Flugangst - Tipps und Tricks

      Flugangst - Tipps und Tricks

      Mein erster und letzter Flug liegt nun bereits ca. 15 Jahre zurück: von Mönchengladbach nach London und zurück.
      Jeweils eine Stunde Panik pur.

      Nun wollen wir ja schon noch ein wenig von der Welt sehen, und so manches Mal kommt man da nicht umhin, sich mit dem Gedanken an einen Flug zu tragen.

      Aber ich habe so höllische Angst :angst

      Deswegen dachte ich, ich frage mal im besten Forum aller Zeiten nach Strategien, Tipps und Tricks, wie ich damit umgehen kann.

      Gibt es Medikamente, die einem ein Arzt einfach so verschreibt oder gar kostenfrei etwas in der Apotheke?

      Gibt es Tricks, wie man sich ablenken kann und vor allem auch das Atmen nicht vergisst?

      Hat jemand von euch extreme Panik gehabt und hat es geschafft, diese zu überwinden?

      Ich glaube, ganz schlimm ist bei mir der Gedanke der Ausweglosigkeit, dass ich nicht "stop" sagen kann, wenn ich das alles nicht mehr will.

      Ich würde mich freuen, wenn wir mich gemeinsam "hinkriegen" würden bis nächstes Jahr, da stehen nämlich unter Umständen zwei Flüge an :angst <X :schiel
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Hier. Ich.

      So schlimme Fligangst gehabt, dass ich auch etwa 15 Jahre gar nicht mehr in ein Flugzeug gestiegen bin. Und arg gern tue ich es immer noch nicht, aber der Gedanke, in zwei Stunden in z.B. Lissabon zu sein und nicht zwei oder mehr Tage Auto fahren zu müssen, hat schon geholfen. Aber auch, weil ich Auto fahren mittlerweile auch ziemlich hasse.

      Medikamente lohnen sich wohl nur bei Langstreckenflügen. Weil du sonst den ersten Urlaubstag ausgeknockt bist und das ist ja auch blöd. Vor meinem ersten Wiederflig nach Griechenland habe ich ein Bier getrunken, das hat sehr geholfen, irgendwie war es mit dann in der Luft schnurz. Da ich sonst nie mittags um zwei Bier trinke, hat auch eins gereicht.

      Starten mag ich immer noch nicht. Ich nehme mir dann ein Buch und versuche mich, so dermaßen darauf zu konzentrieren, dass ich gar nicht mitkriege, dass die Nase des Flugzeugs in der Luft ist. Das klappt ganz gut. Wenn die Flughöhe mal erreicht ist, finde ich es nicht mehr so schlimm.

      und dann versuche ich, sehr rational ranzugehen. Als wir jetzt in Olbia im fiesen Gewitter standen und klar war, dass das kein hübscher Flug wird, habe ich mir gesagt, dass der Pilot nachher auch mit seiner Frau zu
      Abend essen will und dass er das schon im Griff hat, sonst würde er nämlich gar nicht starten. Wobei ich es immer sehr hilfreich finde, wenn der Kapitän nicht unter 30 ist, da habe ich doch gleich mehr Vertrauen.

      Und dann schlicht die Zahlen. 2016,ich glaube das war das Jahr, ist statistisch fast die halbe Weltbevölkerung in ein Flugzeig gestiegen. Und dabei gab es 198 Todesopfer durch Abstürze. Das hat mich sehr beeindruckt, als ich es mit den fast 40000 Toten verglichen habe, die es jedes Jahr in Europa im Straßenverkehr gibt.

      Ich glaube, dass es nur wenige Menschen gibt, die gerne fliegen. Aber wie du sagst, ist es halt manchmal nötig, wenn man das Auto nicht nutzen kann oder will. Wir waren so oft mit dem Auto auf Sardinien. 24 Stunden Reisezeit, wenn du die Nachtfähre nimmst. Dieses Jahr um neun das Haus verlassen und um halb zwei aus dem Flughafen in Olbia raus. Das war echt fantastisch.

      trau dich!
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.
      Meine Kollegin hat auch solche Flugangst. Ich weiß, dass sie sich immer Tabletten gegen Reisekrankheit holt. Die dämpfen sie ein wenig und so kann sie auch fliegen. Kann sie gern mal fragen, wenn sie aus ihrem Urlaub zurück ist.

      Zum Thema Flugangst könnte dir unser Ronny (Gladbachfan) bestimmt tolle Tipps geben, aber der ist ja leider nicht hier. Der hatte das auch ganz extrem und hat irgendwas gemacht, damit er zukünftig nicht mehr solche Angst hat.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Auch ich hatte schlimmste Flugangst, diee mittlerweile Vergangenheit ist. Mir hat geholfen, dass wir das das erste Mal als ganze Familie zusammen geflogen sind. Und natürlich auch, dass z.B. die Reisezeit nach Spanien sich um 12 h verkürzt.

      Medikamente hab ich nie verwendet. Ein Glas Sekt hat mir z.B. sehr gut geholfen. Mittlerweile bin ich auch ein paar mal Langstrecke geflogen, was viel angenehmer ist als inerhalb von Europa, weil man mehr Platz hat, Filme anschauen kann, meistens ein toller Service an Bord ist.

      Am Anfang hab ich schon beim Checkin, die Leute beobachtet, und mir immer wieder gesagt, wenn die es schaffen ohne Panik in den Flieger zu steigen, schaff ich das auch.

      Natürlich mach ich keine Luftsprünge, dass ich fliegen darf, aber es macht mir nicht mehr viel aus, und es gibt keinen Grund mehr nicht zu fliegen außer das schlechte Gewissen aus Umweltgründen...

      Die Statistik hilft mir auch, das Flugzeug ist das sicherste Verkehrsmittel der Welt. Kontrolle hab ich auch nicht auf einer Fähre oder im Zug.Das einzige, was das besser macht, ist, dass die Wahrscheinlichkeit einen Unfall zu überleben, größer ist als wenn man vom Himmel fällt.

      Einfach fliegen hilft. ☺

      Liebe Grüße

      Brigitte
      Glück ist, wenn die Katastrophe zu Ende ist
      Hmmm... ich fliege seit vielen Jahren so 2-4 mal im Jahr. Man wird mit der Zeit abgeklärter. Früher saß ich immer im Flugzeug und habe innerlich gebetet, dass wir erst auf dem Rückflug abstürzen mögen, damit wir wenigstens vor dem unausweichlichen Tod noch einen schönen Urlaub haben. :happy1
      Mittlerweile kenne ich die Geräusche von kleinen und großen Flugmaschinen und weiß, dass auch das seltsamste Geräusch völlig normal ist. Tonveränderungen haben mir früher immer Angst gemacht. Aber heute höre ich das gar nicht mehr.
      Ich sehe es wie Donna: es passiert wirklich fast nichts. Und wenn, ist es in der Regel eine kleine Airline in einem Land, von dem man noch nie etwas gehört hat. Die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes liegt bei 0,000007 Prozent oder so.

      Ich rate auch zu einem Glas Wein vorab. ;)
      aber hey: wenn du mit Medis fliegen würdest, kannst es auch ohne. Das Resultat ist das gleiche: in beiden Fällen kommst du an oder nicht. :P
      Ich mag Landen nicht so.
      Bestimmt gibt es auch Flugangst Globuli. Oder Rescue Tropfen?
      ich finde, wenn’s hilft, kann man es ja mal versuchen. sonst Baldrian ;)
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Ich hab auch ziemliche Flugangst, finde das auch gaaanz schrecklich.
      Sei es Langstracke nach USA oder 1 Stunde nach Hamburg.
      Bin jetzt 7 mal geflogen die letzten 2 Jahren, 13 mal ingesamt.
      Ich bin jedesmal heilfroh wenn der Vogel gelandet ist, nix explodiert ist,
      nix brennt oder nix abgestürzt ist.
      Ich werde wohl nie diese Angst verlieren, egal wie oft ich noch fliege.
      Am schlimmsten sind die Turbulenzen, da geb ich keinen Tropfen Blut mehr.
      Die anderen sitzen da völlig relaxt rum, und ich ...

      Ich kann dich sooo gut verstehe n :knuddel1 Tip hab ich keinen.
      Wir wollten nächstes nach nach Griechenland fliegen, year wir haben
      umgeplant und fahren mit dem Auto nach Bella Italia.
      Keep calm and keep on trucking
      Ich habe vor vielen Jahren ein extremes Sturmtief über dem Atlantik auf einem Flug von Südamerika nach Frankfurt erleben dürfen. In dem Flieger ist alles durcheinander geflogen, einschließlich einiger nicht angeschnallter Passagiere. Flugangst im eigentlichen Sinn kenne ich nicht, nur so ein kleines mulmiges Gefühl, das seit der Atlantiküberquerung ziemlich in den Hintergrund gegangen ist.
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Ich bin zum Glück von jeglicher Flugangst verschont (wäre mit meinem Job auch schwer vereinbar; ich schlafe in der Regel bei frühen Flügen oder wenn ich abends kaputt bin schon beim Losrollen...), deshalb kann ich keine Erste-Hand-Tipps geben. Aber ich weiß, dass es sogar extra Seminare für Flugängstliche, angeboten von z.B. Lufthansa, gibt. Da passiert wohl u.a. genau das, was hier ach als hilfreiche geschildert wird: wenn man erst mal weiß, was die verschiedenen "komischen" Geräusche zu bedeuten haben und was das Flugzeug warum macht, z.B. wenn einer der Flügel scheinbar unmittelbar zur Seite kippt im Landeanflug, dann fürchtet oder ängstigt sich schon erheblich weniger. Hab aber grade mal gegoogelt, die sind allerdings heftig teuer, 840 Euro... wahrscheinlich, weil Firmen das für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zahlen, die fliegen müssen. Wer trotzdem mal draufschauen möchte: https://flugangst.de/ Gibt auch Schnäppchen für 550 Euro. Dazu muss man aber erst mal nach Verona....

      Einer Kollegin von mir hilft, sich an den Gang zu setzen, um z.B. das Kippen der Flügel nicht zu sehen (sondern wenigstens nur zu spüren) und während des Flugs zu quatschen. Allerdings ist es bei ihr nciht so schlimm ausgeprägt, dass sie eigentlich gar nicht fliegen will oder gar auf einen Flug in den Urlaub verzichten möchte.
      Eine Freundin, mir der ich schonmal in Urlaub fahre, bzw. manchmal eben auch in Urlaub fliege, hatte immer fürchterliche Flugangst. Sie hat sich in der Vergangenheit vom Hausarzt ein Pillchen verschreiben lassen, das gute Laune macht. Keine Ahnung, was genau, aber sicher schon was Stärkeres. Das war eine große Hilfe und inzwischen geht es auch ohne, die wachsende Flugerfahrung macht es. Das Geräusch, wenn das Fahrwerk kurz nach dem Abheben eingefahren wird, das Ruckeln, wenn man in die Wolken kommt, die Geräusche der Flügelklappe usw. sind gewöhnungsbedürftig. Ich bin selbst nicht ganz frei von Flugangst (obwohl ich ja auch viel fliege), ich hasse das Landen und Turbulenzen finde ich auch nicht so klasse, aber wenn ich dann sehe, wie relaxed die anderen Fluggäste (überwiegend) bleiben, bin ich auch ganz beruhigt. Ich mag auch das Brummen in der Flugzeugkabine, das schläfert mich irgendwie ein. Und den Start finde ich sogar jedesmal klasse, wenn der Schub kommt. Ich finde es hilfreich zu wissen, dass die meisten Unfälle bei Start und Landung passieren, denn da bei Flügen ja sowieso seehehr wenig Unfälle passieren, kann man dann während des Fluges eigentlich ganz relaxed sein und seine Panik, wenn sie schon sein muss, auf die fünf Minuten am Anfang und Ende des Fluges beschränken. Wenn es sehr ruckelt, hilft es, sich vorzustellen, man säße im Bus und der führe gerade über einen schlimmen Feldweg mit Löchern und Pfützen. Je größer der Flieger, desto ruhiger der Flug übrigens, deshalb sind gerade die ganz langen interkontinentalen Reisen angenehmer als die kurzen Strecken mit den kleineren Maschinen. Und ja, wenn man in Urlaub fliegt und der Getränkeservice kommt, dann kann ein Bierchen nicht schaden :)
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Ihr seid toll! :love1

      Vielen Dank für eure zahlreichen und hilfreichen Antworten, sei es, dass ich weiß, dass ich nun weiß Gott nicht die einzige bin, die Angst hat, in so einen Vogel zu steigen, aber auch, dass mir einfach nochmal viel bewusster ist, wie wenig eigentlich im Flieger passiert.

      Ich werde versuchen, mich mit der Geräuschkulisse auseinander zu setzten und mir insgeheim ein Bild von der Familie des Piloten machen, mit der er bestimmt abends wieder am Tisch sitzen möchte.
      Medis sind dann wohl nicht so das Mittel der Wahl, ich werde mich dann vielleicht doch eher an die leichter zu erhaltenen Drogen halten :wein

      Gestern fragte ein Freund, mit dem wir nächstes Jahr u.a. eine Woche in den Urlaub fliegen wollten, ob wir nicht vielleicht doch lieber nach Italien fahren wollen und ich dachte schon ganz enttäuscht: "Och nö, jetzt doch nicht fliegen???"
      So weit sind wir dann also schon mal!
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Also Schelmine, wenn Du schon so weit bist, dann bist Du aus dem gröbsten raus :istgut

      Flugangst kenne ich in der von Euch geschilderten Art nicht. Dafür bin ich zu oft in Hamburg oder Zürich gelandet, da ist immer böser Seitenwind ;-). Einmal hat mein Sitznachbar vor lauter Schreck nach meiner Hand gegriffen und dann erst realisiert, was er da macht. Geguckt, gegrinst - aber nicht losgelassen!

      Aber ich hatte Jahre Panik in so eine enge Röhre zu steigen, die Kontrolle abzugeben und echte Atemnot im Flieger. Das hat dazu geführt, dass ich einmal eine fiese Attacke mitten über Grönland hatte und mit dem Bordpersonal diskutiert habe, dass es jetzt reicht und ich bitte raus müsste. Sofort! Das war so peinlich!

      Oder der Urlaub auf Lanzarote, wo ich trotz Beruhigungspillchen nicht in den Flieger zurück steigen konnte. Den haben wir dann auch nicht nehmen können und erst die Erkenntnis, dass es auf einem Schiff nicht besser ist - nur noch länger dauert, bis ich wieder Boden unter den Füßen habe - hat mich in den nächsten Flieger steigen lassen.

      Aber wie gesagt, das war Klaustrophobie und hatte nix mit Flugangst zu tun. Ich hab genauso auch schon Höhlenführungen "gesprengt".

      Aber heute ist alles gut. Konfrontationstherapie sei Dank.

      Deshalb Karin: Flieg!

      Wohin überhaupt? 8)
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)

      soap schrieb:

      Wohin überhaupt?


      :rofl

      Wenn wir das mal schon so wüssten.
      Mit relativ großer Wahrscheinlichkeit nach Schottland.
      Außerdem evtl. nach England oder Irland.
      Je nach Planung käme aber auch Mallorca in Frage.

      Also alles hübsch kurz für den Anfang, wobei ich 2 Stunden schon nicht mehr als kurz einstufen würde, und wenn man Panik hat auch eine Stunde nicht.
      Wir sind neulich in so einem Touristenboot durch eine Klamm geschippert, da kamen mir schon 20 Minuten endlos vor :schiel

      Aber die verkürzte Panikdauer ist echt ein Totschlagargument, und da ich auch im Auto, auf dem Schiff und ein klein wenig sogar in der Bahn Angst habe (Kontrollverlust), schaffe ich damit vielleicht wirklich den Bogen.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Ja, da kommt man natürlich ohne zu fliegen nur schwer hin.

      Aber das sind echt Kurzstrecken, das schaffst Du schon.
      Die Panik dauert ja auch nicht so lange. Nach 30 Minuten ist kein Adrenalin mehr da, ab da hast Du dann nur noch Angst :braue

      Nee, Quatsch :lookaround
      Solange Du die Erfahrung noch nicht gemacht hast, weißt Du gar nicht, ob Dich das die ganze Zeit stresst oder ob es nur Start und Landung ist.
      Du wirst es ausprobieren müssen, um Dir eine Meinung zu bilden.

      Und am Ende wartet dann ein Urlaub, den du ohne nicht würdest erleben können!
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)
      Psst, ich bin doch schon mal nach London und zurück geflogen und es war schrecklich und zwar die ganze Zeit.
      Auf dem Rückflug hätte man meine Finger fast von den Armlehnen meißeln müssen.
      Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen finde ich nur starten ziemlich cool.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Nach London kann man prima mit der Bahn fahren, falls man da hinmöchte. Je nachdem, wo man wohnt, dauert es etwas länger (Aus Süddeutschland ist es jetzt nicht soooo empfehlenswert ;-)), aber man kommt direkt in der Innenstadt raus und das ist sehr komfortabel. Aus Köln geht es auf jeden Fall echt fix.
      Aber wenn du auch in Bus&Bahn Angst hast, dann ist diese Info wohl auch nciht so hilfreich... :happy1

      Ich war diese Woche in Graz. Das Flugzeug war eine Propellermaschine. Die macht ja wirklich höchst interessante Geräusche. Und sie ist megalaut! Innen hat alles vibriert. Aber das soll so. Ich habe auf jeden Fall die Vielflieger beneidet, die mit ihren Noisecancellation Kopfhörern ganz entspannt drin saßen. Leider kosten die ca. 300€ (und mir ist das zu teuer), aber die sind schon ganz cool. Und dann hört man die komischen Geräusche nicht mehr so.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Ach, eigentlich kommt man überall irgendwie hin, wenn man denn will :hat2
      Aber ich wollte ja ganz gezielt Tipps haben, wie ich eben diese Flugangst überwinden kann. Insofern ist der Tipp "Bahn fahren" hier keine wählbare Option :D

      Übrigens war das bei mir seinerzeit auch ein Propellermaschine. Vielleicht war das auch nicht die beste Idee für einen ersten Flug. Mein Mann sagte jedenfalls hinterher: "Da wäre ich auch nicht eingestiegen".
      Na herzlichen Dank!

      Ich werde wohl Gelegenheit bekommen, das noch einmal zu testen.
      Statt Schottland (wie angedacht) wird unser nächster Urlaub in England sein und vermutlich in London beginnen (wenn ich dort ankomme
      :angst ) Und ich will jetzt fliegen und alle Tipps ausprobieren, basta! Vor allem das Bier :bier
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Es gab bei mir auch mal eine Zeit, in der ich gar nicht gerne geflogen bin.

      Ich bin ja ein Freund bzw Freundin :P von Atmung, also bewusst und fokussiert atmen und bin immer wieder erstaunt, was ich damit bewirken, bezwecken kann.
      Dieses bewusste (in den Bauch) atmen fordert ja meine ganze Konzentration und dann ist da sehr viel wenig Platz für Ängste.....

      Zu Zeiten meiner Flugsorgen hatte ich immer Rescue Tropfen dabei. Allein dieses Wissen, dass ich sie dabei habe und diese dann auch genommen habe......da war dann gar kein Platz mehr für irgendwelche Ängste.
      Auch habe ich mir eingebildet, dass es mir leichter gefallen ist, auf meine Atmung zu achten.

      In dieser Phase war für mich ganz wichtig, und da achte ich heute noch drauf, wenn ich fliege, was sehr selten ist, dass ich weit hinten in der Maschine und am Gang sitze. Ich mag es grundsätzlich nicht, eingeengt zu sein. Und bei einem Gangplatz weiter hinten, hatte ich immer ein Gefühl von Weite, konnte das Geschehen der Stewardess beobachten oder der anderen Fluggäste, war also prima abgelenkt......und habe nicht ständig daran gedacht, dass ich in einem Flugzeug sitze.


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]