07.07.07 Wir sind Ruth's Babys!!!

      Claudia41 schrieb:


      Also Dino, ich glaube nicht, dass es am nicht rauchen liegt.


      so, jetzt muß ich mich auch zu Wort melden, auch wenn ich das nicht wollte.

      Fakt ist, ich habe 4 Monate nicht geraucht, hab 4 Monate nicht eine Nacht durchgeschlafen,
      dann hab ich 2 Monate nicht geraucht, das selbe Spiel in grün.
      Dann hab ich 10 Monate nicht geraucht und bin 10 Monate lang, jede verdammte Nacht
      x-mal aufgewacht.
      Seit einer Woche rauche ich wieder und ich schlafe wie ein Engel, Einbildung ?????

      Wenn das alles Einbildung sein soll, dann ist das eure Meinung, ich weiß für mich
      dass ich definitv auch diese Probleme habe. Nikotin ist ein starkes Nervengift.

      Anderseits sehe ich sehr wohl, daß ihr Dino helfen wollt. Aber sagt nicht, daß es
      diese Schlafstörungen nicht gibt. Sicherlich müssen auch andere Aspekte mit einge-
      schlossen werden, so wie Schelmine den Auszug von Wikipedia kopiert hat.
      Aber irgendwann weiß man auch woher es kommt.

      Ich will Dino hiermit keineswegs zum Rauchen animieren, ich wünsche ihr von
      Herzen den Absprung ein für alle mal geschafft zu haben, bzw. zu schaffen !!!!!

      bis bald Astrid
      Keep calm and keep on trucking
      Scheiße.
      Das fiel mir jetzt so zuerst ein :wnix

      Dass es diese Probleme nicht gibt ist sicher so nicht richtig.
      Fakt ist nur, erst müssen andere Ursachen SICHER ausgeschlossen werden
      und dann muss das Problem angegangen werden.
      Auch hier haben Ärzte mittlerweile einiges an Möglichkeiten ohne den Patienten gleich völlig unter Drogen zu setzen.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end

      Astrid schrieb:

      Anderseits sehe ich sehr wohl, daß ihr Dino helfen wollt. Aber sagt nicht, daß es
      diese Schlafstörungen nicht gibt. Sicherlich müssen auch andere Aspekte mit einge-
      schlossen werden, so wie Schelmine den Auszug von Wikipedia kopiert hat.
      Aber irgendwann weiß man auch woher es kommt.
      Das sagt auch keiner. Wir streiten nur über die Ursache, und selbst mit dir würde ich darüber streiten, wenn wir uns jetzt gegenübersitzen würden.
      Hier, so schriftlich, möchte ich nur sagen, dass ich es schade finde, dass du aufgegeben hast.

      Allerdings fühle ich mich jetzt auch ein klein wenig entwaffnet und weiß offengestanden nicht mehr, wie ich nach dem Posting Dino Mut machen soll
      :wnix
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Schelmine schrieb:

      Astrid schrieb:

      Allerdings fühle ich mich jetzt auch ein klein wenig entwaffnet und weiß offengestanden nicht mehr, wie ich nach dem Posting Dino Mut machen soll [/font][/color]:wnix


      das hab ich befürchtet, das tut mir auch leid,
      aber ich mußte auch mal die Gegenseite zeigen

      drum sag ich ja, ich wünsch ihr von Herzen den
      Absprung aus dieser Sucht zu schaffen !!!!!!
      Keep calm and keep on trucking
      Ich möchte bitte nur kurz anmerken, dass ich nicht unhöflich erscheinen möchte, weil ich hier schreie und nun nicht mehr antworte: Das ist keine Absicht, ich mache jetzt Feierabend und hab' zuhause vorerst nun kein I-Net mehr, nicht mal mehr die Ãœbergangslösung. Ich kann also erst morgen wieder nach euch schauen.

      Lieben Dank erstmal für eure Antworten. Habt einen schönen Abend.

      Astrid, dir mal einen lieben :knuddel1 , du weißt, dass mir das leid tut, ich dich aber verstehen kann und konnte!
      Es ist in der Tat erstaunlich, wie Menschen sich in Kleinlichkeiten
      verlieren können und darin einen armseligen Scharfsinn erblicken.
      -Otto von Corvin-
      LG Dino
      So, ich gebe auch mal meinen Senf zum Thema Schlaf hier zum besten ...

      Als Raucher habe ich mäßig geschlafen; manchmal mußte ich sogar Nachts aufstehen um meinen Nikotinpegel wieder anzuheben, erst dann konnte ich weiterschlafen :bonk .

      Am Anfang des Rauchstops konnte ich recht gut schlafen und dann kam eine lange lange Phase, wo ich zwar schlafen konnte, aber mich am nächsten Morgen nicht ausgeruht gefühlt habe, sprich ich war fast permanent im Eimer.

      Jetzt, seit ein paar Wochen (das fing schon vor dem Urlaub an), fühle ich mich morgens ausgeruht und fit. D.h. mein Körper hat scheinbar fast genau ein Jahr gebraucht, um mit der neuen Situation fertig zu werden.

      Und Dino, bitte klappere erst alle Ärzte ab und geh nochmal ganz tief in Dich ob es nicht doch vielleicht noch andere Ursachen für die Schlafprobleme gibt. Versuch mal Urlaub zu machen (ich weiß, ist leichter gesagt als getan), gib Deinem Körper und Deiner Seele mal Zeit abzuschalten.

      LG Chris
      Ich habe geschrieben dass ich nicht "glaube" dass es am rauchen liegt, nicht dass ich es weiß :-)Egal, das sind Haarspaltereien, und wenn ihr meint, oder es genauso erfahren habt, dass ihr MIT Zigaretten besser schlaft, dann ist es so. Mein Vater konnte jahrzehntelang auch MIT Alkohol besser schlafen, bis er dann den Entzug gemacht hat und erstmal lange schlecht geschlafen hat. Aber das war es ihm wert.

      Letztendlich muss doch jeder selber wissen, was er will und was er macht :) Ist doch keinProblem. Ich wollte auch lediglich deutlich machen, dass ich jahrlenag MIT Zigaretten mehr als schlecht schlafen konnte! Das ist jetzt nach 4 Monaten rauchfrei noch nicht anders, aber ich kann damit umgehen, weil ich es nicht anders kenne!



      Nichts für Ungut!
      Am 01.01.2008 zurück zur Normalität
      Ach, Dino. Das ist das unglaublich Fatale, dass man meint, dass durch das Rauchen irgendwas besser werden würde. Noch fataler ist allerdings, dass sich nach den ersten Zügen tatsächlich so ein VERMEINTLICH befriedigendes Gefühl einstellt, was einen in der Ansicht bestätigt. So ging es mir jedenfalls. Das Schlimme ist aber, dass das alles nicht lange währt und der kalte Rauch holt einen schnell wieder vom Nebel auf den Boden der TATSACHEN zurück. Rauchen wirkt in der gedanklichen Vorstellung (so kurz vorm Umkippen) immer so herrlich problemlösend. Irgendwie so was, was alles rundherum in Nebel hüllt und alles beseitigt und vergessen lässt. Man meint, wieder schlafen und richtig leben zu können...

      Aber nichts davon ist der Fall, NICHTS, so meine Erfahrung. Ich bestreite keineswegs, dass die Gedanken, welche Tag und Nacht um diese Thematik kreisen, Schlafprobleme verursachen können. Das habe ich auch so erlebt. Aber Dino, kann denn DAS langfristig eine Option sein, wieder zu rauchen oder das in Erwägung zu ziehen? Diese ganzen "Nebenschauplätze" verblassen tatsächlich mit der Zeit. Allerdings ist da in manchen Momenten tatsächlich Durchhaltevermögen gefragt, was ich nicht habe. Sonst würde ich ja nicht wieder rauchen. Mir erging es da ganz ähnlich wie dir und viele deiner Gedanken kommen mir recht bekannt vor. Und jetzt kann ich sagen, dass es völlig desillusionierend ist. Nichts ist besser, wie ich schon oft erwähnt hatte, und die Träume sind genauso schlecht wie vorher, um es ein wenig überspitzt zu formulieren..

      Doch ich verstehe schon, was du meinst. Zu Beginn meiner NMR-Zeit hatte ich ähnliche Probleme. Ob ich mir das nur eingebildet hatte oder nicht, sei dahingestellt, ich hatte es so wahrgenommen. Ich denke auch nicht, dass es für dich hilfreich ist, wenn ich das jetzt abstreite. Es war so. Ebenso war diese ganz eigene Ruhelosigkeit da, weil etwas fehlte. Die Zigarette. So dachte ich jedenfalls..

      Aber jetzt, wo ich wieder rauche, frage ich mich, was denn jetzt tatsächlich besser geworden ist. Es ist nichts besser geworden. Im Gegenteil. Zu den Gründen, warum ich wieder angefangen habe, kommt jetzt das Gefühl hinzu, nach Jahren versagt zu haben. Ich weiß, es geht nicht um ein Versagen, sondern um eine Sucht. Aber die Dinge vermischen sich oft.

      So wie du habe ich mir auch meine Gründe zusammengesucht, warum das Rauchen jetzt unschöne Dinge beseitigt. Aber das funktioniert so nicht. Und selbst, wenn es im Ansatz funktionieren würde (So ungefähr eine Zigarettenlänge darf man sich in dem Gefühl wiegen, oder?!! Und selbst das klappt nicht besonders gut, wie ich meine)...Wäre es das wert, das Bisherhige aufzugeben?
      Ich weiß, solche Fragen sind vollkommen irrelevant in diesen Momenten, wo nur die Zigarette in der Vorstellung tröstend leuchtet. Ich verstehe deine Gedanken nur zu gut und gerade deswegen wünsche ich dir wirklich sehr, dass du nicht aufgibst. Keine durchgeschlafene Nacht und nichts sonst ist es wert, sich diesem Müll wieder auszusetzen. Durchschlafen wirst du wieder, das braucht nur ein wenig Zeit. Und auch alles andere wird sich finden, selbst wenn es noch so fern klingt.

      Und ist es nicht der Sinn der Sache, dass sowas wie Zigaretten IMMER die gelungene Illusion schaffen, dass irgendwas IRGENDWIE besser wird? Nichts wird besser, klar, aber man glaubt es oder SOLL es glauben. Ich dachte das auch, dass dann alles besser wird. Manchmal denke ich das immer noch..

      Aber wenn ich mich so bei mir umschaue, ist nichts irgendwie anders geworden. Nur verqualmter....

      LG und nicht einfach aufgeben, ja?! Nicht für Zigaretten! Nicht für so was..
      Catalina
      Grüsse an Alle !

      Hab' mich feige verp*sst, aber leider ist mein Vater verstorben und andere Dinge sind passiert... Ich denke an Euch und bin immer bei Euch... Ich melde mich wieder...(kann etwas dauern).


      Medial
      Liebe Grüße
      Medial


      01.09.2010
      Medial, das tut mir sehr leid!
      Aber schön, dass du dich mal wieder meldest, wir haben uns Sorgen um dich gemacht!

      Nun nochmal zu dir, liebe Dino!

      Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut, und tatsächlich heute Nacht seit 4:00 Uhr wachgelegen und über dich, deine Situation und den Umgang damit nachgedacht. (Ist kein Witz, ich habe nämlich auch Schlafstörungen, nur schiebe ich das halt auf alles mögliche -z.B. auf DICH :mua).

      Letztendlich geht es doch überhaupt nicht darum, ob es nun sein kann, dass der Rauchstopp eine Schlafstörung verursacht oder nicht.

      Es geht -mal wieder- um DEINE Entscheidung.

      Denn wenn du die Entscheidung getroffen hast für dich, nicht mehr zu rauchen, dann finde einen Weg mit deinen Schlafstörungen fertig zu werden. Geh zum Arzt, probier Entspannungsübungen, trink heiße Milch mit Honig, versuch dies, versuch das, oder finde dich einfach damit ab, dass du besch...... schläfst, denn: Rauchen steht nicht zur Debatte.

      Wenn es aber letztendlich darum geht, einfach nur eine "Ausrede" zu brauchen, um wieder zu rauchen, so ist das unnötig, du kannst einfach sagen: ich rauche wieder. Von jetzt auf gleich. Astrid hat es ja vorgemacht. Auch das ist deine Entscheidung.

      Ich denke, unsere Psyche macht mehr mit uns, als uns klar ist, und insofern finde ich es gar nicht so abwegig, was Catalina hier schreibt:


      Aber nichts davon ist der Fall, NICHTS, so meine Erfahrung. Ich
      bestreite keineswegs, dass die Gedanken, welche Tag und Nacht um diese
      Thematik kreisen, Schlafprobleme verursachen können. Das habe ich auch
      so erlebt. Aber Dino, kann denn DAS langfristig eine Option sein,
      wieder zu rauchen oder das in Erwägung zu ziehen? Diese ganzen
      "Nebenschauplätze" verblassen tatsächlich mit der Zeit. Allerdings ist
      da in manchen Momenten tatsächlich Durchhaltevermögen gefragt, was ich
      nicht habe. Sonst würde ich ja nicht wieder rauchen. Mir erging es da
      ganz ähnlich wie dir und viele deiner Gedanken kommen mir recht bekannt
      vor. Und jetzt kann ich sagen, dass es völlig desillusionierend ist.
      Nichts ist besser, wie ich schon oft erwähnt hatte, und die Träume sind
      genauso schlecht wie vorher, um es ein wenig überspitzt zu formulieren..
      Ich bin mir fast sicher, wenn du eine konsequente Entscheidung treffen würdest und nicht dauernd mit dir selbst diese Diskussion führen würdest, könntest du auch wieder besser schlafen.

      Ich denke, und das ist meine persönliche Meinung dazu: Astrid hat schon recht; wir reden hier von einem starken Nervengift. Und dieses Nervengift deckelt die Dinge, um die es da tatsächlich geht.
      Vergleichbar vielleicht mit jemandem, der Antidepressiva gegen Depressionen nimmt. Nur, weil er/sie die Depression nicht mehr spürt, heißt es nicht, dass sie nicht da ist. Sobald er/sie das Medikament weglässt, ist sie wieder da.

      Weißt du (und das gilt auch für Astrid), ich habe bei jedem "Versuch" nach ca. 4-8 Wochen eine Depression bekommen, die ich vorher mit dem Nikotin gedeckelt habe.
      Ich kann noch tausendmal anfangen und wieder aufhören zu rauchen, es wird immer das Selbe passieren, es sei denn, ich kümmere mich endlich mal um die Ursachen.

      Und so ähnlich sehe ich das mit der Schlafstörung auch.

      So, und nun streitet nicht mit mir, ich bin müde. :wecker
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Schelmine schrieb:


      Weißt du (und das gilt auch für Astrid), ich habe bei jedem "Versuch" nach ca. 4-8 Wochen eine Depression bekommen, die ich vorher mit dem Nikotin gedeckelt habe.


      Liebe Schelmine,

      ich will keinesfalls streiten, das liegt mir total fern.
      Thema Depression, das glaube ich dir blind !!!!!!
      Sowas in der Art ist es bei mir auch, einfach traurig
      und antriebslos zu sein, gepaart mit Wutausbrüchen

      Meine Ärtzin hat aber gesagt, dass diese Menschen nicht
      wirklich krank sind, sondern das das Nervengift Nikotin
      der Auslöser ist.
      Im Klartext, hätte ich nie im Leben geraucht, wäre ich
      nicht depressiv. Aber diese Andockrezeptoren sind
      schuld daran. Der Körper braucht enorm lang, diese
      Glückshormone selbst herstellen zu können

      ich wünsch euch allen einen schönen Tag.
      Keep calm and keep on trucking

      Astrid schrieb:

      Im Klartext, hätte ich nie im Leben geraucht, wäre ich
      nicht depressiv.
      Naja, das kann ich halt für mich nicht so behaupten.
      Im Gegenteil; ich würde sogar so weit gehen, mich zu fragen, warum ich überhaupt jemals anfing zu rauchen und warum ich so ein hohes Suchtpotential habe.........

      Wie dem auch sei: das Dilemma wird jedenfalls nicht gelöst durch immerwährendes aufhören und wieder anfangen, denn dann muss man an diesem Punkt jedes Mal wieder vorbei, daher sollte Dino vielleicht froh sein, so ein großes Stück Strecke geschafft zu haben, an dem du leider eines Tages wieder vorbei musst.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Guten Morgen,

      hier sind so viele wahre und richtige Dinge gesagt worden, dass ich gar nicht weiß wo ich mit dem Zitieren anfangen soll.
      Also lasse ich es. :wnix
      Fakt ist jedenfalls: Solange wir rauchen als Ausweg betrachten und denken, dass dann alles besser wird oder dass auch nur irgendetwas besser wird, werden die Gedanken immer darum kreisen, immer mal wieder. Irgendwann geht das weg, bei dem Einen eher, der Andere muss länger kämpfen. Aber es kann nur weg gehen, wenn wir nicht aufgeben.

      Das mit den Depressionen ist, glaube ich, ein bisschen wie die Sache mit der Henne und dem Ei. In erster Linie habe ich Depressionen weil ich mit dem Rauchen aufgehört habe. Hätte ich dagegen nie geraucht hätte ich vielleicht keine Depressionen. Vielleicht habe ich aber auch mit dem Rauchen angefangen weil ich depressionsgefährdet war? Wer weiß das schon so genau?

      Medial, mein herzliches Beileid
      Ich bin aber froh, dass Du Dich wenigstens kurz gemeldet hast, wir haben uns echt Sorgen gemacht
      Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit

      So, pinke Labertasche, jetzt sag mal was.
      Was hast Du getan gestern?
      Was wirst Du heute tun?
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Guten Morgen ihr Lieben,

      erstmal möchte ich dir Medial bei Beileid aussprechen, das mit deinem Vater tut mir sehr leid :knuddel1 Schön, dass du dich wieder gemeldet hast. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit.

      Nun zu mir:

      Also: ich war eben nochmals wegen meinen Schlafstörungen beim Arzt, antriebslos und schlecht gelaunt, sei es durch die Schlaflosigkeit oder was auch immer, bin ich auch. Mein Arzt meinte nun nach wirklich viel Zeit, die er sich für mich genommen hat, dass er der Meinung ist, dass es u.a. am Rauchstop liegt, mein Körper vielleicht länger braucht, um das Köpfchen wieder frei zu machen oder mein Gedankenkarussell abzustellen. Allerdings sind wohl meine Schilddrüsenwerte auch dermaßen schlecht, dass meine Schlaflosigkeit und mein Unwohlsein auch defintitiv damit zusammenhängen kann sagt er. Wie ich ja schon berichtete, habe ich seit Freitag die Medis erhöht, es dauert nur immer ein paar Tage bis mein Körper sich umgestellt hat und sich eine Wirkung zeigt. Ich schätze mal so gegen Ende der Woche wird sich eine erste Veränderung zeigen und so lange halte ich durch!!! Ohne Rauch und ohne Zigaretten!!! Das hab' ich mir fest vorgenommen. Ich habe heute Nacht natürlich wieder meine Furchen gezogen, die Träume waren dermaßen krank, dass ich niemals mehr schlafen wollte :rolleyes , niemals, wirklich, jetzt natürlich total erschossen bin (wie inzwischen jeden Morgen), jedoch Zeit hatte darüber, über mich und meine Suchtgedanken nachzudenken. Zum Glück raucht Herr Dino ja nun in der Wohnung nicht mehr, auch der Besuch muß zum Rauchen 'rausgehen so dass ich eh nicht hätte rauchen können ohne auf die Terrasse zu gehen, somit die Jalousien hoch zu fahren usw. Da ich ja so ein Schisser bin, hätte ich mich das Nachts um 03.30 Uhr eh nicht getraut :angst Ihr habt ja recht, das Rauchen vernebelt vielleicht für einen kurzen Augenblick mein Hirn, ich weiß auch nicht wo ich anfangen sollte zu zitieren, Catalina hatte es sehr schön beschrieben, danke dafür, und gibt mir eventuell auch für einen kurzen Moment das Gefühl wieder ich selber zu sein. Komisch hört sich das an, aber so empfinde ich es manchmal. Ich komme mir vor, als sei ich nicht mehr ich selber. Sicher liegt es am Schlafverlust, an den wirren Träumen, an meiner Stimmung und daran, dass ich eben nicht in jeglichen Situationen, seien sie schön oder schlecht, zur Zigarette greifen kann oder möchte. Es ist jedoch leider immer noch so, dass ich in vielen Situationen andere Menschen beneide, wenn sie rauchen. Bei mir entsteht leider oft das Gefühl "wie schön, die können sich bestimmt besser entspannen, die können sicher besser schlafen oder sind einfach nur gemütlich". Blöd, ich weiß, real ist das blöd, doch in meinem Kopf finden solche Gedanken leider statt. Es ist schade, dass ich zur Zeit so wenig Zeit habe um meine Freundin öfter auf ihrer Arbeit zu besuchen. Sie arbeitet im Krankenhaus, auf der Gesichts-, Mund- und Kieferchirugie, raucht allerdings selber wie eine Lok :rolleyes , doch am Anfang meines Aufhörens war ich oft da und hab' sie besucht. Da laufen so viele Leute 'rum, die meißten haben OP's wegen dem jahrelangen Rauchen, teilweise fehlen die halben Gesichtshälften, die Zunge ist total kaputt, manche können nur noch durch ein Loch im Hals atmen und rauchen durch dieses Loch, unglaublich aber wahr. Das hat mich so sehr abgeschreckt und ich war hinterher immer so verstört, dass ich nie nie wieder rauchen wollte. Es gelingt mir sicher, mir diese Bilder in meinem Kopf hoch zu holen, doch ich bin so müde und kaputt, dass mir das nicht immer gelingt. Oft will ich das auch verdrängen und einfach nur schlafen können. Die Zeit in der Nacht zieht sich elend lang wie ein Kaugummi, monatelang schon und es kommt mir jede Nacht so vor, als kämpfte ich gegen mich selber. Tue ich ja auch. Ich hab' heiße Milch getrunken, gelesen, Fernsehen geschaut, Entspannungs-CD's gehört und nichts, aber auch nichts hat mich besser oder überhaupt schlafen lassen. Wenn ich dann doch mal schlafen konnte kamen diese wirren Träume wieder, Träume, die so unreal sind, doch die ich bis ins kleinste Detail wiedergeben kann und die mich eben glauben lassen, dass ich dann, wenn ich rauchen würde, endlich wieder ruhig und entspannt schlafen könnte. Ich weiß einfach keine andere Lösung mehr. Daher bin ich auch so fertig, noch mehr als ich es eben überhaupt schon durch den Schlafmangel bin. Vielleicht liegt es jedoch an meinen SD-Werten, ich gebe mir noch ein wenig Zeit, bis die Medikamente wirken, ich möchte die geschaffte Zeit auch nicht hinwerfen, bin auch unendlich stolz darauf so weit gekommen zu sein, doch gleichzeitig bin ich eben soooo kaputt.

      Ich danke euch allen ganz ganz lieb für eure Unterstützung, für euren unermüdlichen Einsatz, Schelmine sogar für eine schlaflose Nacht, um sich Gedanken zu machen :knuddel1 und dafür, dass ihr immer für mich da seid und mir Mut zusprecht. DANKESCHÖN!!!!
      Es ist in der Tat erstaunlich, wie Menschen sich in Kleinlichkeiten
      verlieren können und darin einen armseligen Scharfsinn erblicken.
      -Otto von Corvin-
      LG Dino

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Dino“ ()

      Dino schrieb:

      Ich danke euch allen ganz ganz lieb für eure Unterstützung, für euren unermüdlichen Einsatz, Schelmine sogar für eine schlaflose Nacht, um sich Gedanken zu machen :knuddel1 und dafür, dass ihr immer für mich da seid und mir Mut zusprecht. DANKESCHÖN!!!!
      Für die schlaflose Nacht musst du mir nicht danken, ich sag dir ganz ehrlich und egoistisch: hätte ich schlafen können, ich hätte es getan ;) :P

      Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es dir bald besser geht. Das mit der SD hört sich ja wirklich nicht gut an, eine Bekannte von mir hat gerade erst die SD rausbekommen, eigentlich sollte da nur ein Knoten entfernt werden, doch irgendwie war die wohl ganz hin :wnix
      Da sie gleich ohnehin vorbeikommt auf einen Kaffee, werde ich sie mal fragen, welche Sympthome sie vorher hatte und wie es ihr jetzt geht.

      Fakt bleibt: du machst es dir auf jeden Fall selbst leichter, wenn du rauchen ausschließt, nicht nur bis Ende der Woche. Und glaub mal ja nicht, dass ich nicht wüsste, wovon ich rede ;)
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Liebe Dino,

      nur ganz kurz aus Zeitmangel:
      ich bin sehr froh, dass Du weiter durchhältst und ich drücke Dir alle verfügbaren Däumchen, dass der Doc Dir bald helfen kann :knuddel1

      Astrid, Dir drücke ich auch die Däumchen, einfach so :] :]
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Danke Pat, aber ich glaub ich bin noch nicht so weit,
      weißt, wenn man sich nur quält, dann ist wohl der
      berühmte Schalter noch nicht umgelegt worden....

      ich geb aber die Hoffnung noch nicht auf, daß ich
      eines Tages meinen Seelenfrieden nichtrauchend
      finden werde
      Keep calm and keep on trucking

      Astrid schrieb:

      Danke Pat, aber ich glaub ich bin noch nicht so weit,
      weißt, wenn man sich nur quält, dann ist wohl der
      berühmte Schalter noch nicht umgelegt worden....

      ich geb aber die Hoffnung noch nicht auf, daß ich
      eines Tages meinen Seelenfrieden nichtrauchend
      finden werde
      .....und dann sagst du Bescheid und wir sind alle wieder da, um dich anzufeuern! :leader
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf