Woher kennt ihr mich? --"Figurenraten

      auf dem Nachhauseweg musste ich an Floehe denken, die in Camus "Die Pest" die gleichnamige Krankheit uebertragen. Ging die Seuche nicht von einer Praefektur aus? An eine darueber hinaus gehende Bedrohung der Froehlichkeit kann ich mich allerdings nicht erinnern.

      Hrumpf, wahrscheinlich hat mich die Steinlaus sowieso auf das falsche Gleis gebracht...

      Mroann
      > 1 Jahr rauchfrei
      WIIIIE- *an eine darüber hinausgehende Bedrohung der Fröhlichkeit kannst Du Dich nicht erinnern* (das ist übrigens ein Zitat aus den Abschlussworten)? 8|
      Ist ein Massensterben nicht schlimm genug?
      Du bist ja ein beinharter Geselle...

      Du bist dran! Selber Herzchen.

      :) , Julia
      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „WaLia“ ()

      Na, an eine ueber die Pest hinausgehende Bedrohung natuerlich ... aber ich les gleich noch mal das Ende. Jedenfalls war die Steinlaus also doch keine so abwegige Assoziation.

      Egal, neues Raetsel:
      Als Witwe erhalte ich Briefe von meinem Mann der mich damit zwingt, allerlei unangenehme Dinge zu tun. Natuerlich nur zu meinem Besten

      Viel Spass,

      Mroann
      > 1 Jahr rauchfrei

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mroann“ ()

      Mroann schrieb:

      richtisch. Und dabei hatte ich extra mal das Genre gewechselt.


      WaLia schrieb:

      Ich hab's aber nicht gelesen
      Ja, ja, das sagen sie alle. Also ICH steh' ja dazu, wenn ich literarisch leichte Kost zu mir nehme... (jetzt fehlt schon wieder der Zicken-Smilie) :P

      Also ICH ja auch - ich lese zum Beispiel jede Woche die GALA. :love: :dösen
      Aber mit Liebesschnulzen à la email-für-Dich und *Frechen Frauen* kann man mich wirklich jagen. :angst
      Momentle, ich muss mal ein g'scheites Buch suchen. :P
      (Verlässt den Raum. Kehrt wieder mit einem Buch in der Hand)

      Ein absolutes Lieblingsbuch meiner frühen Adoleszenz. Entschuldigt, das Wort ist so nett. Adoleszenz. Adoleszenz.
      Aaaaadoleszhhenzzzzzz!

      :fmed

      O.K., es wurde im Exil geschrieben und war jahrelang in der BRD verboten.
      Es endet mit dem Satz: "Alle Personen dieses Buches stellen Typen dar, nicht Porträts". Mhm.
      Die Namensähnlichkeit des Hauptdarstellers, eines berühmten deutschen Künstlers, mit einem real existierenden berühmten deutschen Künstler, der gut mit dem Autor bekannt war,
      zeigt aber deutlich, wer da beschrieben wird:
      Ein Mann, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht - und dabei Karriere macht.

      Wie heißen der Roman, die Romanfigur und ihr Vorbild?

      Fröhliches Zähneausbeißen. ;)

      LG, Julia

      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „WaLia“ ()

      Seine Mutter hat sich auf einen komatösen (?) Patienten gesetzt, glaube ich, nicht? :huh: Aber ich glaube, ich rate zuviel. Norman hält sich auch schon zurück.

      LG, Julia
      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!
      Himmel, da ist man nach 24:00 Uhr nicht immer soofort zur Stelle und schon ist Frau Lia verschnupft. Aber dafür selber tagelang duschen gehen. :offended :D

      Ich sage es ja schon: Garp!
      Das hört sich zwar an wie ein überfahrener Frosch, war aber mein Einstieg zu Irving, dem ich sehr viele schöne Stunden verdanke. :]

      Thomas muss noch bestätigen, dann kann ich ja wohl jetzt auch duschen gehen. :P

      Bis gleich - Wonko :wecker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wonko“ ()

      WaLia schrieb:

      Aber mit Liebesschnulzen à la email-für-Dich und *Frechen Frauen* kann man mich wirklich jagen. :angst
      Mich übrigens auch.
      Insofern bekam ich gestern schon Angst, als hier jemand typische Frauenliteratur forderte :angst

      Verdammt, Garp hätte ich endlich auch mal gewusst, jetzt ist schon wieder eins der handvoll Bücher die ich kenne weg *fluch* :kalt
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schelmine“ ()

      Schelmine schrieb:

      WaLia schrieb:

      Aber mit Liebesschnulzen à la email-für-Dich und *Frechen Frauen* kann man mich wirklich jagen. :angst
      Mich übrigens auch.
      Insofern bekam ich gestern schon Angst, als hier jemand typische Frauenliteratur forderte :angst

      Verdammt, Garp hätte ich endlich auch mal gewusst, jetzt ist schon wieder eins der handvoll Bücher die ich kenne weg *fluch* :kalt


      das geht mir mit beiden auch so. frauenbücher/filme = :angst
      und wenn ich endlich mal was weiß hier, war ich zu langsam. ;(
      Es muss auch Indianer geben
      Guten Morgen, weiter geht's:

      Als Nachbar war dieser Autor wohl nicht geeignet. Er liebte lautstark die klassische Musik und den Suff.
      In diesem Roman gibt er uns einen biografischen Einblick in seine Kindheit.
      Der Originaltitel des Romans ist eine Anlehnung an DEN Klassiker der amerikanischen Literatur, der sich mit um eine Zeit dreht, die Julias Lieblingswort als Adoleszenz beschreibt.
      Da Hoboe das Ding schon zu 3/4 geknackt hat, erlaube ich mir die Antwort zu komplettieren: Das ist "Ham on rye" von Charles Bukowski, in der Tat ein echter Säufer und Schriftsteller, oder war es umgekehrt? :trink1



      Meine Figur heißt mit Vornamen Edgar. Er verliebt sich in eine gewisse Charlie und wird nicht sehr alt. Der Autor ist leider im vergangenen Jahr verstorben.
      ----------------------------------------
      The best is yet to come!

      Supremo schrieb:

      Da Hoboe das Ding schon zu 3/4 geknackt hat, erlaube ich mir die Antwort zu komplettieren: Das ist "Ham on rye" von Charles Bukowski, in der Tat ein echter Säufer und Schriftsteller, oder war es umgekehrt?


      Jep: "Ham on rye", oder auch "Fast eine Jugend".
      Beinahe hätte ich ja Hoboes Beitrag mit: "Fast eine Antwort" kommentiert. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wonko“ ()

      Die neuen Leiden des jungen W., vulgo Edgar Wibeau von Ulrich Plenzdorf.

      Und ich bin Wessi. :]

      Und auf "Catcher in the rhye" zu kommen, finde ich, in aller Bescheidenheit, schon bemerkenswert. :hat2
      Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better. (Samuel Beckett)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „hoboe“ ()