Rund ums Wandern

      Regina schrieb:

      Zu Gepäck kann ich wenig sagen.

      Da ich vier Bandscheibenvorfälle hinter mir habe, schleppe ich gar kein Gepäck mit mir rum. Nur Getränke, Sonnencreme und Sonnenbrille im winzigen Rucksack. Ich quartiere mich in Pensionen ein und fahre immer nach der gelaufenen Strecke zurück mit Bussen oder Bahn event. Taxi.
      Sollte ich den Camino in Spanien laufen, würde ich mich alle 200km neu einquartieren mit meinem Koffer.

      Chantal schrieb:

      Ich würde gerne in den Sommerferien wandern. Ganz klar den Saar-Hunsrück-Steig. Bis jetzt, denke ich, werden es die letzten 3 Etappen. Ich will nur leichte-mittelschwere Wege gehen.
      Kein Kühlrucksack? Warmes Wasser unterwegs trinken? Ich weiß nicht so recht......
      Ausleihen......hmmm....ich guck mal.
      Ich mag mich nicht einquartieren, wandern und dann mit Bus und co. zurück. Ich will ausgepowert, ohne Umschweife, direkt aufs Bett fallen. :D

      lagarto schrieb:

      Regina schrieb:

      Da ich vier Bandscheibenvorfälle hinter mir habe, schleppe ich gar kein Gepäck mit mir rum.


      Hallo Regina, das ist absolut nachvollziehbar. Aber wäre es nicht eine gute Alternative, einen Gepäcktransport zu buchen? Gibt es auf dem Camino de Santiago (wie bei vielen anderen berühmten Wander- oder Pilgerwegen) unkompliziert zu buchen. Wäre das nicht logistisch viel einfacher? Wir haben auch mal eine Wanderung mit Gepäcktransport gemacht, nämlich den West Highland Way. Das hat für 7 Tage ca. 55 EUR für ein großes Gepäckstück gekostet.

      Chantal, überleg Dir das mit dem Kührucksack. Spätestens wenn ihr das Gepäck zusammenstellt, werdet ihr merken, dass man echt optimieren muss. Wenn man die Getränke eiskalt in die Klamotten einwickelt, sind sie auch gut isoliert und werden nicht so schnell warm.

      Schelmine schrieb:

      lagarto schrieb:

      Wenn man die Getränke eiskalt in die Klamotten einwickelt, sind sie auch gut isoliert und werden nicht so schnell warm.
      ....und ganz ehrlich gesagt: nach 6-7 Stunden anstrengender Wanderung ist es einem sowas von sch....egal, ob das Wasser kalt oder warm ist, hauptsache flüssig! Wohingegen einem nach gleicher Dauer das Gewicht des Rucksackes überhaupt nicht mehr egal ist :S

      Chantal schrieb:

      Mir ist gerade eingefallen, das ich bei Temperaturen über 30 Grad nach nur einer Std. über ein kaltes Getränk herfalle, als gäbe es kein Morgen mehr. Ich muss vielleicht noch erwähnen, das ich nicht zu den Menschen gehöre, die im Sommer mit warmen Getränken runter kühlen, ich heize richtig auf und schwitze noch mehr. Ich brauch eiskalte Getränke um abzukühlen.Ich bin da anders wie andere.....
      Allerdings wo lade ich die Kühlakkus auf? Im Hotel denken die doch, die hat sie nicht mehr alle....Oder meint ihr, die sind auf so Sonderlinge wie mich vorbereitet???? :D
      Ich bin hin und her gerissen....hab aber noch genügend Zeit zum Überlegen......

      Schelmine schrieb:

      Falls du vor hast, bei jedem Wetter (also auch Regen) zu wandern, solltest du folgendes bedenken:

      - der Rucksack sollte einen Regenschutz haben, damit du am Ende des Tages auch noch trockene Klamotten hast.
      - für empfindliche Dinge nochmal extra Plastiktüten einpacken, wir nehmen gern Gefrierbeutel mit "Reißverschluß", um Portemonnaie, Ladekabel und ähnliches zusätzlich zu schützen.
      - fürs Handy am besten eine Regenschutzhülle zum Umhängen mit Sichtfenster, falls du das Kartenmaterial auf dem Handy hast, das muss nicht teuer sein, wir haben uns ein günstiges beim Kaffeeröster geholt, das hat sogar schon 2 Paddeltouren überlebt und einige Streifzüge im Regen. Sowas in der Art.
      - Regencape, am besten eins, das auch nochmal zusätzlich den Rucksack bedeckt. Wir haben eins im Armyshop gekauft. Sieht scheiße aus, aber zur Not könntest du sogar ein Zelt draus bauen glaube ich :hat1
      - Regenhose: finde ich fast wichtiger als das Regencape, denn was nutzt dir letzteres, wenn du klatschnasse Beine hast. Zumal du mit der Hose zur Not auch mal durch eine nasse Wiese laufen kannst.

      Gefühlt fehlt noch irgendwas, fällt mir aber gerade nicht ein.

      Regina schrieb:

      Hallo Lagarto. Gepäcktransport werde ich mit Sicherheit in Anspruch nehmen, wenn ich mal über die 100 km hinauswander oder den Camino in Spanien laufe. Bis jetzt hat es ganz gut geklappt auf deutschen Pilgerwegen, mit dem Bus oder der Bahn. War recht günstig und Nah. Trotzdem herzlichen Dank für den Tipp. Ich wünsche uns allen immer spannende schöne erlebnisreiche Wanderungen. Habs gut :)

      lagarto schrieb:

      Schelmine schrieb:

      der Rucksack sollte einen Regenschutz haben, damit du am Ende des Tages auch noch trockene Klamotten hast.
      .

      Ist ein sehr wichtiger Hinweis. Die Rucksäcke sind nicht wasserdicht. Eine einfache Lösung habe ich mir mal irgendwo abgeguckt, einfach den Rucksack innen das Hauptfach mit einem stabilen Müllsack auskleiden. Aber damit ist natürlich nur das Hauptfach geschützt. Ich hab mir irgendwann mal mehrere Packsäcke in verschiedenen Größen gegönnt, da kann ich dann den Rucksackinhalt auch immer ein bisschen organisieren.
      Hallo liebe Modis,

      mögt ihr diesen Thread in die Outdoorabteilung verschieben? Ich glaube, die meisten machen ja doch eher Tageswanderungen als gleich ganze Reisen.

      Apropos Tageswanderungen: bei FB habe ich gerade meine Erinnerung vom letzten Jahr am 26.04.2017 angeschaut, da war das Wetter übrigens ähnlich aprilig wie heute, und wir unterwegs von Bruchhausen nach Winterberg (26 Kilometer) auf dem Rothaarsteig.
      Kalt war es, nass war es, und dennoch total toll.

      Hier ein paar Impressionen:




      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Schöne Fotos, Schelmine. Das war bestimmt ein besonders stimmungsvoller Tag, manchmal machen solche Wetterkapriolen so einen Tag ja erst richtig bemerkenswert und interesant.

      Ui, mal schauen, ob wir an diesem Wochenende endlich die Outdoor-Saison starten, bisher war immer was anderes und bis vor wenigen Wochen lag ja in den Bergen auch noch viel Schnee. Jetzt ist das Wetter fantastisch! Mal schauen, wir wollen uns vielleicht dieses Jahr zusätzlich zum Wandern noch ein bisschen in Richtung Kajak/Kanu versuchen, Flusswanderungen mit dem Zelt und so. Mal sehen, ob das klappt, bin noch nicht ganz sicher, ob ich die Zeit zum Wandern wirklich teilen mag.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Ja, das war es. Die erste Etappe sind wir am Tag vorher gewandert, wir waren ziemlich kaputt und als wir beim Frühstück saßen, goss es in Strömen.
      Irgendeiner von uns sagte dann: "Guck mal, ist doch schon viel weniger geworden" und besiegelte damit unser Schicksal.
      Sonne, Wolken, Regen, Schnee; eisig kalt (praktisch, wenn man alles anzieht, was man dabei hat, muss man auch nicht so viel im Rucksack schleppen), aber total schöne Naturerlebnisse.
      Eine Wanderung, die man nicht so schnell vergisst.

      Deine Pläne klingen spannend. Ich bin gespannt, ob ihr das realisiert.
      Die Bedenken kann ich verstehen. Bei uns hat sich das auch ganz schön verschoben; eine Wanderung ohne Geocaching kommt z.Zt. gar nicht in Frage, bestenfalls in Kombination.
      Aber was solls? Wenn es doch Spaß macht?! Insofern: einfach machen. Wenn es blöd ist, könnt ihr es immer noch sein lassen.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      lagarto schrieb:

      mal schauen, ob wir an diesem Wochenende endlich die Outdoor-Saison starten


      Juchuh, wir waren endlich wandern. War gestern ein Traumwetter, fast schon wieder zu warm für meinen Wandergeschmack. War gar keine besonders heftige Tour, die Höhenmeter sind mir aber trotzdem schwer gefallen, ich muss echt Kondition aufbauen, ich bin ja sowas von unfit.

      lagarto schrieb:

      wir wollen uns vielleicht dieses Jahr zusätzlich zum Wandern noch ein bisschen in Richtung Kajak/Kanu versuchen


      Und in dieser Sache haben wir am Samstag sowas von Nägel mit Köpfen gemacht. Wir konnten bei der Globeboot am Samstag auf dem Chiemsee alle möglichen Kajaks und Kanus testen und mit einem Kajak sind wir so super zurechtgekommen, dass wir es dann gleich gekauft haben :lookaround , war auch noch günstiger, weil Messeangebot, da sind wir dann natürlich gleich drauf reingefallen :rolleyes: . Wir haben ja in den vergangenen Jahren ab und zu mal eines geliehen, daher wissen wir, dass uns das gefällt. Jetzt werden wir hoffentlich in Zukunft neben den bayerischen Bergen auch noch die Seen und Flüsse mehr erkunden. Und ich brauch natürlich Tipps von :direx hooooorstinger für nicht zu schwere Mehrtagestouren an irgendwelchen skandinavischen Seen.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „lagarto“ ()

      Danke, fellow. Wir haben ein Faltkajak gekauft, weil wir neben der Transportfrage vor allem auch keinen Lagerplatz für ein normales Boot hätten. Das heißt, wir können das innere Gestänge komplett zerlegen und die Bootshaut darum herum lässt sich zusammenfalten. Kann man dann sogar im Zug oder Flugzeug transportieren.

      Ich hab den Thread jetzt bisschen off-topic gebracht. Nach unserer ersten Tour mache ich dann mal einen Kajak-Thread auf.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis