Guten Morgen, liebe Foris.......

      Guten Morgen in die Runde.

      Ich habe heute seit langem mal wieder fast einen ganzen Tag außer Haus: da ich heute Nachmittag den Termin für das reguläre Mammographie-Screening habe (vor dem mir erstmals so richtig die Muffe geht....), habe ich mir zur Ablenkung / Vorbelohnung gleich einen Friseur-Termin gegönnt (zum ersten Mal seit November, also auch bitter nötig) und anschließend geht es noch zur Zeit-Überbrückung in die Stadt zum Bummeln (dort liegt das Mammographie-Zentrum) nach Sportzeug gucken für die Reha.

      Putzen + Bügeln tu ich morgen, abends noch ins Gartencenter und dann kann Ostern kommen: Karfreitag in der alten Heimat amerikanisch Brunchen mit Bruder + Nichte, danach noch Freunde dort besuchen. Samstag Essen gehen mit Freunden und Ostern selbst sind wir dann unter uns. Radeln, Therme, meine (berufliche) Zukunft besprechen :lookaround...

      Chantal schrieb:

      Mich kriegen keine 10 Pferde in eine Einrichtung.


      Warum nicht? Ich hab als Zivi in der Altenpflege gearbeitet, ist natürlich schon lange her. Ich war 19 und konnte mir die Arbeit in einem Seniorenheim überhaupt nicht für mich vorstellen, aber meine Zividienstbewerbungen in beliebten Bereichen wie Naturschutz usw. waren nicht erfolgreich gewesen. Also Altenheim, da wollte kein Zivi hin. Ich hab als Zivi übrigens alles gemacht, was ein(e) Altenpflegehelfer(in) machen musste, auch Sterbegegleitung ist in der Nachtschicht einmal vorgekommen. Im Nachhinein war es eine sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Es ist ein anstrengender Beruf, das will ich nicht abstreiten. Schichtdienst, körperliche Arbeit usw. Man wächst sehr an diesen Aufgaben, die man sich vorher so gar nicht vorstellen kann. Es ist übrigens keine dauernde Sterbebegleitung: Man hat es ganz überwiegend mit lebenden Personen zu tun, die auf Grund Ihres Lebens viele Geschichten zu erzählen haben, es gibt so tolle Lebensläufe. Ein Seniorenheim ist nicht nur traurig, es gibt auch ganz viele schöne Geschichten dort. Ich will mich mit meinen wenigen Erfahrungen nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, vielleicht gibt es Foris, die das hauptberuflich machen und sich qualifizierter dazu äußern können. Jeder weiß natürlich für sich am besten, welche Berufe für einen passen oder nicht, aber manchmal muss man seine ablehende Haltung vielleicht einfach mal überdenken. Es könnte Dir ja vielleicht auch neue Perspektiven eröffnen.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis

      FellowEarthling schrieb:

      Muffe


      Ich drück Dir die Daumen, fellow, obwohl ich sicher bin, dass Du keine Sorgen haben musst. Nach dem, was Du in den letzten Monaten erlebt hast, ist es aber sehr verständlich, dass Du solche Termine nicht so locker nimmst. Um so schöner, dass Du gleich ein Belohnungsprogramm eingeplant hast :peace . Man sollte sich einfach immer wieder selbst belohnen, macht man viel zu selten.

      Ich freue mich jetzt auf Ostern. Wir bleiben einfach zu Hause. Endlich Zeit für ein paar kreative Projekte, die ich schon lange mal umsetzten will.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Chantal, das ist in Ordnung, das Dir dasa schwer fällt. Aber wie gesagt, es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus Deinen Aufgaben, es kommt nicht ständig vor. Und außerdem finde ich, dass man bei der Sterbebegleitung auch heulen darf. Es ist insgesamt ja ein sehr "körperlicher" Beruf, man muss die Menschen viel berühren, beim waschen, beim anziehen. Man sieht ja, dass diese Menschen (in der Regel) ein langes Leben hinter sich haben. Es ist dann oft auch für sie selbst in Ordnung, dass sie gehen müssen. Ich kann das, was Du beschreibst, schon nachfühlen, wenn ich mir vorstelle, ich müsste z.B. in ein Kinderhospiz. Oder überhaupt ein Hospiz, wo auch viele junge Leute sterben. Aber wirklich, man wächst an seinen Aufgaben, und in der Regel ist das nicht zum persönlichen Nachteil.

      Ich muss auch für mich sagen, ich kenne leider keinen Beruf, der nicht irgendeine Seite hat, die leider unangenehm ist oder mindestens eine große persönliche Herausforderung darstellt.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Schade, Chantal. Gerade empathische Menschen wären sicher eigentlich dort genau richtig, weil es ja wirklich in der Regel nicht um Sterbebegleitung geht, sondern um Lebensunterstützung sozusagen ^^. Und für Dich ist es ja dann eine Möglichkeit weniger, beruflich Fuß zu fassen.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Fellow, ich drücke natürlich heute die Daumen für Dich
      Dein Belohnungs-/Ablenkungsprogramm klingt hervorragend :thumbsup:

      Chantal, ich verstehe Dich, es gibt auch einige Berufe, für die ich nciht geeignet wäre, und ich finde es immer gut, wenn man das selber weiß. Das ist wichtig. ich drücke Dir die Daumen, dass sich etwas findet, womit Du gut leben kannst und das zuständige Amt auch.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      was hast du zuletzt gekauft: Hunde ABS Socken :biggrin3

      voller ernst, ich hab 4 Paar Hunde ABS Socken gekauft, naja der Hintergrund
      ist die neue Wohnung, mit funkelnigelnageneuem Parkett.
      Luna streckt sich immer nach dem Schlafen, da zieht sie ihren Pfoten incl.
      Krallen über den Boden, und Nick startet immer los wie ein Irrer wenns klingelt.
      So, nun hab ich einen 4 monatigen Probelauf mit den Socken hier. Lustig ist schon :D
      Grundsätzlich finde ich sowas ja total albern. Aber ich hab wirklich angst um
      den neuen Boden. Seit 3 Stunden haben sie die Socken jetzt an, gabs sogar
      Leckerlie fürs anlassen.
      Keep calm and keep on trucking
      Astrid :happy1 .

      Danke für die netten Genesungswünsche, es geht mir schon wieder besser.

      Chantal ich bin immer wieder mal in der Sterbebegleitung tätig und bin da ganz bei Lag.
      Natürlich weißt du selbst am Besten ob das was für dich sein könnte. Ich bin damals erst ein paarmal Probeweise auf einer Palliativstation mit einem Profi als Begleitung mitgegangen und seither weiß ich, dass ich da genau richtig bin. Vielleicht hast du die Chance mal zwei, drei Tage auf so einer Station zu sein, bevor du dich entscheiden musst. Ich wünsche dir das richtige Gespür für dich, um herauszufinden ob das nicht auch eine Riesen-Chance für dich sein kann. Lachen, weinen, reden, schweigen, aber vor allem "Leben mit allem drum und dran" sind die Aufgaben. Pflege gehört eigentlich nicht zur Sterbebegleitung im herkömmlichen Sinne, dafür gibt es wiederum Pflegepersonal. Hier ist das jedenfalls meist getrennt.
      Alles Gute für dich, du wirst das für dich Richtige finden. :knuddel1

      Kommt alle gut durch die Woche!
      Liebe Grüße, Susanne


      Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
      Marie von Ebner-Eschenbach

      Marie -Su schrieb:

      Pflege gehört eigentlich nicht zur Sterbebegleitung im herkömmlichen Sinne, dafür gibt es wiederum Pflegepersonal. Hier ist das jedenfalls meist getrennt.


      Das war in dem Seniorenheim, wo ich gearbeitet habe, im Grunde auch so. Da ich in der Pflege tätig war, hab ich jetzt auch nicht dauernd am Bett von Sterbenden gesessen, sondern nur einmal in der Nachtschicht, weil es eben sonst niemanden gab, der zur Verfügung stand. Ich glaube, es war sogar noch nicht mal meine normale Nachtschicht, sondern ich bin gefragt worden, weil wir Zivis damals in einer WG direkt neben dem Seniorenheim gewohnt haben. Ich weiß, dass mir ganz schön die Düse ging, denn ich hatte ja noch nie jemanden sterben gesehen. Und dann gleich alleine am Sterbebett und auch noch mitten in der Nacht. Und die doofe Eso-Tante, von der ich die Wache übernommen habe, hat mir noch gesagt, die Seele würde sich mit einem Knall vom Körper lösen. Ich muss jetzt ganz ehrlich sagen, dass ich dann aber selbst sehr ruhig geworden bin, als ich mit der Sterbenden alleine war, es war irgendwie alles ganz ruhig und selbstverständlich. Ich hab halt die Hand gehalten. Und einen Knall gab es nicht.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Guten Morgen,
      ich lasse mal Kaffee da
      Hätte ich Pläne für Ostern gehabt, wären sie jetzt ins Wasser gefallen, ich werde über Ostern arbeiten ^^
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Guten Morgen,

      ich nehme gerne einen Kaffee.
      Turbulente 2 Wochen hinter mir, komme schnell an meine Grenzen.

      Jetzt sieht es hier aber erstaunlich gut aus mit dem Wetter. Jeden Tag, wenn ich in die App schaue, wird weniger Regen angezeigt .........so steigen die Chancen, dass es doch was wird mit einer kleinen Wanderung in die Pfalz, mal schauen, ob die Mandelblüte weiter fortgeschritten ist, aber ein Teil ist auch erfroren. Und bei weiterer Trockenheit klappt es vielleicht doch noch mit Osterfeuer in Freundins Garten ☺.

      Schöne Feiertage


      Lieben Gruß
      Rita
      "Was ist IST und was geht GEHT" :]

      Guten Morgen,
      ich wünsche euch allen einen schönen Gründonnerstag. Hier blinzelt schon die Sonne durch das Fenster.
      Gleich mache ich mich auf den Weg zum Bauernmarkt.
      Allen Gripplingen gute Besserung!
      Liebe Grüße, Susanne


      Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
      Marie von Ebner-Eschenbach
      Bei uns scheint die Sonne gerade in Strömen :S :wacko: Na hoffentlich bessert sich das noch, ein bisschen raus möchte ich über Ostern ja schon.
      Ein langer Arbeitstag noch und dann erstmal 4 Tage Ruhe, Gott sei Dank. Ich bin echt urlaubsreif.

      Aber was soll ich jammern, ich bin wenigstens nicht krank. Allen, die krank sind, wünsche ich gute Besserung!
      Dem Rest einen schönen Tag, haut rein!
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf