Los, Bratwurst, lauf! - Lauftraining für Anfänger

      Emilia schrieb:

      Super! Total bequem und alles ist trocken geblieben. Die werde ich sobald es matschig oder nass ist jetzt immer nehmen.

      Es sind im Grunde ganz normale Laufschuhe (und zwar zufällig die gleiche Marke, die ich sonst auch meist benutze) nur eben mit einer Gortexmembran, damit die Füße trocken bleiben. Wenn man öfter mal bei nicht-Sommerwetter laufen geht eine super Investition.

      Wird denn bald wieder gelaufen Schafi? :D

      Chantal schrieb:

      :lookaround Emilia, wo joggst du? Wenn ich durch den Wald oder Park laufe, benötige ich Gummistiefel, selbst hohe, wasserdichte Wanderschuhe sind im Moment fehl am Platz.
      Beim Spaziergang mit Hund bin ich am Wegesrand eingesunken, über den Knöchel hin. Meine Freundin wollte mich noch nicht mal raus ziehen. Hätt die mich doch glatt stecken lassen.... :offended :D

      Emilia schrieb:

      Ich laufe im Park und im Wald. Und dabei trete ich mal in eine Pfützte und mal in den Matsch. Aber nicht so, dass ich einsinken würde. Natürlich gibt es auch viele Strecken, die zur Zeit eher ungeeignet sind und die Auswahl ist eingeschränkt, aber es geht wenn man will.

      Da es derzeit ja auch noch früh dunkel ist, und wir meist abends laufen, laufen wir oft in einem Park, den man auch im dunkeln noch recht gut und angstfrei betreten kann und dann gibt es eben mehrere Runden im Kreis. Ist nicht besonders abwechlungsreich, aber besser als nichts oder als an der Straße entlang laufen. Wobei selbst das vermutlich geht.

      Wenn wir dann mal tagsüber Zeit haben, freuen wir uns umso mehr auch mal schöne, abwechslungsreiche Strecken laufen zu können.

      Chantal schrieb:

      Ich bin ja nur zu Fuß und mit dem Bus unterwegs. Sicherlich würde ich Strecken\Parks finden, die nicht so vom Wetter gezeichnet sind, aber die sind absolut uninteressant für mich, genauso wie die Straßen.....obwohl, wir joggen ja in Gummistiefeln zu dritt Gassi :D uff der Stroß, wenn Lara danach ist. Gummistiefel, gefüttert, Lieblingsmode samt wasser- und winddichter Wanderjacke. :D
      Tja, ich muss wohl noch eine Weile Bratwurst bleiben.

      Seit ca. einem dreiviertel Jahr tut mir nun schon die Ferse weh, bzw. habe ich die typischen Sympthome einer Achilles-Sehnen-Entzündung.
      Erst dachte ich, es kommt von der Überbeanspruchung des letzten Wanderurlaubes, aber es wurde und wurde nicht besser.
      Ende letzten Jahres wurde geröntgt, ohne weiteren Befund. Aber mit "Isso im 5. Lebensjahrzehnt" wollte ich mich nun auch nicht abfinden, und mit "Schonen, bis es weg ist" auch nicht, da kann ich ja zugucken, wie ich zunehme :stampf

      Also heute nochmal beim Hausarzt gewesen, der genau zugehört hat, was ich schildere und die Ferse genau befühlt hat. Tägliches Dehnen und ein entzündungshemmendes Mittel sollen nun hoffentlich Abhilfe schaffen, belasten ja (allein schon, um die Muskulatur zu stärken), aber hüpfen und springen sowie heftigere Belastungen wie joggen: nein. Und da werde ich jetzt mal brav folgsam die Bratwurst machen, ich möchte nämlich im Mai wandern gehen (spätestens dann).

      Hoffentlich verschwindet das nochmal, ich hatte ja schon in diesem Leben noch so einiges (zu Fuß) vor.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Ja, beim Orthopäden war ich Ende letzten Jahres, der hat ja nichts festgestellt.
      Von den Einlagen hat der Hausarzt gerade abgeraten, weil sie die Sehne weiter verkürzen.

      Mindestens 3x täglich Dehnübungen wird allerdings eine Herausforderung, wo man ja ach so bequem wird, sobald eine Besserung eintritt.
      Mal sehen, wie ich das hinbekomme.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Ja, bei diesen Übungen ist Disziplin nötig, da bin ich auch kein König.

      Ok, Thema Einlagen ist dann geklärt. Ich hab selbst auch keine, staune aber bei anderen Leuten immer wieder, welche Probleme man mit Einlagen hinbekommen kann, von Rücken- über Hüft und Knieschmerzen ist alles besser geworden. Dass die auch Nachteile haben, wusste ich gar nicht.

      Um zum Thema Bratwurst zurückzukommen: Ja, ganau, so siehts aus. Bei mir.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Auch wenn ich nicht jogge, schleich ich mich mal rein:
      Schelmine, ich kann das so gut nachvollziehen: ich hab jetzt auch links einen Fersensporn. Den rechts habe ich vor zwei Jahren mit nur zwei Wochen Einlagen-Tragen wegbekommen bzw. korrekterweise die Sehnenentzündung im Fußgewölbe, die die Probleme und heftigste Schmerzen macht. Im Herbst hat es dann links angefangen mit den Schmerzen und ich habe wieder EInlagen getragen, Orthopäden-Termin zu vereinbaren war unmöglich.
      Doch diesmal helfen die Einlagen alleine nicht. Nur die Zwansgpause während meines Krankenhausaufenthalts und anschließende Ruhephase brachten Linderung. Sobald ich wieder rumlief, ging es wieder von vorne los und wurde eher schlimmer. Wegen eines Medikaments, dass ich nun dauerhaft nehmen muss und dass den Knochenabbau beschleunigt, muss ich dringend und regelmäßig Sport machen. Da ist ein schmerzender Fuß natürlich kontraproduktiv. Also nun doch zum Orthopäden. Nach Röntgen hat sich mein Fersensporn-Verdacht bestätigt und ich hab auch was hinten an der Ferse am Archillessehnenansatz, was aber wohl keine (oder "noch keine", wie es der Orthopäde ausdrückte) Probleme macht. Er schlug mir Stoßwellentherapie in Kombi mit Cortison-Spritzen vor. Das mache ich jetzt erst mal 3 mal. Auch wenn man zu deren Sinnhaftigkeit sehr kontroverse Sachen liest, mehrheitlich eher skeptisch - die Hoffnung stirbt zuletzt und mein Leidensdruck ist schon relativ hoch...
      vielleicht stammt die Entzündung diesmal vom vielen Radfahren im letzten Sommer und Herbst. Radfahren verkürzt wohl die Wadenmuskeln, was dann Druck auf die Fußsehne ausübt, der Fersensporn entsteht, etc... Nach allem, was ich gelesen habe, hilft zur Linderung der Entzündung der Fußsehne tatsächlich auch viel Dehnen. Nun versuche ich deshalb auch, so viel wie möglich zu dehnen. Morgens + abends beim Zähneputzen (Ausfallschritt des schmerzenden Fußes nach so weit hinten wie möglich mit aufgesetzter Ferse), auf einer Treppestufe (mit halbem Fuß draufstellen und dann so weit wie möglich nach unten und zwei Minuten halten. DAnn nach so weit wie möglich oben und halten) und den ausgestreckten Fuß im Sitzen mit einem Handtuch umspannen und dann so stark wie möglich dehnen.
      Auf dem Youtubekanal dieses Physiotherapeuten findest du noch weitere Übungen, die für Fersensporn gedacht sind, aber grundsätzlich halt zum Dehnen der Sehnen rund um den Fuß gut sind.
      Mir fällt es, obwohl ich ja zurzeit sogar die Zeit habe, auch schwer, es regelmäßig durchzuziehen. Aber die Schmerzen und damit der Leidensdruck machen es einfacher, finde ich... Zum Glück ist der Schmerz bei mir nicht so stechend, wie er im anderen Fuß zu schlimmsten Zeiten war, so dass ich trotzdem Nordic Walking laufen kann (mit Einlagen vom orthopäschen Schuhmacher).
      Und um dann doch wieder zum Strangsthema zurück zu finden: tatsächlich probiere ich ganz sanft, beim Nordic Walking zwischendurch auch Ministrecken zu joggen und es geht, ohne dass ich einen Herzkasper bekomme. Aber so richtig Spaß werde ich daran wohl nie bekommen...

      P.S. Die Einlagen gibt es bei Fersensporn mit einer Aussparung bzw. einem weichen Kissen an der Stelle, wo er sitzt, um die entzündete Stelle zu entlasten.
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...
      Fellow, ich habe gerade wenig Zeit aber nur soviel:
      Ich hatte damals Stoßwellen wegen des Fersensporns, cih weiß gar nicht mehr genau wann das war, ich glaube 2008. ich hatte 6 Termine und das Ding ward bis heute nicht mehr gesehen.
      Ich hoffe, das wirkt bei Dir genauso gut und drücke die Daumen
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Oh, Pat, das macht wirklich Hoffnung. AM ersten Tag hab ich noch keine Veränderung verspürt, nachdem die Lokalanästhesie (die ich aber erst nach dem schmerzhaften Vorgang gespritzt bekam :huh: ) verklungen war - aber am nächsten Morgen war es deutlich besser - sonst ist es nach dem Aufwachen oder längerem Sitzen eigentlich am schmerzhaftesten.
      Jetzt bin ich optimistischer, Danke, Pat!
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...
      Schön, von Dir zu lesen, fellow. Gute Besserung auch mit dem Fuß! Gut, dass Du das Thema "Muskelverkürzung" und "Dehnen" ansprichst. Ich möchte auch noch mal dringend allen, die Sport machen raten, sich nachher 5 Minuten Zeit zu nehmen, zu dehnen, so lange man noch warm von der Bewegung ist. Das gilt auch für ganz "harmlosen" Sport, wie ein bisschen radfahren oder wandern. Ich bin auch etwas faul in der HInsicht, aber meine bessere Hälfte zwingt mich immer, mitzumachen, z.B. nach dem Wandern, wenn man am Ziel (Auto, Hotel oder was auch immer) ankommt. Einfach 5 Minuten Dehnübungen machen!
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Umwege erhöhen die Ortskenntnis
      Hallo Magie,
      Danke für die Warnung, deshalb nehme ich es auch in Absprache mit meinem Orthopäden nicht systemisch, also als Tabletten und über längere Zeit, was man gegen die Entzündung durchaus machen könnte, sondern erhalte nur jeweils im Anschluss an die Stoßwellen die Spritzen zur Entzündungshemmung in die Fußsohle. Ich habe meinem Orthopäden natürlich über meine Tumorerkrankung und Medikation, die den Knochenabbau fördert, natürlich berichtet.
      LG Fellow
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...
      Hallo Fellow,

      na dann ist ja alles gut, bzw. wird es bald wieder.

      Ich habe aufgrund des zunächst nicht erkannten Rheumas hohe Dosen Cortison über einen längeren Zeitraum eingenommen. Leider hat niemand an einen Schutz, z.B. Vitamin D gedacht und ich habe den Ärzten vertraut. Jetzt habe ich eine Osteoporose mit 3 gebrochenen Wirbeln.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Das klingt ja übel, Magie. Ich hoffe, du hast das schmerzmäßig im Griff und es folgen keine weiteren Brüche. Vor Osteoporose habe ich auch Angst, zumal ich familiär vorbelastet bin.

      Da ich ja ein Medikament nehmen muss, um einen neuen Tumor möglichst zu verhindern, werde ich diesbezüglich überwacht. Knochendichte, Vit D (was ich nun auch nehme) und Calciumspiegel wurden gemessen und alle zwei Jahre wird die Knochendichte überwacht, ob es sich überdurchschnittlich verschlechtert (die wird mit steigendem Alter ja automatisch schlechter, aber eben nicht zwangsläufig zur Osteoporose).
      Aus einem BALD sollte man viel häufiger ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird...
      Ach herrje Fellow, und ich hatte die Hoffnung, wenn nichts mehr geht, könnte ich mich wenigstens mit Fahrradfahren (was mir ein Graus ist) anfreunden :/
      Da ich ja aktuell nicht nur Probleme mit dem Fuß habe, sondern parallel auch noch auf der anderen Seite mit dem Arm, sind auch Nordic Walking und sogar schwimmen mit Vorsicht zu genießen.
      Daher hoffe ich sehr, dass der Entzündungshemmer seinen Job macht und ich mich bald wieder normal fortbewegen kann.

      Tja, das Dehnen, da sagt ihr was. Für allen möglichen Quatsch nimmt man sich Zeit, aber die 5 Minuten sind nicht drin. Ich muss mich jetzt auch schon sehr zusammenreißen, wenigstens 3x täglich Dehnübungen für die Achillessehne zu machen und hoffe sehr, dass ich es mir angewöhne. Und auch nach Wanderungen hätte ich es machen sollen, gerade da. Wir gehen ja mal nicht eben nur ein Stündchen spazieren, wenn wir unterwegs sind.

      Heute morgen habe ich noch eine schöne Dehnübung gefunden: ich musste in die Hocke, weil ich etwas aufheben wollte, und als ich merkte, wie schön das hinten in der Wade zieht, bin ich da mal gleich mit auf den Boden stehender Hacke geblieben :D Autsch.
      Ob ich irgendwann wieder anfange zu joggen weiß ich noch nicht, obwohl meine Probleme meiner Meinung nach eher von den ausgedehnten Wanderungen im letzten Jahr kommen.
      Was mir am Joggen halt gut gefällt ist, dass mit wenig Zeitaufwand viel getan ist. Ich kann hier zu Hause los laufen, bewege mich 45 Minuten, verbrauche damit kalorienmäßig ein Mittagessen und nach einer weiteren halben Stunde ist der Drops gelutscht und ich sitze geduscht auf dem Sofa.
      Für alles andere muss ich erst ins Auto und es klaut mir die Zeit für andere Hobbies.
      Wie dem auch sei: erstmal muss alles wieder in Ordnung kommen und bis dahin bleibt es halt bei Bratwurst, damit wenigstens nicht noch Presswurst draus wird.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf