Giftköder

      Hallo,

      heute erreichte uns in unserem Hundeauslaufgebiet die traurige Nachricht, das ein junger Hund an einem Giftköder sterben musste.
      Er war erst etwas über 8 Monate alt.

      Was es genau war weis ich noch nicht und werde morgen bei der Stadt Düsseldorf nachfragen.

      Es tut mir sehr weh, da ich diesen Hund noch vor kurzem mit Leckerchen verwöhnt und wild toben gesehen habe.

      Innerhalb von ein paar Minuten war es vorbei, jede Hilfe kam zu spät.

      Nun wohne ich ja genau mitten in diesem Gebiet und bin so unendlich dankbar, dass es meinen Willy nicht getroffen hat. Ist das egoistisch?
      Die Angst bleibt nun erstmal bei jedem Gassigang im Nacken und ich frage mich warum tut jemand sowas schreckliches?

      Gaby :traurig
      :rotwerd1 leider.........
      Das ist ja wirklich übel. Ich kann "diese Menschen" auch nicht verstehen, die zu so etwas fähig sind! :nixweiss Ich finde das einfach "krank"!

      Bei uns in der Gegend hatten wir das auch schon öfter und mich machte das auch immer wütend! :holz Pass bloß gut auf deinen Willy auf!

      Ich bin der Weg, auf dem ich geh;
      und ganz egal wie weit er auch ist, man muss den ersten Schritt tun. :peace
      Das sind wahrscheinlich "Hundehasser", die sich vielleicht ärgern, dass sie Hundehaufen auf ihren Wegen vorfinden!

      Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, was in den Köpfen "solcher Menschen" vor sich geht!

      Gaby, kann man eigentlich einen Hund so erziehen, dass er nichts von Fremden oder irgendetwas auf einem Spaziergang frisst?

      Wünsche dir noch alles Liebe! :knuddel1

      Ich bin der Weg, auf dem ich geh;
      und ganz egal wie weit er auch ist, man muss den ersten Schritt tun. :peace
      Der Horror eines jeden Hundebesitzers.
      Ist es denn klar, dass er was gefressen hat? Auch junge Hunde können krank sein.
      Paß gut auf Deinen Willy auf, frag morgen nochmal genau nach und wenns wirklich so war, dann mach das ganze publik.
      Zeitung und Aushänge, damit nicht noch mehr Hunde dran glauben müssen.

      Gruß
      Lila
      "Lebensstandard ist, wenn man mit Geld, das man nicht hat,
      Dinge kauft, die man nicht braucht, um Leuten zu imponieren, die
      man nicht mag" (unbek.)

      Bei uns im Ort hatten sie vor Monaten Rattenköder gelegt, natürlich nicht genehmigt. Gott sei Dank hat jemand einen davon entdeckt und es war auch recht schnelle klar, wer die ausgelegt hatte, so dass alle entfernt werden konnten. Bis dahin bin ich vorsichtshalber nicht mehr mit Hund durchs Dorf gegangen .
      Legen wirklich Menchen bewusst Gift aus, um Hunde oder Kazen zu töten ? Ich mag es gar nicht glauben. Ich hänge auch sehr an unserer Hundedame und wenn so etwas passieren würde und ich den Giftleger finden würde, dann könnte das sehr böse Folgen haben.
      Kiras Freund hat Weihnachten Lametta gefressen - übrigens auch SEHR gefährlich, ist aber auch wieder fitt.Manche fressen eben alles. Passen wir also gut auf unsere Wauzis auf und hoffen, dass sie noch lange neben uns herdackeln.
      'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
      'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze.

      (Alice im Wunderland)
      Kurze Info:

      Meiner Meinung nach braucht Rattengift einige Tage um zum Tod eines Tieres zu führen.

      Bin gestern abend mit beklemmenden Gefühl durch die Gegend Gassi gegangen und warte nu auf 8.00 Uhr, dass ich jemanden Anrufen kann.

      Gruss Gaby
      :rotwerd1 leider.........
      Gaby, kann man eigentlich einen Hund so erziehen, dass er nichts von Fremden oder irgendetwas auf einem Spaziergang frisst?


      Ja, kann man. Ist allerdings nicht so einfach und auch ein wenig fies, allerdings nicht gefährlich für das Tier. Und man kann sich nicht 100% sicher sein das es immer funktioniert. Aber besser als nix.

      Degger schrieb:


      Gaby, kann man eigentlich einen Hund so erziehen, dass er nichts von Fremden oder irgendetwas auf einem Spaziergang frisst?


      Ja, kann man. Ist allerdings nicht so einfach und auch ein wenig fies, allerdings nicht gefährlich für das Tier. Und man kann sich nicht 100% sicher sein das es immer funktioniert. Aber besser als nix.

      Ich weiß auch, dass man es kann.

      Aber letztendlich muss man abwägen; hat man einem Hund beigebracht, nichts von Fremden zu nehmen, kann es im Falle eines Krankenhausaufenthaltes oder ähnlichem richtig gefährlich werden, denn der Hund kann ja nicht unterscheiden, ob es ein "lieber" Fremder ist, von dem er nichts nehmen soll oder ein "böser".
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Sowas macht mich auch immer stinkwütend, wir hatten das hier auch schon ein paar Mal, jedes Mal mit mindestens einem toten Hund in der Nachbarschaft :traene
      und ich weiß genau was Du meinst: ich bin jedes Mal so traurig und gleichzeitig doch froh, dass es nicht meine waren (weshalb ich dann gleich ein schlechtes Gewissen habe)
      blödes Gefühl, aber menschlich, denke ich
      um meine Nr. 1 brauche ich mich auch nicht so sehr zu sorgen, die frisst draußen nix
      bei Ayla ist das eine andere Geschichte, mit ihrer Vergangenheit ist es sehr schwer ihr das beizubringen

      Die Menschen, die so etwas machen müssen echt krank sein
      Liebe Grüße
      Pat

      Everything is going to be fine in the end. If it's not fine it's not the end

      Schelmine schrieb:

      Degger schrieb:


      Gaby, kann man eigentlich einen Hund so erziehen, dass er nichts von Fremden oder irgendetwas auf einem Spaziergang frisst?


      Ja, kann man. Ist allerdings nicht so einfach und auch ein wenig fies, allerdings nicht gefährlich für das Tier. Und man kann sich nicht 100% sicher sein das es immer funktioniert. Aber besser als nix.

      Ich weiß auch, dass man es kann.

      Aber letztendlich muss man abwägen; hat man einem Hund beigebracht, nichts von Fremden zu nehmen, kann es im Falle eines Krankenhausaufenthaltes oder ähnlichem richtig gefährlich werden, denn der Hund kann ja nicht unterscheiden, ob es ein "lieber" Fremder ist, von dem er nichts nehmen soll oder ein "böser".


      Das kann man aber differenzieren ob Handfütterung von Fremden oder vom Boden und normaler Nahrungsaufnahme zu Hause. Und es geht ja primär darum, generell nichts vom Boden aufzunehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Degger“ ()

      Da hast du natürlich recht, Degger.

      Sollte man dann auch dringend bedenken, nicht dass der arme Tropf verhungert, wenn Herrchen oder Frauchen mal im Krankenhaus ist, hat es alles schon gegeben :kummer
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf
      Hallo,

      beim Amt der Stadt habe ich nichts erfahren. Aber sie sagten mir, dass es nicht immer bis zu denen durchkommt wenn sowas passiert, dass aber am selben Tag in der gleichen Ecke ein junger Beagle verschwunden wäre. Aber man hat ihn nicht mehr aufgefunden :nachdenk Zufall? Vielleicht, aber immerhin sind hier auch Jäger, die schonmal so Schilder aufhängen"Schütze das Wild und halte deinen Hund an der Leine* obwohl hier offizielles Auslaufgebiet ist :vkopf

      Werde weiter wachsam sein und einfach Montag nochmal anrufen, vielleicht hat sich ja doch noch jemand gemeldet.

      Meiner kann das leider nicht (mit dem nicht Aufnehmen) mein eigener Erziehungsfehler und wegen der Gefahr momentan dann eben Schleppleine.

      Gruss Gaby
      :rotwerd1 leider.........
      Das ist wirklich schrecklich....
      ich oute mich hier und jetzt einmal als Nicht-Tierliebhaber (sprich: ich hatte noch nie einen "Draht" zu Tieren, sondern eigentlich immer Angst) und ich werde auch nie (zumindest aus jetziger Situation gesehen) Haustiere wollen. Nichtsdestotrotz verstehe ich die Motivation solcher Giftköder nicht. Warum? Was will der oder diejenige bezwecken? Oder macht es einfach Spaß, Tiere zu töten....?
      Ich hoffe mal, dass deinem Willy nichts passiert, Gaby! :knuddel1
      Happiness shouldn't stay with me, happiness needs to be shared.
      Happiness, MPK


      NMR seit 17. Februar 2008

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Regina86“ ()

      Es ist immer wieder unfassbar, was Menschen Tieren mutwillig antun.
      Ich bekomme über den Tierschutz auch soviel Elend mit, das ist unglaublich und macht mich traurig und wütend, vor allem, weil diese Menschen meistens nicht erwischt werden und so nie die Strafe bekommen, die sie verdient haben.

      Ich hoffe sehr, dass keinem weiteren Tier etwas passiert.
      Liebe Grüße
      Stephie


      Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht? Wie wäre es mit heute?