ab 05.02: John Irving "Gottes Werk und Teufels Beitrag"

      Ja, aber warum ist der Feind die Fabrik. Es kam für mich zu wenig durch. Es hat mit dem Suff, den fehlenden Fingern und dem Tod des Vaters zu tun. Und die Waisenkinder kommen nicht NUR von den Huren!!! Außerdem gibt es doch die Fabrik nicht mehr. Das heißt, spätestens nach 10 Monaten wäre Ruhe im Dorf!!!!!!!
      Liebe Grüße von der ollen Seekuh :zopf
      Ihr habt echt meine volle Bewunderung hier.

      Ich bin ja gespannt, ob ich bei zukünftigen Buchprojekten auch so aufmerksam lese.

      Aktuell kann ich mir nicht einmal merken, welche Schwester welche ist, und welche denn nun mutmaßlich verliebt ist und welche nicht.

      Mir fehlt einfach die Konzentration für dergleichen. Schelmine, sechs, setzen!
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Wonko schrieb:

      Blöd auch, denn in die Rolle der Besserwissies möchte ich auch nicht abdriften.
      Was tun? :nachdenk

      Meldet euch einfach, wenn ihr das Gefühl habt es nervt.
      wir sagen dir bescheid. dann trinkst du einfach nochmal ein paar biere... :happy1

      schelmine, :istgut zusammen schaffen wir das!

      manati, ich würde gerne versuchen, auf deine frage einzugehen. aber dummerweise liegt gerade das buch ein stockwerk höher und ich sitze hier fest und kann nicht aufstehen. und wenn ich wieder aufstehen darf, habe ich keine zeit.

      sorry für so ein dickes ot
      Mary

      Bewusst Sein

      Wonko schrieb:

      Larch ist noch nicht so weit - er glaubt ein Monstrum zu schaffen, wenn in einem Waisenhaus ein Kind geliebt wird
      Ich war gerade am Buecherregal und stelle entsetzt fest, dass alle meine Irvings unauffindbar sind. Also muss es auch ohne Quellenangaben gehen:

      Koennte es sein, dass hier ein kapitaler Uebersetzungsfehler vorliegt? Ich vermute, im Original steht dort etwas wie "If you love a child here, you'll create a monster". Das bedeutet nichts anderes, als "wenn Du hier ein Kind liebst, geraet die Sache ausser Kontrolle". Inhaltlich passt das m. E. wesentlich besser, daher meine Vermutung, dass der Uebersetzer geschlampt hat.

      Ich kann's ja leider nicht nachschauen, aber vielleicht hat ja noch jemand eine Ausgabe von "The Cider-House Rules" (applecore :direx). Was mich auf die zweite Sache bringt. Im Nebenthread wurde erwaehnt, dass im zweiten Kapitel der deutsche Titel des Buches ausfuehrlich begruendet wird. Das mag schon sein, ich hab's auf Deutsch nie gelesen, aber das kann dann nicht Irvings Intention gewesen sein, denn im Original heisst es nun einmal "Die Apfelwein-Haus Regeln". Ich wuerde also nicht zu viel Gehirnschmalz in den deutschen Titel stecken, sondern mich mehr auf Regeln und ihre Bedeutung fuer die Gesellschaft und das Individuum konzentrieren.

      So, falls mich mein Gedaechtnis truegt und ich hier Bloedsinn verzapft habe, tut es mir leid. Jedenfalls viel Spass noch mit dem Buch.

      dideldum,

      Mroann
      > 1 Jahr rauchfrei

      Mroann schrieb:

      ......im Original steht dort etwas wie "If you love a child here, you'll create a monster". Das bedeutet nichts anderes, als "wenn Du hier ein Kind liebst, geraet die Sache ausser Kontrolle".


      :idee Jep, das makes auch more Sinn.

      (und deckt sich mit meinen Erfahrungen)

      P.S. und OT: Sag man Norman, ist das bei dir normal, dass du dich -ohne Buch- an einzelne Zeilen erinnerst? :schiel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wonko“ ()

      Ganz im Gegenteil, aber eine Aussage ueber Kinder, die zu Monstren werden wenn man sie liebt, haette ich mir inhaltlich (nicht woertlich) gemerkt. Das haette ja etwas von Gremlins, die zu spaet gefuettert werden, oder? Das Fehlen der entsprechenden Erinnerung trieb mich in Richtung Buecherregal und liess mich nicht mehr los, bis mir unter der Dusche eine moegliche(!) englische Formulierung einfiel.

      Jetzt treibt mich um, dass ich einfach nicht weiss, wem ich meine Irvings geliehen habe ... aber damit wird's komplett OT.

      dideldum,

      Mroann
      > 1 Jahr rauchfrei
      Da Ihr alle schon weiter seid (ich gehe mal davon aus, dass auch ThomasRalf so weit ist) und die Frage kam, ob nicht schon weiter diskutiert werden könnte, geht es einen Tag eher in die zweite Runde.
      Ich selbst diskutiere dieses Kapitel nicht mit, vertrete dafür aber Lag.
      -----------------------------------------------------

      Kapitel 2 - Gottes Werk
      Mary

      Bewusst Sein
      Huch wird hier gedrängelt. Jeder will der erste sein. 8|

      Der arme Dr. Larch weiß ja gar nicht, was oder wer er eigentlich ist. Ich finde, er ist immer auf der Suche oder der Flucht vor sich selbst. Hin und her gerissen zwischen Leben und Abtreibung. Seine Sucht spielt da glaube ich keine unerhebliche Rolle.

      Warum muss so intensiv über Kinderschwangerschaften, die von ihren Vätern missbraucht wurden, erzählt werden oder das Ausschaben der Prostituierten? Dass er aber die Prostituiertentochter wegschickte und er sie damit „mit“ auf dem Gewissen hat, beschäftigt ihn wohl sehr und war neben der Begutachtung der „bösen“ Abtreibungshölle (hab den Namen grad vergessen) der Grund, selbst Abtreibungen vorzunehmen. Bemerkenswert, dass er darauf achtet, ein gewisses Verhältnis zu den Geburten einzuhalten. Ich glaub eine Abtreibung auf drei Geburten oder so?

      Aber was ich total eklig fand und womit ich nicht klar kam, war Homers Fund eines Embryos aus dem 3. oder 4. Schwangerschaftsmonat, der aus dem Müll gefallen ist!
      Liebe Grüße von der ollen Seekuh :zopf
      Vielleicht ist es doch etwas hinderlich, das Buch kapitelweise zu besprechen. :rolleyes
      Ich wollte gestern das zweite nochmal nachblättern, hab es aber vergessen.
      Und jetzt weiß ich nicht so recht, was ich schreiben soll...

      Ich fand jedenfalls gut, dass man Dr. Larch besser kennen lernte.
      Interessant finde ich, dass er der Sexualität komplett entsagt hat.
      Heftig fand ich, als er beschrieb, wie er "einen Tropfen Eiter aus seinem Penis molk". :shock
      Das tat mir direkt beim Lesen weh, auch ohne eigenen Penis....

      Die derben Beschreibungen fand ich aber generell nicht schlimm. Im Gegenteil. Ich bin da immer auf eine ganz morbide Art und Weise fasziniert, wenn Dinge so plastisch beschrieben werden. Z.B. das Ausschaben.
      Lesen geht immer. Wenn ich mir das allerdings live oder im Fernsehen anschauen müsste, würde ich wohl in Ohnmacht fallen.

      Muss dringend weiterlesen. Ich war so beschäftigt die letzte Zeit, dass ich gar nicht dazu kam..

      Liebe Grüße
      blue
      Früher war mehr Lametta.

      BlueCat schrieb:

      Vielleicht ist es doch etwas hinderlich, das Buch kapitelweise zu besprechen. :rolleyes
      Ich wollte gestern das zweite nochmal nachblättern, hab es aber vergessen.
      Und jetzt weiß ich nicht so recht, was ich schreiben soll...

      Ich fand jedenfalls gut, dass man Dr. Larch besser kennen lernte.
      Interessant finde ich, dass er der Sexualität komplett entsagt hat en mußte.
      Heftig fand ich, als er beschrieb, wie er "einen Tropfen Eiter aus seinem Penis molk". :shock
      Das tat mir direkt beim Lesen weh, auch ohne eigenen Penis....


      Blue - Gedankenübertragung :shock (bis auf ein paar Kleinigkeiten :happy1 )
      Und noch vielleicht ein oder zwei Anmerkungen, die ich heute Abend nachliefern muss.

      Aber am anstrengendsten ist wirklich die kapitelweise Besprechung.
      Sorry, da kann ich mich echt nur schwer bremsen.

      So, habe mich gerade in das Kapitel noch mal kurz eingeschleust.. Hier wird für mich sehr anschaulich beschrieben, warum Dr.Larch sich entschieden hat, auch Teufels Werk zu verrichten - und dass er nach seiner 1. sexuellen Erfahrung und abseits von Harrison für Sex nichts übrig hat (wobei er dafür ja auch vorher schon nichts übrig hatte) ist nicht wirklich verwunderlich, oder ?
      Miez, mir geht es da so wie dir - einen Film, in dem so etwas gezeigt würde, hätt ich schon lange aus gemacht.

      Warum muss so intensiv über Kinderschwangerschaften, die von ihren Vätern missbraucht wurden, erzählt werden oder das Ausschaben der Prostituierten?


      Weil Sex etwas ekliges ist ? Wäre mein Gedanke dazu.
      'Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?'
      'Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest', sagte die Katze.

      (Alice im Wunderland)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mokkamoki“ ()

      Mroann schrieb:

      Wonko schrieb:

      Larch ist noch nicht so weit - er glaubt ein Monstrum zu schaffen, wenn in einem Waisenhaus ein Kind geliebt wird
      I
      Koennte es sein, dass hier ein kapitaler Uebersetzungsfehler vorliegt? Ich vermute, im Original steht dort etwas wie "If you love a child here, you'll create a monster". Das bedeutet nichts anderes, als "wenn Du hier ein Kind liebst, geraet die Sache ausser Kontrolle". (..)
      Ich kann's ja leider nicht nachschauen, aber vielleicht hat ja noch jemand eine Ausgabe von "The Cider-House Rules" (applecore :direx).


      ""If you try to give an institution of the state, or of any government, anything like the love one is meant to invest in a family - and if the institution is an orphanage and you succeed in giving it love - then you will create a monster: An orphanage that is not a way-station to a better life, but an orphanage that is the first an the last stop...."
      "There is no excuse for cruelty, but - at an orphanage - perhaps we are obliged to withhold love; if you fail to withhold love at an orphanage, you will create an orphanage that no orphan will willingly leave. You will create a Homer Wells - a true orphan.(...) Good (or whoever) forgive me.

      :whistling: Das (degenerierte) Monster ist also die Institution, nicht das Kind, nicht?

      Behauptet Julia nach einem Bier. :D Aber eigentlich mach ich ja gar nicht mit, ich woillte nur das Original zitieren und mache das auch weiterhin gerne.

      Degeneriert und scheinbar unmoralisch, aber in Wirklichkeit herzensgut, das sind in dem Buch doch ganz viele. :)

      Ich finde ja gar nicht, dass man hart im Nehmen sein muss, aber ich bin ja auch so ein unsensibler Klotz.
      Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!" (L.v.Beethoven)

      Seiet flätig und gestüm! Und wirsch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WaLia“ ()

      WaLia schrieb:

      Ich finde ja gar nicht, dass man hart im Nehmen sein muss, aber ich bin ja auch so ein unsensibler Klotz.
      Aber in Wirklichkeit bist du herzensgut :happy1 :knuddel1

      Mir ist das Buch nicht zu derb. Im Gegenteil. Ich habe ja immer noch den Vorteil/Nachteil, den Film gesehen zu haben, und dort kam das gefühlt ja überhaupt nicht rüber, teilweise wirkt der ja fast wie eine nette, kleine Geschichte für Sonntagnachmittag.

      Ich finde es schon gut, wenn in einem Buch die Dinge so beschrieben werden, dass ich sie mir auch vorstellen kann/muss. Nur, dass ich den Vorteil habe, mir die Dinge in meinem Kopf für mich so weit vorzustellen, wie ich es verkraften kann. Im Film habe ich das nicht (es sei denn, ich lege Filme ab 18 direkt wieder weg, was ich im Allgemeinen auch tue, weil dort die Szenen gezeigt werden, und das nicht zu knapp).

      Ansonsten muss ich meine Aussage hier weiterhin etwas schwammig halten, weil ich nach wie vor schon ein ganzes End weiter bin, eben schon auf dem Weg zum Buch war, aber ehrlich gesagt: ich mag das Kapitel nicht noch einmal überfliegen (wird mir dann auch wirklich zu deutschstundenmäßig).
      Liebe Grüße,
      Schelmine

      Eigentlich bin ich sehr hübsch; das sieht man nur nicht so.
      :zopf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schelmine“ ()

      WaLia schrieb:

      then you will create a monster [...]
      you will create an orphanage [...]
      You will create a Homer Wells [...]

      :whistling: Das (degenerierte) Monster ist also die Institution, nicht das Kind, nicht?
      Huebscher Dreier, oder? Hier muss man bei der Uebersetzung wohl abwaegen, ob man die Redewendung inhaltlich korrekt mit "dann geraet die Sache ausser Kontrolle" uebersetzen sollte und dabei den dreifach gleichen Teilsatz kaputt macht, oder ob man eher frei uebersetzt und in der deutschen Fassung ein "Monster" erschafft. Wobei ich das "Monster" hier unpassend finde, aber das nur am Rande.

      Und natuerlich hast Du recht: Ja, es geht primaer um die Institution und nicht um das Kind, wobei aber die Institution am Ende dann geschaedigte Kinder erschafft ("create a Homer Wells").

      dideldum,

      Mroann
      > 1 Jahr rauchfrei
      Heute habe ich mir zusätzlich zum Buch noch das Hörbuch ausgeliehen. Es ist 2005 erschienen und wird ungekürzt von Rufus Beck gelesen.

      Nun bin ich mitten im vierten Kapitel und habe nochmal zu "Gottes Werk" zurückgeblättert; vieles hier ist mir erst einmal einfach wie eine Beschreibung vorgekommen, die ich nicht einzuordnen wusste.
      Erlaubt mir zu sagen, dass ich das Kapitel für eine Einleitung halte; Irving will etwas von Dr. Larch zeigen, deutlich machen, wie es ihn verletzt hat, in einigen Fällen eine Notwendigkeit im Abbruch der Schwangerschaft zu sehen. Ich denke, mit diesem Wissen wird die Person von Wilbur im weiteren Verlauf des Buchs insgesamt als sensibler wahrgenommen?

      Rufus Beck liest das Buch übrigens sehr angenehm.



      P.S.: Bin ich zu spät? Wann ist was zu Kapitel 3 zu sagen?
      Vor zweitausend Jahren hörten die Menschen auf, Katzen als Götter anzubeten.
      Allerdings hat man damals versäumt, die Katzen darüber zu informieren.
      Also ich habe nun endlich auch angefangen bin abewr noch weit hinterher

      Was ich allerdings beim überflioegen der Kommentare hier festgestellt habe

      Ich kann einfach nicht so gut etwas interpretieren nach so kurzer Zeit
      Mir ist ja das meiste hier gar nicht aufgefallen, allerdings weiß ich auch nicht ob ich schon auf der Seite war
      Die ersten 50 Seiten in etwa waren zäh wie Gummi

      und ehrlich hätte ich nicht so laut hier geschriehen, hätte ich schon aufgegeben
      aber jetzt habe ich mich reingelesen und bin doch auch froh nicht gleich aufgegeben zu haben
      das lässt mich auch auf andere Bücher hoffen, die ja für mich hoffnungslos schienen

      Wenn ich das Buch gelesen habe dann versuche ich auch meine Gedanken dazu zu äußern, wobei ich ja denke das in den meisten Büchern, wie das hierige
      einmal Lesen beiu mir nicht rei ht um mir ein Urteil bilden zu können
      weilda einfach zuviel Information von mir überlesen wird

      Aber hochinteressant für mich, wie mein Leseverhalten eigentlich ist, darüber habe ich auch noch nie nachgedacht

      Ihr lieben ihr sei für mich eine große Bereicherung in vielen Dingen
      das war jketzt OT musste aber sein

      lg
      Cora
      "Manchmal ist es das vernünftigste, einfach herrlich verrückt zu sein." HP
      NMR seit 25.10.2005 [urlwww.essskulptur.de[/url]