Schmökerecke - was lest ihr gerade?

      Nach der verstörenden Lektüre von "Cry Baby" von Gillian Flynn (als "Thriller" vermarktet, entpuppt es sich eher als das Psychogramm einer hochgradig gestörten Familie) lese ich nun
      "34 Tage, 33 Nächte " von Andreas Altmann - der in Paris lebende Journalist und Weltenbummler Altmann ,bricht im Sommer 2003 mit 2,77 EUR in der Tasche auf, um von Paris nach Berlin zu Fuß zu gelangen. Er muss sich Essen /Geld/ den dringend benötigen Kaffee fürs Seelenheil erbetteln. Zitat des Autors: "Auf dem Weg nach Berlin sind immer zwei Personen unterwegs. Eine bin ich. Mit dem missmutigen Magen, mit dem Hunger,dem Durst,den Flüchen. Die andere ist der Schreiber. Er ist hochzufrieden, er lobt den Hunger,den Durst, den Zorn. Sie alle garantieren ihm Arbeit, ja das Recht zu schreiben. Was erzählen über einen Satten,den nicht heimsucht?"
      Bin jetzt mit dem Schreiber in Luxemburg gelandet, mag seinen Stil, seine Gedanken, die andere Sicht der Dinge.

      Zwischendurch lese ich zur Vorbe meiner Reise in die USA neben manigfaltigen Reiseunterlagen noch von Bill Bryson "Streiflichter aus Amerika"- gesammelte humoristische,aber auch kritische Kolummnen.Auch erfrischend und kurzweilig.
      LG Tapsy
      rauchbefreit seit dem 26.12.2004

      "Es gibt keinen Weg zum Glück- Glücklichsein ist der Weg !" -Buddha-

      Gestern in der Bahn habe ich "Esthers Garten" von Tanja Wekwerth verschlungen. Wenn ich mich recht entsinne, hatte es Schelmine hier mal empfohlen. Schööönes Buch, wenn auch sicher eher für Frauen zu empfehlen als für Männer. Wäre mir lautstarkes Heulen in der Bahn nicht zu peinlich, hätte ich sicher ein paar Tränen fließen lassen, unter diesem Umständen hab ich sie aber noch am Ãœberlaufen hindern können.

      Donna Quichote schrieb:

      Ich lese grade "Die feine Nase der Lily Steinbeck". Sehr skurril, aber spannend. Wer Krimis mag, die ein bisschen anders sind, ist hier gut bedient.


      Jau, das las ich kürzlich auch noch - bei Heinrich Steinfest scheiden sich ja offenbar die Gemüter, aber ich liebe seinen schrägen Humor und seine Sinnlos-Herum-Philosophiererei über alle Maßen :]

      Morticia schrieb:

      Gestern in der Bahn habe ich "Esthers Garten" von Tanja Wekwerth verschlungen. Wenn ich mich recht entsinne, hatte es Schelmine hier mal empfohlen. Schööönes Buch, wenn auch sicher eher für Frauen zu empfehlen als für Männer. Wäre mir lautstarkes Heulen in der Bahn nicht zu peinlich, hätte ich sicher ein paar Tränen fließen lassen, unter diesem Umständen hab ich sie aber noch am Ãœberlaufen hindern können.
      Juhu, endlich hat sich mal jemand erbarmt, es zu lesen! :happy ;)

      Ich habe in den letzten zwei Wochen gelesen:

      Den Rest von

      Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli von Andrew Sean Greer


      Als Max Tivoli im September 1871 in San Francisco geboren wird, raunen
      die Hebammen am Kindbett eine unheilvolle Ahnung „Wird wohl nicht zu
      halten sein, der Doktor meint, er ist nicht recht geraten“. Das
      schlechte Omen der Geburtshelferinnen und des Arztes kann nur der Vater
      etwas relativieren, indem er gegenüber der entsetzten Mutter auf die
      Mythologie seiner nordischen Heimat verweist: „Er ist ein Nisse!
      Das bedeutet Glück, Liebste.“ Aber der Ich-Erzähler, der hier von
      seiner Geburt berichtet, weiß es besser. „Es stimmte nicht mit dem
      Glück“, heißt es in Andrew Sean Greers großartigem Roman Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli:
      „Er meinte vielmehr, dass ich den kleinen greisen Kobolden glich, die
      in Dänemark unter den Hügeln lebten. Ich glich einem Gnom. Einem
      Monstrum. Und bin ich das nicht auch?“
      Eigentlich eine schöne Geschichte, wie ich finde, der Klappentext hörte sich da ganz nach meinem Geschmack an, nur leider habe ich die Zusammenfassung als spannender empfunden als das Buch selbst, aber für Urlaub war es ok.

      Danach kam John Irvings Witwe für ein Jahr dran.

      Hach! Gerade nach dem vorherigem Buch war das natürlich mal wieder besonders fein zu lesen, weil ich einfach das Gefühl habe, Irving hat seine Romane von Anfang bis Ende durchdacht; da gibt es -meiner Meinung nach- nicht plötzlich diesen Punkt, an dem man das Gefühl hat, der Autor hatte keine Lust mehr und wollte einfach nur das Buch beenden, versteht ihr, was ich meine?

      Ich habe es sehr genossen und freue mich gerade, dass ich noch längst nicht alles von Irving gelesen habe (einige allerdings schon), so dass da noch einiges an Lesevergnügen auf mich wartet.

      Aktuell lese ich Kafka am Strand von Haruki Murakami , bin jetzt in etwa in der Hälfte, kann aber trotzdem noch nicht so besonders viel dazu sagen ausser, dass ich nun mit dem zweiten Buch von ihm ziemlich sicher bin, auch hier nochmal einen "Lieblingsautor" gefunden zu haben.


      Der 15-jährige Kafka Tamura reißt von zu Hause aus und flüchtet vor
      einer düsteren Prophezeiung seines Vaters auf die Insel Shikoku. Seine
      abenteuerliche Reise führt ihn in eine fremde Stadt, wo er der
      faszinierenden Bibliotheksleiterin Saeki begegnet und ihr verfällt. Er
      macht die Bekanntschaft mit einem geheimnisvollen alten Mann, der mit
      Katzen sprechen kann, und gleitet ab in eine fremde, seltsame Welt. Was
      ist Traum, was ist Wirklichkeit? Wo endet diese Reise voller
      rätselhafter Begegnungen und labyrinthischer Wege?
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      BlueCat schrieb:

      A propos Frank Schätzing... Hat einer mal die anderen Bücher gelesen? Taugen die was? Brauch noch Urlaubslektüre.
      blue


      Von Schätzing habe ich noch "Die dunkle Seite" gelesen. Ich hab das Buch auch im Urlaub recht zügig gelesen, es ist ein Thriller rund um eine Privatdetektivin. Wie bei Schätzing üblich, nicht frei von Klischees und man verdächtigt ihn ja immer, beim Schreiben gleich an eine mögliche Verfilmung zu denken. Dennoch spannend und für Urlaub gerade recht.

      Aaaaber: was mich echt begeistert, ist "Nach Hause schwimmen" von Rolf Lappert. Ein wunderbares Buch, das sowohl mit seiner schrägen Geschichte eines Anti-Helden als auch durch literarische Hochklassigkeit fasziniert. Kann ich uneingeschränkt empfehlen, nicht nur während des Urlaubs. :]
      Grüsse von Svenja

      Svenja schrieb:

      Von Schätzing habe ich noch "Die dunkle Seite" gelesen. Ich hab das Buch auch im Urlaub recht zügig gelesen, es ist ein Thriller rund um eine Privatdetektivin. Wie bei Schätzing üblich, nicht frei von Klischees und man verdächtigt ihn ja immer, beim Schreiben gleich an eine mögliche Verfilmung zu denken.

      Lustig, dass du grade dieses Buch erwähnst. Denn den Film habe ich schon gesehen und dachte so bei mir, dass das Buch bestimmt besser wäre... ;)
      Früher war mehr Lametta.
      So, ich hab grade meine Bestellung für den Urlaub abgeschickt.
      Es ist doch kein Schätzing dabei. Ich habe lange überlegt, aber irgendwie haben mich dann andere Bücher mehr angesprochen.
      Bestellt hab ich:

      Für jede Lösung ein Problem - Kerstin Gier
      Die Totensammler - James McGee
      Die Henkerstochter - Oliver Pötzsch

      Ich hoffe nur, dass die Bücher bis zum 25.08. ungelesen bleiben.. Letztes Jahr musste ich auch nochmal nachordern, weil ich die Hälfte schon vor dem Urlaub gelesen hatte.. :rolleyes:
      Früher war mehr Lametta.
      Feuchtgebiete - Charlotte Rouche. Wobei ich das nicht zu Ende lesen werde, das ist mir zu blöde.

      Tiziano Terzani. Das Ende ist mein Anfang ...

      Amok Spiel - Sebastian Fitzek

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Degger“ ()

      Carnivora schrieb:

      BlueCat schrieb:

      Die Totensammler - James McGee
      Die Henkerstochter - Oliver Pötzsch
      Hören sich beide interessant an und sind schon auf der Liste der noch zu lesenden Bücher gelandet *notier*

      Grüssle
      Heike


      Ich bin erstaunt, dass du nach unserer Schwarm-Diskussionie die gleichen Bücher lesen wilst wie ich. ;)

      Liebe Grüße
      blue


      PS: Degger, du hat nicht wirklich dieses sogenannte "Buch" gelesen... Ich glaub's ja nicht... :kalt
      Früher war mehr Lametta.

      Degger schrieb:

      Feuchtgebiete - Charlotte Rouche. Wobei ich das nicht zu Ende lesen werde, das ist mir zu blöde.


      Kann ich gut verstehen. Und verpasst hast du wirklich nichts. Ich habs zu Ende gelesen und es ist wirklich nur plakatives Gerede, damit die Kasse klingelt.Irgendwie sowas, was nur durch so bemüht ekelerregende Passagen schockieren soll. Dazu ist die Sprache so flach gehalten, dass man nicht mal daran Freude haben kann, finde ich.

      Das Buch langweilt einfach nur und dass sie damit noch immer (meines Wissens) in den Bestsellerlisten steht, ist kaum zu glauben, aber leider wahr.

      LG, Catalina

      catalina schrieb:

      Degger schrieb:

      Feuchtgebiete - Charlotte Rouche. Wobei ich das nicht zu Ende lesen werde, das ist mir zu blöde.


      Kann ich gut verstehen. Und verpasst hast du wirklich nichts. Ich habs zu Ende gelesen und es ist wirklich nur plakatives Gerede, damit die Kasse klingelt.Irgendwie sowas, was nur durch so bemüht ekelerregende Passagen schockieren soll. Dazu ist die Sprache so flach gehalten, dass man nicht mal daran Freude haben kann, finde ich.

      Das Buch langweilt einfach nur und dass sie damit noch immer (meines Wissens) in den Bestsellerlisten steht, ist kaum zu glauben, aber leider wahr.

      LG, Catalina



      PS: Degger, du hat nicht wirklich dieses sogenannte "Buch" gelesen... Ich glaub's ja nicht... :kalt


      Warum nicht? :hat2

      Bis Seite 20 bin ich gekommen. Als sie dann beschrieb, wie gerne sie sich auf vollgep..... Toilettendeckel setzt wars vorbei. Das "Buch" ist einfach nur peinlich, ganz im Ernst. Zum Glück habe ich es nicht kaufen müssen und kann es jederzeit "löschen" :thumbsup:

      Carnivora schrieb:


      Ist eigentlich selten, dass ein Buch so unterschiedlich ankommt und ausserdem, DU hast es ja nicht geschrieben 8)


      Da hast du vollkommen recht. ;) Das mit den Bewertungen war übrigens für mich der ausschlaggebende Punkt, diese o.g. Bücher zu bestellen. Die beiden, die du auch auf deine Liste gesetzt hast, haben - soweit ich mich erinnere - ausschließlich gute Bewertungen. :]

      Degger: Igitt!!! :sick
      Früher war mehr Lametta.