Ich weiß nicht mehr, was ich lesen soll

      Ich weiß nicht mehr, was ich lesen soll

      Mein Leben lang habe ich immer viel gelesen, aber momentan ist mir irgendwie alles über.....

      Thriller sind mir zu durchschaubar und inzwischen zu flach; und selbst wenn: was in der Schwemme, die auf dem Markt ist, lohnt sich wirklich?
      Krimis waren noch nie mein Ding, aber letztendlich verhält es sich ähnlich wie mit Thrillern.

      Mehrteiler, mittelalterliche Romane, Frauen, die sich aus Zwängen welcher Art auch immer befreien (und welcher Hautfarbe auch immer...), wähhhh, ich kann es nicht mehr sehen.

      Seichte Literatur á la Charlotte Link oder Jojo Moyes: och nööööö! Zu schwer soll es aber auch nicht sein, weil das Köpfchen ohnehin genug arbeitet.

      SF: nicht so mein Ding.

      .....und immer, wenn ich meine, jetzt habe ich etwas gefunden, ist es einer dieser verdammichen Mehrteiler, die ich aus vielerlei Gründen hasse wie die Pest.

      Nur selten packt mich etwas noch wirklich und ich habe das Gefühl, selbst diese Bücher liegen nun schon Jahre zurück.

      Zu Hilfe! Was ist denn überhaupt noch lesenswert? Was ist eine zuverlässige Quelle für gute Buchtipps?
      Bei Facebook gibt es ja X Gruppen mit "Literaturtipps" - bei denen sich dann auch gefühlt am Ende nur herausstellt, dass Leute ihren Blog unterbringen wollen.... :whatever
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Hach, das kenne ich! Ich fürchte, ich bin "alt" geworden und habe tatsächlich begonnen, Sachbücher zu lesen. Da gibt es einige Bestseller, die gut lesbar sind, auch für totale Laien wie mich.
      Allerdings ist es schon ein bisschen anstrengender, vor allem, wenn man es abends im Bett liest. Manchmal habe ich nur 2-3 Seiten geschafft...
      Ich meine mit Sachbücher nicht solche, die ein Eckhard von Hirschhausen oder Otto Waalkes rauskloppt, sondern dann schon etwas seriöser.

      Als Tipps:
      - Factfulness von Hans Rosling (huch, 22€, da muss man auf jeden Fall noch warten...)
      - Aufklärung jetzt - Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt, von Steven Pinker
      - Homo Sapiens (Eine kurze Geschichte der Menschheit) von Yuval Noah Harari -> bei Interesse würde ich mit diesem beginnen.
      - Homo Deus von Yuval Noah Harari (hmmm, auch noch so teuer, ich hatte die englische Fassung gelesen)
      - Schnelles Denken, langsames Denken von Daniel Kahneman

      Die Bücher von Bill Bryson sind ebenfalls aus meiner Sicht sehr lesenswert (kurzweilig, unterhaltsam und man hat danach viel nutzloses Wissen). Die Reiseberichte sind beispielsweise sehr schön.

      Ist jetzt vielleicht etwas gaaaaaaaaaaaaaaaanz anderes, aber man bekommt viel Lesestoff und Nachdenkenswertes für's Geld.

      :wavy

      Hanni

      PS: Wenn ich die Sachbücher lese, dann bin ich selten zu 100% einer Meinung mit dem Autor. Manchmal ärgere ich mich auch über das, was dort steht. Aber ich setze mich mit verschiedenen Ansichten auseinander und finde das sehr spannend.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Puh, Schelmine, Dein Post könnte von mir sein.
      Mir geht es in den letzten Jahren ähnlich.
      Krimis waren noch nie so meins und das ändert sich, glaube ich, auch nicht mehr
      In meinen 20ern hatte ich eine Phase, in der ich nur so Mittelalterromane und generell historische Romane gelesen habe. Toll waren die und - ich kann sie nicht mehr sehen.
      Sachbücher - ja, gelegentlich, allerdings arbeite ich den ganzen Tag geistig angestrengt und will dann abends im Bett eher leichtere Kost.
      Ich stolpere immer mal wieder "versehentlich" über etwas, das ich gerne lese, dann schreddere ich das in 2 oder 3 Tagen weg und dann sitze ich wieder da wie vorher. :nixweiss
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Puh, ich finde es auch schwierig.

      Immerhin mag ich im Gegensatz zu Dir, Schlemine, Krimis. Macht es aber auch nicht leichter, weil es da auch so eine Flut von Büchern gibt und ich dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe.

      Und dann gucke ich jedes Jahr in die Long LIst und Short List für den Deutschen Buchpreis, weil ich mir denke, ich muss auch mal was mit Anspruch lesen und Bücher, die für so einen wichtigen Preis vorgeschlagen sind, können ja nicht schlecht sein. Jedes Jahr suche ich mir ein Buch raus (nicht notwendigerweise den Gewinner), das von der Beschreibung und Thematik interessant klingt. Und jedesmal langweile ich mich durch das ganze Buch oder ich lege es irgendwann weg, weil entweder dann doch zu langweilig ist oder sogar gar nicht lesbar für mich.

      Ich bin mit den Lesetipps von Donna immer ganz gut gefahren :) . Ich nehme an, die liest so viel, dass sie dann hier ab und zu mal ein gutes Buch empfehlen kann: Kapital, Unterleuten, Tschick, die Brenner-Krimis fallen mir gerade spontan ein .... das waren, glaube ich, alles Tipps von Donna. Dooooonnnaaaaa ... wir brauchen Deine Lesetipps. Und nicht nur die.

      Aber so generell kann uns Donna ja nicht alle retten und mit Lesestoff versorgen ^^
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Detektivroman gefällig?

      Robert Galbraith, also eigentlich ja J.K. Rowling, hat bereits 3 Bücher über das Ermittlerduo Cormoran Strike und seine Sekretärin.
      Ich fand sie amüsant und spannend und die Charakterdarstellungen sehr gut gelungen.

      >>>In ihrem unter Pseudonym geschriebenen Krimi "Der Ruf des Kuckucks" befreit sich Joanne K. Rowling von jedem Quidditch- und Zauberspruch-Zinnober. Vielmehr erweist sich die Harry-Potter-Schöpferin als Meisterin der Milieuschilderung, die an Charles Dickens erinnert<<<

      lovelybooks.de/autor/Robert-Ga…n-Reihenfolge-1117815300/


      Hat jemand schon "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbing gelesen?
      Ich fand das richtig schön desillusionierend :braue
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)

      soap schrieb:

      3 Bücher


      Hab ich schon :D . Ich mag die Hauptfiguren, Detektiv und Assistentin und wie es zwischen ihnen immer wieder "knistert". Ich mag überhaupt sehr, sehr gerne, wie Rowling ihre Figuren entwickelt und beschreibt. Die Geschichten selbst, da bin ich gespalten, das zweite Buch hab ich gar nicht kapiert :D .
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Wie wäre es mit einem Gesellschaftsroman ? Nicht mehr ganz so neu das Buch aber gut : "Kapital " von John Lanchester .

      Was ich gerade so lese , ist eher speziell und an meine derzeitige Lebenssituation angepasst. Ein Buch könnte aber auch allgemein von Interesse sein :
      "Warum wir unseren Eltern nichts schulden" von Barbara Bleisch

      Und eine Freundin hat mir ein Buch empfohlen . Habe es aber selbst noch nicht gelesen. "Vox" von Christina Dalcher ( In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

      Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.)

      "Das Wirken der
      Natur zu erkennen, und zu erkennen, in welcher Beziehung das menschliche
      Wirken dazu stehen muss : das ist das Ziel."

      Dschuang Dsi, Das wahre Buch vom südlichen Blütenland



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Luke Warm“ ()

      So viele Hachs und Puhs :happy1 Ich weiß gerade gar nicht, ob mich das beruhigt oder desillusioniert, dass es nicht nur mir so geht.

      Hanni schrieb:

      - Homo Sapiens (Eine kurze Geschichte der Menschheit) von Yuval Noah Harari -> bei Interesse würde ich mit diesem beginnen.

      Das habe ich sogar auf dem Kindle, aber mich gescheut, weil es ein Sachbuch ist. Meistens lese ich auf dem Weg zur Arbeit oder zurück und abends im Bett, und da scheue ich mich tatsächlich auch immer ein bisschen vor Sachbüchern, weil der Kopf schon den ganzen Tag so rattert.
      Oder ich lese gar etwas nachdenkenswertes, dann geht das noch die halbe Nacht so weiter.
      Aber dann werde ich mich vielleicht doch mal dran trauen, der Urlaub böte sich da möglicherweise an.


      Pat schrieb:

      Ich stolpere immer mal wieder "versehentlich" über etwas, das ich gerne lese, dann schreddere ich das in 2 oder 3 Tagen weg und dann sitze ich wieder da wie vorher.

      Könnte fast von mir sein, nur mit dem Unterschied, dass es mich dann doch nach 2-3 Tagen langweilt und ich es weg lege. Ich weiß gar nicht, wie viele angefangene Bücher ich inzwischen habe.

      lagarto schrieb:

      Ich bin mit den Lesetipps von Donna immer ganz gut gefahren . Ich nehme an, die liest so viel, dass sie dann hier ab und zu mal ein gutes Buch empfehlen kann: Kapital, Unterleuten, Tschick, die Brenner-Krimis fallen mir gerade spontan ein ....

      ....und bis auf die Brenner-Krimis kenne ich die alle schon. Aber du hast recht: ihre Buchtipps fehlen hier, und nicht nur die.

      Dann ist da auch die Schwierigkeit mit den Bestsellerlisten: erst stehen die ewig lange als Hardcover drauf und dann als Taschenbuch. Gefühlt kommt jahrelang nichts neues.
      Oder ich kaufe mir wirklich für sündhaft teures Geld ein Buch, das man gelesen haben muss, weil alle, wirklich alle so davon schwärmen. Und dann schäme ich mich, dass ich offenbar ein totaler Kulturbanause bin, weil ich das langweilig finde, nicht den tieferen Sinn kapiere oder was auch immer.


      soap schrieb:

      Hat jemand schon "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbing gelesen?
      Ich fand das richtig schön desillusionierend

      Ich bin schon mal drum rum geschlichen, aber mehr auch nicht.

      soap schrieb:

      Detektivroman gefällig?


      Ach ich weiß nicht. Ist das nicht auch irgendwie Krimi?
      Aber vielleicht sollte ich damit tatsächlich mal anfangen, da kenne ich immerhin noch keinen einzigen.

      Aktuell lese ich "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" von Joël Dicker, auch ein Krimi wie es scheint und ich habe immerhin schon 5% überstanden. :schiel


      Sweet Onion schrieb:

      Das liebste Buch in einer anderen Sprache lesen. Insofern einem dies möglich ist.

      Habe ich auch schon mal versucht, aber meine Sprachkenntnisse sind dann doch so mau, dass ich recht viel nachgucken muss, das ist mir dann abends "zum runter kommen" auch einfach zu mühselig und ähnlich wie mit den Sachbüchern.
      ...und die Zeiten, in denen ich Bücher so oft gelesen habe, dass ich sie fast auswändig kannte, sind auch schon lange vorbei.

      OT: vorgestern habe ich mal zufällig bei Youtube in einen Videoausschnitt von "Cool Runnings" auf englisch geguckt, ein Film, den ich dank meiner Kinder fast auswändig kann, das war noch viel witziger auf englisch, ich glaube, das muss ich mal im ganzen gucken.

      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap

      Luke Warm schrieb:

      Und eine Freundin hat mir ein Buch empfohlen . Habe es aber selbst noch nicht gelesen. "Vox" von Christina Dalcher ( In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

      Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.)

      Das Buch habe ich als Leseprobe des Verlags bekommen.
      Eine sehr interessante Thematik – die hirnorganische Aphasie und diktatorische – aus der die Autorin mehr hätte machen können. Über weite Teile gut und spannend geschrieben. Auf den Schluss zu ging es mir wie mit manch spannendem Film: warum nur habe ich mir das angeschaut?

      Ein Sachbuch, das mir ganz gut gefällt:
      Axel Hacke - Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Axel Hacke beleuchtet den heutigen Umgangston, den sich viele – auch einflussreiche – Menschen zu Eigen machen. Und das, was daraus entstehen kann. Und da ist Trump mit seinen Fake News intensiv dabei.

      Aus dem Klappentext:
      „Wir haben uns schon an vieles gewöhnt, an einen rauen, unverschämten Ton, Shitstorms, Beleidigungen, Lügen, an eine Maßlosigkeit im Urteil über andere. Die grundlegenden Regeln menschlichen Anstands stehen in Frage. Aber was ist das genau: Anstand?“
      „Wer von Anstand redet, spricht von einem alltagsmoralischen Ideal des Menschen. Es geht um das Nachdenken über das Zusammenleben der Menschen.“
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Ich habe gestern auch noch einen Tipp bekommen, der vielversprechend klingt:

      Ready Player One

      Im Jahr 2045 ist die Welt ein hässlicher Ort: Die Erdölvorräte sind aufgebraucht, ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut. Einziger Lichtblick ist die OASIS, eine virtuelle Ersatzwelt, in der man leben, arbeiten, zur Schule gehen und spielen kann. Die OASIS ist ein ganzes Universum, es gibt Tausende von Welten, von denen jede ebenso einzigartig wie phantasievoll ist. Und sie hat ein Geheimnis.
      Der exzentrische Schöpfer der OASIS hat tief im virtuellen Code einen Schatz vergraben, und wer ihn findet, wird seinen gesamten Besitz erben – zweihundertvierzig Milliarden Dollar. Eine Reihe von Rätseln weist den Weg, doch der Haken ist: Niemand weiß, wo die Fährte beginnt. Bis Wade Watts, ein ganz normaler Junge, der am Stadtrand von Oklahoma City in einem Wohnwagen lebt, den ersten wirklich brauchbaren Hinweis findet. Die Jagd ist eröffnet ...

      Das werde ich mir wohl zulegen. Sofern ich jemals den angefangenen Harry Quebert zu Ende kriege. Aber vielleicht lege ich den ja auch wieder weg..... :gap
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap