Ich schalt die Glotze an....

      Mann, was ich noch alles schauen muss.

      Da ich pünktlich zum Ferienbeginn Fieber bekommen habe, bin ich gestern den ganzen lieben langen Tag auf der Couch rumgelümmelt und hab „Call the midwife“ weitergeschaut. Das würde auch nicht ohne dieses herrliche altmodische britische Englisch der 50er-Jahre funktionieren. Und ich bin sehr verliebt in diese toughen Frauen und Männer im Londoner East End. Was den Kleidungsstil betrifft, hätte ich sowieso gerne in den 60ern gelebt. Wobei ich ja fairerweise zugeben muss, dass ich niemals so elegant ausgesehen hätte, weil ich in der Größe ja eher Richtung Chummy gehe und nicht Richtung Sister Lee.

      Wobei mir die auf den Keks geht. Die hat ja nur zwei Gesichtsausdrücke.
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.

      Donna Quichote schrieb:

      Die hat ja nur zwei Gesichtsausdrücke.


      Das ist einer mehr als bei Elisabeth MItchell als "Juliet" in LOST. Aber über Lost müssen wir nicht mehr sprechen, das war eh die schlimmste aller Serienerfahrungen. Eddie Redmayne hat eigentlich auch nur maximal zwei Gesichtausdrücke, nur dass man da dann sagen muss: aber was für welche!

      Was den Kleidungsstil in Call The Midwife betrifft, so ist der bei manchen wirklich sehr vorteilhaft. George Rainsford sieht als "Jimmy" ja durchaus putzig aus, so dass man Jenny Lee ständig zurufen möchte: nimm den, nimm den! Ich habe mal Bilder von dem gegoogelt und in den 2010er Jahren sieht der uninterssanter aus.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Ok, ich sehe schon: entweder ich fange an, mindestens 1 Stunde täglich den Fernseher einzuschalten oder ich bleibe weiterhin uninformiert.
      Ich werde darüber nachdenken... :happy1
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich habe heute vormittag krankheitsbedingt in die Amazon-Serie "Der Lack ist ab" reingeschaut und konnte mich nicht mehr lösen.
      Nicht ganz so schräg wie "Life in Pieces", aber irgendwie hat es ein bisschen Ähnlichkeit. Lohnt sich!
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Also... ich habe jetzt auf Netflix "Altered Carbon" zu Ende geschaut und muss sagen, das ist schon harter Tobak. Die Serie ist sehr gut gemacht und die Story ist wirklich sehr interessant, auch das Ende ist passend (ich hatte ja das Buch gelesen). Aber leider ist die Serie extrem brutal und "graphic". Mir waren da etwas zu viele blutige, verstümmelte Körper im Spiel...

      Jetzt schau ich gerade die neuste Staffel "Rita" (dänisches Original mit Untertiteln, aus Tradition, obwohl es diesmal sogar eine deutsche Synchro gibt, wenn ich es richtig gesehen habe) und bin sehr zufrieden. Sie ist anders als die vorhergehenden, aber nicht schlechter. In dieser Staffel gibt es immer Rückblenden auf Rita in den 80er Jahren, wie sie als rebellische Schülerin war. Eine schöne Idee und gut umgesetzt.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Rita zu Ende gesehen. Für gestresste Menschen an einem kuscheligen Winterabend genau richtig. Schön anzusehen und ich habe mich gut unterhalten. Aber es fehlte mir schon das Drama und auch der Biss, die Serie ist doch sehr weichgespült geworden. Schade. Ist auch nett, aber eben nur das. Ich mochte die Rita mit Fehlern und Kurzschlüssen mehr.

      Jetzt haben wir gerade 2 Folgen von „Absentia“ gesehen, eine neue Serie bei Prime. Eine interessante Geschichte: eine FBI Agentin untersucht einen Fall mit einem Serienmörder und verschwindet. Der Mörder wird gefasst und verurteilt, eine Leiche nie gefunden, sie wird für tot erklärt, nach 6 Jahren taucht sie ohne Erinnerung wieder auf. Ihr Mann (auch FBI Agent) ist mittlerweile wieder verheiratet, ihr Sohn ist 8 und sagt zur neuen Frau schon lange „Mama“. Ich bin noch nicht sooo drin nach 2 Folgen, aber werde es weiter sehen...
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Wir haben uns nun 3 Folgen der Serie Altered Carbon angeschaut und ich bin irgendwie enttäuscht. Da hätte man echt mehr draus machen können; intelligenter, nicht einfach nur so oberflächlich und brutal.
      Als ich in der Zeitung davon gelesen hatte, war ich von der Thematik echt angetan, aber irgendwie ist es jetzt doch nur hochmoderne Action.

      Nun muss ich mal sehen, was ich mit dem Netflix-Abo mache, ob ich noch eine Alternative finde oder direkt wieder kündige.

      Schade: Doctor Who gibt es dort erst ab Staffel 5, sonst hätte ich nicht übel Lust gehabt, mir das nochmal ganz von vorne zu Gemüte zu führen.
      Und irgendwas gucken muss ich, ich habe nochmal so viel Sockenwolle und Wolle für ein Tuch bestellt 8o

      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schelmine“ ()

      Alternativen gibt es bei Netflix genügend... Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll...

      Rita: dänische Serie über eine sehr unkonventionelle Lehrerin. Die ersten 3 Staffeln sind super! Die letzte ist OK, aber man braucht sie nicht unbedingt, denn sie ist mehr ein Add-On.
      Broadchurch: BBC Polizeidrama mit Dr. Who Schauspieler. Schöne GEselschaftsstudie. Großartig!
      Happy Valley: BBC, Polizeiserie, siehe oben
      Orange is the New Black: nach einer echten Story konzipiert, ein weißes Mittelklasse Mädel kommt in den Knast. Sehenswert, zumindest auch die ersten Staffeln.
      13 Reasons why: Teenie Selbstmordstory, hochgelobt, ich habe es selbst nicht gesehen.
      The Killing (US Remake): meine Lieblingsserie überhaupt. Thriller, Drama, spielt in Seattle, sehr atmosphärisch, tolle Charaktere
      The Fall: Gilian ANdersen als Polizistin in Belfast, Serienkiller. Tolle Frau, tolle Serie!
      Bloodline: Familiendrama in Florida. Ich fand es gut
      Unbreakable Kimmy Schmidt: Comedy, skurril, überdreht, kann man schön zwischendurch schauen
      Dark: Deutsche Mystery, erstaunlich gut, aber auch erst ab der 3. Folge.
      Stranger Things: Mystery/Horror. Muss man mögen. 80ies style. HOch gelobt
      Better Call Saul: Spinoff von Breaking Bad mit dem Anwalt Saul Goodman. Toll!
      Fargo: Serie im Stil des Films. Fies, aber gut!
      Black Mirror: BBC Serie mit Einzelfilmen zu Zukunftsvisionen. Unterschiedlich, nicht alle gefallen, aber teilweise sehr gut und verstörend. Die allererste Folge hat mir nicht so gut gefallen.
      Marvel Superhelden. Gib es diverse, ist nocht so mein Ding
      Penny Dreadful: Fantasy/Horror mit Vampiren, Werwölfen, Frankenstein und Co: Nett gemacht. Viktorianisch/Steampunk-mässig.

      Mehr fällt mir gerade nicht ein, aber da sollte ja was dabei sein.

      :wavy

      Hanni
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Wer mal was ganz anderes sehen will , dem empfehle ich das Kammerspiel "Re:Mind" auf Netflix. Ist aber in Japanisch mit deutschen Untertiteln. Mir hat die Serie gut gefallen , ist aber schon speziell und sicher nicht jedermanns Sache. Aber Ihr könnt ja mal rein schauen .
      geek-germany.de/review-serie-remind/
      "Das Wirken der
      Natur zu erkennen, und zu erkennen, in welcher Beziehung das menschliche
      Wirken dazu stehen muss : das ist das Ziel."

      Dschuang Dsi, Das wahre Buch vom südlichen Blütenland



      Hanni schrieb:

      Dark: Deutsche Mystery, erstaunlich gut, aber auch erst ab der 3. Folge.


      Oh, das lese ich jetzt erst. Wir haben die gestern angefangen und haben 3 Folgen geguckt. Ich fand die aber von Anfang an gut. Heißt das jetzt im Umkehrschluß, dass ich die ab Folge 3 blöd finde? :nachdenk


      Hanni schrieb:

      Fargo: Serie im Stil des Films. Fies, aber gut!


      Die kenne ich schon. Lief ja vorher bei Prime. Fand ich sehr empfehlenswert. Allerdings grübel ich gerade, ob ich 2 oder 3 Staffeln gesehen hatte.

      Hanni schrieb:

      Und Mad Men. Das sind die Werbefuzzies aus den 60ern. Macht auch süchtig.


      Das hatte ich mal angefangen (Prime), konnte dem aber nichts abgewinnen. Wobei ich oft finde, dass das Stimmungsabhängig ist. Kann durchaus sein, dass ich das nochmal versuche.

      Irgendwas mit Untertiteln kommt für mich gar nicht in Frage, weil ich nebenbei stricke; und obwohl ich das blind kann, erstaunlich oft drauf starre (habe ich bei Altered Carbon gemerkt, da war ja auch einiges mit Untertiteln).
      Ich muss schon aufpassen, dass ich bei keinem von beiden den Faden verliere.
      :D
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Die 3. Staffel Fargo ist super. Ewan McGregor in einer Doppelrolle (Zwillinge). Großartig. Auch wieder eine sich langsam anbahnende und immer dramatischer werdende Katastrophe, durch die Verkettung von grenzenloser Unfähigkeit und Pech. :mua Auch David Thewlis (Lupin bei Harry Potter) als Bösewicht ist wunderbar widerlich!
      Nö, Dark darf einem auch von Anfang an gefallen, ich fand aber die Pilotfolge schlechter als die folgenden. Mich nervt einzig und alleine der Soundtrack, den finde ich etwas zu dramatisch. Aber vielleicht muss das so und es wäre ohne langweilig.
      Ich fand bei Mad Men vor allem die Sekretärin toll, die sich trotz allen Widrigkeiten in der Männerwelt behauptet hat. Elizabeth Moss spielt ja auch die Hauptrolle bei A Handmaid‘S Tale und auch andere solche Frauenrollen, in denen sie sich sehr gut macht. Wobei ich andererseits sagen muss, dass es jetzt so langsam gut ist.Wir haben verstanden, dass Frauen diskriminiert werden. ;)

      Don't speak unless you can improve the silence.