Alters-Blindfisch - Lesebrille? Gleitsichtbrille?

      Alters-Blindfisch - Lesebrille? Gleitsichtbrille?

      Huhu Ihr Lieben,

      ich fürchte, ich kann es nciht mehr lange herauszögern: Ich brauche zum Lesen eine Lesebrille.
      Nun bin ich ja passionierte Brillenträgerin und mag meine Brille sehr, ich bin kurzsichtig mit -3,75 Dioptrin. Das heißt, dass ich im Moment zum Lesen meine Brille immer abnehme und dann auf eine Entfernung von ca. 20 cm alles gut sehen kann. Aber nicht näher und nicht weiter. Örgs.

      Mein Smartphone bediene ich immer ohne Brille und mein Tablet geht gerade noch so. Aber die Tageszeitung ist fies zu lesen, weil ich mit Brille zu weit weg muss und ohne Brille zu nah ran. ;(
      Ich habe auch das Gefühl, es wird alle paar Monate schlechter.
      Jetzt will ich auf der einen Seite nicht 4 Brillen mit mir rumschleppen (normale, Sonnenbrille, Lesebrille, Gleitsichtbrille), aber ich fürchte, da führt kein Weg daran vorbei, oder?
      Eine Gleitsichtbrille ist echt teuer, und was mache ich, wenn ich mit der erst einmal gar nicht zurechtkomme? Und was mache ich, wenn sich meine Augen noch so schnell verändern, dass ich nach einem Jahr eine neue bräuchte? Aber ich kann mir ja nicht immer die Lesebrille um den Hals hängen bzw will ich nicht aussehen wie meine eigene Oma.

      Zu hülf! Irgendwelche Ratschläge?

      :wavy

      Hanni
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Ich hab keine guten Ratschläge.....leider.....denn es kommt auf mich auch zu. Das Thema Gleitsichtbrille....
      Ich gehöre nun seit 6 Jahren zu den Lesebrillenträgern. In sechs Jahren bin ich von 1 zu 1,5. Ich brauch eine angepasste, darum kümmere ich mich demnächst. Ich bin auch noch auf einen Auge weitsichtig, bedarf aber noch keiner Brille.

      Am Anfang möchte man nicht aussehen, wie die Oma und gar die Lesebrille um den Hals hängen haben! Nein!
      Wenn du aber dein Essen nicht mehr richtig siehst, und ohne Brille die Kartoffel nicht vom Blumenkohl unterscheiden kannst, dir eine Lupe gereicht wird im Laden, das du einkaufen kannst, weil du ohne Brille nicht mal mehr den Seifennamen auf der Seife identifizieren kannst, ..... usw. glaube mir, irgendwann ist dir das Schnuppe wo du deine Lesebrille hast, ob auf dem Kopf, in der Lesehülle, in der Tasche, am Shirt, oder am schicken Bändel.....Hauptsache ist, du hast das Ding dabei!
      Hallo Hanni,

      ich habe auch ein Brillenproblem, anders geartet, aber auch doof.
      Ich brauche eine Brille zum lesen und eine für den PC. Mit meiner alten Sehstärke klappte das sehr gut mit einer Brille. Unten war das Lesefeld, oben das für den PC. Jetzt habe ich mir eine neue mit neuer Sehstärke machen lassen. Ich komme damit nicht zurecht. Bei der ersten Version konnte ich nur lesen, wenn ich die Brille angehoben habe. Zum Optiker, der hat sie geändert. Jetzt kamen mir die beiden Felder ständig in Kontakt, d.h. ich habe meinen Kopf hin- und her bewegen müssen, um scharf sehen zu können. Ich hatte ständig Verspannungen. Zum Optiker, jetzt habe ich zwei Brillen. Auch doof, weil ich mit der PC-Brille super den Bildschirm lesen kann, dass danebenliegende Manuskript aber nur unscharf. Mit der Lesebrille ist es umgekehrt. Ich bin nicht glücklich mit meinen Brillen.
      Versteht man das hier noch irgendwie?
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Ja, Magie, das verstehe ich und genau das befürchte ich.
      Mein Mann hat sich eine Gleitsichtbrille machen lassen und kam damit auch gar nicht klar. Er hat eine Lesebrille, aber er ist halt nur weitsichtig. Ich bin jetzt ja beides.
      Deswegen tendiere ich auch zu zwei Brillen, und dann noch die Sonnenbrille.
      Seufz.
      Don't speak unless you can improve the silence.

      Magie schrieb:

      Versteht man das hier noch irgendwie?


      ....und wie. Leider.

      Bei mir wird es rasant in einem Tempo schlechter, das mir Angst macht(e) (momentan eher so schubweise, es war eine Weile Ruhe, jetzt habe ich wieder das Gefühl, es ist schlechter geworden). Zuletzt habe ich dann (bereits zum zweiten Mal) eine Arbeitsplatzbrille bekommen, mit der ich ähnlich schlecht zurecht komme. Es gibt glaube ich keine Position, bei der ich mal das Gefühl hätte: alles gut. Total nervig. Dazu bin ich insgesamt auch noch schlecht beraten worden, habe nicht so gute Gläser bekommen und das Resultat sind 2 Kratzer genau im Blickfeld. Das habe ich noch nie vorher gehabt, nicht mal bei den Billig-Lesebrillen von Rossmann, und ihr wisst, wo ich überall damit rumkrieche.
      Ich bin stocksauer. Ein neues Glas hätte mich trotz Versicherung direkt wieder 49 Euro gekostet, pfffft!.

      So schlage ich mich derzeit mit 2 unterschiedlichen Lesebrillen rum, mit der einen kann ich einigermaßen gut am Monitor gucken und leidlich gut im kindle lesen, die andere hat ein halbes Dioptrin mehr, die nehme ich gern abends im Bett zum lesen oder eben für alles, wo ich etwas besser gucken können muss.
      Manchmal eben sogar mit zur Hilfenahme einer Lupe.

      Aber all das ist mir derzeit lieber, als dass ich nochmal fast 300 Euro (oder mehr, wenn es Gleitsicht wäre) für eine Brille ausgebe, die mich auch nicht glücklicher macht.
      So habe ich eine 3 Euro Brille auf der Nase, zur Sicherheit nochmal die gleiche im Schrank und wenn ich sie gerade nicht brauche auf dem Kopf (siehe Avatar)
      Allerdings plagt mich nur die Weitsicht, schwer vorstellbar, wie das gehen soll, wenn mehrere Probleme auf einmal auftreten.
      Insofern ist das bei mir wohl eher jammern auf hohem Niveau.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Guten Morgen,
      also ohne Brille geht nix mehr. Morgens mein erster Griff zur Brille, abends meine letzte Arbeit: Brille weg legen. Bisher hab ich sie auch immer gefunden 8) . Wenn dann irgendwann mal Demenz auftreten sollte könnte ich ein Problem bekommen. Eine Zeit lang hatte ich mal Kontaktlinsen, war nicht schlecht aber vom Preis mal abgesehen neben der Gewöhnung auch andere Nachteile. Als dann neben der Fernbrille eine Lesebrille dazu kam ließ ich mir die Brille mit zwei getrennten Sehstärken machen. Mit der kam ich ganz gut zurecht, war preiswert und so hässlich ist das ja heutzutage auch nicht mehr mit dem eingeschliffenen Leseglas. Etwas Komfortabler ist eine Gleitsichtbrille schon. Bei der ersten hatte ich absolut keine Probleme. Als ich nach Veränderung der Sehstärke eine neue brauchte hatte ich mir diese bei Fi..... machen lassen. Die ging gar nicht. Die in der Werbung angepriesene Rücknahme war auch nur ein Versprechen. Da sagte man mir, die Bügel sind gekürzt worden. Das hatte aber der Optiker, welcher die Anpasssung und Gestellauswahl vorgenommen hat, veranlasst. Ich sollte die Brille dann etwas weiter in Richtung Nasenspitze schieben (und das mit gekürzten Bügeln) dann würde das schon gehen...
      So hat es dann nicht lange gedauert, daß ich eine neue brauchte. Nach Optikerwechsel habe ich diese schon über 3 Jahre und habe eigentlich keine Probleme.
      Einen guten Rat konnte ich also auch nicht geben nur mal meine Erfahrungen mitteilen. Ich bin eben auch der Meinung, wenn jemand einige Hundert €uro für eine Brille ausgibt, damit aber absolut nicht zurecht kommt, diese vom Optiker zurück genommen oder zumindest geändert werden müßte.

      Euch allen einen schönen Sonntag

      Reinhard

      Nordtstern schrieb:

      diese vom Optiker zurück genommen oder zumindest geändert werden müßte.


      Vergiß es, auch nicht beim Inhabergeführten Optiker. Ich hab dann tatsächlich aufgegeben.

      Ich hab für die Arbeit eine Bildschirmarbeitsplatzbrille - und zwar mit Komfortzone. Damit kann ich absolut problemlos vom Bildschirm auf neben mir liegendem Papier und bis zu etwa fünf Metern in die Ferne sehen. Für meinen Arbeitsplatz eine geniale Lösung und ich bin super zufrieden damit. Ist übrigens von Fielmann, dort wurde ich z. B. ganz hervorragend beraten. Aber wir scheinen hier auch eher einen Ausnahmeladen zu haben, wenn ich die ganzen Unzufriedenen höre.

      Zudem habe ich mittlerweile zwei Gleitsichtbrillen - und mit beiden ist es nicht möglich zu lesen, geschweige denn am Bildschirm zu arbeiten. Für die Ferne sind sie super, aber ein Buch kann ich damit nicht lesen. Selbst die Zeitschrift beim Arzt empfinde ich als mühsam. Beide sind von verschiedenen Geschäften: einmal Inhabergeführt, einmal Kette. Die letztere wollte ich eigentlich nur als Ersatzbrille fürs Motorradfahren im Urlaub haben - und ist mittlerweile meine Standardbrille, weil ich hiermit am Beste gucken kann. Ausser.... lesen.

      Im inhabergeführten Laden war nach dreimalige Anpassen die Aussage, sie könnten jetzt nichts mehr machen. Ich muss mich dran gewöhnen, dass kann dauern. Nun ich hab mich auch nach fast drei Jahren nicht dran gewöhnt. Allerdings gab es auch die Aussage, dass es immer mal wieder Menschen gibt, die mit Gleitsicht gar nicht zurecht kommen.

      Ich würde dir - aus meiner eigenen guten Erfahrung heraus - zu zwei Brillen raten. Der Komfort beim Lesen und arbeiten ist meiner Meinung nach unschlagbar. Und ich weiß, dass das jetzt einige Gleitsichtbrillenträger nicht hören wollen: Viele die mit einer Gleitsichtbrille am Bildschirm arbeiten haben eine sehr schlechte Kopfhaltung und dadurch gern Probleme mit Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Verspannungen (auch in den Armen) usw. - wollen das aber auch gern mal nicht hören. Im Büro gehts da ständig drum. Und dabei werden in den meisten Betrieben Bildschirmarbeitsplatzbrillen vom AG gezahlt.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Ich habe -6 Dioptrien und sehe durch die Brille nah auch nicht gut. Der Optiker und der Augenarzt hatten mir auch schon eine Gleitsicht empfohlen. Ich schiebe die Brille aber zum Lesen einfach etwas weiter weg von den Augen die Nase runter, dann geht´s...
      Wo habe ich nur meine Signatur hingelegt?

      u-vox schrieb:

      Ich habe -6 Dioptrien und sehe durch die Brille nah auch nicht gut. Der Optiker und der Augenarzt hatten mir auch schon eine Gleitsicht empfohlen. Ich schiebe die Brille aber zum Lesen einfach etwas weiter weg von den Augen die Nase runter, dann geht´s...

      Ja, so ein bisschen geht das auch noch. Aber vermutlich nicht mehr lange. Beim Kindlelesen habe ich die Brille ganz ab, und beim Tablet schiebe ich einfach das Tablet weiter weg und die Brille weiter runter. Aber ich fürchte, dass das irgenwann nicht mehr geht. Irgendwann sind die Arme und die Nase zu kurz. :P
      Don't speak unless you can improve the silence.

      Bäumchen schrieb:

      Ich hab für die Arbeit eine Bildschirmarbeitsplatzbrille - und zwar mit Komfortzone. Damit kann ich absolut problemlos vom Bildschirm auf neben mir liegendem Papier und bis zu etwa fünf Metern in die Ferne sehen.


      Was bedeutet denn "Komfortzone"?
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

      Bäumchen schrieb:

      Viele die mit einer Gleitsichtbrille am Bildschirm arbeiten haben eine sehr schlechte Kopfhaltung und dadurch gern Probleme mit Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Verspannungen (auch in den Armen) usw.

      - Gleitsichtbrille mit geringer Höhe (halt nicht so ein Teil, das bis zu den Nasenflügeln geht). Sowas ist generell für die Körper-/Kopfhaltung besser.
      - Sitzhöhe und Bildschirmhöhe so anpassen, dass man schräg nach unten auf den Bildschirm schaut. Dann liegen – als Nebeneffekt – auch die Unterarme gut auf.
      Und schon passts und man hat keines der oben beschriebenen Probleme!
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Diese Probleme kenne ich auch nur zu gut. Nachdem ich jahrelang Gleitsichtbrille getragen habe, bin ich auf Kontaktlinsen umgestiegen. Leider waren alle Versuche mit multifokalen Linsen nicht zufriedenstellend. Mein Augenarzt riet mir dann zur Monovision mybody.de/lexikon-monovision.html . Ich habe diese Linsen seit ca. 1 Jahr, sehe damit super und kann wirklich alles damit machen. Mittlerweile haben eine Arbeitskollegin und zwei Freundinnen auch auf dieses Prinzip umgestellt und sind genauso zufrieden wie ich. Vielleicht wäre dies ja auch eine Option für euch....

      Liebe Grüße

      Magie schrieb:

      Bäumchen schrieb:

      Ich hab für die Arbeit eine Bildschirmarbeitsplatzbrille - und zwar mit Komfortzone. Damit kann ich absolut problemlos vom Bildschirm auf neben mir liegendem Papier und bis zu etwa fünf Metern in die Ferne sehen.


      Was bedeutet denn "Komfortzone"?


      Für mich, dass ich bis zu einem Bereich von rund 4 Metern einigermaßen klar sehen kann. Darum muss ich im Büro auch auf dem Weg zu Toilette oder in die Mensa meine Brille nicht wechseln.

      Erie, da stimmt sicher - aber die Praxis..... Ich sehe, auch weil die Kollegen so oft den MD der bei uns für die Bildschirmarbeitsplätze zuständig ist - nicht in Anspruch nehmen. Die sitzen fast alle mit Kopf in den Nacken da um den Bildschirm gut lesen zu können.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Die sitzen fast alle mit Kopf in den Nacken da um den Bildschirm gut lesen zu können.

      Das sehe ich auch sehr oft. Und da habe ich keinerlei Mitleid.....

      So eine Brille wie du habe ich auch. Die ist genial!
      Sich selbst besiegen ist gar nicht so schwer, sofern man nur richtig Partei nimmt zwischen den beiden Seelen in seiner Brust!
      Gah! Leidiges Thema.
      Ich bin kurzsichtig seit ca. 20 Jahren. Bisher hatte ich eine Brille und auch Kontaktlinsen, je nach Stimmung.
      Jetzt kommt dann allmählich die Weitsichtigkeit dazu und schon haben wir den Salat.
      Als erstes mussten die Kontaktlinsen weg. Wenn ich die drin hatte, konnte ich nicht mehr lesen und fühlte mich hilflos. Trotzdem eine Lesebrille mitzuschleppen war auch doof, dann kann ich ja gleich Brille tragen und die zum Lesen kurz abnehmen. Das geht noch. Gerade so. Aber sicher nicht mehr lange.
      Ich vermisse die Kontaktlinsen, besonders bei miesem Wetter wie Regen oder Nebel. Seufz.
      Eine Bekannte von mir hat jetzt ihre Gleitsichtbrille 3 Mal für jeweils 6 Monate testgetragen und jedes Mal konnte sie sie zurückgeben weil dies oder das noch nicht so gepasst hat. Ich denke, man muss einen Optiker genauso sorgfältig auswählen wie z. B. einen Arzt. Da gibt es merkliche Qualitätsunterschiede.
      Tja, helfen kann ich nicht wirklich, aber zumindest bist Du nicht allein ;)
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end

      Hanni schrieb:

      Na, ihr macht mir ja alle Mut!


      Ich habe seit einem halben Jahr meine erste Gleitsichtbrille. Vorher hatte ich eine Lese- und Arbeitsplatzbrille, mit der mir das Lesen zunehmend schwer fiel. Ich kann Mut machen, denn ich habe vom ersten Tag keine Probleme gehabt mit der Gleitsicht und bin einfach nur glücklich. Ich stand auch vor der Entscheidung, mit mehreren Brillen für verschiedene Funktionen zu leben und hatte darauf ehrlich gesagt keine große Lust. Ich bin froh, dass ich jetzt mit einer Brille alles abhaken kann. Im Vergleich zu früheren Modellen, die ich getragen habe, ist die neue Brille aber eine echte Luurmaschin. Ich denke, die Größe hilft wahrscheinlich, die Gleitsichtzonen vernünftig anzuordnen.

      Ja, die Brille war sauteuer. Die Gläser sowieso und ich musste auch noch den Rahmen auf Maß machen lassen, weil ich einen sehr breiten Steg brauche, den es bei Standardbrillen nicht gibt. Ich wollte auch mal eine moderne "Hornbrille" und nicht wieder eine mit diesen verstellbaren Dingern, die auf der Nase aufliegen, auf die ich bisher IMMER ausweichen musste. Aber ich trage diese Brille mindestens zwei Jahre im Gesicht herum und zwar täglich, da will ich mich auch wohlfühlen. Achtung, jetzt Bezug zum Nichtraucherthema :D : Ich denke in solchen Situationen immer, was mich vorher täglich die Kippen gekosten haben und was mich so ne teure Brille auf zwei Jahre pro Tag kostet und dann bin ich immer ganz schnell über den Preis hinweggetröstet.

      Ärgerlich ist natürlich echt, dass man nie genau weiß, wie lange die Brille hält, bis man wieder neue Gläster baucht. Erstaunlich ist ja auch, dass man schon eine Woche nach einer neuen Brille die alte, mit der man bis kurz vorher noch einigermaßen zurecht kam, überhaupt nicht mehr nutzen kann. Man setzt sie nochmal auf und denkt: mit der seh ich ja GAR NICHTS! Aber so ist es eben.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Tiefer Seufzer!
      Kurzsichtig bin ich seit meiner Kindheit und trage Brille. Kontaktlinsen waren auf Dauer nichts für mich. Irgendwann konnte ich am PC nicht mehr klar sehen. Also habe ich mir eine PC-Brille für die Arbeit anfertigen lassen, damit kann ich mich gut bewegen. Zum Autofahren ist sie nicht tauglich, weil in der Ferne die Schärfe fehlt. Lesen? Geht bislang ohne Brille am Besten: Brille (egal welche) auf die Stirn oder die Nasenspitze geschoben und das Gedruckte dicht vor die Augen gehalten - so kann ich auch das Kleingedruckte auf den Packungen entziffern.

      Noch. Aber genau wie Hanni fürchte ich mich vor dem Moment, an dem ich nicht mehr lesen kann. Vor allem beim Nähen finde ich die Brille störend. Gleitsicht? Bekomme ich wieder so große Gläser (und Gestelle), die wieder extra Geld kosten. Ich denke, es wird auf Brille Nr. 5, 6, 7, 8 hinaus laufen. Vielleicht, weil ich auch nicht so ein Anhänger dieser all-inclusive-Angebote bin. Ist ein Bestandteil defekt, muss ggf. alles getauscht werden :offended
      :rose Carpe diem! :rose
      Oder:
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Wein!
      Puh... Ich tendiere schon dazu, eine Gleitsichtbrille auszuprobieren, denn wenn es funktioniert, wäre das am einfachsten.
      Meine Sorge ist, dass die Summe vierstellig ist und ich nach einem Jahr eine neue brauche.
      Ich werde berichten, wenn ich mich endlich dazu durchgerungen habe. ;)
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Hanni, mein Mann hat seine Gleitsichtbrille und Arbeitsplatzbrille (er hat sich als Mediengestalter für diese Variante entschieden, weil er am Rechner schon sehr genau gucken können muss) nun seit guten 3 Jahren und es sieht nicht so aus, als wenn er nun dringend eine neue braucht.
      Für beides zusammen ist er knapp unter 4stellig geblieben.
      Beruhigt das etwas?
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap