Infos zu Zwangsversteigerungen?

      Infos zu Zwangsversteigerungen?

      Wir haben ein Haus gefunden, welches wir gerne kaufen wollen, kennen uns aber mit der Abwicklung bei Zwangsversteigerungen nicht aus. Hat jemand gute Infos oder Links zum Thema? Ich weiß, man sollte vorher 2-3 mal als Zuschauer dabei sein, schaffe ich aber aus beruflichen Gründen nicht. Die Links die ich finde enthalten irgendwie immer den gleichen Text. Wäre also schön, wenn jemand da noch etwas für mich hätte.
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)
      Vermutlich habt ihr beiden schon die diversen Links gelesen:

      Dieser hier ist von einem mir bekannten Zwangsversteigerer. Ich finde die Infos recht aussagekräftig.

      Vielleicht wäre es hilfreich, konkrete Fragen zu stellen Horstinger? Denn im Moment weiß ja keiner was genau du wissen willst ;)

      Information
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Sagen wir mal so: Hat jemand an einer Zwangsversteigerung teilgenommen, und hat sich hinterher gedacht "dieses oder jenes hätte ich vorher wissen sollen" oder hat er daraus etwas gelernt, was eben nicht in den üblichen Infos zu finden ist?
      Eben Erfahrungen, die man dabei gesammelt hat. Kleine Besonderheiten, auf die es zu achten gilt.
      Unliebsame Ãœberraschungen und ähnliches.


      "Es ist gar nicht so einfach zu durchschauen, welchen Betrag man
      eigentlich bietet bzw. bieten muss. Der Betrag, den man in einer
      Zwangsversteigerung bietet, ist das sog. Bargebot. Zu diesem Bargebot
      muss ggf. weitere Belastungen/Beträge hinzurechnen. Weil das für einen
      Laien am Anfang schwer zu durchschauen ist, sollte man hier besonders
      vorishctig sein und sich informieren.
      "
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „horstinger“ ()

      Das mit dem Bargebot ist so ziemlich das einzige was du wirklich wissen musst, weil es einen Unterschied bei der zu bietenden Summe ausmacht.
      Ist auf dem zu ersteigernden Gebäude also noch eine Schuld von 100.000 Euro ausgewiesen musst du die von deinem Höchstbetrag abziehen.
      Restschulden sind im Gutachten hinterlegt, daß du für die Auktion einsehen kannst (idR schon vorab im Internet)

      Wir befinden uns auch gerade in einer Zwangsversteigerung wegen Auflösung einer Erbengemeinschaft.
      Bin gespannt wie hoch der Preis geht.
      :respekt NMR seit 28.02.04 01:00 Uhr :respekt
      Ganz wichtig ist das du dir die Grundbucheinträge im Vorfeld ansiehst.

      Dort stehen in den 2. und 3. Rängen oftmals Verbindlichkeiten drin, die du mit ersteigern würdest! Auch etwaige Erblasten und ähnliches sind dort vermerkt. Auch die steigerst du mit.

      Öffentliche Lasten werden, wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, ebenfalls mit versteigert. Wenn also z. B. der bisherige Eigentümer die Erschließungsbeiträge für die Gemeinde nicht gezahlt hat, dann "kaufst" du diese Schulden ebenfalls mit.

      Ich würde erst mal mit der Bank sprechen, die die Zwangsversteigerung eingeleitet hat. Die hat im Regelfall ein sehr ausführliches Exposé über das Haus. Dann würde ich den Zwangsversteigerer direkt ansprechen. Mich nach Lasten und ähnlichem erkundigen.

      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Gutachten habe ich schon, hat mir der Makler zugemailt. Da steht nichts entsprechendes drin.
      Dann müssten wir also vor dem Termin auf jeden Fall noch zum Amtsgericht und das Grundbuch einsehen, ob da irgendwas verdächtiges steht, da müsste ja dann auch mögliches Wegerecht usw drin stehen.
      Wenn also nirgendwo etwas steht von Restschuld oä steht, kann man beherzt mitbieten.
      Wie voll ist denn idR so eine Auktion? Und wieviele bieten so mit? Laut Makler haben sich schon sehr viele Leute das Haus angesehen.
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)
      Das kommt wohl darauf an wie begehrt das Ding ist.
      Meine SchwieMu musst nach der Scheidung ihr eigenes Haus ersteigern, da war nur ein anderer Mitbieter,
      der aber nach dem Mindestgebot direkt ausgestiegen ist.
      Ich tippe mal auf Schnäppchenjäger.
      :respekt NMR seit 28.02.04 01:00 Uhr :respekt
      Hast du das Objekt schon von innen gesehen Horstinger?
      Falls nicht, würde ich dringend dazu raten. Nicht nur deshalb, um sich selbst ein Bild vom Zustand machen zu können, sondern auch um testen zu können, wie "kooperativ" der Schuldner ist, der womöglich noch darin wohnt. Ich habe schon Fälle der Frustration über die Versteigerung erlebt, bei denen nach dem Termin alles - bis hin zu sämtlichen Leitungen auf- und rausgerissen - demoliert wurde. Man sollte also mit allem rechnen, falls der Schuldner noch darin wohnt. Auch damit, dass er nicht freiwillig ausziehen wird. Dein Zuschlagsbeschluss ist zwar praktischerweise ein Räumungstitel für diesen Fall, aber da kommen halt auch noch einige Kosten für den Fall der Fälle hinzu.

      Im Termin bietet oft auch die Gläubigerbank selbst mit.

      LG Grace
      Ich will ja nicht sagen, dass ich Superwoman bin ... aber wir wurden noch nie zusammen in einem Raum gesehen.
      Das Haus steht seit 2 Jahren leer, der Makler bemüht sich um den Schlüssel. Das Gutachten ist auch schon von 2006,
      ich habe aber einen Freund vom Haus-Tüv, der dann hoffentlich Zeit hat wenn die Besichtigung ist.
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)