Heil- und Wellness-Rezepte

      Aaah, gut Chantal!

      Ich habe es bisher immer nur für rauhe Hände so gemacht... das gute Olivenöl aus der Küche - oder Babyöl - mit Zucker in den Händen verrieben (wie Händewaschen) und kurz abgespült gibt suuperglatte Hände (prima auch vorm dünne Strümpfe anziehen :D ).

      Dass man es für den ganzen Body machen kann, wußte ich nicht.
      Im Winter, wenn die Gesichtshaut mal sehr trocken ist, nehme ich es mit Zucker auch für das Gesicht.

      Guck mal bei sabon.nu (falls du niederländisch lesen kannst) Da gibt es Bodyscrub und auch Lotion. Wenn ich damit meinen Körper peele und mich nachher mit der Buttercream eincreme, brauche ich den ganzen Tag kein Parfüm mehr, so lange hält sich der Duft. Ich hab Lavender - Apple.
      Moin!

      Habt ihr auch diese "olle" Vogelmiere zu Hauf in eurem Garten? :D

      Vogelmiere:

      Wächst mit Vorliebe in Gärten, an Zäunen, Gebüschen, Gräben und Äckern.
      Ernte:
      die jungen, zarten Triebe können das ganze Jahr gesammelt werden.
      Geschmack:
      leicht nußartig.
      Gesundheitlicher Wert:
      reich n Vitaminen und Mineralien.

      Vogelmierensalat

      3 Hand voll Vogelmiere,
      3 EL Sonnenblumenöl,
      1 EL Obstessig,
      Salz, Pfeffer, Prise Zucker, 1 Tomate.

      Vogelmiere gründlich waschen und grob zerpflücken.
      Aus Öl, Essig und den Gewürzen eine Salatsauce bereiten.
      Die Vogelmiere unter die Sauce heben und mit Tomatenvierteln oder -achteln verzieren.


      Vogelmierensauce

      2 Handvoll Vogelmiere,
      0,4 l saure Sahne, 1 EL Sonnenblumenöl, Salz, Pfeffer, 1 TL Brecht's Delikata (watt is datt denn? Kennt das wer? :S )

      Vogelmiere gründlich waschen und kleinhacken.
      Aus der sauren Sahne, dem Öl, den Gewürzen eine Sauce herstellen.Die kleingehackte Vogelmiere dazugeben.
      Diese Sauce kann man zu Brot oder zu Pellkartoffeln essen.


      Vogelmierensuppe

      3 Handvoll Vogelmiere,
      20g Butter,1 Zwiebel, 30 g Vollkornmehl,
      1 l Gemüsebrühe, 2 EL süße Sahne, 1 Scheibe Vollkornbrot.

      Die Vogelmiere waschen und fein wiegen.
      Die Butter in einem Topf erhitzen, die gewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten, mit dem Mehl bestäuben und leicht(!) anbräunen lassen. Vogelm. zugeben, leicht umrühren und mit der Gemüsebrühe aufgießen.
      Suppe ca. 5 min. kochen.Zum Schluß mit der Sahne verfeinern.
      Vor dem Servieren das geröstete, in Würfel geschnittene Brot darüber geben.


      Guten Appetit!


      Hier ein bischen was "Abgekupfertes" aus dem Internet
      das paßt wunderbar in diesen thread...

      Hausmittelchen bei allerlei Sommerbeschwerden.

      Husten
      Heiße Tees, beispielsweise mit Fenchel, Anis und Thymian oder mit Salbei dämpfen den Hustenreiz. Wenn der Patient fieberfrei ist, können auch warm-feuchte Brustwickel angewendet werden.
      Lavendelöl wirkt ebenfalls lindernd. Das Öl sanft im Brustbereich einmassieren und mit einem warmen Handtuch oder einer leichten Decke bedecken.
      Hustensaft ist leicht selbst herzustellen. Dazu zwei große Zwiebeln in Ringe schneiden, mit flüssigem Honig bedecken, drei Stunden ziehen lassen, dann alle zwei Stunden einen Esslöffel einnehmen.

      Hitzschlag oder Kreislaufschwäche
      Wenn der Blutdruck zu niedrig ist, wirken Rosmarinbäder belebend. Dafür 50 g Rosmarinnadeln aufkochen, 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, durchsieben und dem Bad beigeben.
      Anregend wirkt auch ein Tee mit Besenginsterkraut (aber Achtung! Schwangere sollten diesen nicht trinken).
      Durch Hitze kann die Temperaturregulation des Körpers zusammenbrechen, er stellt die Schweißbildung ein, es kommt zum Hitzschlag, Bei hohem Fieber, heißer Haut, schnellem Puls, Kopfschmerz, Schwindel, Ãœbelkeit und Verwirrtheit muss man auf jeden Fall (und das schnell) den Rettungsdienst rufen. Unterdessen den Betroffenen kühlen: Im Schatten, mit erhöhtem Oberkörper, nasse Tücher auf Stirn, Nacken, Arme und Beine legen oder kühl abduschen. Bei Bewusstlosigkeit in die stabile Seitenlage bringen.

      Halsschmerzen
      Einfachstes und schnellstes Mittel, das jeder zur Hand hat, ist Salzwasser - damit gurgeln.
      Ebenfalls lindernd wirkt ein Zitronenhalswickel. Dazu eine unbehandelte Zitrone mit kochendem Wasser übergießen und danach ausquetschen. Ein Baumwolltuch passend zusammenlegen und nur mit dem Teil, der vorn am Hals anliegen soll, eintauchen und fest auswringen. Den Wickel um den Hals legen und einen Wollschal darüber.

      Insektenstiche
      Bei Mücken- und Wespenstichen kann man schnell eine Zwiebelscheibe auflegen. Gut geeignet sind auch kühlende Wickel mit Essigwasser oder essigsaurer Tonerde. Kampfer- oder Menthollösungen auf einen Wattebausch geträufelt und den Stich damit mehrmals am Tag abgetupft bringt ebenfalls Linderung. Einreiben mit Salz mildert schnell den Juckreiz, ebenfalls zwischen den Fingern zerriebene Spitzwegerichblätter mit etwas Speichel angefeuchtet.
      Sehr starke Schwellungen, Stiche im Mund und Anzeichen von Atemnot sind ein Fall für den Notarzt!

      Quallenverletzungen
      Quallenverletzungen können sehr schmerzhaft sein. Das Gift versprüht die Qualle aus den langen Tentakeln, die oft nur fadendünn sind.
      Als Erstes sollte man die Hautstelle mit Essig oder mit Salzwasser übergießen. Keinesfalls Süßwasser oder Alkohol verwenden, weil sonst die restlichen Nesselzellen auch noch aufplatzen und die Vergiftung schlimmer wird. Dann die Hautpartie mit trockenem Sand bestreuen und die Tentakelreste entfernen. Danach die Verletzung unbedingt mit Eis kühlen, dieses aber zuvor in ein Stofftuch einwickeln.

      Schürfwunden
      Kleinere Schürfwunden heilen am besten an der Luft, ist die Blessur größer, muss sie erst abgedeckt werden.
      Mit klarem Wasser und mit frisch gewaschenen Händen werden Schmutzteilchen und Fremdkörper abgespült. Dann sollte man ganz konventionell Jodsalbe auftragen und die Wunde abdecken mit einem sterilen Pflaster oder einer Mullbinde. Täglich kontrollieren und den Verband erneuern, bis sich Schorf bildet.
      Ist die Schürfwunde trocken, kann der Verband weg gelassen werden. Wundheilungsfördernd wirken zudem Extrakte aus Kamille, Calendula und Hamamelis.

      Steifer Nacken
      Gerade im Sommer erwischt es oft diejenigen, die auf Zugluft empfindlich reagieren. Cabrio fahren sollte man also in dem Falle tunlichst unterlassen.
      Ist es aber doch passiert und die Nackenmuskeln streiken, dann sorgt eine Wärmflasche auf den Schultern für schnelle Entspannung.
      Wohltuend wirkt zudem auch der gute alte Kartoffelumschlag: Dazu ungeschälte, gekochte Kartoffeln in einem Tuch zerdrücken, einschlagen und das Päckchen auf die schmerzenden Stellen legen. Die Kompresse mindestens 30 Minuten liegen lassen, bedeckt mit zwei weiteren Tüchern.
      Ähnlich funktioniert eine Leinsamenkompresse, bei der man geschroteten und in heißem Wasser ausgequollenen Leinsamen in das Innentuch gibt.
      Noch einfacher: Ein Heublumensäckchen aus dem Reformhaus in Wasserdampf erhitzen und auflegen.
      Einreibungen mit Öl aus Arnika oder Lavendel mildern ebenfalls Muskelverspannungen.

      Sonnenbrand
      Die Haut spannt und „brennt“ - wer kennt das Gefühl nicht!
      Hier helfen kühle Umschläge oder auch ein nasses T - Shirt. Wenn man nichts anderes zur Hand hat, einfach mit Wasser anfeuchten.
      Alternativ hilft ein abgekühlter schwarzer Tee mit Quark oder Buttermilch als Zusatz.
      Bestens geeignet ist eine Quarkauflage, dazu wird eine fingerdicke Schicht kalter Quark auf die betroffene Stelle gelegt und darüber kommt ein einfaches Küchentuch aus Leinen. Wenn der Quark angewärmt ist, bedeckt man die Haut mit einer frischen Schicht, bis sie sich wieder besser anfühlt.
      Wichtig beim Sonnenbrand ist es, reichlich Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Sollte sich jedoch Fieber, Schüttelfrost, Kopfweh, Schwindel oder Ãœbelkeit einstellen, muss sofort der Arzt aufgesucht werden.

      Verstauchungen
      Verstauchungen kühlt man zunächst mit fließend kaltem Wasser oder einem Coolpack.
      Danach hilft schnell ein Aufguss aus Gänseblümchen Dafür überbrüht man 2 TL Blüten mit 250 ml kochendem Wasser. Zehn Minuten ziehen lassen und durchseihen. Dann ein Tuch, am besten aus Leinen, in den Aufguss tauchen, auflegen und zwischendurch immer wieder neu mit dem Sud tränken.
      Lindernd wirken auch Wickel mit Arnika-Essenz sowie eine Auflage aus warmen Kohlblättern oder Heilerde.

      Wichtig!
      Wenn sich bei Anwendung der Naturheilmitteln oder der alten Hausmittel die Symptome nicht lindern lassen oder sich das Befinden des Patienten verschlechtert, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden!


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bajuli“ ()

      Oh Menno! Ich bin heut echt gut im Verlesen....
      Ich las bei Vogelmiere.....Vogelschmiere......und ja dann hab ich überlegt was das is.....und bin auf Vogelkacke gekommen.........und hab dann gehofft das du dir nicht ins Gesicht schmierst....... :bonk
      Der Tipp mit dem Zitronenwickel und dem Salzwasser bei Halsschmerzen kommt ein paar Tage zu spät. Aber so hab ich jedenfalls was beim nächsten Halszwicken.

      Ãœbrigens bei Halsschmerzen hilft noch Salbeitee gurgeln oder Salbeibonbons lutschen.
      Da möchte ich auch mal was beisteuern
      Ich mach mir seit einiger Zeit zu Hause Ghee auch bekannt als Butterschmalz
      Man nehme 2 Stück Butter teile diese in kleinere Stücke und spüle sie gut unter fliessenden Wasser ab
      Dann bringt man das ganze zum köcheln
      zwischendurch immer wieder die aufschäumenden Anteil abschöpfen
      Die Butter soll auf keinen Fall bräunen.
      Wenn die Butter keine Geräusche mehr macht ( so zwischen 40 und 60 Minuten) dann ist das Wasser vollständig verdampft
      Das Ghee vom Herd nehmen absieben und kühl lagern, in einm verschlossenen Gefäss. Aber nicht im Kühlschrank.
      Es ist leichter verdaulich und hoch erhitzbar
      Halten tut es sich auch lange.
      Ich habe das aus der ayuvedischen Ernährung übernommen und bin damit hoch zufrieden.
      Vielleicht kennt das ja der ein oder andere.
      lg
      Cora
      "Manchmal ist es das vernünftigste, einfach herrlich verrückt zu sein." HP
      NMR seit 25.10.2005 [urlwww.essskulptur.de[/url]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „cora“ ()