Unserem Hund gehts ziemlich schlecht.....

      Danke ihr Lieben!

      Heute morgen war schon heftig. Das morgentliche Ritual ist ein anderes, die Gewißheit unseren Süßen heute zu holen und ihn beerdigen zu müssen :kummer .

      Chris hat sich gestern gar nicht beruhigen können. Er hat unendlich an Benji gehangen, auch wenn er oft keine Lust hatte mit ihm raus zu gehen. Das wirft er sich jetzt vor. Das er sich nicht genug gekümmert hat.
      Aber wir haben viel miteinander gesprochen, uns gegenseitig getröstet und auch zusammen geweint. Heute dann noch mal ein schlimmer Nachmittag, dann haben wir zumindest einen Platz, wo er in unserer Nähe ist.

      Natürlich weiß ich das es die richtige Entscheidung war - nur die Vorbereitung auf das was da kommt, war so kurz. Die Zeit für einen Abschied war einfach zu wenig. Und ein bißchen bleibt auch der Zweifel, ob man die Milz nicht einfach hätte entfernen können. Allerdings machte die Ärztin nicht den Eindruck, dass sie irgendein Tier aufgeben würde, wenn es nicht wirklich sein muss.

      Er fehlt uns einfach.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Wir werden in Gedanken bei Euch sein!



      Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
      Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.


      Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
      Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
      Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

      Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

      So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
      Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
      Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
      Die Füße tragen es schneller und schneller.
      Es hat Dich gesehen...

      Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
      nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
      Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder,
      und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
      das so lange aus Deinem Leben verschwunden war,
      aber nie aus Deinem Herzen.

      Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
      und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...
      Ganz liebe Grüße

      Tine



      Ich dachte ich berichte euch noch von unserem Abschied, wo ihr doch so lieb hier und auch per PN mit uns und auch bei uns gewesen seit.

      Ich habe mir ab mittag frei genommen um am ersten Tag zu Hause zu sein. Mir war klar, dass ein ruhiges Haus, wo keiner bellt, wenn jemand nach Hause kommt, für Chris sehr traurig sein wird.

      Wir sind dann gemeinsam in den Garten gegangen, haben uns Schaufeln und Spaten geholt und ein Grab unter seiner Tanne - einem seiner Lieblingsplätze - ausgehoben.

      Anschließend haben wir uns überlegt, was wir Benji mitgeben möchten. Chris hat sich für einen Pullover (danke Irene) entschieden, auf dem nun Benjis Kopf ruht. Das er seine liebsten Dinge mit bekommen hat, ist wohl ohnehin klar. Außerdem noch ein Gedicht von einer lieben Bekannten, welches ich im Büro eigentlich für Chris ausgedruckt hatte. Ich hätte ihm auch gern Martinas und Tines Worte beigegeben, aber ich habe leider zu spät daran gedacht. Einen lieben Dank auch euch für diese lieben Worte.

      Wir sind dann in den Blumenladen gefahren und haben uns hübsche Pflanzen ausgesucht. Chris hat noch etwas ganz spezielles ausgesucht, über das ich hier aber nicht sprechen werde.

      Wir haben Benji gegen 16 Uhr aus der Tierklinik abgeholt. Für Chris war der Anblick seines geliebten Hundes in der Decke, die ihn sanft überdeckt hat, schon sehr hart. Sein Vater hatte sich bereit erklärt mit zu kommen und war nur insofern eine Hilfe, als das er den Hund getragen hat und dieses nicht auch noch auf unseren Schultern lastete.

      Wir haben seine zweite Lieblingsdecke in sein Grab gelegt, Benji dazu gebettet und eben all die Dinge, die er so geliebt hat bzw. die wir ihm unbedingt mitgeben wollten, hinzugelegt. Das Zuschaufeln war für mich persönlich eigentlich das schlimmste.

      Chris stand die gesamte Zeit nur regungslos dabei. Erst als ich ihn fragte, ob er noch irgendetwas machen wolle, flossen endlich Tränen.

      Wir haben die Stelle ansich mit wunderschönen Blumen bepflanzt. Der Bereich darum herum wird noch von uns hergerichtet, so dass wir hoffentlich irgendwann eine schöne Blumenecke mit dem kleinen Gedenkstein haben werden.

      Manch einer wird vermutlich sagen und denken, was für ein Theater und dann noch mit Grab und Stein... Aber für uns war es unendlich wichtig, das so zu machen. Und wenn mein Garten nunmehr zu einem Friedhof geworden ist, dann ist es so. Wir wollten es so haben.

      Chris vorerst letzte Bemerkung dazu war, dass der Platz unter der Tanne jetzt und in Zukunft allen unseren Tieren, die noch kommen und gehen werden, gehören soll. So wird es sein.

      Einen herzlichen Dank jedem einzelnen von euch! Für jedes liebe Wort, welches mich zwar immer wieder zu Tränen gerührt hat, aber auch so gut getan hat.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
      und quälende Pein hält ständig mich wach -
      was Du dann tun musst - tu es allein.
      Die letzte Schlacht wird verloren sein.

      Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl.
      Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
      An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
      muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

      Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
      Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
      Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
      Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

      Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
      Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
      Und halte mich fest und red mir gut zu,
      bis meine Augen kommen zur Ruh.

      Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
      es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
      Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
      Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

      Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
      der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
      Wir waren beide so innig vereint.
      Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.
      liebe Grüße


      Bäumchen schrieb:

      Manch einer wird vermutlich sagen und denken, was für ein Theater und dann noch mit Grab und Stein... Aber für uns war es unendlich wichtig, das so zu machen. Und wenn mein Garten nunmehr zu einem Friedhof geworden ist, dann ist es so. Wir wollten es so haben.


      Liebes Bäumchen, wer nicht versteht was ihr da gemacht habt, der hat nie selber ein solches Tier besessen.
      Der hat nie erlebt wie ein Tier unser Leben begleitet und Bestandteil der Familie, ja eigentlich schon fast zum
      gleichwertigen Familienmitglied wird. Warum sollte man ein solches Familienmitglied, das mit uns Glück und Freude,
      unseren Kummer, unsere Sorgen und auch Trauer, eben alles was unser Leben ausmacht, empfunden hat,
      von uns im Alter bzw. im Tod wie ein Ding entsorgt werden ? Das haben unsere kleinen Freunde nicht verdient.

      So wie wir sie geliebt haben und sie vermissen, so soll jeder nach seinen Möglichkeiten ein Andenken an sie erhalten.

      Schön, dass ihr ein Plätzchen in eurem Garten gefunden habt und schön wie ihr es gemacht habt.
      Einer für Alle, Alle für Einen