Komm ich auf den Hund?

      Ich habe mir damals unsere Bomby (Bommel gerufen) aus dem Tierheim geholt. Erst wollte ich das ja nicht, weil ich mir nicht vorstellen konnte einen passenden Hund, quasi so auf die Schnelle, zu finden. Aber ich nahm mir die Zeit und Ruhe (trotz kaum auszuhaltendem Gekläffe) mich dort umzuschauen.
      Bomby, eine schwarz/weiße Mischlingshündin, saß ganz ruhig in einer Ecke und auf Anhieb war dieses unbeschreibliche Gefühl da, das das mein Hund sein soll.

      Obwohl sie Epileptiker war und ihre Lebenserwartung dadurch nicht als hoch eingestuft wurde, verbrachten wir 13 schöne Jahre zusammen. :rose

      Nach dem Hund kam ich, Jahre später, auf die Katze. Ich konnte mir nicht mehr vorstellen bei Wind und Wetter mit dem Hund raus zu müssen. Und dann die Angst einen Kläffer ins Haus zu holen (wir haben hier einen in der Nachbarschaft) wo sich die Nachbar womöglich beschweren.

      Liebe Ruth,
      Ich bin echt gespannt ob du nun auf einen Hund kommst und für welche Rasse du dich dann entscheiden wirst. Vielleicht für einen Mops?
      Ich danke euch, dass ihr mir weiter fleißig antwortet. :danke

      lilahase schrieb:

      Vielleicht gibst Du einfach mal eine Anzeige auf oder machst einen Aushang. Sie machen Urlaub? Nehme gerne ihren Liebling in Pflege.


      Kann mir gar nicht vorstellen, dass mich jemand möchte wenn er / sie hört, dass ich Null Hundeerfahrung habe, lila.

      ibeik schrieb:

      Frage Dich zuerst, wer DU bist und wie DEIN Leben aussieht und gehe dann auf die Suche danach, welcher Hund Dir und Deinen Bedürfnissen am ähnlichsten ist.
      Erst dann kommt die Frage danach, ob Dir der Hund auch von seiner äußeren Erscheinung her gefällt.


      Wichtiger Hinweis, ibeik. Danke!

      Bäumchen schrieb:

      Meinen Benji habe ich auf der Stelle im Herzen adoptiert. Da brauchte mir nichts und niemand mehr dazwischen reden. Gesehen, verliebt und gekauft.


      Kann ich sehr gut nachvollzehen, Bäumchen.

      Evi schrieb:

      Wichtiger als die Optik sind die Charaktereigenschaften.


      Auch das ein wichtiger Aspekt, Evi. Danke dir.

      Liese schrieb:

      um herauszufinden, welcher Hund zu dir passt, solltest du dir Gedanken machen, was du von deinem Hund erwartest bzw. was du mit ihm machen möchtest.


      Deshalb habe ich auch den Test im Netz gemacht, Liese. Da kam ja dann der Zwergpinscher und der Mops raus.

      Federflug schrieb:

      Ich bin echt gespannt ob du nun auf einen Hund kommst und für welche Rasse du dich dann entscheiden wirst.


      Ich auch, Petra. :D Noch ist keine Entscheidung gefallen. Hab ja jede Menge Zeit. Meinen Mann habe ich auch noch nicht überzeugt. Ich weiß aber, dass er nie sagen würde, ein Hund käme nie, nie, nie in Frage. ;)
      Im Moment frage ich mich bei allen Unternehmungen, Tagesabläufen, Planungen, ob das mit Hund machbar wäre.
      Außerdem schau ich ganz genau jedem Hund nach. :happy1
      Lieben Gruß von der

      Ruth schrieb:

      der Mops


      Liebe Ruth,
      Loriot gab mal ein Zitat von sich. " Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos".

      Ich habe zwar einen anderen, sehr liebenswerten Hund, den ich nie mehr missen möchte, aber Loriot hat mir schon immer gefallen. In diesem Sinne..denk mal weiter nach. :thumbsup:
      " Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden." Helmut Schmidt
      Im Moment frage ich mich bei allen Unternehmungen, Tagesabläufen, Planungen, ob das mit Hund machbar wäre.


      Wir düsen gerne mal nach Baden-Baden - von hier aus ein Katzensprung. Aber 'ne :cat2 soll's ja nicht sein, sondern ein . ;)

      Vorletzte Woche: mittags Abfahrt, tolle Vorstellung im Festspielhaus genossen, anschließend durch das Städtchen und die Lichtenthaler Allee geschlendert. Dann im Kurhausrestaurant etwas Gutes schnabuliert. :essen Heimfahrt.

      Mit Hund? Schlichtweg nicht möglich, außer diesem

      durch das Städtchen und die Lichtenthaler Allee geschlendert
      Teil.

      Ihr Hundemamis und Papis: macht ihr solche Sachen einfach nicht (mehr) oder wie regelt ihr das?
      Lieben Gruß von der
      Wo es irgendwie geht, nehmen wir unseren Hund mit, auch ins Restaurant (die legt sich dann unter den Tisch und schläft ein Ründchen). Bei Kino und Theater bleibt sie halt zuhause, bei längeren Ausflügen brauchst du dann tatsächlich einen Hundesiter, sprich: Freund oder Nachbarn, der deinen Hund abends noch mal Gassi führt, oder bei dem du ihn, wenn du einige Tage weg willst, auch zur Not mal unterbringen kannst.
      Aber du must immer irgendwas arrangieren, also mal gerade spontan weg, ist mit Hund nicht immer einfach.
      'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
      'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze.

      (Alice im Wunderland)
      Ja, klar. Natürlich nehme ich meinen Schäferhund-Boxer-Mix (also GROß) nicht mit in 5 Sterne Restaurants oder in kleine Weinstübchen, wo ich weiß, da ist eh kein Platz. Aber ganz normal zum Griechen um die Ecke ist kein Problem. Wenn wir unterwegs und unbekannt sind, fragen wir halt vorher, ob der Hund stört, wenn ja, suchen wir uns ein anderes Lokal - ist alles relativ unproblematisch.
      Schade finde ich es trotzdem, dass die Größe des Hundes so stark und falsch bewertet wird. Unser Hund ist wirklich ein Lämmchen, wenn ich dagegen so manchen kleinen Wadenbeißer sehe ...
      'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
      'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze.

      (Alice im Wunderland)
      Ich kann das auch verstehen, Flohmama. Wenn jemand mit Tieren so gar nix am Hut hat, kann man ein Tier im Restaurant schon als Belästigung ansehen.

      Das bringt mich dann auch schon gleich zur nächsten Frage: wie lange kann man einen Hund eigentlich allein zu Hause lassen?
      Lieben Gruß von der
      Wenn Ihr Euch einen Welpen anschafft, ist erstmal eine größere Spontantour schwierig. So ein kleines Wesen braucht zu Anfang eine Eingewöhnungszeit und kann nicht für einen Theaterbesuch allein gelassen werden. Sei es drum...Dafür habt Ihr Familienzuwachs. Wenn er sich eingelebt hat und aus dem "Gröbsten" raus ist, bald überall mit hin nehmen. So gewöhnt er sich an Eure Aktivitäten- vorzugsweise in freier Natur, bei Bekannten oder auch im Restaurant. (Früh übt sich) Bei Reisen müßt Ihr natürlich immer überlegen, ob "Hundi" erlaubt ist oder ob er sich dort ev. wohl fühlen kann. Flugreisen mit Hund finde ich nicht ok. Dann lieber früh genug eine Hundepension aussuchen, die man auch "pro forma" ausprobieren kann. Hab ich nie gemacht, ich hatte bisher immer Glück mit der Familie. Aber Freunde von mir geben ihren Hund immer dort ab, klappt wunderbar.(Kostet aber auch) Wir hatten unseren Hund mit beim Skilaufen. Dort nicht im Hotel,(allein im Zimmer find ich schrecklich) sondern ein Häuschen mit Terrasse und Auslauf in den Schnee gemietet. Dort fühlte sich der Hund pudelwohl, aber die Autofahrt nach Italien war eben nicht wirklich schön für ihn. Du siehst, es geht vieles, aber eben nicht alles mit dem neuen Freund. Unser Hund kann gut einige Std. allein bleiben, aber erst muß er eben etwas größer sein. Wenn Du mal Urlaub an der Ostsee machen willst, dann verrate ich Dir, wo Du gut mit Deinem Hund hinfahren kannst, einschl. Hundestrand. (Ich vermiete mein kl. Häuschen nämlich auch :D )
      Deine Gedanken, erstmal Eure Aktivitäten auf Hundtauglichkeit zu überprüfen bevor ihr einen anschafft, finde ich richtig gut. :thumbsup: Nur so könnt Ihr Euch wirklich mit ganzem Herzen in das Leben mit Zuwachs stürzen.
      " Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden." Helmut Schmidt

      stern schrieb:

      Deine Gedanken, erstmal Eure Aktivitäten auf Hundtauglichkeit zu überprüfen bevor ihr einen anschafft, finde ich richtig gut. :thumbsup: Nur so könnt Ihr Euch wirklich mit ganzem Herzen in das Leben mit Zuwachs stürzen.
      Heidi, du lässt mir einen Stein vom Herzilein fallen. Ich befürchtete nämlich, dass manch einer denkt, dass man's bei sooooo vielen *obs oder obs nich* besser gleich lassen sollte. :rolleyes ;)
      Lieben Gruß von der
      Zum Thema "wie lange allein sein"...

      In schwierigen Zeiten musste meiner tatsächlich bis zu 12 Stunden allein sein. Das soll natürlich nicht die Norm sein, aber wenn du vorher lange und ausgiebig mit ihm unterwegs warst, gehts auch mal. (Wie gesagt, dass waren eher Notsituationen wo es beruflich nicht anders ging - ein Grund, warum ich jetzt keinen Hund mehr haben möchte).
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      mit Hund alleine lassen .... kommt auf die Erziehung und den Typ an !
      Ich kenne einige Hunde, die legen sich einfach hin und verschlafen die Zeit der Abweseneit ....
      andere "Heulen" die ganze Zeit ....... Ich seh es beim Hund meiner Mutter im EG - der ist "alleinegelasssen werden" nicht gewöhnt ...... sie jault ganz gerne mal - aber meist geht das nur ne kurze Weile und sie beruhigt sich dann wieder ..... z.B. wenn meine Mutter vorher in Keller geht und Ihre einkaufstaschen vor die Tür stellt, dann jault sie nicht ! - Macht sie sich "ausgehfertig" - also Bad, Haare bürsten, andere Sachen anziehen - alles ohne Taschen aus dem Keller, spielt sie ne Weile verrückt :)
      Gruß Anja
      seit dem 23.05.2004 NMR ! :]
      Weshalb sich Leute Hunde halten, konnte ich nie verstehen.
      Ich bis jetzt auch nicht. Und ich hätte auch nie gedacht , das ein Hund jemals mein Herz erobern könnte ( große Hunde mit Sicherheit nie , vor denen habe ich Angst) . Aaaaaber es gibt zur Zeit einen "TV-Hund" den ich wirklich klauen könnte . Der hat richtig mein Herz erobert :] u. zwar ist es der Chihuahua aus dem BB-Haus . Ehrlich, ich wäre "fast" schwach geworden, habe dann aber doch die Vernunft siegen lassen, das ein Tier zur Zeit noch nicht in unseren Haushalt passt. Aber vielleicht wäre das ja auch eine Rasse die dich interessieren könnte , Ruth ?

      LG hundy
      es kommt wirklich sehr auf den Hund an
      und was man ihm beibringt.
      unsere Lule pflegt auch ein geruhsames schläfchen über mehrere Stunden zu halten
      wenn niemand da ist.

      Der Hund unserer ehemaligen nachbarn hat das alleinesein nicht gelernt
      (es wurde nicht geübt) und stand plötzlich vor der Situation das das Frauchen nicht mehr den ganzen tag da war
      sondern vormittags arbeiten ging
      der hat alles zusammengeheult und kaputt gemacht was er zu fassen bekam.

      liebes Grüssle
      Claudia

      Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.
      Es kostet nichts und bringt soviel ein.
      Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen.
      :rose
      Um die Wurzeln zu finden, blicke abwärts.
      Blicke aufwärts, um die Sterne zu sehen.
      Doch blicke vorwärts, um dein Glück zu finden.

      Hier in der Region kursiert derzeit wieder eine Hundehasserdiskusion. Und ich, als Hundehalter der Nation habe mir dazu auch mal meine Gedanken gemacht. Und die sind eigentlich nicht besonders nett oder hundefreundlich, bin selber ein wenig erschrocken.

      Den, stellen wir uns doch mal ganz einfach eine Frage: WOZU braucht der Mensch einen Hund? Zu gar nichts. Ãœberhaupt nichts, Hunde und auch Katzen erfüllen überhaupt keinen Zweck. Außer dem Zweck des Partners-, Kinder- und Enkelkinderersatzes oder Hobby.
      Und für dieses eigentlich egoistische Denken unsererseits schaffen wir uns ein Hund an, der in den meisten Fällen noch nicht einmal Artgerecht gehalten wird. Die Tiere leiden weil wir sie zu fett füttern. Die Tiere leiden, weil wir nicht artgerecht mit ihnen umgehen, die Tiere leiden, weil wir nicht in der Lage sind, ihren wirklichen Bedarf zu erkennen. Das sieht man Tag für Tag, Stunde für Stunde überall um uns herum.

      Wäre es nicht besser, die Allgemeinheit würde die Finger von den Tieren lassen? Fragt euch selber mal ganz ehrlich und direkt, ohne Emotionen.

      So, und nun muss ich mit meiner Lütten raus ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Degger“ ()

      Ruth schrieb:

      Wenn jemand mit Tieren so gar nix am Hut hat, kann man ein Tier im Restaurant schon als Belästigung ansehen.


      Hier, hier! Ich bin so eine. Fürchte mich zwar nicht mehr sosehr von Hunden wie früher, finde aber trotzdem, dass sie in einem Speiselokal nichts zu suchen haben. (In Österreich aus hygienischen Gründen auch von der Lebensmittelpolizei verboten, allerdings halten sich nicht alle dran.)
      Happiness shouldn't stay with me, happiness needs to be shared.
      Happiness, MPK


      NMR seit 17. Februar 2008
      Ich hab jetzt mal einen Test im Netz gemacht, also keinen mit laschen 8-10 Fragen, sondern richtig ausführlich. :gdu
      Nun habe ich eine ganze Liste bekommen und mir alle Hundis zu Gemüte geführt. Der hier

      hundy schrieb:

      Chihuahua ............Aber vielleicht wäre das ja auch eine Rasse die dich interessieren könnte , Ruth ?


      war übrigens auch dabei, hundy.

      Mein Favorit ist allerdings
      dieses Bürschchen. Ist der nicht zum Dauer:knuddel1?

      Dann mal gleich zur nächsten Frage: Mädchen oder Bübchen? :wnix
      Lieben Gruß von der