Plastik

      Bäumchen schrieb:

      manati schrieb:

      Wie entsorgen die Katzenbesitzer unter euch ihren Katzenendabfall???


      Biobeutel (Papier) und dann in die Restmülltonne (Bioabfall ist bei uns verboten)


      Ich habe einen kleinen Mülleimer neben dem Katzenklo und darin einen kleinen Müllbeutel (10 Liter? ich bin mir nicht ganz sicher). Der wird dann wenn er voll ist im Restmüll entsorgt.
      Aber das mit dem Papierbeutel werde ich mal testen. Und auch nach dem über die Toilette entsorgbaren Streu werde ich mal suchen. Das klingt ja ganz interessant.


      Wie macht ihr das eigentlich überhaupt mit dem Biomüll? Ich hatte mal solche Biomüll-Papiertüten gekauft. Alerdings weichen die ja sofort durch, deshalb habe ich die dann doch nicht benutzt. Insofern kommt da bei mir jetzt ne Plastikmülltüte in den Eimer. Die entleere ich dann wenn sie voll ist in die Biotonne und entsorge anschließend die Tüte im Restmüll. Passt mir eigentlich gar nicht. Aber alles einfach so in den Eimer werfen und den dann hinterher auswaschen war mir bisher auch zu eklig. Tipps?

      Bäumchen schrieb:

      Ich komm bei diesem blöden Sprudler irgendwie nicht weiter. Mir haben jetzt so viele Leute abgeraten wegen der Hygiene (Verkeimung und so was). Da hab ich auch keine Lust drauf. Hier gibts ja ein paar Praktiker, was sagt ihr? Wie hoch ist der Reinigungs- / Desinfektionsaufwand?


      Ich habe bisher keinen Wassersprudler, liebäugle aber immer wieder damit. Wenn würde es wohl dieser werden. Den haben viele Freunde/Bekannte von mir. Teils schon wirklich lange und sie sind alle zufrieden.
      Wobei ich neulich auch diesen hier entdeckt habe und sehr interessant fand. Die Flaschen finde ich etwas schicker...
      Gibt das leben dir Zitronen, mach Limonade daraus!

      Emilia schrieb:

      Wie macht ihr das eigentlich überhaupt mit dem Biomüll? Ich hatte mal solche Biomüll-Papiertüten gekauft. Alerdings weichen die ja sofort durch, deshalb habe ich die dann doch nicht benutzt. Insofern kommt da bei mir jetzt ne Plastikmülltüte in den Eimer. Die entleere ich dann wenn sie voll ist in die Biotonne und entsorge anschließend die Tüte im Restmüll. Passt mir eigentlich gar nicht. Aber alles einfach so in den Eimer werfen und den dann hinterher auswaschen war mir bisher auch zu eklig. Tipps?


      Edeka Bio-Müll Folienbeutel, 15 Liter, samt Inhalt kompostierbar
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!

      Erie schrieb:

      Emilia schrieb:

      Wie macht ihr das eigentlich überhaupt mit dem Biomüll? Ich hatte mal solche Biomüll-Papiertüten gekauft. Alerdings weichen die ja sofort durch, deshalb habe ich die dann doch nicht benutzt. Insofern kommt da bei mir jetzt ne Plastikmülltüte in den Eimer. Die entleere ich dann wenn sie voll ist in die Biotonne und entsorge anschließend die Tüte im Restmüll. Passt mir eigentlich gar nicht. Aber alles einfach so in den Eimer werfen und den dann hinterher auswaschen war mir bisher auch zu eklig. Tipps?


      Edeka Bio-Müll Folienbeutel, 15 Liter, samt Inhalt kompostierbar


      Diese kompostierbaren Folienbeutel dürfen in meiner Gemeinde nicht verwendet werden (dennoch werden sie regelmäßig bei Sonderaktionen von ALDI verkauft....). BEgründung ist, dass sie für die Verwerter nicht von normalen Plastiktüten zu unterscheiden seien. Deshalb muss ich schweren Herzens darauf verzichten. Ich verwende halt diese Papierbeutel und wische den Behälter danach aus bzw. spritze ich ihn in der warmen Jahreszeit draußen mit dem Schlauch aus. Da bei uns nur Pflanzenreste und Eierschalen in den Biomüll dürfen (also keine Reste verarbeiteter Lebensmittel oder gekochtes), hält es sich mit dem Durchmatschen auch meist im Rahmen.

      Emilia schrieb:

      Tipps?


      Ich habe, zugegeben leider noch aus Plastik :whatever , einen kleinen Behälter in meiner Küche. Dieser ist mit Zeitungspapier ausgelegt. Wenn dieser voll ist, ca alle zwei Tage, wird alles in Zeitungspapier eingewickelt und in der Biotonne entsorgt.

      Und ja, ich habe mich darüber informiert, dass Zeitungspapier (schwarz) in die Biotonne entsorgt werden kann


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]

      Erie schrieb:

      Edeka Bio-Müll Folienbeutel, 15 Liter, samt Inhalt kompostierbar


      Diese kompostierbaren Biomüll-Plastiktüten sind wohl nicht wirklich kompostierbar.

      welt.de/wirtschaft/article1253…tierbaren-Oeko-Tuete.html

      test.de/Abfall-Keine-Biobeutel-in-den-Biomuell-4806815-0/

      Perle, das mit dem Zeitungspapier o.ä. (ich habe eigentlich keine Zeitung) hatte ich anfangs auch überlegt, mich dann aber dagegen entschieden, weil ich nicht jedes mal mit dem Eimer nach unten laufen will. Den muss ich dann ja auch wieder zurück bingen. d.h. Müll rausbringen ist nicht, wenn man sowieso raus geht, sondern man muss extra dafür runter. Und ich denke, das ich den Eimer dann trotzem ausspülen muss, weil es durchsuppt. Bei mir bildet sich jedenfalls immer relativ viel Flüssigkeit.
      Aber gut, ich denke, ich teste es einfach mal, so schwer kann es ja nicht sein... ;)
      Gibt das leben dir Zitronen, mach Limonade daraus!
      Biomüll wird in Zeitungspapier gewickelt direkt entsorgt. Der Vorteil einer EGWohnung, dann kann ich nebenbei in den Briefkasten schaun, oder nach meiner Katze ;)

      Als Katzenstreu benutze ich das Streu von Lidl, leider Betonit, das einzige Streu was ich bei meiner stehend Pinklerin richtig sauber bekomme und nicht wöchentlich komplett wechseln muss. Dafür habe ich kleine Beutel, die eigentlich für Babywinteln gedacht sind und sogar entsprechend duften. Den entsorge ich so alle 3 Tage.

      Richtig Plastik sparen tue ich nicht, Plastiktüten zum Einkaufen habe ich noch nie benutzt, aber dann wirds dünn :rotwerd
      Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den Spaten.

      perle schrieb:

      Ich habe, zugegeben leider noch aus Plastik , einen kleinen Behälter in meiner Küche. Dieser ist mit Zeitungspapier ausgelegt. Wenn dieser voll ist, ca alle zwei Tage, wird alles in Zeitungspapier eingewickelt und in der Biotonne entsorgt.


      Genauso machen wir es auch. Dass der Behälter aus Kunststoff ist macht mir kein schlechtes Gewissen, der wird schließlich jahrelang verwendet.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Ja, so halte ich es auch.
      Alles was ich an Plastik habe, habe ich schon lange und es wird auch noch lange halten.
      Allerdings kaufe ich keins mehr nach. Die Dinge, die ich mir neu anschaffe, sind nach Möglichkeit aus anderen Materialien.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ne Sauerstoff, Angst habe ich so nicht. Mich hat es nur durch Berichte anderer abgeschreckt. Da war von wöchentlicher Desinfektion und ähnlichem die Rede. Ich bin da im Grunde immer recht schmerzbefreit... was ich nicht sehe und so. Na ja, und hier in der Arbeit muss man ohnehin alle Augen verschließen.

      Lagarto, es kommen eh nur Glasflaschen in Betracht. Ich hasse diese Plastikdinger (ich hab auch nen Haufen Trinkflaschen für Sport usw. die ich nur sehr ungern nutze). Täglich sprudeln wäre für mich auch kein Thema. Ach ja, ich denke ich gucke noch mal ob ich nicht irgendwo ein günstiges Angebot finde.


      Pfft.... da bin ich von Seite zwei direkt zum antworten gegangen und sehe jetzt erst all die anderen Beiträge....
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Ich trinke nur Leitungswasser, aber mein Mann hat sich erst kürzlich so einen Sodastreamer gekauft mit Plastikflaschen. Wenn man sich vor Keimen fürchtet, sollte auch die Kaffeemaschine tabu sein. Die hat außer Keimen auch jede Menge Schimmel auf Lager.
      Biomüll kommt in Bio-Plastikbeutel, leider immer noch. Vorratsdosen sind mittlerweile alle aus Glas bei uns. Auch für den Tiefkühler.
      Einkaufen gehe ich mit dem Korb oder Leinentaschen.
      Trotzdem ist noch immer viel zu viel Zeug aus Plastik bei uns.
      Liebe Grüße, Susanne


      Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
      Marie von Ebner-Eschenbach
      so, wenn ihr mögt, gebe ich mal ein paar Erfahrungsberichte darüber, was ich in den letzten Jahren so versucht und gemacht habe.

      Grundsätzlich ist es leider so, dass man vieles selbst herstellen muss, wenn man kein Plastik kaufen will, weil es viele Dinge einfach nur in Plastik zu kaufen gibt.

      Gut finde ich, dass das meiste davon wirklich deutlich billiger kommt, als wenn man es fertig kauft. Da bleibt dann mehr Geld für vernünftige Lebensmittel übrig. Gut finde ich auch, dass das meiste echt viel weniger aufwändig ist, als ich zunächst dachte. Davor bin ich nämlich anfangs zurückgeschreckt. Außerdem mache ich das ja nicht jeden Tag, 3 Liter Flüssigwaschmittel zum Beispiel halten mir monatelang.

      Als erstes, ich glaube, das habe ich schon geschrieben, habe ich die Flüssigseife zum Händewaschen abgeschafft. Das war vor ein paar Jahren und damals war die gerade mal wieder in der Kritik wegen der Inhaltsstoffe. Es gibt hier in der Gegend einige kleine Manufakturen und ich habe seitdem wirklich gut riechende Bioseife und da die ewig hält ist das trotzdem noch günstiger als damals das Flüssigzeugs.
      Diese Entscheidung war richtig und das behalte ich bei.
      Als nächstes kommt jetzt das Duschgel weg. Als ich Kind war, war es auch völlig normal sich mit Seife zu waschen. Die Duschgels wurden erst später modern und ich denke, das kann wieder weg. Ich habe nur noch einiges an Vorräten und das wird erst noch aufgebraucht. Ich finde es ein bisschen schade, dass auch die gängigen Biokosmetikmarken das in Plastikflaschen verkaufen. Aber vielleicht tut sich da ja noch was.

      Gerade heute früh habe ich wieder Flüssigwaschmittel hergestellt. Das ist ganz einfach und kostet nur Centbeträge, obwohl ich nur Bioseife verwende. Da dann kein Bleichmittel enthalten ist, wird weiße Wäsche dann mit der Zeit eben nicht mehr strahlend weiß, wie sie zu sein hat, das hat uns die Industrie ja erfolgreich eingeredet, bzw. muss man die halt, wie unsere Altvorderen auch, in der Sonne bleichen. Ich habe allerdings auch nebenher noch ein so halbwegs Ökowaschpulver. Das selbstgemachte Flüssigwaschmittel taugt aber hervorragend für ca. 95 % meiner Wäsche: Sachen, die nicht schmutzig, sondern einfach nur getragen bzw. verschwitzt sind, und Sachen mit Matschflecken, Hundesachen halt. Andere Flecken, z. B. Sauce oder sowas, behandele ich mit flüssiger Gallseife vor. Das klappt meist auch sehr gut.
      Wer das mal ausprobieren möchte:
      Waschmittel selber machen
      Und dazu noch ein paar Empfehlungen für Bio-Waschmittel
      Waschmittel kaufen

      Was ich auch selber mache, ist Gemüsebrühe. Die hatte ich früher immer in Instant-Form für Suppen, Saucen, etc. Die ist mir aber erstens echt immer zu salzig und zweitens als Biobrühe dann auch echt zu teuer. Deshalb habe ich das auch mal versucht und mache das jetzt auch schon seit 2 Jahren oder so. Kostet auch nicht viel und funktioniert gut. Ich war erst skeptisch wegen des doch vielen Salzes, das da ran soll, aber Salz wirkt als Konservierungsmittel und verteilt sich dann auch wirklich gut auf die Menge. Mir schmeckt die gut so und viel weniger salzig als das Instant-Zeugs. Ich habe die Gläser im Kühlschrank und die hält monatelang.
      auch hier, wer das mal probieren möchte:
      Gemüsebrühe selber machen

      Was ich grundsätzlich mache, ist mit eigenen Behältern zum Einkaufen zu gehen. Ich habe immer Korb oder Tasche oder Rucksack dabei und immer irgendwelche Dosen oder so. Beim Metzger oder Käsemensch kommt die Ware direkt in die Dose, Brot oder Brötchen kommen direkt in einen Stoffbeutel, die Bäcker wickeln zwar in Papier ein und nicht in Plastik, aber auch das Papier ist ja mehr ein Einwegprodukt und ich glaube, das summiert sich auch. Auch in vielen Supermärkten ist das machbar, die eigenen Behälter dürfen aus Hygienegründen nicht hinter sondern nur auf die Theke, aber das dürfen sie und die meisten machen mit. Manchmal muss man einfach nur mal reden. Auch ein sachliches Gespräch nach Terminvereinbarung mit der Marktleitung ist ein gutes Mittel.

      Ich bin auch beim gekauften Mineralwasser wieder zurück zu Glasflaschen gegangen. Als damals die Plastikflaschen aufkamen, fand ich das auch erst toll. Sie waren nicht so schwer zu schleppen und ich hatte auch im Fitnessstudio gerade eine zerdeppert und das konnte damit dann nun auch nicht mehr passieren. Aber inzwischen sind die Plastikflaschen ja auch deutlich wieder in der Kritik und für unterwegs habe ich mittlerweile Wanderausrüstung, auch Flaschen. Also stehen hier wieder Glasflaschen. Als ich klein war, gab es ja auch nur Glasflaschen und das haben wir auch alle gut überlebt.

      So, jetzt muss ich aber doch mal weiter, daher war es das erstmal von mir.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Wow, danke für den ausführlichen Beitrag Pat.

      Das mit der Gemüsebrühe werde ich mal probierren, leider habe ich gerade alle Schraubgläser entsorgt. Aber das ändert sich ja zum Glück innerhalb kurzer Zeit wieder... ;)

      Auf Ökowaschmittel bin ich seit einigen Wochen umgestiegen, funktioniert gut. Allerdings, bringt es Plastikmäßig (außer vielleicht in Bezug auf Mikroplastik) nichts, weil das Flüssigwaschmittel halt in ner Plastikflasche ist. Vielleicht sollte ich es doch nochmal mit Pulver probieren. Für die Spülmaschine habe ich auch auf Öko-Tabs umgestellt, aber auch die sind trotzdem alle nochmal einzeln in Plastik verpackt. Ich schaue beim nächsten Einkauf mal, ob es da vielleicht auch noch was anderes gibt. Mir wurde jetzt gesagt, dass diese Multitabs eh nichts bringen, weil trotzdem noch Salz in die Maschine muss, besonders wenn man hartes Wasser hat, weil das Salz aus den Tabs gar nicht da hin kommt, wo es hin soll. Und dass das Geschirr mit extra Klarspüler sauberer wird als nur mit Multitabs habe ich auch schon beobachtet. Der ist allerdings dann auch wieder in Plastikflaschen... :S :wacko:
      Gibt das leben dir Zitronen, mach Limonade daraus!
      Die Gemüsebrühe werde ich auch machen. Bei Seife bin ich raus. Ich ekel mich vor Seifenstücken - das muss weiter Flüssigseife herhalten. Aus dem gleichen Grund könnte ich auch kein Waschmittel selbst machen. Ich kann das Zeug nicht anfassen
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Emilia schrieb:

      Vielleicht sollte ich es doch nochmal mit Pulver probieren.


      Ich wasch nur mit Pulver (außer Wolle). Wäscht auch viel sauberer, das kann man sehen. Weichspüler benutze ich gar nicht, wobei ich als Mensch mit Stadtwohnung einfach viel in den Trockner stecken muss und da wird es dann sowieso weich. Waschpulver benutzte ich wegen der Waschleistung, aber um hier beim Thema zu bleiben: das gibt es im Pappkarton, wenn auch mit Plastikhenkel.

      Bäumchen schrieb:

      Ich ekel mich vor Seifenstücken


      Was es alles gibt :). Wobei ich das bei einer öffentlichen Anlage verstehe. Ich würde auch nicht gerne ein Seifenstück in einem Restaurant oder so benutzen, wo alle dranfassen. Aber bei mir zu Hause kann ich ja ein persönliches Seifenstück haen, mit dem nur ich mich wasche. Wäre das auch ein Problem?
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft