Schottland

      Nachdem es auf Schelmines Wunsch ja nun die Rubrik "Outdoor" gibt, sollte diese natürlich mit Leben gefüllt werden :) Also, wir haben ja in den letzten Jahren immer eine 2-3wöchige Tour mit Kajak und Zelt in Skandinavien verbracht. Nun wollen wir nach Schottland. Das Ziel ist, eine 6-7-tägige Rundtour mit Kajak und Zelt im Bereich Isle of Skye zu verbringen. Als Luxus nehmen wir dieses Mal den Wohnwagen mit, und trödeln dann nach der Gepäcktour mit ihm die Küste runter und steuern ein paar Paddel- oder Wanderziele an. Und jetzt die Frage: was muss man dabei gesehen haben? Hat jemand Tipps für die absoluten "auf-keine-Fall-verpassen-Ziele"?
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)
      Wir waren ja drei mal in Schottland aber "Must Seen" ist immer schwer, da hat ja jeder andere Schwerpunkte. Isle of Skye z.B. würd ich nicht noch mal ansteuern, war der Touristisch am überlaufenste Punkte , der einzige Ort wo ich in Staus deswegen Stand. Das gleiche beim Highländer Castle ... Touristennepp.

      Aber bei Wasserwegen kann ich da jetzt gar nicht helfen ;) Ich könnte mir aber vorstellen das der Südlicher liegende Lake District da interessanter sein könnte - ist aber halt nicht Schottland.

      Vom Land her, gefallen mir gerade die Nördlichen Highlands hoch bis Thurso, im Süden Kinnlochleven, Trossach Nationalpark und im Osten dann die Berge mit der Speysite wo der ganze Whisky her kommt.

      Auch sehr Interessant ist das Falkirk Wheel bei Falkirk (einfach mal nach Googlen).

      Distillen steuert man auch lieber die nicht großen Marken an - Glen Dronach z.B. eine Distille mit Herz und Seele, Glennfidisch dagegen wieder Touristennepp.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Ich finde Skye schon toll. In den Bereichen, wo man motorisiert nicht hinkommt, ist es auch durchaus noch einsam (ggf. Wanderung mit Zelt). Und landschaftlich ist es ohnehin beeindruckend. Und kann mir vorstellen, dass ihr mit dem Kanu dann nochmal ganz andere Bereiche sehen könnt, wo der normale Tourist nicht hinkommt. Natürlich hat Mario recht, dass die Insel ansonsten nicht gerade ein Geheimtipp ist. (Ich persönlich würde mir aber eher sowas wie Loch Ness sparen, weil es landschaftlich wirklich noch schönere Ecken gibt. Aber wenn man noch nie da war, will man das natürlich auch gerne sehen.)

      Mir gefallen ansonsten auch die nörlichen Highlands besonders gut, also genau wie Mario sagt, ab Skye die Westküste nach Norden und auch die Westküste nach Süden hin ist wunderschön, auch die beindruckend rauhe Highlandwelt um Glencoe herum.

      Unbedingt mindestens einen der "Bens" besteigen. Bei gutem Wetter! Zum Beispiel den Cul Mor. Gänsehaut-Aussicht.

      Die Central Lowlands sind für den Outdoorer jetzt nicht so spannend.

      Mehr Einsamkeit findet ihr wahrscheinlich in Skandinavien, das kennt ihr schon. Dafür kommt in Schottland etwas anderes hinzu: die tollen Menschen. Ich will jetzt die Skandinavier nicht beleidigen, aber in Sachen Herzlichkeit kommen sie da nicht mit.

      Ich bin nicht sicher, ob der Wohnwagen die beste Idee ist. Die landschaftlich schönsten Straßen sind oft einspurig, auch wenn es alle Nase lang "passing places" gibt, wo man Gegenverkehr abwarten kann. Aber man muss eben auch schon mal in so einen passing place zurücksetzen. Ich will Euch das aber nicht madig machen, weil ich da im Grunde keine Ahnung von habe. Das kann Mario, obwohl er ja mit dem Motorrad unterwegs war, vielleicht besser beurteilen. Mit B&B-Übernachtungen kriegt man mehr von den herzlichen Leuten mit, ist aber tatsächlich nicht ganz günstig und vielleicht weniger flexibel. Für die Flexibilität könnte man aber zusätzlich ein Zelt einpacken.

      Wann fahrt ihr denn, horstinger. Je früher im Jahr, desto weniger Midges. Die sind gerade für die Outdoorer eine echte Plage.

      Und auch wenn ihr vielleicht auf die Städte nicht so Wert legt, Edinburgh ist schon ein Must See.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „lagarto“ ()

      Also da hab ich gerade eine Spitzenantwort über etliche Seiten zum Thema "Urlaub in Schottland unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung und des Bewegens eines 650 cm langen Wohnwagens" gefertigt, da macht es plopp und alles ist weg! So, jetzt will ich nicht mehr! Vielleicht später.
      LG Ruhri
      NMR seit 18.01.2004
      Nun bei Skye scheinen sich schon immer die Geister zu scheiden - mir bot es wie gesagt nichts, es zog mich nach tollen Tagen durch die Highlands in den höchsten Touristentroubel den ich in ganz Schottland hatte.

      Ich finde allerdings auch die Borders extrem reizvoll ;)

      Bzgl. Strassen - das muss jeder selber wissen, aber ja die schönen Strecken sind sehr Kurvig und Schmal oder gar Single Track Roads. Davon einige die so schmal sind das ich mir nicht zutrauen würde mit einem Wohnwagen gespann da durch zu fahren.

      Der Verkehr ist aber generell dort "Tiefenentspannt" - die Schotten in der Tat eine Wucht ... und so ein schönes B&B oder auch ein tolles "Inn" mit angeschloßenen Pub hat einfach was. Es gibt übrigens auch eine gute Schottische Küche - allerdings bekommt man die gerade an den Touristenzentren (da sind wir wieder bei Skye) eher nicht. Aber mitten in den Highlands ein Hotel kann da echt eine Super küche haben. Wir hatten 2010 typisch schlecht gegessen und 2013 irgendwie zufällig mehr die guten Teile gefunden mit der Bemerkung: Puhh die können ja doch kochen.

      B&B sind gerade wenn man nur ein Zimmer braucht recht einfach zu bekommen .

      Edinburgh gebe ich recht - Stirling ist schon wieder Touristennepp und Glasgow halt ne Stadt ;) ... Alles andere ist dann im Land eher so klein das ich es nicht mehr als Stadt zähle ;)
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Noch ergänzen, wie ich schon schrieb - ich komm natürlich immer von der Land Seite deswegen sagte ich ja zur Wasserseite kann ich wenig sagen.

      Im gegensatz zu Skye würde ich durchaus wieder Isle of Mull oder Oban besuchen. Aber Achtung die Fährpreise in Schottland sind durchaus happig.

      Insgesamt ist Schottland nicht günstig - im Vergleich aber zu Norwegen ist es spott billig ;)
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      So, ich versuchs noch einmal.
      Überfahrt geht super von Hoek van Holland bis Edinburgh mit der Fähre. Besser keine "Schlafsitze" buchen sondern eine Kabine mit richtigen Betten. Wenn zu teuer dann Isomatte mitnehmen und auf dem Boden schlafen. An Städten hat mir Edinburgh, Inverness und Stirling sowie viele andere kleinere Dörfer auf der Strecke gefallen. Glasgow muß nicht sein, es sei denn man liebt wie die Ruhra Museen und Galerien. Die Fahrt mit einem Gespann ist überwiegend entspannend - bis auf die Single Track Roads. Da sollte man schon das Gespann auch notfalls einige hundert Meter rückwärts zur nächsten Ausweiche fahren können. Tipp: Die Frau fahren lassen und sich selbst ganz klein machen - die schottischen LKW-Fahrer sind Gentlemen! Gut gefallen hat es uns natürlich in den Highlands. Fahrt ihr über Braemar nicht die Highlandspiele verpassen. Vielleicht ist Lieschen Windsor auch da. Wenn ihr Wisky testen wollt auf jeden Fall nicht eine der großen Destillerien besuchen sondern eine kleinere Privatmanufactur. Ist viel anheimelnder und nicht so eine Massenabfertigung. Vielleicht interessiert euch der Caledonische Kanal. Wenn dann auf der Südseite entlangfahren. Die Nordseite ist die Haupttouristenroute und der wollten wir doch nicht unbedingt folgen.Außerden ist der Loch Ness natürlich auch von der Südseite zu sehen, nur steht man da nicht zwischen den Menschenmengen. In Fort William fährt der Jacobite Steam Train ab. Mitfahrt hat uns riesigen Spaß gemacht, war aber nicht ganz billig. Auf der Strecke liegt dann der Ben Nevis. Der höchste Berg Schottlands. Kommt einem der die Alpen kennt zwar nicht so hoch vor, ist aber wegen seiner Wettereskapaden wohl nicht ganz ungefährlich zu besteigen. Der dann folgende Trossach Nationalpark ist einfach wunderschön. Da kann man sich wochenlang aufhalten. Hatten wir uns damals auch für unseren nächsten Schottlandurlaub vorgenommen, leider ist daraus nichts mehr geworden.
      Ach so, Burgen, Herrenhäuser mit wunderschönen Gärten die von den Besitzern auch Stolz gezeigt werden - nach höflicher Nachfrage selbstversändlich und Castles gibt es zu hauf und wenn man ganz nette Besitzer trifft wird man auch noch zu einem Tee mit Karottenkuchen eingeladen - ja so was gibt es in Schottland! Deshalb muß z.B. Eileen Donan Castle, die Highländerburg, nicht sein.
      Ach so, was noch toll ist - wir haben in Schottland das Golfspielen kennen und lieben gelernt und wenn euch jemand "What Club do you need Sir" fragt, ist damit keinen Klubmitgliedschaft sondern ein Golfschläger gemeint.
      Zum Abschluß: "Fahrt nach Schottland," wenn ihr die Schotten nicht mit den Engländern in einen Topf werft sind sie. auch wenn sie manchmal etwas herb scheinen, ein äußerst liebenswerter Menschenschlag!
      LG Ruhri
      NMR seit 18.01.2004

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ruhri“ ()

      Welche Fährlinie fährt denn nach Edinburgh von Holland aus ? Ich fahren immer DFDS Seaways - Ijumiuden (Amsterdam) nach New Castle und dann über die Borders Richtung Edinburgh. Auch wenn ich die Borders mag, wäre Edinburgh eine gute Abkürzung für mich wenn die Fährzeiten passen. Finde aber bei keiner bekannten Fähre eine Verbindung auch nicht auf den Fährseitenportalen und in Google Maps ist auch keine Linie eingezeichnet.

      By the Way: die schönen Singletrack Roads in die fantastischen Glens sind oft auch Sackgassen - da dann am ende mit nem Gespann wenden wird schon aufwendig.

      Loch Ness würde ich immer Fort Augustus mit den Treppenschleusen mit nehmen - aber ich bin auch nie zur Hauptsaison da (Zu viele Toures, instabiles Wetter und Midges Saison) von Dort dann aber keinesfalls auf der Westseite hoch fahren das ist langweilig, auf der ostseite auf den alten Military Roads (Single Track wieder) mit herrlichen Ausblicken, einem Abstecher nach Foyerys mit seinem großen Wasserfall.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Also wie die Fährlinie heißt weiß ich leider nicht mehr, aber es gab sie zumindest. Ich kann mich noch genau erinnern wie ich micht im Rotterdamer Hafen verfahren habe. ;)Hatten hier im Forum mal einen längeren Reisebericht über Schottland verfasst, u. a. auch ausführlich über den Schlafstreß auf der Fähre, aber den finde ich nicht mehr.
      Camper wenden ihr Gespann notfalls indem sie abkoppeln und schieben - sieht zwar immer ein bißchen albern aus aber manchmal geht es halt nicht anders. Die Treppenschleusen des Caledonischen Kanals haben wir uns schon in Inverness angeschaut und der Wasserfall ist tatsächlich sehenswert. Hatte ich ganz vergessen.
      NMR seit 18.01.2004

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ruhri“ ()

      Hmmm ich weis ja nicht wie lange Dein Aufenthalt her ist, aber 2010 hab ich schon keine andere Fährlinie nach da oben gefunden. Unten geht mehr , z.B. rotterdam nach Hull . 2013 auch kein anderes Angebot und 2016 ebenfalls nix anderes .. (ups der logik nach müsste ich ja 2019 wieder rüber machen *lach*)

      Hier schottlandberater.de/reise/faehren.html sind schön die Möglichkeiten aufgelistet. Wobei für Schottland eigentlich nur New Castle in Betracht kommt, alles andere ist eigentlich zu weit weg. Hull geht noch, da verliert man halt den ersten Tag weil man noch durchs land nach Schottland muss.

      Ah habe dazu noch was gefunden

      Die auf manchen Seiten und Foren propagierte Fähre nach Rosyth bei Edinburgh gibt es nur noch für Lastwagen und Fracht. Deren Betreiber war zunächst SeaFrance und danach die Norfolkline. Die Norfolkline gehört jetzt zu DFDS Seaways. Und die betreiben die Route nach Rosyth seit 2010 leider nicht mehr für Touristen.

      Also die Fähre scheint es bis Anfang 2010 gegeben zu haben ... sprich 2009 als wir buchten für 2010 war die schon nicht mehr verfügbar. Und jetzt gibt es die wohl gar nicht mehr - finde auch für LKWs nix mehr buchbar.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Ihr seid Klasse, da kommt kein Reiseführer mit :) Wir fahren Ende August bis Mitte September. Wir wollen die Kajaktour am Loch Alsh beginnen, dann Raasay und Rona umrunden und dann an der Westküste zurück. Wären ca 180-200km. Das geht aber nur bei gutem Wetter, die alternative Route wäre dann eine Tour ab Elgol, geschützt vom Wetter. Unser Wohnwagen ist eine kurze 800kg-Dose, den fahre ich notfalls auch 10km rückwärts ;-). Jetzt werde ich mir all eure Tipps erst mal in Ruhe ansehen.....
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)
      Morgen,

      so wir sitzen am Flughafen und warten auf den Abflug Richtung Frankfurt von dort weiter nach Panama.

      Also August wäre genau nicht meine Zeit für Schottland, meine Erfahrung bisher im Frühjahr ist das Wetter am Stabilsten. Unsere Irland Reise hat mir das eigentlich auch wieder bestätigt. Die Sommer sind wirklich sehr nass in Schottland. September soll langsam wieder gehen , also in den Herbst rein. Ich drück euch die Damen das der August mal stabil ist.

      Aber auf jeden Fall seid ihr voll in der Midges Zeit noch unterwegs und die biester tauchen immer mit dem gesamten Hofstaat auf. Das sind stellenweise ganz Schwarze Flecken in der Luft so viele sind das. Sind extrem mickrig das beissen juckt aber wie bei großen Mücken. Von deutschen Mückabhaltemiteln halten die sich nicht ab - hier muss man wirklich in Schottland in einem Laden einheimisches Mückenstop Zeug kaufen.

      Wie viel Zeit habt Ihr denn nachher noch mit dem Wohnwagen ? ggf. wirklich mal auf dem Campingplatz stehen lassen. Gleich Nördlich von Skye ist natürlich noch Applecross ... das ist quasi so eine must have strecke.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Also ich will Mario nicht widersprechen, aber wir waren 5-Wochen in den großen Schulferien da - also irgendwo Ende Juli bis Mitte September - und wir waren häufiger am Wasser, da mein Sohn begeisterter Fliegnfischer war, aber die Mücken haben uns nicht sonderlich gestört sonst könnte ich mich daran erinnern, denn ich hasse diese Viecher! Aber ich kann mich gut an die Schauergeschichten erinnern die wir vor der Abreise gehört haben. Vielleicht haben wir ja stärker gestunken als der Mario - keine Ahnung. Ach und noch eins - das Wetter war absolut OK, Regen ja, sehr viel manchmal sogar - ich kann mich da an Braemar erinnern, wo ich innerhalb von Sekunden völlig durchnäßt war aber auch sehr viel schönes Wetter und häufig wunderbare Wolkenspiele.
      NMR seit 18.01.2004
      Ich möchte mich Ruhri anschließen.
      Ich war acuh schon im August in Schottland und es war traumhaft!
      Das Wetter war sehr wechselhaft und änderte sich oft innerhalb von Minuten von Regen auf Sonnenschein. Es gab tolle, dramatische Himmel!
      An Viecher kann ich mich auch nciht erinnern, so schlimm kann das nicht gewesen sein.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Das schottische Wetter ist eine Lotterie. Ich war schon in der statistisch regenärmeren Zeit da (März/April) und hatte fast jeden Tag Niederschläge, teilweise als Schnee. Wir hatten den schlimmsten durchgeregneten Tag, den man sich vorstellen kann, durchnässt bis auf die Unterhose, trotz Ganzkörper-Goretex. Und am nächsten Tag nur Sonne. Und ich hatte bei einem anderen Schottlandurlaub schon mal Sonnenbrand im angeblich regenreichen Sommer. Die Midges waren allerdings im Sommer schrecklich, aber was will man erwarten, wenn man bei Windstille durch eine Moorlandschaft wandert. Gefallen hat es mir immer, egal wie das Wetter war. Und wer in den Norden fährt, der weiß auch, dass man diese Wetterkapriolen akzeptieren muss. Und dafür wird man dann auch mit den dramatischen Wolkenhimmeln belohnt, die Hanni und Ruhri erwähnen.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Das mit den Midges ist wie Lagarto sagt natürlich Örtlich bedingt. 2016 bei unserer Schottland Querung hatten wir auch kaum Probleme mit Midges obwohl ende Juli unterwegs. Aber im Norden ist für uns gerade der Bereich Ullapool bis Skye runter am schlimmsten aufgefallen. Auf Applecross haben wir binnen 20 Sekunden auf Fotos 2010 verzichtet .... blos alle Klamotten an und Helm wieder auf. Und ansonsten halt in den Einsamen Glens ... Glen Ettive war es sogar 2010 schon Anfang Juni schlimm mit Midges.

      Dauerregen kenne ich gar nicht aus Schottland (nur aus Irland wo das Wetter wirklich unterirdisch war weil auch Nebel und Sturm dazu kam) ... 2010 sowie 2013 waren wir jeweils ende Mai bis mit Juni: Keine Midges, wir sagen immer 0 regen (da waren mal drei Tage irgendwie 30 Minuten nen schauer das wars) Temperaturen zwischen 6 bis 26 Grad ... 2010 hatten ja alle 6 gleich am dritten Tag Sonnenbrand.

      Wo wir immer Regen hatten war auf der anfahrt zwei Tage durch Deutschland und Holland ... 2010 auf dem Hinweg, 2013 richtig viel auf dem Hinweg und Weltuntergang auf dem Rückweg. In Schottland dazwischen immer gut.

      März/April war ich noch nicht .... hätte ich für zu früh gehalten, da könnte es noch frostig und damit glatt sein fürs Mopped ;)
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Das war ja schon fast in Vergessenheit geraten, aber jetzt bin ich wieder angefixt.......

      Wenn nichts dazwischen kommt, wollen wir es nun auch endlich nächstes Jahr in Angriff nehmen, höchstwahrscheinlich den West Highland Way. Obwohl ich auch nichts gegen einen festen Standort hätte, von dem aus man wandern kann und ein wenig das Drumherum anschauen kann.

      Ich glaube, Mai-Juni ist eine gute Zeit, soweit ich das recherchieren konnte.

      Weiß jemand, ob der Trossach Nationalpark so "ergibig" ist, dass er für mehrere Wandertouren taugt, falls wir uns gegen eine Streckenwanderung entscheiden?

      Ich bin noch hin und her, ob 10 Tage wandern oder einfach 2-3 Wochen chillen und Seele baumeln lassen.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      "In einer Beziehung hat immer eine Person recht und die andere Person ist männlich!"
      :gap
      Horstinger, ich hatte in einem anderen Thread noch einen Wandertipp gepostet, ich verlinke hier noch mal, damit der Tipp nicht untergeht :D .

      Schelmine, ich schreib da gerne noch mal was ausführlich zu. Wir sind den WHW ja komplett gelaufen. Er ist überwiegend sehr schön, zeigt aber nicht alle Facetten von Schottland, es fehlen die Küsten, die Inseln, die einsamen Gegenden im Norden. So sehr ich ein Fan von Streckenwanderungen bin, so sehr würde ich auf der anderen Seite dafür plädieren, einen ersten Schottlandurlaub lieber anders zu verbringen, bevorzugt als motorisierte Rundreise mit Tageswanderungen. Wenn man nicht so viel fahren möchte (für mich ganz wichtig im Urlaub!) muss man die Rundreise auch nicht so gestalten, dass man jeden Tag fahren muss.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft