Rosacea

      mokkamoki schrieb:

      So, da bin ich wieder.

      Schnuppe, wie äußert sich das denn bei dir ? Ich habe die Erstdiagnose so Mitte 30 bewkommen und war sehr geschockt, da es dazu ja auch Horrorgeschichten im Internet gibt.
      Zuerst habe ich eine Antibiotikasalbe verordnet bekommen, später eine Salbe, die auch nicht wirklich geholfen hat. Gleichzeitig habe ich auch noch eine Couperose, die ich kurzfristig mit Laserverödung habe behandeln lasssen. Das Ganze habe icxh ca. 2 Jahre mitgemacht und dann habe ich mich einfach abgefunden. Ich muss dazu sagen, dass ich keine schlimme Form der rosacea habe und es sich auch nicht verschlimmert hat. Ich habe oft mit "flushs" zu tun, vor allen Dingen, wenn ich mich aufrege oder von kalt nach warm komme.
      Ich war schon ewig nicht mehr beim Hautarzt deswegen, da eh nichta wirklich hilft.
      Mittlerweile nehme ich seit Jahren eine Urea-Crme, entweder balea oder Eubos oder was mitr gerade so in die Finger fällt und habe außer den Rötungen keine Beschwerden. Früher hatte ich auch oft Pusteln und es hat gejuckt, das hat sich alles im Laufe der Zeit gelegt. Es ist nervig, aber es gibt bedeutend schlimmere Krankheiten.

      Schnuppe schrieb:

      Vielen Dank für deinen Bericht. Ja, ich weiß auch nicht so recht, was ich von dem ganzen halten soll. Rote, trockene, juckende Stellen. Dicke, geschwollene Augen, nicht jeden Tag. Es scheint, als ob es momentan so richtig ausbrechen möchte. Mal mehr, mal weniger. Die Salbe (Antibiotikum) gegen die Pustelchen hilft auch nicht so doll. Mich ärgert, dass ich mein Leben lang mit unreiner Haut zu kämpfen hatte und nun der Mist. Ja, man sucht sich das nicht aus. Gott sei Dank bin ich von der Arthritis so stabil, beschwerdefrei seit längerer Zeit, damit kann ich dann auch noch leben. Bin auch dabei, mich damit abzufinden.
      Hast du dein Gesicht geschminkt, weißt du, wie die Haut dann reagiert und wenn ja, welche würdest du nehmen? Ich benutze nur einen Abdeckstift, den ich auf kleine Äderchen tupfe, das war's.
      Danke nochmal für deine Antwort!!!

      soap schrieb:

      Hallo Schnuppe,

      als bei mir eine Rosacea festegestellt wurde, war ich regelrecht geschockt, denn die Bilder und Geschichten dazu im Internet waren furchterregend. Mokka hat mir damals gesasgt, ich solle nix davon gucken oder lesen und erst mal Ruhe bewahren. DAS war der beste Tipp, den ich in den ersten Tagen dazu erhalten habe. Dankeschön auch noch mal Monika :knuddel2
      Mein Hautarzt hat mir damals eine angerührte Metrocreme mit Antibiotika verschrieben und danach habe ich eine "fertige" Salbe erhalten. Ob das jemals was genutzt hat? Ich glaube eher nicht.
      Zu der Zeit hatte ich am Kinn, auf der Stirn und unter der Nase dicke fette Pusteln, die sich teilweise zu einem einzigen hügligen Ekzem zusammengeschlossen hatten, weil ich ja auch nicth die FInger davon lassen konnte. Außerdem juckte meine Kopfhaut so stark, dass ich mich tagsüber beherrschen musste, nicht dauernd rumzukratzen. Beruhigende Tinkturen und sanfte Schapoos halfen nicht wirklich was, ich hatte ja auch keine Ahnugn, dass das zu der Rosacea gehörte. Die Salben brachten nicht wirklich Linderung, in Rosacea Foren empfohlene Austrocknungskuren wollte ich gar nicht erst ausprobieren, also half nur abwarten und vor allem, Finger weg.

      Viel wichtiger war, herauszufinden, was zu der Pustelbildung führt und was mir gut tut.
      Sonne und Sauna, schwitzen allgemein ist nicht gut. DS habe ich zu Beginn dann ganz vermieden - ja, ich war drauf und dran, mein Cabrio zu verkaufen, wegen der Sonnenbelastung.
      Aber irgendwann wurde es besser, so nach 3-4 Monaten, was ich auch auf eine speziell auf mich zugeschnittene Nahrungsergänzung zurückführe.

      Mittlerweile haben die Rosacea und ich uns arrangiert. Helmtragen beim Ski -und Motorradfahren führt zu Pusteln über den Ohren und am Haaransatz. Schwitzen und Sauna auch. Da ich das weiss, kann ich mich darauf einlassen. Zwei Sonnenwochen am Strand kosten mich 3 - 7 fette Pusteln auf der Stirn.
      Als Gesichtspflege habe ich nach einigem Testen eine für mich gut verträgliche Serie von Clinique gefunden, schminken ist überhaupt kein Problem, so lange ich auf Alkoholhaltiges verzichte (ach ja, Alkohol, mehr als 3 Gläser Wein = 1 Pustel) man kann also damit leben. Als positiven Nebeneffekt habe ich rausgefunden, dass der Abdeckstift die Pusteln gut austrocknet und sie nur die ersten beiden Tage so biestig weh tun.

      Also Kopf hoch, wenn der erste Schub abgeheilt ist, musst Du rausfinden, was gut und was schlecht ist und dann ein bisschen rumprobieren, was Du verträgst.
      :knuddel1

      Schnuppe schrieb:

      Ach Soap, dir danke ich auch für deinen ausführlichen Bericht :knuddel1 einer Leidensgenossin. Einer arrangierten.
      Ja ja, die Rosa....so ein Biest...!
      Im November vergangenen Jahres habe ich mit einer Gesichtsreinigung inc. Fruchtsäurepeeling bei einer med. Kosmetikerin begonnen. War noch alles o.k., im Dezember, 5 Wochen, das zweite. Und ab da begann die Haut nicht mehr zu heilen. Eine Hautärztin meinte im November, ich solle Vichy weglassen, das käme alles daher und könnte es mit der Fruchtsäure versuchen. Es wurde eigentlich schlimmer, so im nachhinein gesehen. Ein weiterer Hautarzt meinte, ja, die Haut wäre gereizt, gab mir Tabletten (Antibiotikum), brachte null und sagte zur Diagnose nichts, rein gar nichts. Als ich wiederkam, sag genauso aus wie beim ersten Besuch, meinte er, säh doch gut aus, weiter so, drückt mir Laroche Posay in die Hand, das war es.
      Es wurde schlimmer und schlimmer und bei der jetzigen Hautärztin fühle ich mich ernstgenommen, sie hat das direkt erkannt, mir eine Metrosalbe (Antibiotikum)gegeben, damit die Haut erst mal abheilen soll. :patsch Mensch, und ich habe mich lange Zeit gewundert, warum die Pickelchen, die eigentlich keine richtigen sind, nicht abheilen, warum meine Haut so unrein (ist sie ja nicht) und irritiert ist. Klar, und hab alles mögliche ausprobiert. Am Kamin sitzen bekommt mir schlecht, habe ich gemerkt, schluchz, ich liebe das Teil....ja gut, dann weiter weg. Dann bin ich rot wie ein Krebs. Alkohol und warmes Wasser unter Dusche auch.

      Ich könnte meinen TCM-Heilpraktiker, der mir so gut bei der Arthritis geholfen hat, mal fragen,was er für eine Meinung hat. Tja,nahrungsmäßig, was könnte ich da tun, ich lebe - so meine ich - relativ gesund, viel Obst, wenig Fleisch, viel Fisch.
      Wenn ich mich aufrege, merke ich auch, wie das Gesicht sich rötet, so wie jetzt, im positiven Sinne, ich steiger mich in das Posting, überlege und werde rot. Ne ne ne... Aber es gibt schlimmeres. Jetzt weiß ich wenigstens, dass ich nicht mehr in der Pubertät bin ...
      Derzeit nehme ich zur Metrosalbe die Creme von Avene für extrem überempfindliche und allergische Haut, mal schauen.
      Eine Kollegin nimmt wohl Abilaine, eine Creme zur Pflege bei Rosa.
      Aber ich lass die Haut erstmal abheilen. 2 Wochen nehme ich die Salbe, wie lange das Abheilen wohl dauert???
      Vielen Dank nochmal!
      4.Dezember 2017

      lagarto schrieb:

      Bei mir wurde auch Rosacea diagnostiziert ("Rosacea papulopustulosa" :rolleyes ). Ist ja bei Männern seltener als bei Frauen, dafür wohl teilweise heftiger. Im Frühjahr dieses Jahres sah ich schlimm aus. Eine schöne Haut hatte ich nie, aber bis zu diesem Jahr war der Leidensdruck nicht hoch genug, um damit zum Arzt zu gehen. Als ich dann ging, war mir die Diagnose, die mich erwarten würde, ziemlich klar. Ich habe dann eine ziemlich lange Kur mit einem spezifischen Antibiotikum in Tablettenform gemacht, das nicht unumstritten ist, bei mir aber sehr gut angeschlagen hat. Ich hatte sehr, sehr schlimme Entzündungen, die sich dann ziemlich schnell zurückgebildet haben. Zusäztlich habe ich eine antibiotische Creme bekommen, von der ich auch nicht sicher bin, ob sie was nützt. Ich trage sie aber immer noch auf, wenn ich merke, es meldet sich ein Schub an.
      Einen sehr guten Eindruck habe ich von der Rosaliac AR Intsense-Hautcreme, die es in der Apotheke gibt. Seit dem ich die täglich nutze, ist meine Haut wirklich dauerhaft viel besser. Ich trage das nach dem Duschen auf die Gesichtshaut auf. Und außerdem gehe ich so alle zwei Monate zu einer medizinischen Kosmetikbehandlung, wo meine Gesichtshaut ausgereinigt wird. Da bin ich mir noch nicht sooooo sicher, ob das gut ist, manchmal ist die Haut danach gereizter als vorher. Das muss ich noch weiter beobachten.
      Wichtigster Trigger ist bei mir die Sonne. Einmal der Sonne ausgesetzt merke ich sofort, wie sich Entzündungen unter der Haut bilden. Sonstige Wärme, z.B. Sauna oder Therme, scheinen weniger schlimm zu sein. Sport ist manchmal ein Problem, aber das ist bei mir ja nicht so auffällig, weil ich wenig Sport mache. Jetzt habe ich dafür wenigstens mal ein Argument ...
      Parallel zu Rosacea wurde bei mir festgestellt, dass sich meine Bauspeicheldrüse schon jetzt in Altersteilzeit verabschiedet hat, d.h. bestimmte Verdauungsenzyme nicht mehr (ausreichend) produziert,. Die muss ich nun durch Tabeltten substituieren. Bei jedem Essen, was ein bisschen lästig ist. Alkohol ist auch passé, um das gute Organ nicht weiter zu gefährden. Durch wildes googeln bin ich darauf gekommen, dass Rosacea oft mit Verdauungsproblemen einhergeht. Hat von den paar betroffenen hier im Forum jemand ähnliche Erfahrungen oder ist es bei Euch "nur" die Haut?
      Und wie gesagt, die Rosaliac AR Intense kann ich empfehlen. Will keine Werbung dafür machen, hab ich ja eh nichts von. Aber da die bei mir gut hilft, ist der Tip vielleicht für andere Betroffene sinnvoll (wobei es ja bei Dir, Schnuppe leider nichts genützt hat).

      soap schrieb:

      Uieh, ja, ich habe einen Kollegen, den hat es auch arg erwischt. Besondes die Nasenspitze ist bei ihm immer rot und pustelig.

      Mein erster Schock ist jetzt schon fast 10 Jahre her und ich hätte damals nicht gedacht, dass ich mich damit arrangieren können werde.
      Es ist manchmal schlimm und Schwitzen und Sonne sind immer noch meine ärgsten Feinde, dicht gefolgt von Helm oder Mütze tragen. Aber ich schränk mich deswegen nicht übermässig ein. Was nutzt mir eine Pfirsichhaut, wenn ich dafür bei 20 Grad ik Keller wohnen muss?

      Antibiotika in Tablettenform habe ich auch lange genommen. die Hautärztin meinte, dass wäre zu verkraften.
      Bis mein Hausarzt dann fast vom Stuhl fiel und sofort meine Leberwerte prüfen ließ.
      Seitdem nehme ich das Medikament nicht mehr, obwohl das schon toll war, keine Entzündungen zu haben....
      Metrocreme habe ich auch ewig nicht mehr erhalten, einzig ein Aknemittel zum Austrocknen, flüssig oder als Salbe und zur Gesichtspflege Avene anti rougeur, denn die Couperose wird auch stärker.
      Kosmetikbehandlungen haben bei mir eher Schaden angerichtet, aber das habe ich auch erst langsam begriffen. Peelings, Fruchtsäure, das jst alles viel zu aggressiv für die wunde Haut.

      Alkohol ist auch so'ne Sache. An manchen Tagen sehe ich nach einem Glas Wein aus wie aus dem Ofenrohr gezogen, dann ist auxh die Haut heiß und ich glühe von innen. Aber hey, dann dürfte ich auch keinen Sport mehr machen, dann seh ich nämlich auch so aus :rolleyes:

      Du wirst die Balance finden müssen zwischen dem was geht und was erträgliche Konsequenzen sind.

      Das mit den Verdauungsproblemen wusste ich gar nicht. Da werd ich wohl auch mal wild googlen müssen :)

      Hängen die Probleme der Bauchspeicheldrüse mit der Rosacea zusammen?

      mokkamoki schrieb:

      Hallo lag,
      bei mir ist es nach wie vor nur die Haut - und es ist, obwohl ich das Thema konsequent ignoriere, auch nicht schlimmer geworden. Eher habe ich den eindruck, es ist durch die Wechseljahre besser geworden - oder ich habe mich daran einfah gewöhnt.
      Für die Rötungen gibt es ganz gute Abdeckcremes und ansonsten habe ich wenig Probleme damit.
      Kosmetikbehandlungen und Laserbehandlungen haben es eigentlich immer nur schlimmer gemacht.

      lagarto schrieb:

      Danke für Eure Antworten. Jetzt ist ja sogar Mokka wieder da 8o . Die Echte! Nicht diese schwäbische Fälschung.

      soap schrieb:

      Hängen die Probleme der Bauchspeicheldrüse mit der Rosacea zusammen?
      Kann ich so nicht eindeutig sagen. Bei mir sind die Probleme zeitgleich aufgetreten, ich habe das nicht in Verbindung gebracht, bis ich irgendwo auf so einer Rosacea-Infoseite gelesen habe, dass R mit Verdauungsproblemen zusammenhängen kann. Und hat mein Hausarzt gesagt, ich soll dem Gastroenterologen sagen, dass ich Rosacea habe, das könnte die Diagnose erleichtern. Aber natürlich interessiert sich der Hautarzt sonst nicht für die Verdauung und der Gastroenterologe nicht für die Haut. Immerhin hat letzterer gesagt, er hätte viele Rosacea-Patienten. Scheint also einen Zusammenhang zu geben, aber keiner weiß es und jeder Facharzt verschreibt halt dann seine Tablettchen.

      Mein Hautarzt scheint ja sonst ganz gut zu sein, wenn ich Euch hier so lese. Er hat die Rosacea wirklich innerhalb von 30 Sekunden diagnostiziert (und dann durch Labortest bestätigt). Meine Leberwerte hat er vor und während der Antibiotikumkur testen lassen. Ich war sehr froh über die Tabletten bzw. dass sie so gut geholfen haben, denn ich hatte richtige Ödeme im Gesicht.

      Ich bin jetzt auch schon Weile von den Tabletten weg und es geht ganz gut. Ich hoffe, das ist wie bei Euch, das sich das auf einem geringen Problemniveau einpendelt.

      Die kosmetische Behandlung ist direkt beim Hautarzt, also schon auf die Rosacea abgestimmt. Bislang funktioniert es ganz gut.

      Abdecksachen und so mag ich als Mann nicht benutzen. Das sieht einfach doof aus, finde ich. Ich habe auch gar keine Probleme mit so Rötungen, ich habe einfach Entzündungen. Die sind dann natürlich auch teilweise rot, klar.

      Regina86 schrieb:

      Ich kann zu Rosacea im Speziellen nichts sagen. Ich weiß nur aus meiner ND-Recherche bei Lukas, dass Hautprobleme "immer" Darmsache ist. Ich würde es grundsätzlich mal mit einer Darmsanierung versuchen. Sollte es hauttechnisch nichts verändern, hast du dir so zumindest was Gutes getan.

      Bei Entzündungen der Haut kann ich Umschläge mit (Bio)Schwarztee empfehlen. Tee lange kochen und dann kühle Kompressen machen. Wirkt entzündungshemmend und kühlt angenehm.

      Alles Gute für dich! :)

      Erie schrieb:

      Regina86 schrieb:

      Ich weiß nur aus meiner ND-Recherche bei Lukas, dass Hautprobleme "immer" Darmsache ist. Ich würde es grundsätzlich mal mit einer Darmsanierung versuchen
      Das sagt die Chinesische Medizin, von der ich sehr viel
      halte – aber sie ich kein Wundermittel.

      Die Haut ist das äußere Erscheinungsbild des Funktionskreises
      Metall zu dem die Organe Lunge und Dickdarm gehören. Außerdem gehören da noch
      sehr viele andere Entsprechungen dazu, die man alle zusammen mit den weiteren
      vier Funktionskreisen (Wasser, Holz, Feuer, Erde) betrachten muss.

      Insofern kann eine Darmsanierung bei Hauterkrankungen
      unterstützend oder erfolgreich sein – oder halt auch nicht.

      Erie

      lagarto schrieb:

      Regina86 schrieb:

      ch würde es grundsätzlich mal mit einer Darmsanierung versuchen.
      Hab ich schon hinter mir, allerdings ohne Erfolg. Da mein Problem die Bauchspeicheldrüse ist, ist das Problem also durch eine Darmsanierung nicht zu beheben. Der Darm würde tiptop arbeiten, wenn er denn die entsprechenden Enzyme bekommen würde.

      soap schrieb:

      Mach ich gerne, dauert aber n bisschen
      Vielen Dank und kein Problem :)

      soap schrieb:

      lagarto schrieb:

      soap schrieb:

      Mach ich gerne, dauert aber n bisschen
      Vielen Dank und kein Problem :)


      Bin soweit ;)

      Vor ungefähr 20 Jahren hatte ich einige echt hartnäckige Warzen an den Händen und im Gesicht. "Jungendliche Flachwarzen", wobei "jugendlich" das einzig erfreuliche an der Sache war :D
      An herkömmlichen Therapien hatte ich alles durch - vereisen, Lasern, schneiden, ätzen.... - nichts half.
      Dann riet mir eine Kollegin zu einem Termin bei einem Orthomolekularmediziner. Meine Verzweiflung war groß genug, also ging ich hin.
      Neben einigem Firlefanz, den ich spöttisch ertragen habe (Meridiane ausmessen, Energiepunkte pendeln, Entgiftung mittels irgendwelcher Wässerchen..) hat er diverse Blutuntersuchungen angestellt und auf Basis der Ergebnisse habe ich dann eine Zusammenstellung von Enzymen, Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien etc. erhalten, die ich über ein Jahr lang genommen habe, ohne dass das die Warzen beeindruckt hätte. Aber ich fühlte mich schon besser mit dem Zeug. Nach einem Jahr war eine Kontrolluntersuchung und die Zusammensetzung wurde angepasst.
      Mein Freundeskreis verdrehte schon die Augen, weil das auch sehr teuer war und alle dachten ,ich finanzier dem Doc nur seinen Urlaub. Aber was soll ich sagen, weitere 5 Monate später waren über Nacht (ich schwör!) alle Dinger weg.

      Als dann Jahre später die Rosacea auftauchte und es wirklich sehr schlimm war, bin ich wieder zu dem Arzt gegangen und habe nochmal meinen speziellen Bedarf ermitteln lassen. Die Kügelchen habe ich dann fast 2 Jahre genommen, aber dann sind wir in die Schweiz gezogen und hier gab es damals keinen Arzt, der das anbot. Die Rosacea ist aber auch nie wieder so schlimm geworden wie zu Beginn.

      Wie das heute ist weiß ich nicht. Das Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln ist ja mittlerweile sehr vielfältig, früher kannte man das so nicht.

      Den Arzt habe ich gegoogelt, ich schick Dir ne PN, keine Ahnung, ob der noch praktiziert.

      Regina schrieb:

      Hallo. Habs erst jetzt gelesen- Ich bin voll mit Entzündungen. Ich kenne die Krankheit nur allzugut. ich leide ausserdem seit meinem 13. Lebensjahr an Schuppenflechte. Arthritis habe ich auch und die Schuppenflechte hat sich auf alle Nägel gelegt. Ich habe praktisch so gut wie keine Fingernägel mehr. Nun zu deiner Frage: Geholfen hat mir eine starke Cortison-Salbe. Für mein Gesicht, zur Pflege, benutze ich nur noch Basis-DAC Creme. Alles andere ertrage und vertrage ich nicht. Hitze und Sommer meide ich, da mir schwitzen zu schaffen macht und der Juckreiz dann stärker wird. Wenn ich Zuckhaltige und Kohlehydrathaltige Lebensmittel einschränke gehts mir besser. LG und gute Besserung! Regina
      Nachdem ich seit einigen Wochen arg gebeutelt bin habe ich meinen Hautarzt aufgesucht.
      Mir wurde zu Tabletten geraten, die recht Nebenwirkungsarm sein sollen und mein Leidensdruck ist grad hoch genug, dass ich es versuche.
      Zusätzlich nehme ich eine neue Creme, die endlich mal leicht aufzutragen und unsichtbar ist.

      Aber irgendwas ist ja immer.
      Es ist jetzt erstmal noch schlimmer geworden und ich zweifell schon, ob ich weitermache, rede mir aber auch ein, dass die im Entshehen begriffenene Entzündungsprozesse beschleunigt werden und ich dann "durch" bin. In den Packungsbeilagen steht auch, dass man 4 Wochen abwarten soll. Also dann...

      Die Creme: rosazeahilfe.de/index.php/nach…ikament_von_Galderma.html
      „Derzeit gibt es wenige effektive Therapieoptionen, die Papeln und Pusteln bei Rosazea reduzieren. Zudem setzt die Wirkung bisheriger Therapien meist erst deut-lich nach vier Wochen ein“, kommentierte PD Dr. Jürgen Schauber, Klinik und Poli-klinik für Dermatologie und Allergologie, Ludwig-Maximilians Universität München. „SOOLANTRA Creme zeigte in klinischen Studien eine schnell einsetzende und ver-besserte Wirksamkeit verglichen mit der Referenzsubstanz (Metronidazol) und ist damit ein weiterer deutlicher Fortschritt in der Rosazea-Therapie, der gezielt auf die Patientenbedürfnisse eingeht.“ Prof. Thomas Luger, Klinik für Hautkrankheiten, Allgemeine Dermatologie und Venerologie, Münster, bestätigte: „Ivermectin 10 mg/g Creme stellt einen echten Fortschritt in der Therapie der papulopustulösen Rosazea dar. Das therapeutische Potential ist hoch. Eine Erweiterung des medikamentösen Armamentariums bringt Vorteile für Patient und Arzt, auch weil manche Patienten auf die bislang übliche Therapie nicht angesprochen haben. Ich gehe davon aus, dass künftig Patienten, bei denen eine Therapie begonnen wird, primär mit Ivermectin behandelt werden könnten. Der genaue Stellenwert in der Praxis wird sich dann zeigen.“

      Die Tabletten:Oracea für Rosazea
      Schon wieder ein Antibiotikum, aber ohne scheint es gerade nicht zu gehen.

      Ich werde in 4 Wochen berichten, ob sich was getan hat.
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)
      Ich habe auch gerade wieder einen Schub und nehme ein Antibiotikum in Tablettenform (für 10 Tage). Mit dem Wirkstoff Minocyclin. Ich fühle mich auch nicht soooo wohl damit, ein Antibiotikum zu nehmen, das möchte man ja wirklich gerne vermeiden. Auf der anderen Seite hilft es bei mir super, nach ein paar Tagen ist meine Haut deutlich verbessert und die Entzündungen sind abgeklungen.

      Ich weiß allerdings auch nicht, wie oft man sowas machen kann oder sollte. Mein Hautarzt ist da ziemlich entspannt. Er sagt, er hat Patienten mit sehr schwerer Rosacea, die das Medikament durchgehend nehmen.

      Ich bin immer hin und hergerissen. Wenn ich selber im Internet zu den Medikamenten recherchiere, werde ich wahnsinnig. Ich lese von Nebenwirkungen oder davon, dass es inzwischen modernere Therapieansätze gibt usw. usf. Auf der anderen Seite hilft mir die Therapie meines Hautarztes, warum sollte ich das also dauernd hinterfragen und selber rumgoogeln?

      Auf die Wirkung Deiner Creme bin ich gespannt. Es wird vielleicht schwierig zu unterscheiden sein, welcher Heilungserfolg den Tabletten zuzuschreiben ist und welcher auf die Creme, oder?

      Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Besserung! Und die Besserung kommt bestimmt, das geht ja immer so rauf und runter mit der Rosacea. War oder ist ja auch gerade eine stressige Zeit für Dich, da macht sich so ein Scheiß halt immer zusätzlich bemerkbar.

      LG, Lag.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft