Schmökerecke - was lest ihr gerade?

      Chantal schrieb:

      Interessant langatmig....... :sleeping:
      Genre Thriller? Wo? Wo sind meine Nerven, die flattern? Wo ist mein unermüdliches Bestreben das Buch während der Nacht nicht mehr aus der Hand zu legen? Wieso knallt mir das Buch nicht auf die Nase, während ich eingeschlafen bin?

      "Ein wahrhaft raffinierter Thriller-faszinierend vielschichtig" Daily Express

      "Fesselnd, düster und unheimlich intelligent" The Times

      "Ein teuflisch gutes Buch" The Guardian

      Dieses Buch wird direkt nach dem Lesen entsorgt.....also auf die Briefkästen gelegt...vielleicht findet jemand anderes Freude daran!
      Schrottwichteln so auf die Schnelle machen wir wohl nicht???? :rofl
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      soap schrieb:

      auf besonderen Wunsch :D

      Kleines, nettes Buch für einen Sonntagnachmittag mit Wolldecke und Kakao auf der Couch.
      Nicht anspruchsvoll, aber amüsant.
      Ich mochte den lakonischen Schreibstil und die wirklich treffenden Personenbeschreibungen. Frech und erfrischend, ich war sofort drin und hab es in einem Rutsch gelesen.
      Das meiste steht zwischen den Zeilen, da sich die Autorin knackig kurz fast - mir hat das gefallen.

      Bis kurz vor dem Ende war auch nicht wirklich klar wie es endet und dann war ich doch noch überrascht.

      Lohnt sich, wenn ihr mich fragt :thumbup:
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Hanni schrieb:

      Habe den neuen Dan Brown gelesen. War „meh“. Ist mittlerweile zu sehr auf die filmische Umsetzung ausgelegt und war mir zu oberflächlich.
      Noch schlimmer fand ich den neuen Ken Follett. Die Charaktere sind allesamt sehr flach geblieben und ich hatte keinerlei Beziehung zu ihnen. Schade.

      A Gentleman in Moscow von Amor Towles hat mir tatsächlich sehr gut gefallen:
      amazon.de/Ein-Gentleman-Moskau-Amor-Towles/dp/3471351469

      Ebenso Big Little Lies von Liane Moriarty (Frauenbuch!):
      amazon.de/Tausend-kleine-Lügen…s=big+little+lies+deutsch

      :wavy

      Hanni
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Schelmine schrieb:

      Danke soap :knuddel1

      Auch dir Hanni: danke für die Warnung. Auf den neuen Dan Brown hatte ich nämlich gerade noch meinen Mann aufmerksam gemacht, dann werde ich die Warnung mal gleich noch nachschieben.

      Ich lese gerade auf dem Kindle "Der kleine Freund" von Donna Tartt, das gefällt mir recht gut, allerdings ähnlich wie bei "Eine geheime Geschichte" und "Der Distelfink" ist sie mir manchmal zu langatmig. Gerade bei solchen Büchern finde ich es gut, wenn ich es paralell als Hörbuch habe, damit ich auch mal beim putzen oder bügeln vorwärts komme, sonst zieht sich das immer über Wochen (und oft verliere ich dann den Bezug). Ausgerechnet dieses Buch gibt es aber nicht als Hörbuch. Hmpf!

      Dafür habe ich mir für o.g. Gelegenheiten "Unsere Seelen bei" Nacht als Hörbuch geholt, das gefällt mir allerdings nicht so gut wie gedacht, da hatte ich mir mehr Tiefe von versprochen.
      Außerdem finde ich es immer befremdlich, wenn die Sprecher (egal ob weiblich oder männlich) versuchen, die Stimme zu verstellen, um das jeweilig andere Geschlecht zu imitieren. Gerade bei Männern, die versuchen, die Frauenrolle dann weiblich zu sprechen, klingt das z.T. echt schräg :sleep
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Hanni schrieb:

      Schelmine schrieb:

      Auch dir Hanni: danke für die Warnung
      Ich sag mal so: den Film würde ich mir schon ansehen. Im Buch waren mir zu viele Actionszenen im Vergleich zum Inhalt der Story. Es ist ein Popcorn Buch, wie es auch ein Popcornfilm werden wird. In meiner Erinnerung waren die ersten beiden Dan Browns irgendwie gehaltvoller. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass ich schon mal in Barcelona war und mich auch schon mal mit Gaudi beschäftigt hatte, dass mich das alles nicht soooo vom Hocker gerissen hat.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      soap schrieb:

      Ich kann noch "Bella Germania" nachschieben von Daniel Speck. Hab ich im Sommer gelesen und fands gut.
      Vielleicht, weil ich es eh mit italienischen Autos und Motorrädern habe aber auch, weil es viel über die Aus- und Nebenwirkungen der ersten Gastarbeiter in Deutschland vermittelt.
      Die Story wirkt etwas konstruiert aber wenn es dann läuft, ist es flüssig.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Donna Quichote schrieb:

      Robert Menasse : Die Hauptstadt.
      Das war eigentlich gar nicht so schlecht, wie es die absurde Brüsseler Bürokratie beschrieb und viele schräge und liebenswerte Charaktere, von denen manch einer einen Mord aufklären sollte, der irgendwie zwar passierte, aber vertuscht werden musste. Aber es stresst mich, wenn ein Auto ohne Anführungszeichen schreibt und ich nie weiß, wo die wörtliche Rede anfängt und wo sie aufhört. Weggelegt.

      Leila Salmani : Dann schlaf auch du.
      Das hat mir sehr gut gefallen. Französisches Mittelschichtsppar, zwei Kinder und eine Kinderfrau, für deren Geschichte sich eben jenes Paar vielleicht mal hätte interessieren sollen, bevor sie anfing, sich in grauenhaft unheilvoller Weise in ihr Leben einzuzecken.

      Mark Elsberg : Blackout. Ein Buch über das, was passieren könnte, wenn es Terroristen gelänge, das europäische Stromnetz lahmzulegen. Wie binnen Tagen Anarchie ausbricht und der Mensch tatsächlich des Menschen Wol wird. Spannend und vorstellbar, deswegen ür mich auch nur mit Pausen erträglich.

      J.D. Vance: Hillbilly Elegie. Gutes Buch, wenn man verstehen möchte, wie weite Teile der Trump-Wählerschaft ticken. Die Hillbillies in der tiefen Provinz Amerikas werden hier von einem porträtiert, der zu ihnen gehört, es aber als einer der wenigen geschafft hat, diesem Milieu zu entfliehen und sogar ein Studium abzuschließen. Wenn man sich für die USA interessiert, echt sehr lesenswert.

      Jesus Kidd : Der Freund der Toten. Das fand ich sehr schön. Ein junger Mann, der als Baby vor einer irischen Kirchentür abgelegt wurde und in das Dorf reist, in dem seine echte Mutter wohnte und in dem niemand ihm die Wahrheit über sie erzählen will. Er kann mir den Toten sprechen, das ist aber nicht gruselig, sondern sehr skurril und ganz langsam kommt er der Wahrheit über seine Herkunft immer näher.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Chantal schrieb:

      Ich würde gerne mal nach Irland reisen.

      Ich habe ein e-book, einen Thriller den ich gut fand.

      Eberhard Weidner - Grabesstill ruht der See

      Magnus Nachtmann ist Schriftsteller. Doch er hat schon seit einem Jahr kein einziges Wort mehr zu Papier gebracht. Denn seit dem Tag, an dem seine Ehefrau Antonia spurlos verschwunden ist, leidet er unter einer Schreibblockade.
      Doch ausgerechnet am Jahrestag von Antonias Verschwinden erhält er eine mysteriöse Postkarte ohne Text, deren Bild einen kleinen zugefrorenen See zeigt. Magnus kennt den See, denn er besitzt an seinem Ufer ein Ferienhaus, das er von seinen Eltern geerbt hat. Er hat dort schon als Kind zahllose Ferientage verbracht und war auch mit Antonia jedes Jahr mehrere Male dort, um in der Ruhe und Abgeschiedenheit des idyllischen Ortes zu arbeiten.
      Doch wer hat ihm die Karte geschickt? Und zu welchem Zweck?
      Dass er sie ausgerechnet an dem Tag erhielt, als sich Antonias Verschwinden zum ersten Mal jährte, kann seiner Meinung nach kein Zufall sein. Also packt er seine Sachen und macht sich auf den Weg zum See, um dort mehr über den Absender und dessen Motive herauszufinden.
      Doch als er am See ankommt, stellt er fest, dass er, obwohl es mitten im Winter ist und ein Schneesturm bevorsteht, nicht allein dort ist. In einem anderen der sechs Ferienhäuser lebt ganzjährig die Malerin Anna Lindquist. Hat sie vielleicht etwas mit der geheimnisvollen Postkarte zu tun?
      Und welche Rolle spielt der angebliche Naturliebhaber Benedikt Tannenberger, der mit seinem Schäferhund und einem Fernglas durch die Gegend streift und Magnus vom ersten Augenblick an verdächtig vorkommt.
      Die ganze Angelegenheit wird noch mysteriöser, als plötzlich eine Leiche gefunden wird.
      Dann bricht auch noch der Schneesturm los, und Magnus erfährt endlich, was und wer hinter der Postkarte steckt. Doch da gibt es längst kein Entkommen mehr vor der furchtbaren Wahrheit …
      Portrait
      Eberhard Weidner wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren und lebt heute mit seiner Familie in Bayern./quote]
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Pat schrieb:

      Danke für die Tipps, Donna, davon werde ich mir einiges genauer ansehen.
      Blackout habe ich auch gelesen, genau wie the Circle fand ich das gruseliger als jeden Stephen King und konnte das, genau wie Du, nur mit Pausen ertragen. Dennoch lesenswert.
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Ich habe soeben „The Handmaid‘s Tale“ zu Ende gelesen, bevor ich die Serie sehe (da bin ich gerade mittendrin). Aus der Wikipedia
      Die Vereinigten Staaten von Amerika in naher Zukunft: Nukleare Katastrophen haben bei vielen Menschen zu einer Sterilität geführt. Bei einem Staatsstreich durch die Söhne Jakobs, eine christlich-fundamentalistische Gruppierung, werden der Präsident und alle Mitglieder des Kongresses ermordet und die Verfassung außer Kraft gesetzt. Die Armee erklärt den Notstand, Zeitungen werden zensiert und Straßensperren eingerichtet. Die Republik Gilead wird gegründet. Dabei wird insbesondere die Stellung der Frau neu definiert: Frauen dürfen kein Eigentum besitzen und haben sich dem Mann vollständig unterzuordnen. Ihr Eigentum fällt an den nächsten männlichen Verwandten. Die einzige Aufgabe und Pflicht der Frau ist das Gebären von Kindern.

      Das Buch war prinzipiell sehr fesselnd, am Anfang fand ich es unplausibel, aber je länger man darüber nachdenkt, desto möglicher erscheint es einem.
      Zur Serie kann ich nur sagen, dass sie wirklich sehr gut gemacht ist, zwischendrin aber leider an und an in typische Frauenphantasien abdriftet, was mich doch stört.
      Letztendlich sind sowohl Serie wie auch Buch in Anbetracht heutiger politischer Strömungen sehr beklemmend.
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Endlich was Gutes!!!

      Tu es, tu es nicht - S.J. Watson
      https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID45255295.html?sq=Tu es. Tu es nicht.&stype=productName


      Du bist viel leichter zu manipulieren, als du denkst.Spiegel-Bestseller und subtiler Psychothrill der Extraklasse, das ist der zweite Thriller von S. J. Watson, dem Autor des Welterfolgs ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹

      Sie liebt ihren Mann. Und ist besessen von einem Fremden.Sie ist eine gute Mutter. Und würde ihre Familie aufgeben.Sie weiß, was sie tut. Und gerät außer Kontrolle.Sie lebt zwei Leben. Und kann beide verlieren.

      Julia führt ein scheinbar gesichertes Leben mit Mann und Sohn in London. Da wird ihre Schwester brutal ermordet. Julia begibt sich auf eine gefährliche Suche – und gerät unaufhaltsam in den Sog des Verbrechens und der Vergangenheit.
      Ich lese gerade einen SF-Roman, Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit von Phillip P. Peterson

      Nett zu lesen, aber meiner Meinung nach eher ein "Männerroman". Mein Mann fand ihn recht spannend, bei mir kommt die Spannung jetzt erst so im letzten Viertel auf, bis dahin, wie halt schon gesagt: nett. Kann man lesen, muss man aber nicht.


      „Außerirdische? Hier draußen?“, fragte Ed ungläubig.
      David wandte den Blick von der sternenlosen Finsternis hinter den Cockpitfenstern ab und sah Ed direkt in die Augen. „Sie sind hier irgendwo. Und sie wollen nicht, dass wir unser Sonnensystem verlassen!“

      Astronaut Ed Walker wird zum Helden, als er seine Crew mit einem spektakulären Außenbordeinsatz aus den Trümmern der Internationalen Raumstation ISS rettet. Nun wird ihm die Leitung der ersten Expedition der Menschheit an den Rand des Sonnensystems anvertraut, an der auch der junge Wissenschaftler David Holmes teilnimmt, der das rätselhafte Verschwinden einiger Raumsonden jenseits der Plutobahn untersucht. In der Leere des interstellaren Raumes werden die Astronauten mit einem unglaublichen Geheimnis konfrontiert, das ihr Bild vom Universum auf den Kopf stellt. Und erneut muss Ed um das Leben seiner Besatzung kämpfen.


      Quelle: Amazon (Klappentext)
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf