Feuerwerk an Silvester

      Ich habe noch nie einen Cent für ein Feuerwerk ausgegeben und werde es auch weiterhin nicht tun.
      (Was nicht zu verachten wäre: 1% des Umsatzes zu haben.....)
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Ich habe auch noch nie Geld dafür ausgegeben - aber ich liebe Feuerwerk trotzdem.

      In all den Jahren in denen ich bisher Tiere hatte (und das sind schon mehr als 20 Jahre gewesen), gab es nie ein Problem. Gut, ich bin mit dem Hund auch ab einer bestimmten Zeit nur noch mit Leine gegangen - aber meiner Meinung nach ist das, wenn man ein bisschen Vorsorge für seine Tiere betreibt, auch für diese max. 2 Stunden überlebbar. Meine haben jedenfalls nicht gelitten. Da war Gewitter wenn sie draußen waren wesentlich schlimmer. So geht es im Übrigen den meisten in meinem Bekanntenkreis die Tiere haben.

      Ich rede jetzt nicht von den Bekloppten, die bereits am Silvestermorgen anfangen und an Neujahrabend wieder aufhören. Die gehören meiner Meinung nach bestraft.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Da ich mir gerade den Peta Link durchgelesen habe: Feuerwerk spielt sich selten in der Nähe von Wäldern ab und Vögel fliegen um Mitternacht auch nicht gerade in Schaaren herum. Das ist mir (wie aber leides einges bei Peta) deutlich zu überzogen. Auch in Zoos sind die Tiere üblicherweise im Innengehege.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Alle Jahre wieder.....

      Ich denke, was wir den Tieren unterhalb des Jahres antun, ist wesentlich schlimmer als die paar Stunden Feuerwerk.
      Es ist eine uralte Tradition, es ist wunderschön anzusehen und ich habe am Neujahrsmorgen noch keine Tierleiche gefunden, die am Schock gestorben ist.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Und es pustet ca. 15% der Feinstaubbelastung in die Luft, die während des ganzen Jahres durch den Verkehr erzeugt wird. Habe ich gelesen, nicht selbst gemessen.
      Und nein, Magie, die meisten Tiere sterben nicht am Schock, es ist aber wirklich nicht schön anzusehen, wie sie in völiger Panik ein sicheres Fleckchen suchen. Und das in der eigenen Wohnung, in der sie sich eigentlich sicher fühlen sollen.
      Peta übertreibt allerdings meiner Meinung nach.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Pat, wir fahren seit Jahren zu unseren Freunden, um zu feiern, weil sie mit ihrer Hündin nicht raus wollen. Früher haben wir Jahr um Jahr abwechselnd bei uns und bei ihnen gefeiert. Zuhause ist die Hündin völlig entspannt, auch wenn es knallt. Das große Feuerwerk dauert ja auch maximal eine Stunde, dann ist wieder relative Ruhe.
      Für mich gehört es einfach dazu, dem Feuerwerk zuzuschauen und mich dabei auf das neue Jahr zu freuen. Und ich halte mich deshalb nicht für einen Tierquäler.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

      Bäumchen schrieb:

      Da ich mir gerade den Peta Link durchgelesen habe: Feuerwerk spielt sich selten in der Nähe von Wäldern ab und Vögel fliegen um Mitternacht auch nicht gerade in Schaaren herum. Das ist mir (wie aber leides einges bei Peta) deutlich zu überzogen. Auch in Zoos sind die Tiere üblicherweise im Innengehege.

      Jetzt weiß ich, was mir beim ganz schnellen Überfliegen des Links komisch vorgekommen ist.
      Peta ist mir schon lange suspekt.
      Anschauen tu ich das Ganze schon, ich könnte aber auch ohne leben
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      ob Peta übertreibt oder nicht, Fakt ist, die meisten Haustiere haben riesen
      Streß mit Feuerwerk, wenn ich da an Luna denke... dann gute Nacht.
      Falls jemand einen Tip möchte, die Tiere reagieren gut auf "Decke schützt dich"
      heißt, man legt dem Tier eine Decke über, so daß nur noch der Kopf rauskuckt.
      Luna lief stundenlang mit der Decke auf ihrem Rücken rum. Da hab ich wirklich
      das Gefühl gehabt, dass sie sich nun "geschützt" fühlt, weil nix an ihren Körper kann.

      Meine Freundin gibt ihren Hunden seit Jahren auf den abend verteilt 3-4 Stamperl
      Eierlikör aufs Futter. Sie sagt, sie würde an dem Tag kein Tierschutz
      interessieren, sie betäubt die Hunde mit Eierlikör. Der eine Tag schadet ihnen Alk-
      mäßig bestimmt nicht. Tierschützer gegen bei dieser Variante auf die Barikaden.
      Aber ihr ist das egal, hauptsache die Hunde fühlen sich besser und haben keine Panik.
      Magie, ich habe auch nicht behauptet, Du seist ein Tierquäler. Es ist nur ganz oft so, und in diesem Falle auch, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Würden zum Beispiel an einem Tag soviele Menschen verletzt, wie es beim Silvesterraketenschießen passiert, sagen wir durch Flüchtlinge oder auch durch Hunde, dann wäre hier die Hölle los. Wären es Hunde, gäbe es noch in diesem Jahr ein Gesetz, dass zumindest Leinen- und Maulkorbzwang vorschreibt. Wenn nicht die Hundehaltung generell verboten würde. Wären es Flüchtlinge will ich mir gar nicht ausmalen was passiert. Aber bei Böllern ist es halt Tradition und dann nimmt man das halt in Kauf. Und dieselbe Anzahl an Verletzten ist plötzlich überhaupt nicht schlimm.
      Dies nur als Beispiel.

      Ich wäre zum Beispiel für eine sehr strikte zeitliche Begrenzung. So 2 Stunden um Mitternacht herum kann ich Esme auch gut ablenken. Aber vom 29. Dezember bis zum 1. Januar immer wieder zwischendurch halt nicht.

      Auch die Müllberge finde ich sehr bedenklich. Jeder, wirklich jeder schmeißt seinen Deck durch die Gegend und irgendjemand anders muss es dann wegräumen. Oft genug finden wir Blindgänger irgendwo außerhalb des Ortes in den Wiesen und Feldern, was sollen die da? Esme macht das ja nicht, aber Nr. 1 zum Beispiel hat die sich gerne mal geschnappt und angeschleppt und wollte, dass ich sie werfe. Mir war immer ganz schlecht.

      Vor 3 Jahren wollte ich am Neujahrsmorgen um 8 an die Nordsee starten, für ein paar Tage Urlaub. Als ich gegen 7 aus dem Haus kam um mit Esme eine Runde zu drehen, war unsere gesamte Hofeinfahrt voller Raketenreste und Scherben.
      Ich habe also Esme erstmal über den Zaun in Nachbars Garten gehievt und bin dann hinten durch die Hecke rausgekrochen, damit die überhaupt was machen konnte und dann auf demselben Weg zurück. Dafür habe ich mich dann später bei besagtem Nachbarn mit einem Sechserpack Bier entschuldigt. Obwohl es ja gar nicht wirklich meine Schuld war. Dann habe ich den anderen Nachbarn rausgeklingelt, der so exzessiv gefeiert hatte und habe ihm klar gemacht, dass er genau eine Viertelstunde Zeit hat um das in Ordnung zu bringen. Er kennt mich gut genug und ist direkt im Schlafanzug mit Besen losgezogen.
      Aber muss das denn wirklich sein?

      Dann finde ich es in Einzelfällen auch sehr interessant, wie viel Geld plötzlich vorhanden ist. Das Kind kann nicht mit der Klasse zur Skifreizeit, weil kein Geld da ist, aber an Silvester kann man gut eine Stunde lang Zeug in die Luft ballern.
      Sagte ich zu Beginn des Satzes "Einzelfall"? Ja, sagte ich.

      Ein generelles Verbot fände ich überzogen. Aber ich wäre für eine zeitliche und örtliche Beschränkung. Dass es vielleicht bestimmte Plätze gibt, an denen man das machen kann und eben auf jeden Fall nur so 2 Stunden um Mitternacht rum. Allerdings ist mir selber unklar, wie man das durchsetzen soll und wird wohl ein Traum bleiben.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Pat, ich stimme dir in ganz vielen Punkten zu. Ich hatte mich ja oben nur auf den Peta Artikel bezogen und den fand ich halt völlig überzogen. Die zeitliche Begrenzung finde ich eine super Idee, damit wäre sicher Befürwortern und Gegnern geholfen. Die Einhaltung zu überwachen wäre in einer Stadt wie Hamburg schwierig. Das wir unseren Müll selbstverständlich wieder entfernen, brauche ich sicher nicht erwähnen. Ich weiß natürlich auch, das es leider sehr viele Menschen gibt, die das überhaupt nicht interessiert. Am Neujahrsmorgen gehe ich regelmäßig unseren Weg kehren, obwohl ich gar nicht zuhause feiere.
      Der Vergleich mit den Hunden und den Flüchtlingen hinkt nach meiner Meinung, weil ich darauf keinen Einfluss habe. Die Raketen kaufe ich und nehme sie selbst in die Hand. Wenn dabei etwas passiert, ist es meine eigene Verantwortung.

      Wie auch immer, ich wünsche allen einen guten Rutsch, mit oder ohne Feuerwerk.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Moin Moin

      zum einen - ich selbst habe noch niemals Feuerwerkskörper gekauft und habe auch nicht vor, dies in Zukunft zu tun.
      Allerdings schaue ich mir sehr gerne ein schönes Feuerwerk an (wie auch gestern Abend wieder beim Biathlon auf Schalke). Und zu Silvester / Neujahr gehört es für mich irgendwie dazu. Unsere Katzen reagieren übrigens darauf total unterschiedlich - Tara spitzt die Ohren, verkrümmelt sich unter unseren Tisch und schläft. Theo mag das Geräusch gar nicht. Für ihn wird entweder das Bad freigegeben. Dort verkriecht er sich und schläft ein. Oder er verkrümmelt sich hinter den Fernseher. Er kann dann zwar noch immer alles hören, aber der Fernseher beruhigt ihn. Wie Tami reagiert wissen wir noch nicht. So haben zumindest die beiden großen Katzen und wir eine Lösung gefunden, die sie mehr oder weniger entspannt mit dem Thema umgehen lässt. Und für 2 Stunden zu Silvester sollte dies gehen.

      Was auch mich nervt, ist dieses Rumgeknalle schon Tage vorher, bzw. nach Silvester mit Böllern, das ja überhaupt nichts mit einem Feuerwerk zu tun hat und für mich völlig überflüssig ist. Zudem ist es ja eigentlich auch nicht erlaubt. Meines Wissens muß ein Feuerwerk, welches nicht zu Silvester gezündet wird, angemeldet und genehmigt werden.

      Was das Entsorgen des Unrats angeht - es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass dies der / die Verursacher schnellstmöglich selbst vornimmt.

      Euch allen einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

      LG Bine
      Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, doch aufgehört haben zu leben. (Mark Twain)
      Ich gebe zu, wir haben, als Sohn noch mit uns gefeiert hat, Feuerwerkskörper und Raketen gekauft und verballert. Ich schau es mir gerne an und habe nichts gegen ballernde Mitmenschen. Ich finde es irgendwie lustig, dass niemand hier ballert, denn auch, wenn das Forum nicht repräsentativ ist, könnte man meinen, dass es hier auch knallende Menschen gibt.

      Ich habe keine Haustiere, das bedeutet aber nicht, dass ich mir um die keine Gedanken mache. Aber so wie ich freilaufende Hunde ertragen muss beim Spaziergang, obwohl die angeleint sein müssten, teilweise auf mich zurennen und mir Angst machen, so müssen halt all die sensiblen Hundebesitzer ertragen, dass einmal im Jahr völlig unvernünftigerweise rumgeballert werden darf und das Tier sich dann vor Angst irgendwo verkriechen muss. Wie oft musste ich mir schon den Satz anhören: "der tut doch nix" und wie oft hab ich schon von Nachbars Katze den Schiss aus dem Sandhaufen der Kinder in unserem Garten schippen müssen. Und von den Tretminen ganz zu schweigen. Aber wahrscheinlich entfernt jeder von euch immer den Hundehaufen.

      Es ist nunmal so, dass in einer Gesellschaft verschiedene Interessen kollidieren. Toleranz und Kompromissbereitschaft und ein wenig Gelassenheit gehören auch dazu. Mir wäre es auch lieber, die Ballerei wäre auf zwei Stunden begrenzt. Aber ich möchte keineswegs, dass das verboten wird. Wir werden dieses Jahr nichts kaufen. Ein paar lange Wunderkerzen werden es richten müssen. Aber jeder soll, wie er will...

      Einen guten Rutsch euch allen!

      Brigitte
      Glück ist, wenn die Katastrophe zu Ende ist

      ScheNiSu schrieb:

      Ich finde es irgendwie lustig, dass niemand hier ballert, denn auch, wenn das Forum nicht repräsentativ ist, könnte man meinen, dass es hier auch knallende Menschen gibt.


      ScheNiSu schrieb:

      Aber wahrscheinlich entfernt jeder von euch immer den Hundehaufen.


      Ja, Brigitte, ich gebe Dir Recht: Unser Forum ist schon wirklich was Besonderes und die Menschen hier sind es auch.
      Es gibt auch beispielsweise ich-weiß-nicht-wieviele-Millionen Raucher in Deutschland und dennoch finden sich hier bemerkenswert viele Nichtraucher.

      Vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass die Bekämpfung einer Sucht häufig ein gewisses Maß an Reflexion erfordert, was sich dann auch auf andere Lebensbereiche erstreckt?

      Übrigens noch allgemein was zur "Tradition": in den 80ern hat man die Böller schon 100 Meter weiter nicht mehr gehört, heute erzittern hier tatsächlich und buchstänblich die Scheiben. Also wenn jemand schon auf Tradition besteht, dann bitte wieder die leiseren Böller.
      Dieses Jahr werden wohl 137 Mio. Euro für Feuerwerk ausgegeben, 2010 waren es 110 Mio. EUR, 2000 waren es 102. Tradition? Dann also bitte wieder zurückschrauben auf ein erträgliches Maß.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich hätte nach 0:00 Uhr an Silvester/Neujahr mit meinem topgepflegtem und gewartetem Euro4 Diesel nicht mehr nach Stuttgart rein dürfen.
      Ich hätte den Euro4 Diesel aber an der Stadtgrenze abstellen können, mit einem Euro4 Taxi (Taxen haben Ausnahmegenehmigung) in die Innenstadt
      fahren, 100 Kilo Feuerwerk in die Luft ballern, mit einem alten Euro3 Taxi wieder zurück zu meinem moderneren Euro4 Diesel an die Stadtgrenze fahren dürfen. Yeah!
      :patsch
      Eines Tages wird man über mich sagen:
      "Wer?"
      Wenn es nicht so ernst wäre, wäre es schon Lustig. Unsere Dienstwagen Flotte (5 stellige Fahrzeugzahl !) wird jetzt nach und nach auf Benzin umgestellt. Wir steigern damit den Flotten CO2 Ausstoß deutlich (mehr als 20%) ... Und das passiert jetzt eher Bundesweit, wo man das wieder einsparen will um die Pariser Klimaziele zu erreichen erschließt sich mir nicht.

      Dank Umwelthilfe sind wir dem Klimaschutz so fern wie schon lange nicht mehr.

      Aber gut die Verbraucherzentralen klagen ja auch Zeug durch was nicht im Sinne der Verbraucher ist.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog