Wie haltet ihr es mit Pünktlichkeit????

      Wie haltet ihr es mit Pünktlichkeit????

      Hi,

      wir haben in letzter Zeit oft im Freundes- und Bekanntenkreis das Thema Pünktlichkeit auf dem Tisch, zum Beispiel bei gemeinsamen Treffen, Verabredungen usw. und ich stelle immer wieder fest, dass die meißten Leutchen zu spät kommen und man teilweise bis zu einer Stunde warten "muss". Ich selber hasse Unpünktlichkeit und bin immer zu früh am vereinbarten Treffpunkt, auch nicht toll und mein Problem, doch dieses ewige auf jemanden warten geht mir persönlich auf den Geist.

      Seid ihr pünktlich oder handhabt ihr es selber auch nicht so genau damit? Stört es euch, wenn ihr auf andere warten müsst, geht ihr dann, wenn ihr z.B. in einem Restaurant verabredet seid und der/die Freunde oder Bekannten zu spät erscheinen?
      Es ist in der Tat erstaunlich, wie Menschen sich in Kleinlichkeiten
      verlieren können und darin einen armseligen Scharfsinn erblicken.
      -Otto von Corvin-
      LG Dino
      Pünktlichkeit....ein akademisches Viertelstündchen geb ich mir und jedem anderen!
      Bei einer Std. Wartezeit wär ich aber angesäuert. Vor allem im Restaurant, wenn ein Tisch bestellt ist und ich Hunger habe.
      Ich bin gerne pünktlich, kann es aber nicht immer einhalten. Dann habe ich aber mein Handy dabei und kann mich absprechen.
      Früher war ich die Unpünktlichkeit in Person, und mir ist dann auch immer der Bus vor der Nase weg gefahren, so dass ich mir auf der Arbeit eine Abmahnung einhandelte. Aber das ist schon lange Geschichte.
      Ich kann Unpünktlichkeit nicht leiden
      ich finde, Unpünktlichkeit ist einfach unhöflich und respektlos dem Anderen gegenüber
      und außerdem ein Ausdruck von Unzuverlässigkeit. Und das kann ich auch nicht leiden.

      Mich stört es auch gewaltig, wenn ich auf jemanden warten muss. Ich habe nur sehr wenig Freizeit und die möchte ich, wenn möglich, sinnvoll verbringen
      auf jemanden zu warten und mich dabei zu ärgern erachte ich als überhaupt nicht sinnvoll
      Glücklicherweise habe ich das Problem in meinem Bekanntenkreis auch nicht, ich hatte mal eine Bekannte, die kam immer mindestens 2 Stunden, durchaus auch mal 2 Tage zu spät
      damit kann ich überhaupt nicht leben. :wnix

      Interessiert mich aber auch wie ihr das seht :]
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ich HASSE es , wenn Leutchen zu spät kommen !!!!
      ok - so ein akademisches Viertelstündchen ist noch ok :D
      Ich probiere auch immer pünktlich zu sein , bin auch meist zu früh dran - aber ab und an komm ich auch schonmal 5 Min. zu spät 8)


      Ich habe da meinen BESTEN Kumpel ...... DER kommt eigentlich IMMER zu spät - und nicht nur nen Viertelstündchen !!!
      Früher schon ..... da haben wir uns angewöhnt, ihm zu Geburtstagen oder so schon eine Std. früher hin zu bestellen :D
      (da kam er dann bestimmt mal pünktlich :rolleyes: ) Zwischenzeitlich war er ein paar Jahre eigentlich recht pünktlich *wunder* .... aber inzwischen ist er leider wieder in seine alte Unpünktlichkeit verfallen :(
      Ich rege mich zwar drüber auf - er merkt es dann auch :P
      aber ich kann ihm nicht lange böse sein ! ^^
      Gerade Freitag wollte er zu mir in die Firma - so zu 12:30 Uhr ...... ich hab ihn dann mal um 14 Uhr angerufen ....... OT: "ich mach in 10 Min. Feierabend und komme dann zu Dir!" (er arbeitet ca. 20 Min. von mir entfernt) ...... um kurz vor 15 Uhr war er dann hier - mit nem kleinen Blumenstrauß in der Hand - könntet Ihr ihm dann noch böse sein ?????

      Also - ich Hasse es zwar, auf jemanden Warten zu müssen - kenne aber meine Pappenheimer :rolleyes
      Meist warte ich ja nicht alleine - dann würd ich halt ein paar Cocktails oder so trinken und warten ..... und denjenigen dann irgendwann anrufen, ob wir schon essen sollten - oder ob er schon unterwegs ist ;)
      ich hasse unpünktlichkeit. ich bin immer pünktlich, oder sogar etwas zu früh. wenn wirklich mal was dazwischenkommt, ruf ich an und sag bescheid.

      anja, so 2 kumpel hab ich auch. da ist seit jahren der trick die leute einfach früher zu bestellen, so etwa 2 stunden. dann klappts auch. :rolleyes:
      Es muss auch Indianer geben
      Ich lebe in einer Spanisch-Deutschen Beziehung (ich bin der deutsche Teil) und habe mich schon daran gewöhnt, nie mehr wirklich pünktlich zu sein :rolleyes: . Bei bestellten Tischen im Restaurant oder Einladungen zum "Essen im Sitzen am Tisch" finde ich Pünktlichkeit sehr wichtig und tue mein möglichstes für ein Pünktliches erscheinen. Sonst sehe ich das inzwischen eher locker und finde es bei manchen Situationen sogar angebracht, ein paar Minuten zu spät zu kommen.

      Wenn wir Spanier und Deutsche einladen, geben wir als Uhrzeit den Spaniern immer eine halbe Stunde früher als den Deutschen - dann kommen alle ungefähr zur gleichen Zeit :D . Wichtig ist auch -das hat jetzt nichts mit Pünktlichkeit zu tun- , dass man die Spanier am Tag vor der Verabredung nochmal anruft, Verabredungen die vor zwei Wochen getroffen wurden sind für Deutsche fix, für Spanier erstmal nur eine vage Idee, die kurz vorher nochmal bestätigt werden muss.

      Im internationalen Vergleich ist Pünktlichkeit eher relativ.

      LG, Lag.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Pünktlichkeit ist für mich immer eine Sache des wie pünktlich muss man denn sein.

      Bei Einladungen zu ner Party, oder einem Umtrunk isses ja im Prinzip wurscht wann man nun wirklich ankommt,
      Von daher finde ich es da auch nicht Schlimm, dann ne Stunde später zu kommen als es losgeht.
      Da wir 2 kleine Kinder haben, kommt man eh nie dann los wenn man will ^^

      Wenn man sich aber in einem Restaurant trifft, oder zum Essen eingeladen ist, oder für Kino oder sowas, dann versuche ich natürlich auch pünktlich zu sein.

      Bei solchen Sachen ist dashalt wichtig, weil ich weiß wie man sich fühlt, wenn man stundenlang kocht, es dann wirklich geschafft hat das alles auf den Punkt fertig ist, und man dann noch ne halbe Stunde warten muss. Ich fange dann übrigens alleine an zu essen, wenn die anderen zu spät kommen können sie ja die kalte matschige Pampe haben.

      Wenn ich zu ner Party einlade bin ich eigentlich sogar immer ganz froh das nicht alle zur gleichen Zeit kommen, das entspannt die ganze Sache und man muss sich nicht auf einmal um 30 Leute gleichzeitig kümmern. Wenn dann alle 5 Minuten einer kommt passt das schon. Doof isses nur wenn die ersten 2 Stunden gar keiner kommt, aber ich kann auch alleine trinken und feiern :hat2

      Bei solchen Sachen finde ich es aber auch immer ätzend wenn Leute zu früh kommen, auch wenn es nur 15 Minuten sind.
      idR bereite ich nämlich immer alles komplett vor und wenn alles erledigt ist gehe ich duschen, damit ich dann frisch bin.
      Zum kotzen wenn man dann aus der Dusche geklingelt wird :holz
      :respekt NMR seit 28.02.04 01:00 Uhr :respekt
      Hi!

      Schöne Frage :) . Grundsätzlich haftet mir der - gerechtfertigte - Ruf an, eher mal unpünktlich zu sein, :nixweiss wobei das immer von der Art des Termins abhängt.
      Wovon ich absolut nada halte ist: "Fünf Minuten vor der Zeit ... "blahblahblah. Im Wesentlichen trenne ich zwischen "dienstlich" und "priivat". Dienstlich achte ich sehr darauf, pünktlich zu sein. Privat sehe ich das locker - klar, wenn man sich zum Kino verabredet, bin ich pünktlich. Wenn es um eine Party geht, bin ich eher (manchmal deutlich :rotwerd3 ) unpünktlich. Wenn jemand alleine auf mich zum Beispiel in einem Restaurant wartet, dann bin ich pünktlich (oder melde mich rechtzeitig! telefonisch), damit die- oder derjenige nicht in eine "peinliche" Situation gerät. Falls ich mich mit mehreren Leuten in einer Bar treffen will, sehe ich es wieder lockerer.
      Summa summarum: Für Termine in der Freizeit gilt: Es ist Freizeit. Es soll Spass machen. Und ein relaxter Abend kann m.E. nicht damit beginnen, dass man hektisch wie ein Brummkreisel krampfhaft versucht, Zeitpläne einzuhalten und den Verlauf des Abends mit der Stechuhr minutiös abzuarbeiten. :D - Außerdem geht in meinem Bekanntenkreis (die das Alles von mir wissen und kennen und mich trotzdem leiden können) sowieso jeder davon aus, dass ich verspätet aufkreuze. ;)

      Gruß,

      Ghost
      Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen! [Andre Maurois, frz. Historiker]
      Hm, ich denke, solche Dinge kann man dann aber auch bei der Verabredung entsprechend klären.
      Ich meine, wenn ich sage, och ich komme so 10, halb 11 in die Bar, dann ist das wohl eher als Richtwert zu verstehen als wenn ich sage ich bin um 9 da
      dasselbe gilt für Partyeinladungen: wenn die Einladung lautet ab 19.00 dann ist das genauso zu verstehen. "ab"
      heißt es aber 20.00 Uhr zum Abendessen, dann sollte man wohl tunlichst pünktlich sein

      alles eine Frage der Verständigung, denke ich.
      Ich denke aber, feste Verabredungen sind einzuhalten oder rechtzeitig telefonisch abzusagen
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end

      ghostlife schrieb:

      Summa summarum: Für Termine in der Freizeit gilt: Es ist Freizeit. Es soll Spass machen. Und ein relaxter Abend kann m.E. nicht damit beginnen, dass man hektisch wie ein Brummkreisel krampfhaft versucht, Zeitpläne einzuhalten und den Verlauf des Abends mit der Stechuhr minutiös abzuarbeiten. ;)


      Minutiös abarbeiten sollte man das m.E sicher nicht, doch wenn ich mit jemandem zu einem bestimmten Zeitpunkt verabredet bin, dann kann derjenige auch von mir erwarten, dass ich ihn/sie dort nicht wie bestellt und nicht abgeholt stehenlasse und einfach mal so fast eine Stunde später erscheine. Bei einer Fete/Party, die ab z.B. 20.00 Uhr beginnt kann man sicher auch später erscheinen. Doch eben gerade im Restaurant oder an sonstigen öffentlichen Örtlichkeiten finde ich es persönlich unhöflich, jemandem die Zeit zu klauen und zu erwarten, dass derjenige dort auf mich wartet. Wobei ich nicht 10 Minuten meine, obwohl ich selber auch dann wenigstens anrufen würde, im Stau stehen müßte oder sonsiges Unvorhersehbares passiert sein müsste. In meinen Augen zeugt das von Respekt dem anderen gegenüber, ihn/sie nicht warten zu lassen und seinen/ihren Abend nicht schon anfangs ärgerlich zu gestalten, weil er/sie auf mich warten mußte. Vielleicht bin ich ja kleinkariert was das betrifft, doch ich denke auch, feste Verabredungen sind eben zum verabredeten Termin einzuhalten oder wenigstens rechtzeitig abzusagen oder Bescheid zu sagen, dass man später kommt :sleep
      Es ist in der Tat erstaunlich, wie Menschen sich in Kleinlichkeiten
      verlieren können und darin einen armseligen Scharfsinn erblicken.
      -Otto von Corvin-
      LG Dino
      Was spricht eigentlich gegen Pünktlichkeit? Erscheinen tue ich, warum dann nicht zum vereinbarten Zeitpunkt? Ich empfinde das als unhöflich! Aber vielleicht liegt das auch nur ein meinem fortgeschrittenen Alter.

      Gruß Ruhri der ein Vorstellungsgespräch mit zwei jungen Damen die zu spät kamen gar nicht erst begonnen hat! So hat halt jeder seine KO-Kriterien.
      NMR seit 18.01.2004
      Ruhri, das liegt sicher nicht an deinem Alter. ;)
      Ich empfinde es auch als extrem unhöflich und respektlos, andere warten zu lassen.

      Und wenn ich einmal nicht pünktlich sein kann, melde ich mich immer per SMS oder kurzem Anruf.
      Auch wenn es nur 10 Minuten sind.

      Höflichkeit ist eine Zier. :maedchen
      Früher war mehr Lametta.
      Ich habe zwar bis auf das Ausgangsposting von Dino nichts gelesen, aber ich finde Unpünktlichkeit zum kotzen. Das zeugt von mangeldem Respekt dem anderen gegenüber; selbst die berühmte akademische 1/4 Stunde finde ich schon too much. Und wenn mal was dzwischen kommt, kann man ja ruhig sich mal telefonisch melden und die Verspätung ankündigen.

      Gruß Chris

      Emissary schrieb:

      Ich habe zwar bis auf das Ausgangsposting von Dino nichts gelesen, aber ich finde Unpünktlichkeit zum kotzen. Das zeugt von mangeldem Respekt dem anderen gegenüber; selbst die berühmte akademische 1/4 Stunde finde ich schon too much. Und wenn mal was dzwischen kommt, kann man ja ruhig sich mal telefonisch melden und die Verspätung ankündigen.

      Gruß Chris


      Kann mich dem ganzen hier eigentlich nur noch anschliessen.Da ich selbst ein sehr pünktlicher Mensch bin finde ich, dass die Personen ( wenn sie schon zu spät kommen) sich wenigstens melden sollten, dass sie sich verspäten.
      Ich persönlich fahre dann lieber ne halbe Stunde eher los, als die andere Person warten zu lassen... egal ob geschäftlich oder privat!!!


      Gruß Katrin
      Aufgeben steht nicht zur Debatte!!!!!
      ich habe das Gefühl, seit dem nun nahezu jeder ein Handy hat, hat es mit der Unpünktlichkeit bzw. ganz überraschenden kompletten Absagen zugenommen. mich persönlich nervt das absolut.
      und ich nehme mich da selbst nicht aus. auch ich tendiere dazu, es im privaten Bereich mit der Pünktlichkeit nicht immer so genau zu nehmen und dann kurz anzurufen. aber so oder so es nervt! mir ist das aufgefallen, als ich mit einer Freundin verabredet war, die sich dem Handy komplett verweigert. da hätte man nicht einfach mal eben absagen bzw. kurz für die Verspätung am Telefon entschuldigen können. ich meine, früher ging das ja auch. insofern schiebe ich dem Handy an der Marotte Unpünktlichkeit einen gewaltigen Schuldanteil zu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „elocin“ ()

      Am allerschlimmsten sind doch die Ãœberpünktlichen. Nicht nur pünktlicher als pünktlich, NEIN, die sind mind. eine viertel Std. zu früh. Ich, auf den letzten Drücker fertig, aber pünktlich, werde früher überfallen. Grummel. Dann auch noch gehetzt: wie du bist noch nicht fertig??? Hmpf. Ich kenn sie ja die 2. Ich bin IMMER eine halbe Std. eher startklar, seit einiger Zeit. :hat3
      Ich hasse Unpünktlich!!! Wenn ich mich verabrede oder etwas ausmache, dann komme ich auch zu dem Zeitpunkt und nicht später evtl. Stunden später. Das wäre für mich auch ein KO Faktor. Ich finde Unpünktlichkeit sehr respektlos dem Anderen gegenüber. Ich kenne Leute, die in ihrem Leben sowas von unpünktlich sind und sitzen die dann mal in der Bahn, die dann womöglich 2 Min. Verspätung hat, können die sich tierisch aufregen. Das wiederrum bringt mich an den Rand.
      Ich habe Leute in meinem Bekanntenkreis, bei denen lege ich die Zeit grundsätzlich 15 Min. früher, dann sind sie einigermaßen pünktlich.
      LG
      Petra
      Ich bin Superpünktlich. Lieber eine Stunde zu früh als nur 5 Minuten zu spät. Ich verabscheue Unpünktlichkeit. Das ist eine herabsetzung der anderen Person gegenüber.

      Leider ist meine 18 jährige Tochter die Unpünktlichkeit in Person :-(. Mich macht das wahsinnig. Sie lässt jeden warten, natürlich auch uns.

      Claudia
      Am 01.01.2008 zurück zur Normalität
      *schmunzel*

      Interessant finde ich jetzt ja, dass sich das vom Tenor (respektlos, zum kotzen, verhasst etc.) ähnlich entwickelt, wie die Diskussion über Ordnung vor einiger Zeit. Nach dem Motto, "preußische Tugenden" (insoweit man sie selbst lebt) sind das Minimum, dass vom Mitmenschen erwartet werden kann; sind "das Maß aller Dinge". Was ich nicht ganz nachvollziehen kann, wenn es um nichts geht außer dem Prinzip.

      Mir ist doch auch (in fast allen Fällen) völlig gleich, wenn jemand permanent überpünktlich ist. Taucht jemand Ewigkeiten vor der verabredeten Zeit, wird er oder sie auf der Couch geparkt, bekommt die Fernbedienung in die Hand und etwas zu trinken und ich schließe meine Vorbereitungen ab. Das Einzige, bei dem ich die Motten bekomme, ist, wenn ich in die Zeitfenster von Ãœberpünktlichen eingeklemmt werde. Beispiel: Besprechung und Präsentation um 09:30h. Weg zum Besprechungsraum + anschließen des Notebook: Max 5 min. Kurz vor 09:00h steht der Kollege im Büro: "Geh'n wir gleich rüber?" - während ich eigentlich gerade noch einen Kaffee schlürfe und Mails bearbeite.
      Oder Beispiel "Tagesausflug". Geplant ca. 10:00h am Zielort auftauchen. Reisezeit: 1 Stunde. 15min Parkplatzsuche. 15min "Zeitpuffer". Also Abfahrt um 08:30h. Ergo: Aufstehen um 08:00; duschen, Kaffee, "Es geht looooohoooos". Ich kann nur Neugierige warnen, dass ich tendenziell einen solchen Ausflug platzen lasse, wenn um spätestens 07:00 geweckt und gedrängelt, weil Madame um halb Acht los will. Man weiss ja nie, was noch passiert und wenn etwas völlig Unerwartetes passiert, wäre man ja ohne einen Zeitpuffer von mindestens 60 Minuten (bei einer Fahrtzeit von einer Stunde!!) später als geplant da .... Haaaaaallllllloooooooooooooo! :D :dösen
      Da gilt dann nur noch: Liebe ist, sich den Mund am Kaffee zu verbrennen, um sich den fälligen Kommentar zu sparen :P ;)

      Gruß,

      Ghost
      Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen! [Andre Maurois, frz. Historiker]