Wohin geht die Reise dieses Jahr?

      Bei mir zeichnen sich jetzt schon wieder einige Termine ab und ich werde versuchen, drumrum zu planen.

      Also, im Juni ein langes Wochenende in Freiburg.
      Anfang Juli muss ich für 3 Tage nach Berlin, vielleicht hänge ich noch 2 oder 3 dran, mal schauen
      Ich will unbeding versuchen, für ein langes Wochenende an die Nordsee zu kommen, das brauche ich einfach, vielleicht so gegen Ende Juli oder Anfang August.
      Dann geht der Landtagswahlkampf in die heiße Phase, da geht nix. Die absolute Mehrheit der CSU muss weg. Punkt.
      Im Oktober ist Buchmesse und danach fliegt Nachbarin in die USA, da kann ich gar nicht weg, wegen Esme.
      Mitte November bin ich wohl für ein Wochenende in Hamburg, auch da versuche ich, noch 2 oder 3 Tage dran zu hängen.
      Tja, und dann ist das Jahr ja auch schon wieder um.
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end
      Ist es OK, wenn ich das hierhin stelle - einen eigenen Thread für unseren Venedig-Tripp wollte ich nicht aufmachen:

      So, wunschgemäß gibt es hier ein paar Eindrücke von unserem Venedig-Tripp:
      Ein wenig Sorge hatten wir, da man allerorten ja hört, wie unglaublich überfüllt Venedig ständig sei. Und an Pfingsten haben wir dann mit dem Supergau gerechnet. Ging aber ehrlich gesagt, voll wurde es eigentlich erst gestern, Montag, der dort ein ganz normaler Werktag zu sein scheint.

      Das erste Highlight war unsere Fahrt mit dem Wassertaxi vom Flughafen direkt zum Hotel. Die hatten wir uns gegönnt, da wir ja nur 2,5 Tage dort waren und dies der schnellste Weg auf die Hauptinsel ist – und es war echt supercool, im Heck zu stehen und Venedig auf sich zukommen zu sehen.

      Am Ankunftsnachmittag sind wir dann einfach umhergeschlendert. Da unser Hotel sehr zentral lag (weniger als 10 Minuten zu Fuß vom Markusplatz entfernt), konnten wir da schon so einiges an Schönheiten, Kanälen, leckerem Eis und Essen mitnehmen. Den Abend ließen wir dann auf einer Bank am Wasser sitzend ausklingen mit dem Blick auf Schiffsverkehr, Leute und Abendstimmung. Überhaupt waren wir jetzt nicht auf der Jagd nach den meisten Museen und Kirchenbesichtigungen in drei Tagen, sondern, vor allem Mr. Fellow und ich hatten unseren Spaß am Fotografieren der unterschiedlichsten Gebäude, Details und Co.

      Für Sonntag hatten wir uns vor Ort spontan Tickets für eine Hop-on/Hop-off-Stadtrund“fahrt“, die natürlich mit Booten stattfindet, besorgt und setzten zunächst zum Lido über, wo ich erstmal die Füße ins Meer stecken konnte und einen Aperol mit Blick aufs Mittelmeer genießen. Danach ging es weiter auf die Insel Murano und danach weiter zurück zur Hauptinsel. Nach einem erneut leckeren Abendessen spazierten Mr. Fellow und ich dann noch an der Wasserfront entlang – in einer Kirche gab es grade ein Konzert von Vivaldis 4 Jahreszeiten, dem wir durch die geöffneten Türen lauschen konnten, und auch auf dem Markusplatz spielte eine sehr ambitionierte Kammermusik-Kombo. Sehr romantisch und schön.

      Am nächsten Morgen machten wir uns auf einen kurzen Fußweg in entgegengesetzter Richtung zu San Marco – Lagarto hatte mir den Tipp gegeben, für eine Fahrt im Canal Grande eine Vaporetto-Tour zu nutzen (Linie 1). Und besser nicht am Hotel oder Markusplatz einzusteigen, da dies dort SEHR viele Menschen tun, sondern etwas vorher, so dass man gute Plätze bekommt. Und besser hätte es nicht laufen können: wir erhaschten ganz vorne Plätze und hatten damit die Pole Position für die Canal Grande Fahrt. Ein wenig eigentümlich war nur, dass, da es am Montag halt ein normaler Arbeitstag war, neben Vaporettos und Gondeln halt auch Müllabfuhr, Postboote und auch ein Beerdigungsboot mit Sarg neben uns schipperten. Alltag halt… Aber die Fahrt war wunderschön und bei den Bauten am Rande konnte man so viele zauberhafte Details, aber auch teilweise den Verfall der Stadt beobachten…

      Samstag und Sonntag war es übrigens gar nicht sooo voll, selbst der Markusplatz nicht (trotz allein vier Kreuzfahrtschiffen, die im Hafen lagen), gestern änderte sich das dann schlagartig. Als wir nach unserer Vaporetto-Fahrt vom Hauptbahnhof aus dann wieder langsam und gemütlich in Richtung unseres Hotels bzw. der Umgebung schlenderten, war es in einigen Gassen und Hotspots wie Rialto schon schrecklich voll. Inklusive Dutzender asiatischer Schüler in Uniformen ? (Kommen die auf Klassenreise nach Venedig???)

      Zum Abschluss tranken Mr. Fellow und ich dann noch den letzten Espresso im wunderschönen Patio unseres Hotels, bis es wieder per Wassertaxi zurück zum Flughafen ging. Es war ein wunderschöner Städtetripp und wir werden wohl in naher Zukunft auch noch einmal zu zweit dorthin reisen – und dann so romantische Dinge wie Gondelfahrt und abends durch den beleuchteten Canal Grande schippern machen.

      LG Fellow

      P.S.: der mitreisende Freund und ich haben übrigens parallel eine Verkostung der besten Eisdielen gemacht und falls ihr mal hinreist, könnte ich den ein oder anderen Tipp geben. Das Eis war (fast überall) sooooooooo viel cremiger als hier und superlecker.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „FellowEarthling“ ()

      Also wir haben und ehrlich gesagt auch ein bisschen gefragt, warum es ausgerechnet am Wochenende relativ leer war? Zumal am Pfingstsonntag eine inzwischen traditionelle Ruderregatta über 30km von Hunderten Booten stattfindet, die eine Demonstration gegen die ganzen Benzin-Boote und Luftverschmutzung dadurch darstellen soll. Teilnehmer aus ganz Europa, teilweise verkleidet. Hier ein Artikel aus SPON aus dem Jahr 2010: spiegel.de/reise/europa/regatt…-ist-trumpf-a-679820.html

      Trotzdem war es bei uns wirklich nicht sonderlich voll, warum auch immer... Allerdings waren wir ja grade am Sonntag eher am Lido und auf Murano - und auf letzterer waren wir schon nicht allein, aber eben kein Gedränge und Geschiebe, wie man es auf manchen Bildern sieht...
      Venedig ist meiner Meinung nach zu jeder Zeit gut zu bereisen, AUSSER an Karneval. Wenn man nicht unbedingt die Biennale besuchen will, sollte man in der biennalefreien Zeit fahren. August ist in Italien Fereinhochsaison, muss also auch nicht unbedingt sein. Der Herbst ist in Venedig sehr schön und auch der Winter hat was. Eine menschenleere Stadt darf man zu keiner Zeit erwarten, es ist ein hochgradisch touristischer Ort. Aber aus gutem Grund: die Dichte an sehenswerter Architektur und Kunstschätzen ist unglaublich. Wer ein besonders volles Wochenende erwischt, sollte den Bereich zwischen San Marco und Rialto meiden, da wo die ganzen Klimbin-Läden mit schlechten Souvenirs sind. Ebenso die ohnhin wenig charmante Strada Nova und deren Verlängerungen zwischen Bahnhof und Campo S. Bartolomio.

      Ich habe ja auch hier im Forum schon Diskussionen geführt, da hat jeder seine eigene Meinung, aber ich rate bei einem Besuch drigend zu einer oder zwei Übernachtungen in der Stadt, auch wenn das teurer ist als auf dem Festland (Mestre und Marghera), der Zauber Venedigs entfaltet sich nur auf den Inseln. Auch ein Tagesausflug von den Urlaubsorten an der Adria, Iesoslo usw., ist nicht das gleiche wie ein gesonderter Städtetrip nach Venedig. Wenn man in der Stadt ist, lohnt es sich, früh aufzustehen oder die Abendstunden zu genießen, wenn die Tagestouristen verschwunden sind. Tagsüber kann man wunderbare Ecken der Stadt genießen, wo man nicht einsam ist, aber dennoch genug Freiraum hat, die Stadt zu in Ruhe genießen. Gerade auch das normale Leben, von dem Fellow auch spricht: Handwerkerboote, Müllabfuhr, Krankentransporte auf dem Wasser .... das alles gehört für mich dazu und es ist faszinierend zu sehen, dass die vollständige Logistk der Stadt auf dem Wasser stattfindet.

      Ich kenne Venedig aus zahlreichen Besuchen und längeren Aufenthalten ziemlich gut, ich dränge immer gerne ein paar Tipps auf :D :maedchen

      Obwohl ich Venedig so gut kenne, kriege ich auch manchmal das Bild mit den Touristenmassen nicht aus dem Kopf. Und wenn ich dann mal wieder da bin, bin ich der Stadt wieder sofort total verfallen.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      Ich schwelge tatsächlich grade in den Bildern. Venedig ist so speziell und mir haben die verschiedenen Fassaden und sonstigen architektonischen Spezialitäten sehr sehr gut gefallen. Kombiniert mit dem Spaß an der Fotografie war das ein richtig schöner Tripp. Und ein Tag wäre sicher zu wenig gewesen. Da wir drei Tage da waren und so auch Zeit hatten, den Lido besuchen konnten, hat das Ganze für mch noch perfektioniert.
      So, die Würfel sind gefallen. Nachdem ich ja lange Korfu in´s Auge gefasst hatte, mich dann von Kreta begeistern ließ ist es jetzt Rovinj in Kroatien geworden. Ich habe so viel schönes darüber gehört und wir suchen dieses Jahr, da wir wohl echt nur eine Woche echten Urlaub machen werden Kultur, Sonne und eine Stadt in fußläufiger Nähe, in der man abends "bummeln" kann.
      Alle anderen Urlaubstage werden wir wohl am Niederrhein in der alten Heimat verbringen. Da ist noch soviel zu erledigen. Hatte ich erwähnt, dass mein Vater einen 2500 m2 Park hatte, in dem er 10 Jahre lang alles wachsen ließ? Soap-Gartenrodung-GmbH im Einsatz :braue
      grüessli
      soap



      it's a good day to have a good day :)
      so, unsere grobe Schottland-Planung steht (kann sich aber bis August noch etwas ändern). Die Ziele sind alles nur Möglichkeiten, was wirklich draus wird sehen wir dann dort. Zum Abschluss haben wir dann einen Tag für Edinburgh eingeplant.
      Wenn jemand der Schottlandkenner noch eine Verbesserung oder einen Tipp hat, immer her damit!
      drive.google.com/open?id=1rK8r…vQCtwKAPl6iOt&usp=sharing
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)
      Die Runde verschafft Dir einen guten Schottland-Überblick, horstinger. Es sind auch die touristischen Hotspots dabei, was ich für einen ersten Schottlandbesuch auch wichtig finde. Ich liebe die Gegend knapp nördlich von Ullapool, da wird es richtig einsam, schön, dass Ihr da auch hinfahrt. Paddelt Ihr auf Seen oder auch auf dem Meer? Könnte mir vorstellen, dass es tolle Paddelreviere um Skye gibt, aber das ist ja dann richtig auf der See.

      In Edinburgh auf jeden Fall auf einen der Hügel steigen, Carlton Hill ist schnell herkommen. Arthurs Seat ist da schon eine längere Tour, das wäre eher schade, eil ihr ja nur einen Tag habt.
      rauchfrei seit 17.01.2008 / Bewegen Sie den Mauszeiger durch den Nebel und schmutzigen Luft
      ich war 8 Tage mit meiner Freundin auf dem West Highland Way unterwegs ... das war für mich eine grandiose Tour. Das Wetter war auf unserer Seite... auf der ganzen Wanderung hatten wir nur 2 Stunden Nieselregen.
      Am Schluss waren wir auch in Edinburgh... einen Tag hatten wir Zeit, am nächsten ging es auch schon wieder nach Hause.
      Wir waren zu Fuß unterwegs in old town, the castle, (haben wir nur von außen angeschaut) eine Whisky Probe lief uns ganz spontan, nicht geplant über den Weg, das war sehr interessant, Arturs seat, da waren wir oben und new town, die Victoria street, the elephant house - the birthplace of Harry Potter, Holy rood castle, Calton Hill und als highlight haben wir die Führung Mary Kings close mitgemacht... das kann ich nur empfehlen... es wird gezeigt, wie die Menschen auf engem Raum, unter der Erde, auf engstem Raum gelebt hatten... wie sie mit der Pest und anderem zu kämpfen hatten... die Tour hatte ich über GetYourGuide schon im voraus gebucht. Alles in allem wird mir diese Reise sehr lange in guter Erinnerung bleiben.
      Ich wünsche Dir einen guten Verlauf Deiner Reise und viele tolle Eindrücke Horstinger
      liebe Grüße
      Gaby :sonne
      Wir können den Tag nicht verlängern, aber wir können ihn versüßen
      Wladimir Lindenberg
      @ Hostinger ..... guck mal nach "Falkirk Wheel" - da kommt ihr ja bereits fast vorbei - mal kurz gucken lohnt sich. :)
      Mario meinte gerade noch die Fischleiter bei Pitlochry kann man auch kurz stoppen und gucken ..... und Applecoss hat uns toll gefallen.
      Gruß Anja
      seit dem 23.05.2004 NMR ! :]
      @Horstinger: Heute mal selber geschaut und ich glaube so langsam verstehe ich Deine Planung ;)

      Erste Autofahrt würde ich so nicht fahren, Glasgow und der Großraum drumherum ist für mich nicht Spannend und der Verkehr ne Katastrophe.

      Alternativ 1: Du fährst über an die Küste nach Adrossan und von dort per Fähre nach Isle of Aran , dann kannst Du Die Insel gleich mit nehmen. von dort dann im Norden per Fähre nach Claonaig. Von dort kommst Du dann wieder auf Deine Route, entweder den Zipfel hoch fahren oder bie Tabert noch mal schnell per Fähre rüberspringen um Cairndow zu erreichen.

      APOPO Carindow, dort könnten wir euch das Storage Coach Inn empfehlen, waren wir nun zwei mal ... netter Außenbereich direkt am Wasser und eine klasse Küche !

      Alternative 2: Das ist unsere Standardroute -> Von New Castle direkt nach Byrness auf die Schottische Grenze zu. Dort an der A68 steht auch immer der Border Piper - also dort am Parkplatz mal raus fahren. Gleich hinter der Grenze dann nach Bonchester Bridge Abbiegenund über Hawick, Selkirk und von dort weiter nach Norden in der Mitte zwischen Edinburg und Glasgow durch stoßen. Bei Cumbernauld kann man dann schon super abschwenken richtung Trossach National park. Alternativ kann man auf der Route schon Falkkirk Wheel und/oder Stirling mit nehmen.

      Darüber sollte das mit eurem Hintergrund (Paddeln) passen ... für reine Schottland Landweg Touristen hätte ich Sky gemieden, dafür Applecross mitgenommen und von Ullapool weiter in den Norden bis Durness und Thurso hoch.

      Auf der neunten Autofahrt würde ich statt die A9 Runter zu düsen von Inverness bei Grantown on Spey abbiegen über Cock Brdige, Braemer (mit Braemer Castle) , Spittal of Glenshee (cool, Schottlands Skigebiet) nach Bridge of Cally. Dass ist der Whisky Trail. Von dort kannst Du dann abschwenken nach pitlochry um die Lachsleider mit zu nehmen.

      Elfte Autofahrt hatten wir beim letzten mal auch probiert, hat uns nix gebracht außer das Du an der Harry Potter Schule vorbei kommst in Alnwick. Die Stecke da runter war aber sonst sehr unspannend.

      Achja und Gretna Green kommt Ihr auch vorbei, da bin ich gespannt was Ihr von der Hochzeitsschmiede haltet, für mich war das Touristennepp.

      Eilean Donnan Castle würde ich auch kein geld für die Innenbesichtigung ausgeben, da sind andere besser.

      Umbauen könnte man viel, das Problem ist halt man schafft nicht alles in der Zeit. Der Lake District National Park (unterhalb von Carlisle) ist auch absolut klasse und sicherlich auch fürs Paddeln. ist aber halt nicht mehr Schottland.
      Reiseberichte über meine Touren, sowie news von der Tourenplanung gibt es auf meiner Homepage.
      Jetzt auch auf Facebook: facebook.com/majaontourblog
      wow Danke euch allen, das sind ja schon viele Tipps! Werde ich alle mit unserer Route abgleichen, da kommt dann sicher einiges dazu. Und Mario, Deine Anfahrtempfehlung schaue ich mir auch sehr gerne an, vielen Dank für die ausführlichen Tipps. Hauptziel der Tour ist Paddeln und Wandern, die Attraktionen steuern wir nur bedingt an. Wenn etwas nah an der Route liegt, schauen wir mal ob es passt. Wie eben auch zB Eilean Donan Castle, wo wir gerne mit den Kajaks vorbei paddeln wollen,aber nicht unbedingt rein müssen. Die Paddeltouren sind alle an direkt an der See, da gibt es traumhafte Touren mit weißen Sandstränden (zB bei Arisaig, siehe arisaigseakayakcentre.co.uk/ und herrliches Inselhopping bis weit vor die Küsten.
      Es gibt dort Touren die richtig schwer und -aufgrund der Gezeiten- gefährlich sind. Wir haben uns aber welche ausgesucht, von denen wir meinen, dass wir sie ohne großes Risiko bewältigen. Die letzte Entscheidung treffen wir aber immer vor Ort, wenn irgendwas nicht passt (Wetter, Gezeitenplanung, persönliches Gefühl) laden wir die Boote eben wieder auf und gehen wandern.
      "How could I know, that the days that passed along, was life itself?"
      (Steinar Willassen)