Wohin geht die Reise dieses Jahr?

      Hallo Horstinger, noch ein Wandertipp für Euch.

      Etwas nördlich von Ullapool kann man den "Cul Mor" besteigen. Ist schon sehr lange her, dass ich oben war, im Gipfelbereich war das Gelände etwas blockig, aber es ist keine technisch schwere Wanderung. Natürlich braucht man vernünftiges Wander-Schuhwerk. Empfehlenswert ist die Wanderung bei klarer Sicht, die Aussicht ist der Hammer!! Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll, als ob man von oben auf eine geologische Karte blickt. Ich glaub, in dem Moment bin ich Schottland restlos verfallen. Beim Aufstieg waren die Midgets sehr unangenehm, aber je weiter man noch oben kommt, desto weniger Midgets gibt es.

      Ein etwas kürzere Wanderung ist die Besteigung des "Stac Pollaidh" ganz in der Nähe. Daran erinnere ich mich, warum auch immer, nicht so, aber die Aussicht ist eigentlich ähnlich.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Wieder da.

      Wir waren total fasziniert von dieser Stadt. Aber es war auch irre anstrengend. Es waren Menschenmassen unterwegs, die Bahnen erinnerten mich teilweise an Bilder aus Japan, umfallen war ausgeschlossen. Ich hatte für uns den Roma-Pass gekauft, eine sehr gute Entscheidung. So durften wir an den Schlangen vorbei in die Sehenswürdigkeiten. Die Unterkunft in Fiumicino war mit der Bahn sehr gut zu erreichen und man war mal raus aus der Hektik. Ich könnte mir vorstellen, noch einmal nach Rom zu reisen. In den drei vollen Tagen haben wir nur einen winzigen Bruchteil gesehen.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Willkommen zurück! Wir waren ja letztes Jahr Ostern in Rom und uns hat es auch super gefallen. Ich hatte übers Internet auch diverse Skip-the-line Karten gekauft, diese waren ihr Geld wirklich wert! Die Schlangen vor Kolosseum oder Vatikan waren unendlich!
      was habt ihr denn alles gesehen?
      Wir haben es leider nicht in die Villa Borghese geschafft... aber Vatikan, Kolloseum, Katakomben, Pantheon, Trastevere, ...
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Wir haben nicht viel geschafft. Mein Mann braucht zwischendurch auch immer mal wieder eine Pause, er kam teilweise ob der Menschenmassen und der Hitze an seine Grenzen.
      Wir waren im Vatikan, Petersdom, Kolosseum, Engelsburg und Trevi Brunnen

      Bäumchen, eine gute Reise und komme gesund wieder.
      Viele Grüße von Magie

      Leben ist das, was dir passiert, wenn du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
      Wahnsinn! Ostern (nach Ostern) war nicht so viel los, das ging echt noch... Außer am Trevi Brunnen, das war der Horror! Ich finde den auch mega-kitschig und gar nicht so schön. Mich hat der Vatikan mehr beeindruckt. Am Trevibrunnen gab es nur Touristennepp und vermutlich hunderte Taschendiebe...
      Ostern war es tatsächlich recht kühl. Wenn ihr noch einmal fahren wollt, dann vielleicht etwas früher im Jahr!

      Bäumchen, viele Späße in Schottland!
      Don't speak unless you can improve the silence.
      Hab nochmal kurz in Deinen Block reingeschaut, Bäumchen. Danke fürs Berichten und es freut mich, dass Du diesmal von den Wettergöttern anscheinend ziemlich verwöhnt worden bist nach der Wasserschlacht bei Eurer Motorradtour von ein paar Jahren.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Wenn es mal "nur" das Wasser gewesen wäre .. zu allem Übel kam ja noch viel Sturm und Nebel dazu. Ist halt ein leichtes Lotteriespiel da oben ... auf der anderen Seite war es wie man auch an der Wetterlage hier sieht DAS JAHR für Irland/England/Norwegen ... ich bin ja in mehreren Motorrad-Reisegruppen/Foren aktiv - der Hammer, die sind 3 Wochen durch Irland im Juli und hatten 1/2 Tag Regen. Auch Irland erlebt einen der Trockensten Sommer. In Norwegen schwitzen sie bei um die 30 Grad am Fjord ... verrückte Welt. Immerhin weis ich jetzt von Fotos wie Dingle und Berry aussieht ;(

      Mir macht das langsam alles Angst - wir sind ja im September zum zweiten Versuch auf dem Balkan, ich hoffe der Sommer holt dann nicht die schlechten Tage alle nach. Nungut, der Balkan hat nicht ganz so einen extrem Sommer wie wir hier , da ist er eher normal insofern besteht Hoffnung.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      Ich habe mich auch schon fast ein bisschen geärgert, dieses Jahr keine Nordtour geplant zu haben.

      Auf der anderen Seite ... irgendwie ist es ja dann auch nicht richtig Norden, wenn das Wetter nicht auch ein bisschen rauh ist. Ich mag ja gerade, wenn es mir auch ein bisschen kalt um die Nase pfeift, rechts und links im Idealfall noch Schneefelder auf den Bergen die Landschaft betupfen und der Himmel auch nicht so blassblau-sommerlich-diesig-langlweilig, sondern die Luft klar ist und die Wolken schön fotogen dramatisch über den Himmel ziehen.

      Natürlich, so schlimm nass und nebelig wie bei Eurer Motorradtour in Irland braucht man es dann auch nicht unbedingt .... ich bin wohl ganz schön anspruchsvoll ^^
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Ja das hab ich auch schon gedacht, "mist" dieses Jahr hätte man Irland noch mal machen sollen. Aber das weis man halt vorher nicht - muss ich auf die Rente warten, dann kann ich spontan sagen SO jetzt sieht es für die nächsten 2 Wochen gut aus wir fahren HEUTE los ;)

      Bzgl. Wetter bin ich bei Dir, es gibt halt beide Extreme, dieses Jahr das extrem Trocken und Sonnig und vor 2 Jahren diese Regen/Nebel Schlacht. Bei 30 Grad Sonnenschein machen Fjorde auf dem Mopped auch nicht so recht Spaß. Und die Borders in Schottland da gehört ein wenig Trübes dazu, ein wenig Morgennebel über den Feldern und dem Tal, die Sonne blinzelt durch den Nebel und drückt langsam die Schwaden bei seite ... ist wie Loch Ness , hatte ich 2 mal bei 26 Grad Sonnenschein, ein Tümpel wie jeder andere dann auch.

      Und hey, das es mal regnet auf so einer Tour gehört halt auch dazu ... Regen ist halt auch nicht gleich Regen.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      So, ein kurzer Reisebericht von unserer zweiten Kreta-Reise:
      Wir waren in der gleichen Anlage wie letztes Jahr und hatten uns das gleiche Zimmer (mit so einem kleinen eigenen "Pool") gewünscht und auch erhalten. Vorteil an ihm war vor allem, das an der Ecke der Anlage stets ein wenig Wind geht, so dass man es auch bei Hitze gut aushalten konnte. Ganz im Gegensatz zum Hauptpool, wo es windstille-bedingt doch auch jetzt noch ganz schön heiß wurde.
      Die ersten Tage haben wir die Anlage genossen und uns erst mal entspannt.
      Und am ersten halbwegs ruhiges-Meer-Tag im Örtchen ein Motorboot geliehen - unglaublich, was man dort ohne Führerschein fahren darf. Angeblich war das ein 6km/h-Boot. Da ich fast 7km/h schnell walke, kann ich mit SIcherheit sagen, dass das Boot ganz erheblich fitter war als ich :D . Das ging so richtig mit Zoom durch die Bucht und hat irre Spaß gemacht!!!!!!
      Für den ersten Donnerstag war dann Gewitter angesagt und es schüttete auch mal so richtig, als wir beim Frühstück saßen. Deshalb machten wir uns an dem Tag auf in die Hauptstadt Heraklion. Ein Linienbus fuhr direkt von unserem Hotel in einer halben Stunde dorthin. Dort angekommen hatte der heftige Regen dann auch schon aufgehört und es war bewölkt und nicht zu warm - also sehr angenehm zum Bummeln.
      Ab Freitag hatten dann für eine Woche einen Mietwagen und haben die Insel ein wenig intensiver erkundet als beim ersten Mal. Unter anderem ging es an die wunderschöne Südküste mit traumhaften Buchten und glasklarem Wasser. Dort u.a. auch nach Matala, einer Hippie-Hochburg der 60er, wohin US-Soldaten aus dem Vietnam-Krieg, die für einige Wochen von dort zur Erholung nach Kreta gebracht waren, desertierten und von den Hippies dort in ihren Höhlen, in denen sie lebten, versteckt wurden.
      Karaibik-Flair bot der Strand von Elafonisi, der zu den 25 schönsten Stränden der Welt zählt. Nicht zuletzt Dank Instagram und Co. aber auch teilweise recht überlaufen. Ein wenig hatte man das Gefühl, dass sich zeitweise im Wasser mehr Menschen zum Selfie- und Fremdiemachen als zum Baden und Schwimmen aufhielten :rofl .
      Einer der Höhepunkte war dann noch ein Ausflug mit der Schnellfähre nach Santorin - auch hier sah man schon auf der Hinfahrt in der Schnellfähre, welche jungen Damen vor allem zum Fotografieren dorthin wollten: die traten nämlich absolut perfekt geschminkt und frisiert um 7 Uhr morgens die Überfahrt an.... Und auch die legendäre chinesische Braut bzw. sogar Hochzeitszeremonie eines chinesischen Paares trafen wir dort an. Wenigstens war es nicht so voll, wie es die zwei Kreuzfahrtschiffe in der Caldera und die Anzahl der Busse auf den Parkplätzen befürchten ließen. Es ist mir schon klar, dass wir ja selbst zum Pulk gehören, aber dennoch wünscht man sich natürlich, nicht wie beim Volksfest durch die Gassen geschoben zu werden, sondern ein wenig freie Sicht auf die wirklich atemberaubende Schönheit dieser Insel zu haben. Und dieses Glück hatten wir.
      Zwei Tage konnten wir dann noch die Hotelanlage und die kleine Bucht direkt daneben nutzen, u.a. bin ich zum ersten Mal geschnorchelt mit so einer Ganzgesichtsmaske. Das geht, seitdem ich seit letztem Jahr Tages-Kontaktlinsen für mich entdeckt habe. Und es hat richtig Spaß gemacht.
      So, das war es in Kürze, mal sehen, ob ich später noch ein paar Fotos poste.
      Ich war 1996 mal in Elafonissi, mein erster Urlaub mit dem Don. Und da waren wir total alleine an diesem Hammer-Strand. Da führte auch noch eine Schotterpiste hin, die alle 100 Meter von Schafen vollgestellt war.

      Irgendwie schade mit dem Massentourismus und den Billigflügen und dass alles immer voller wird. Ich weiß auch nicht, wie man das lösen soll. Aber ich vermute, die Welt war besser, als sich nur wenige das Reisen leisten konnten.

      1995 war ich auch auf Kreta, aber alleine. Da hatte keiner Zeit und Lust mitzufahren und ich hatte wenig Geld und dann haben sie mir im Reisebüro „Glücksreisen“ empfohlen. Gibt es das noch? Da bucht man und weiß nicht, wohin sie einen schicken, aber es ist billig. Und ich hatte Glück und könnte nach Kreta. Aber alleine Urlaub machen, war irgendwie merkwürdig. Die ersten paar Tage war ih wirklich total für mich, habe mir ein Auto gemietet und bin über die Insel gefahren. Das war schon schön, aber dass abends keiner da war, dem man alles erzählen könnte, war seltsam. Und Handys gab es ja noch nicht. Ich könnte also auch niemand anrufen. Dann hab ich ein paar Mädels kennengelernt und dann wars echt lustig.

      Wart ihr in der Samaria-Schlucht? Das fand ich super. Und sehr sehenswert, wie manche Menschen mit Flipflops 10 Kilometer bergab wandern, wo mir schon in den Wanderschuhen hinterher alles wehgetan hat.

      Ich möchte auf jeden Fall mal wieder hin. Aber wahrscheinlich erst, wenn ich meine Sardinien-Sucht überwunden habe. Obwohl es da leider auch immer voller wird. Aber da gibt es halt noch die kilometerlangen Strände mit türkisblauem Wasser, an denen sich 20 Menschen verlieren. Und die Landschaft beruhigt mich, sobald ich ankomme.

      schönes Wochenende!
      Gruß von Donna
      Youth is wasted on the Young.
      Der Möwenschuss ist wirklich einmalig - herzlichen Glückwunsch zu dem Fotografenglück! Und ansonsten sieht eure Insel auch toll aus. Wir waren ja nie so große Sommerurlaub-am-Meer-Macher, aber durch den Erstversuch letztes Jahr könnten wir uns ans Mittelmeer gewöhnen...

      @Donna: Und Sardinien steht auch auf der Liste, ist aber sehr viel teurer als Griechenland...

      Und da nach dem Urlaub vor dem Urlaub ist, überlegen wir schon mal unsere nächsten Tripps: Zum Geburtstag im Februar soll es endlich wieder an die Ostsee gehen, was ja dieses Jahr ausfiel. Un din der Vorweihnachtszeit evtl. ein paar Tage nach Brügge, das soll wunderschön sein in der Vorweihnachtszeit.

      Der große Urlaub nächstes Jahr soll dann, trotz Trump bzw. weil wir nach reichlich Überlegung unser Leben von diesem Voll-Idioten genauso wenig beeinflussen lassen wollen, wie von den Attentätern 2001 (da sind wir 2 Wochen nach dem 11. September nach Boston geflogen mit dieser Devise), in die USA gehen. Wahrscheinlich wieder Südwesten im Frühsommer Mai/Juni, dann, wenn Neumond ist, da ich zum Sternegucken ins Death Valley möchte... Und diesmal etwas weniger Nationalparks dafür San Francisco und/oder Los Angeles bzw. eigentlich nur den Aussichtspunkt über der Stadt im Dunkeln und Hollywood, evtl noch Beverly Hills. Die Stadt selbst reizt uns weniger als die Orte am Pazifik drumherum. Und das Erdmännchen-Wildlife Center in Kalifornien... Da beginnen wir mit der Planung, wenn unsere Silberhochzeit durch ist.
      Danke für den Urlaubsbericht, Fellow! Schöne Bilder, Magie!

      Donna Quichote schrieb:

      Wart ihr in der Samaria-Schlucht? Das fand ich super.


      Ich habe gerade nicht mehr auf dem Schirm, wann wir in Kreta waren. Das muss so fünf, sechs Jahre her sein. Ich glaube, Donna, Du solltest Dir Deine schönen Erinnerungen aus den 90ern bewahren und weiter nach Sardinien fahren. Die Samaria-Schlucht war ein noch größerer Rummel als der Elafonissi-Strand. Es war wirklich sehr voll, wie an einer Perlenschnur aufgereiht hat man sich durch die Schlucht bewegt. Natürlich ist die Schlucht trotzdem sehr schön, aber ich brauche das Erlebnis nicht nochmal. Naja, vielleicht war es auch einfach die falsch Saison (ich weiß gerade nicht mehr, zu welcher Jahreszeit wir dort waren) Ich bin aber andererseits froh, es gemacht zu haben, denn es war unser einziger Ausflug an die Südküste Kretas. Wir sind dann von dort, wo man am Ende der Wanderung am Meer ankommt (Agia Roumeli?), noch mit dem Schiff weitergefahren bis in irgend einen anderen Ort (der mir nicht mehr einfällt), wo man mit dem Bus wieder in den Norden konnte. Bei dieser Schiffsfahrt fährt man entlang der Südküste Kretas, die wirklich wunderwunderschön ist, da stimme ich Fellow vollkommen zu. Da würde ich auch gerne noch mal Urlaub machen. Und, was mir von Kreta sehr nachdrücklich in Erinnunge geblieben ist, ist das Essen: Die besten Tomaten, die ich je gegessen habe, so schmackhaft! Ansonsten sind wir als Paar in Kreta bei zwei Unterkünften leider ein paar Vorurteilen begegnet. Nicht so wirklich dramatisch, aber doch ein bisschen dämlich. Man wollte uns z.B. in einem Fall kein Zimmer mit Doppelbett geben :lookaround. Damit ist Griechenland in der Liste unserer möglichen Urlaugbsziele vielleicht unbewusst ein bisschen abgerutscht. Aber an die Südküste würde ich sehr gerne nochmal fahren, auch gerne zum Wandern.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft