auch eine Krippe mit Kindern ab 8 Wochen haben, könnte ich diverse Buchtipps nennen, die man mit gewissem Engagement auch mit den Ab-2-Jährigen ansehen und lesen kann:

      Axel Scheffler/Julia Donaldson Wo ist Mami?
      ab 3 Jahren übrigens auch "Der Grüffelo" sowie "das Grüffelokind", " Die Schnecke und der Buckelwal", "Riese Rick macht sich schick", "Für Hund und Katz ist auch noch Platz", Mein Haus ist viel zu eng und klein" - Alle Bücher in Versmas - aber nicht nur irgendwie, sondern ziemlich gut. Hatte ein paar 3-Jährige, die den Grüffelo auswendig konnten - und das macht ihnen so schnell kein Erwachsener nach. Beste Unterhaltung für Kinder UND Erwachsene und die phonologische Bewusstheit wird astrein gefördert. Hatte den Scheffler sogar mal persönlich bei einer Lesung kennengelernt.

      Es gibt sehr viele Bilderbücher von Eric Carle, die sich für die Kleinsten eignen, weil es sehr einprägsame Wiederholungen im Text gibt.
      Am bekanntesten ist wohl "die kleine Raupe Nimmersatt", aber es gibt noch etliche weitere schöne Titel

      die kleine Spinne spinnt und schweigt
      der kleine Käfer Immerfrech
      Die kleine Grille singt ihr Lied
      ...

      Lucy Cousins Mausi-Pop up Bilderbücher finde ich persönlich klasse. Nicht jeder teilt meine Ansicht

      Ansonsten geb ich Donna recht, wenn sie sagt, dass die ganz kleinen einfach was zum kucken haben wollen. Ein Tierlexikon oder ein Bildband mit schönen (großen) Fotos von Tierkindern, einer Baustelle, dem Bauernhof, der Stadt, Dinosauriern...
      Rotraud susanne Berners Wimmelbücher (Jahreszeiten und neu jetzt ein Nacht-Wimmelbuch) sind schon klassse. Aber aufpassen. Zuviel Gewimmel bei den Kleinen überfordert auch schnell. Muss man abschätzen können.



      Noch ein paar Vorlese-Klassiker.

      Michael Ende - Jim Knopf (ab5/6)
      Momo (ab 7)

      Max Kruse
      der Löwe ist los
      Urmel aus dem Eis

      Astrid Lindgren sollte man keinem Kind vorenthalten -
      als Bilderbuchgeschichten - Lotta (verschiedene Bände)
      Romane - Pippi, Michel,
      Ronja Räubertochter (ab 7)

      fast Erich Kästner vergessen

      Pünktchen und Anton (ab 9J)
      Emil und die Detektive (ab 9J)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Burki“ ()

      Ich habe gestern für eine 4-jährige ein Buch von "Tilda Apfelkern" gekauft. Das ist ein richtig goldiges Buch zum Vorlesen! In meinen Augen wunderschön illustriert und lieb geschrieben.

      Tilda Apfelkern: Schön, dass du da bist...
      "Tilda Apfelkern, die kleine holunderblütenweiße Kirchenmaus, mag nichts lieber als Besuch. Und wenn sie ihre Freunde zum Tee einlädt, duftet das ganze Dorf zwischen den Hügeln nach leckerem Kuchen. Doch eines Tages wartet vor Tildas Tür ein ganz und gar unerwarteter Gast: Ohne Zweifel, es ist ein Ei! Tilda wäre nicht Tilda, wenn sie sich nicht gleich um dieses Ei kümmern würde. Denn ein Ei muss warm gehalten, gehegt und gepflegt werden, das weiß Tilda! Doch was sie nicht weiß: In dem Ei steckt eine große Ãœberraschung ..."

      Ich freue mich schon, wenn ich das Buch vorlesen darf!


      Krabat - jaaa, das haben wir vor 2 Jahren vorgelesen. Die ganze Familie war gefesselt!
      Für WaLia:

      Wolfgang Metzger: Große und kleine Fahrzeuge. Riesenformat, viel Bilder, wenig Text und vor allem lernt man so wichtige Worte wie "Muldenkipper" und "Radlader".

      Außerdem hab ich heute beim Aufräumen ein Buch gefunden, das ich volltoll finde. Mit dem hat der Mittelknödel das Lesen gelernt, aber eigentlich ist es was für Kinder von eins bis 93. Es ist von Antje Damm und heißt "Frag mich!" Es ist ein sehr kleines Buch und hat auf jeder Doppelseite rechts ein Bild, meistens ein Foto und links nur eine einzige Frage, die zu diesem Bild passt. "Wer gehört zu deiner Familie?" - "Was siehst du, wenn du aus deinem Zimmerfenster schaust." - "Hast du Spielsachen, mit denen schon deine Eltern gespielt haben?" - "Was findest du süß?" - "Wer soll dich mal wieder besuchen?" Sowas halt. Größere Kinder mögen es, wenn man sie all diese Sachen fragt und kleinere können sich die Bilder anschauen und darauf was entdecken oder das erzählen, was ihnen dazu einfällt.

      Grüße
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.
      Meine Kinder haben die Janosch-Bücher geliebst (vieleicht weil ich sie geliebt habe) Der kleine Bär und der kleine Tiger auf dem Weg nach Panama zum Beispiel oder das Tigerschweinchen, das einfach Streifen auf sein Fell gemalt bekommt, weil seine Geschwister lieber einen Tiger als Bruder hätten. Ich weiß, dass ich die vorgelesen habe, aber ich kann mich nicht erinnern, wie alt die Gören da waren. Vorschule oder Anfang Grundschule glaub ich.

      Da fällt mir gerade noch mein Lieblingsbuch als Kind ein "Pucki" oder besser gesagt, die ganze Serie, ist wohl heute nicht mehr ganz zeitgemäß :hat2
      'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
      'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze.

      (Alice im Wunderland)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mokkamoki“ ()