Trinkgeld in der Gastronomie

      Trinkgeld in der Gastronomie

      Mein Sohn ist Koch und das macht ihm echt Spaß :xyxthumbs

      Das Anfangsgehalt nach der Ausbildung liegt bei netto ca 1300 Euro.
      Ja, ihr habt leider richtig gelesen.
      Hallooooo, gehts noch?? :motzi :motzi :motzi

      Die jungen Köche stehen mindestens 8 meist aber eher 10 Stunden in der Küche und das für dieses Gehalt.
      Ich frage mich warum bei uns Dienstleistungsberufe so wahnsinnig schlecht bezahlt sind.

      Nun gibt es in der Gastronomie ja oft Trinkgeld.
      Leider kommt das oft nicht in der Küche an. Ich habe mir dazu nie Gedanken gemacht. Jetzt schon.
      Mein Sohn arbeitet in verschiedenen (Sterne) Restaurants. Zum Teil gab es bis zu 250 € Trinkgeld im Monat, nämlich dann wenn das komplette Geld an alle MItarbeiter verteilt wird. Da ist dann das geringe Gehalt etwas zu verschmerzen. Es gab auch schon gar keines, im jetzigen Restaurant muss er nachfragen, da gibt es mal 60€ mal 100€.
      Mich ärgert das sehr....

      Wie händelt ihr das mit Trinkgeld?

      Ich habe mir da früher nie Gedanken zu gemacht, geh auch nicht so wahnsinnig häufig essen.
      Finde einen, netten, Service auch ausgesprochen wichtig. Aber insbesondere wenn ich Essen gehe, tragen die Köche doch nicht unerheblich zu meinem schönen Abend bei. Und hier meine ich jetzt nicht einen Biergarten oder Bistro, sondern ein Restaurant, wo ich explizit zum Essen hingehe.
      Seitdem ich nun für dieses Thema sensibilisiert bin, frage ich, wenn ich meine Rechnung begleiche, immer nach wie das mit dem Trinkgeld gehändelt wird. Das ist echt sehr unterschiedlich, es kommt wohl etwas an in der Küche, aber zum Teil auch nur 10%......

      Wie händelt ihr das mit Trinkgeld?

      Ich gebe gerne, sollte aber nichts in der Küche landen, werde ich zukünfitg keines mehr geben, da es mir am Herzen liegt, für dieses Thema zu sensibilisieren
      :]


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]

      Ich zahle meist mit Karte und lege dann noch ein 2-Euro-Stück als Trinkgeld dazu. Wie das dann verteilt wird, interessiert mich eigentlich weniger, obwohl ich es gut finde, wenn es verteilt wird.
      Wo habe ich nur meine Signatur hingelegt?
      Für die Verteilung habe ich mich noch nie interessiert, aber eigentlich hast Du recht, Rita.

      Besonders wenn man bedenkt, dass Dein Sohn in der Sternegastronomie arbeitet, wo die Trinkgelder ja besonders hoch sind. Da sind ja 150 EUR (oder mehr) für Essen und Getränke pro Person an der Tagesordnung, das sind dann ja locker 10 EUR bis 15 EUR Trinkgeld pro Person. Das macht dann schon einen ordentlichen Teil des Gehalts aus, wenn man davon profitiert. Und da die Küche ein wesentlicher Teil des ganzen ist, sollten die Köche und Küchenhilfen da schon ihren Anteil erhalten.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft

      lagarto schrieb:

      Für die Verteilung habe ich mich noch nie interessiert

      Ich auch erst seitdem ich weiß, was Köche verdienen

      lagarto schrieb:

      wo die Trinkgelder ja besonders hoch sind

      Davon gehe ich auch aus und umso ärgerlicher, wenn da fast nichts in der Küche ankommt.

      Ich bekomme zusehends einen Einblick, welch harte Arbeit hinter der , insbesondere (Sterne), Küche steckt.



      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]

      Mein Sohn bekommt im 2. Arbeitsjahr 1400€ netto . Da er in der Industrie arbeitet gibt es so etwas wie Trinkgeld gar nicht . Überstunden werden in Freizeit vergolten. Bekommt Dein Sohn die Überstunden nicht vergütet ? Also meiner ist mit seinem Gehalt total zufrieden, weil er auch den Job liebt.

      Trinkgeld geben wir immer , weil wir auch davon ausgehen das es meist Gemeinschaftskassen gibt und verteilt wird. Aber Du hast recht, man sollte wohl vorher mal fragen. Merke ich mir fürs nächste mal.
      "Das Wirken der
      Natur zu erkennen, und zu erkennen, in welcher Beziehung das menschliche
      Wirken dazu stehen muss : das ist das Ziel."

      Dschuang Dsi, Das wahre Buch vom südlichen Blütenland



      Ich habe vor gefühlten 100 Jahren tatsächlich mal eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht, auch in einem Nobelschuppen, und damals war es so, dass die Trinkgelder im Restaurant bei den Service-Kräften blieben. Verteilt wurden Trinkgelder von Tagungen und Events.
      Ich wusste allerdings vor der Ausbildung, dass der Job schlecht bezahlt ist, wollte das aber trotzdem.

      Ich persönlich gebe immer Trinkgeld, sobald der Service stimmt, meistens so um die 10 %.
      Stimmt er nicht, gibt es auch nix.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich habe mir darüber noch nie Gedanken gemacht, dachte auch nicht, dass Köche wenig verdienen. Trinkgeld gebe ich bei gutem Essen/Service immer. Ab jetzt werde ich nachfragen oder bitten, dem Koch einen Betrag X zu geben.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      @ Pat
      Mein Sohn wusste auch um die schlechte Bezahlung.
      Ihm geht es auch nicht um das Geld, es geht ja um Wertschätzung
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Gäste beim Serviece das Essen loben, und dennoch wird eben diese Arbeit zuwenig gewürdigt.
      :meinung


      @Magie
      Magie, so ging es mir auch.....ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht .
      Jetzt schon :D


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]

      Ja, früher hieß es immer noch ab und an "Kompliment an die Küche"
      Das ging zwar auch eher selten mit Trinkgeld zusammen, aber immerhin. Ich glaube, das ist heute völlig out....
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich gebe zwischen fünf und zehn Prozent Trinkgeld, kommt darauf an wie zufrieden ich war. Wenn das Essen perfekt war gibt es einen Gruß an die Küche mit fünf bis zehn Euro extra. Doch bis jetzt immer nur in der gehobenen Gastronomie. Im normalen Gasthaus sind es meist zwei Euro für den freundlichen Service.
      Liebe Grüße, Susanne


      Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
      Marie von Ebner-Eschenbach
      Ich habe bisher noch nie Gedanken darüber gemacht. Ich habe bisher nur nichts gegeben, wenn ich mit dem Service unzufrieden war.
      Eigentlich sollte der größte Anteil des Trinkgeldes an die Küche gehen! Darauf werde ich in Zukunft achten.
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Ich habe mir darüber auch noch nie Gedanken gemacht.
      Ich wüsste jetzt allerdings auch nicht, ob ich Trinkgeld gegeben habe, wenn die Bedienung nett, aber das Essen grausig war oder die Toiletten unsauber.
      Insofern müsste man das komplett überdenken und überall nachfragen, ob das Küchenpersonal, das Reinigungspersonal und die Thekenmannschaft auch daran beteiligt ist.
      Oder jeder einzeln?! :nachdenk
      Wäre schon fairer, wenn alle etwas bekommen.
      Noch besser: wir schaffen dieses blöde Trinkgeld ab und alle werden angemessen bezahlt :idee
      Man wir doch wohl noch träumen dürfen, oder.....?
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Das ist ein interessantes Thema. Wir geben immer Trinkgeld, aber ich habe
      mir echt noch nie Gedanken um die Verteilung im Hintergrund gemacht.
      das müssen wir familienintern diskutieren, mein Mann geht manchmal zu der Bedienung hin, die bedient aber nicht kassiert hat, damit das Trinkgeld auch bei dieser Person ankommt. Jetzt müssen wir umdenken.
      Vielen Dankfür den Hinweis Perle, das macht
      den Horizont weiter
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)

      soap schrieb:

      mein Mann geht manchmal zu der Bedienung hin, die bedient aber nicht kassiert hat, damit das Trinkgeld auch bei dieser Person ankommt.


      Das ist nicht unbedingt gesagt, dass das Trinkgeld dann bei dieser Person bleibt.

      Oft geht ja das Trinkgeld in eine gemeinsame Kasse und wird dann aufgeteilt.
      Die Frage ist eben, wie dann aufgeteilt wird.

      Mir geht es darum, für dieses Thema, für die Köche :D , quasi zu werben. Denn mir ging es wie vielen hier, dass ich mir da lange gar keine Gedanken zu gemacht habe.


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]