Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen"

      Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen"

      An die Bayern hier: Was haltet ihr vom "Volksbegehren Artenvielfalt"?

      Und natürlich dürfen alle anderen auch mitdiskutieren, nur eben leider nicht am Volksbegehren teilnehmen :)

      Ich werde nachher im Rathaus noch unterschreiben für das Volksbegehren zur Artenvielfalt: volksbegehren-artenvielfalt.de/

      Ich geben zu, so richtig umfassend schlau gemacht habe ich mich nicht. Der Bayerische Bauernverband ist dagegen. Wahrscheinlich sind nicht alle Argumente der gegnerischen Landwirte von der Hand zu weisen: angeblich ist es sehr schwer, Biomilch zu verkaufen, weil der Markt dafür gesättigt ist. Warum also für mehr Biolandbau stimmen, wenn der Verbraucher nicht entsprechend Bioprodukte nachfragt? Da verstehe ich die Landwirte schon auch. Und was ich auch nicht möchte: die Last zum Erhalt der ARtenvielfalt darf nicht bei den Landwirten hängenbleiben, das ist schon eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das heißt, es muss auch gefördert werden, wenn Landwirte ihre Flächen nicht mehr mit Mais-Monokulturen zupflastern, sondern Blühwiesen und Gehölzstreifen usw. schaffen. Die Schaffung und "Bewirtschaftung" solcher Flächen muss sich lohnen, auch wenn auf diesen naturnahen Flächen kein Produkt entsteht, das im Supermarkt landet. Da wird man wohl subventionieren müssen. Deshalb ist die Poltik hier gefragt.

      Und deshalb halte ich es für wichtig, zu unterschreiben, damit hier ein gewissen Druck entsteht. Zuviel hat man vernommen über Bienensterben, Insektensterben, Vögelsterben ... Daran kann auch keinem Landwirt gelegen sein, denn das sägt am Ast, auf dem auch die Landwirte sitzen.

      Was ist mit den Bayern hier: habt ihr unterschrieben? Bewusst nicht unterschrieben? Egal?

      Was denken die Nichtbayern?

      Ich vermute, die Forumsgemeinde ist inzwischen zu klein, um hier zu dem Thema noch eine große Diskussion loszutreten. Aber vielleicht hat ja doch der eine oder die andere eine Einzelmeinung dazu?

      LG, Lag.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Ich engagiere mich schon seit Wochen, stehe auch immer wieder an Infoständen für Gespräche zur Verfügung.
      Der Bauernverband (also eigentlich die CSU und Bayer) ist dagegen, über 170 Organisationen und Verbände sind dafür.
      Der Bauernverband (immer noch die CSU und Bayer) haben vehement versucht, dagegen zu schießen und scheinen es nicht zu schaffen. Gut so. Die haben ganz schön viele Unwahrheiten verbreitet, übrigens durchaus zur Empörung vieler Landwirte (ja, denken die denn ich könne nicht lesen?!)

      Unwahrheit Nr. 1: es ist schwer Biomilch zu verkaufen. Biolebensmittel sind im Lebensmittelbereich das einzige, nach wie vor stark wachsende Segment.
      Unwahrheit Nr. 2: die Befürworter des Volksbegehrens geben den Bauern die Schuld. Falsch. So wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen. Es sind tiefgreifende Änderungen vonnöten und das geht nur wenn alle gemeinsam mithelfen: Regierung, Stadt, Land, Bauern, Industrie. Ziel ist es zunächst mal, einen Dialog in Ganz zu setzem dem sich die CSU bisher verweigert hat. Mal sehen ob das jetzt gelingt.
      Populistische Panikmache: Ihr Bauern, wehrt euch, die wollen euch enteignen! Völliger Blödsinn, das geht in einem Rechtsstaat gar nicht. Aufhänger dafür ist die Forderung, dass 10 % der gesamten Grünflächen Bayerns nicht vor dem 15. Juni gemäht werden sollen, um Bodenbrüter und Insekten zu schützen. Die 10 % werden in der Panikmache des Bauernverbands ganz verschwiegen (immerhin hat das Land Bayern ja auch jede Menge Grünflächen und es müsste gar keinen Bauern treffen und außerdem würden die Bauern, die sich freiwillig dazu bereit erklären, einen Teil ihrer Grünflächen so lange wachsen zu lassen, dafür entschädigt).

      Außerdem wollen wir ja gerade, dass kleinere landwirtschaftliche Betriebe und umweltfreundlich wirtschaftende Betriebe gefördert werden. Das verschweigt die CSU aber vorsichtshalber auch mal.

      Wenn Du magst, kannst Du Dir den Antrag hier herunterladen, sind nur 8 Seiten.

      Und danke für Deine Stimme!
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Bin nicht in Bayern, kenne aber einige Imker, und würde auch dafür stimmen.
      Kürzlich las ich einen Artikel, dass auch in NRW auf Streuobstwiesen in den letzten Jahren 70% der Insekten verschwunden sind, laut Zählung.
      Das ist schon dramatisch.
      Ich kaufe nur noch bio übrigens, aus verschiedenen Gründen:
      - das Einkaufen im Bioladen ist viel stressfreier als im Supermarkt oder beim Discounter
      - obwohl die einzelnen Lebensmittel teurer sind, gebe ich weniger Geld aus, da die Auswahl begrenzt ist (habe früher oft zu viel gekauft :( )
      - mir schmeckt es in der Regel besser

      :wavy

      Hanni
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Naja, das Volksbegehren beschränkt sich auf Bayern weil Volksbegehren nun einmal auf Ebene der Bundesländer stattfinden, aber das Problem ist ein globales. Die Insekten sterben überall und das ist eine Folge von ganz vielen Dingen auf einmal. Natürlich Pestizide. Aber auch Dinge wie Fruchtfolge, Luftverschmutzung und was nicht noch alles. Wir müssen alle umdenken, aber die Politik muss vorangehen. Da sind so viele Möglichkeiten. Subventionen ändern, wäre zum Beispiel eine Lösung. Im Moment werden die nach Fläche gezahlt, egal was man damit tut. Viel Fläche - viel Geld. Ganz einfach. Für mich wäre eine Lösung auf der Grundlage dessen, was mit den Flächen geschieht, viel wünschenswerter. Damit können dann auch biologische Lebensmittel günstiger werden. Und die Chemiebomben teurer. Aber das ruft dann gleich wieder Bayer (besonders nach dem Schlucken von Monsanto) auf den Plan). Die fürchten um ihre Umsätze.
      Wichtig wäre mir auch eine Förderung der kleineren Betriebe.
      Und vieles mehr. Aber wir fangen jetzt mal irgendwo an.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich sehe hier in den letzten Jahren auch soviel Scheiß (Verzeihung, aber anders kann ich das nicht ausdrücken) von der CSU, das ist unglaublich. Letzten Sommer war ich bei einer überparteilichen Veranstaltung im Zuge des Landtagswahlkampfs und da war der Tenor der CSU, wie können wir bloß vermeiden, dass wir die hohen Entschädigungen an die von der Dürre betroffenen Bauern zahlen müssen. Und jetzt spielen sie sich als einzige Beschützer und Retter der Bauern auf. Das macht mich krank! Ich bin nur froh, dass offensichtlich mehr Menschen genauer hingucken und das auch merken. Und ehrlicherweise sehe ich zum ersten Mal seit 30 Jahren eine reele Chance etwas zu verändern.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      das Problem ist ein globales
      ja, logisch.
      Bin gespannt, wann es andere Bundesländer den Bayern nachtun.
      Was machen denn die großen NGOs an Kampagnen? Bei mir ist noch nicht sooo viel weltweites angekommen, außer der eine oder andere Nachrichtenbeitrag.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Ich habe unterschrieben, weil sich etwas ändern muss. Ich hoffe, dass das ein Anstoß ist.
      Allerdings sollten die Verantwortlichen nicht nur bei den Landwirten ansetzen.
      Unbedingt verboten werden müssten diese mit Gabionen umgebenen und mit „Edel“-Steinen zugepflasterten Grundstücke, die evtl. noch mit ein Paar (absichtlich groß geschrieben) getrimmten japanischen Bäumchen garniert sind. Ich freue mich immer tierisch, wenn sich Löwenzahn und Co. nicht unterkriegen lassen!

      Auf einem großen Teil meines Arbeitsweges sind schon länger Blühstreifen angelegt!
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Lebte ich in Bayern, würde ich unterschreiben.
      Aber es ist halt auch wie Erie sagt, jeder einzelne ist da auch gefragt. Neben diesen Steinwüsten als Vorgärten sehe ich immer noch viel zu viele reine Rasenflächen und Rindenmulchbeete - sieht ja auch viel ordentlicher aus :boese

      Wir haben vor 2 Jahren durchsetzen können, dass wenigstens die Hälfte der Grünfläche rund ums Mehrparteienhaus eine Insektenwiese wird. Sieht zum Blüh-Ende hin nicht immer schön aus, aber summt und brummt wunderbar :)
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)
      Ich bin auch immer entsetzt, wenn sich Menschen in der Nachbarschaft 100e qm an gepflasterten Einfahren oder Steinwüsten im Vorgarten anlegen (lassen).
      Wir haben zwar wenig Blumen (außer Gänseblümchen :D), aber einige Kräuter im Garten, da unser Garten recht klein ist und wg. Sandboden wenig substantielles wächst. Wir haben außer den Kräutern: Flieder und eine kleine Weide, Efeu (blüht wie der Hammer!), Hopfen, Johannisbeeren, Blutpflaume, Kirschloorbeer (mag ich persönlich gar nicht so) und halt diverse Frühblüher, die jetzt schon blühen!
      Ich freu mich immer besonders über die Hummeln!
      Don't speak unless you can improve the silence.

      Pat schrieb:

      Biolebensmittel sind im Lebensmittelbereich das einzige, nach wie vor stark wachsende Segment.


      Ja genau, das hatte ich auch gelesen. Ob es trotzdem aus irgendwelchen Gründen schwer ist, Biomilch zu verkaufen, kann ich aber nicht beurteilen. Bei mir ist es immer so, dass, wenn ich wenig Zeit habe, mich über etwas gründlich zu informieren, ich mir gerne die Argumente der Gegenseite anschaue. Und in diesem Fall überzeugen mich der Bauernverband und die CSU wirklich noch nicht mal ansatzweise. Wie gesagt, die Probleme der Landwirte muss man ernst nehmen und ihnen nicht die Verantwortung und die Lasten überlassen für den Erhalt der Artenvielfalt. Aber für mich hat das nur sehr wenig damit zu tun, wie die Nachfrage nach Bioprodukten ist. Es müssen Maßnahmen getroffen werden, die zum Erhalt der Artenvielfalt dienen, idealerweise müsste sogar ein Bauer, der weiter konventionelle Landwirtschaft betreiben will, einen Anreiz haben, Teile seiner Flächen dafür zur Verfügung zu stellen. Der Anreiz kann am Ende nur ein finanzieller sein, leider.

      Ich sehe es auch so, dass das Bürgerbegehren dieses Thema mal in der Politik verankern soll.

      Ich ärgere mich auch über Steingärten. Sie sind, abgesehen von ihrer Hässlichkeit, auch dem Stadtklima nicht zuträglich, da sie sich aufheizen. Ich denke allerdings, dass die großen Flächen der Landwirtschaft hier bessere Hebel sind, um dem Artensterben entgegenzuwirken, auch wenn ich es toll finde, wenn jeder Gartenbesitzer im kleinen was tut. Mehr als die fiesen STeingärten schrecken mich aber die großen Mais-Monokulturen und auch artenarmen Fichtenkulturen. Da muss auch noch mehr der Zusammenhang hergestellt werden, wie man als Konsument darauf reagieren kann.

      Hanni schrieb:

      Kürzlich las ich einen Artikel, dass auch in NRW auf Streuobstwiesen in den letzten Jahren 70% der Insekten verschwunden sind, laut Zählung.


      Ein A-ha-Erlebnis hatte ich in diesem Sommer oder Frühjahr, als ich bei meinen Eltern auf dem Land war. Meine Eltern haben einige Kirschbäume und diese standen in voller Blüte. Es war totenstill. Es kam mir komisch vor und ich habe mich erinnert, wie diese blühenden Bäume früher gesummt haben, der ganze Baum hat laut gebrummt und gesummt vor lauter Bienen, die daran unterwegs waren. Das war sehr erschreckend. Es ist wirklich so, dass man kein Wissenschaftler mehr sein muss, um diese Veränderungen zu bemerken. Das gleiche gilt für die Zahl und Artenvielfalt der Gartenvögel.

      Ich habe übrigens gestern noch nicht unterschrieben. Aber nicht, weil ich nicht wollte, sondern weil sich die Schlange der Unterschriftswilligen am Rathaus ungefähr sechsmal über die gesamte Länge des Marienplatzes gefaltet hat. Wahnsinn!! Ich habe heute einen Arzttermin in der Stadt und hoffe, die Schlange ist dann etwas kürzer als nach Feierabend.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Heute sind schon die erforderlichen Unterschriften zusammen gekommen!
      Hier ein paar Exemplare von den Namensgebern beim Festmahl:
      Dateien
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Ja wir haben es geschafft. Jetzt ist München dran. Ich werde jetzt 24 Stunden schlafen und dann muss ich dringend arbeiten
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Vorläufiges Endergebnis: 18,4%!!!
      10 hätten wir gebraucht, wenn das kein deutliches Signal ist, weiß ich nicht, wie eins aussehen soll.

      Hier der Bericht
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Hallo Pat,

      ich wollte dir nur mal sagen, wie toll ich es finde, dass du dich so engagierst. Das machen immer weniger Menschen in unserer Gesellschaft sich ehrenamtlich einzubringen. Wenn ich in Bayern wohnen würde, hätte ich auch unterschrieben. Toll, dass dieses Bürgerbegehren durchgegangen ist. Hier sieht man auf jeden Fall mal wieder, dass man doch was bewegen kann.

      Liebe Grüße Brigitte
      Glück ist, wenn die Katastrophe zu Ende ist
      Dankeschön. Für mich ist das selbstverständlich, aber Du hast Recht, es werden weniger...
      Allerdings setze ich tatsächlich meine Hoffnung auf die junge Generation, da gibt es viele, die was bewegen wollen
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end

      Pat schrieb:

      Allerdings setze ich tatsächlich meine Hoffnung auf die junge Generation, da gibt es viele, die was bewegen wollen


      Das kann ich nur bestätigen. Ich finde es erstaunlich wie viele junge Menschen sich jetzt in Sachen Politik engagieren. Hier zum Beispiel haben wir gerade einen sehr jungen Vorstand gewählt, der natürlich auch von ein paar "Alten" verstärkt wird, aber es lässt mich auch hoffen.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Update: vielleicht habt ihr es mitbekommen: die Koalition der CSU mit sich selbst in Gestalt der Freien Wähler hat es tatsächlich angenommen. Denen haben wir offensichtlich richtig Angst gemacht. Gut so!
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end