Fremde tote Katze - Was hättet ihr getan?

      Hallo Heike,

      ich hätte genauso gehandelt wie du es getan hast und hätte das Kätzchen zu ihren Besitzern gebracht. Die alten Leutchen hätten bestimmt nach ihrer Katze gesucht und so haben sie wenigstens Gewissheit, wenn auch eine schlimme Gewissheit. Tut mir leid für das Kätzchen, aber du hast in meinen Augen das Richtige getan.

      Vorschau Polgara war schneller.
      Es ist in der Tat erstaunlich, wie Menschen sich in Kleinlichkeiten
      verlieren können und darin einen armseligen Scharfsinn erblicken.
      -Otto von Corvin-
      LG Dino
      Hallo Heike

      ich hätte genauso gehandelt, da gibt es keine Frage.
      Auch wenn im ersten Moment der Schmerz für Opi und Omi groß waren,
      weißt, die Ungewißheit ist noch schlimmer.
      Das weiß jeder der ein Tier schon vermißt hat. Meine Kätzin hatte ich
      damals 2 Monate lang gesucht. Nachbarn gebeten mir auch zu sagen,
      falls sie tot ist. Dann kann man das Suchen aufhören.

      Du hast richtig gehandelt, auch wenn du jetzt traurig bist, das ist
      verständlich !!

      laß dich mal :knuddel1 von mir, lg Astrid
      Keep calm and keep on trucking

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Astrid“ ()

      Arme Heike :knuddel1

      Nein, ich hätte nicht anders gehandelt. Klar berührt es einen, wenn man dann zwei so unglückliche alte Menschen sieht. Doch ich denke, die Gewissheit ist immer noch besser, als die Ungewissheit und dieses ständige Suchen und Warten auf das geliebte Familienmitglied.

      Wieso du dich entschuldigt hast, nun ich glaube, mir wäre es auch so gegangen. Wofür entschuldigt man sich, weil man ihnen dieses traurige Botschaft überbringen muß, weil man den Schmerz in den Augen der Menschen sieht. Sie werden gefühlt haben, wie du es meinst.

      Und wer weiß, ein anderer hätte ihnen die Nachricht vom Tode ihrer Katze möglicherweise auch überracht aber wahrscheinlich nicht so einfühlsam wie du. :rose

      Lieben Gruß

      bine
      Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, doch aufgehört haben zu leben. (Mark Twain)
      Ich kann Dir nicht sagen, was ich in dieser Situation getan hätte. Aber ich bin der Meinung, dass Du gut und richtig gehandelt hast.

      Ich habe zwei Kater. Wenn einer von den beiden längere Zeit nicht nach Hause kommt, dann fange ich an, mir Sorgen zu machen. Und dann gehen mir mitunter solche Bilder durch den Kopf: Was, wenn der irgendwo eingesperrt ist und kommt nicht wieder raus? Was, wenn ein Tierfänger ihn mitgenommen hat? Was, wenn er verletzt irgendwo liegt und keine Hilfe bekommt? Solche und ähnliche Fragen kommen dann automatisch auf.

      Würde der nicht nach einer gewissen Zeit nach Hause kommen, dann würde ich mich auf die Suche begeben. Ich kann das ja, bin nicht so alt, dass ich schlecht laufen und sehen und rufen kann.

      Würde ich den Kater niemals wieder finden, dann würden mir ewig all diese Vorstellungen durch den Kopf gehen und ich wäre froh gewesen, jemand hätte mir einen toten Kater nach Hause gebracht, dem kein weiteres Leid mehr zustoßen kann.

      Ich finde, das was Du da getan hast, beweist viel Mut, Herz und Verstand!
      Mary

      Bewusst Sein

      RE: Fremde tote Katze - Was hättet ihr getan?

      Carnivora schrieb:


      ...
      Jetzt sitz ich hier und krieg das Bild nicht aus dem Kopf: der alte Mann mit den trüben Augen, wie er da steht und sein totes Kätzchen im Arm hat und streichelt. Und ich frag mich, obs überhaupt richtig war, die tote Katze nach Hause zu bringen.
      ...


      Das war genau so richtig .. die beiden hätten sich dann sonstwas eingeredet wenn ihr Kätzchen verschwunden ist.
      Ich hab mal eine halbe Nacht nach meiner Katze gesucht und ich hätte sie lieber tot als garnichtmehr gefunden.

      Zufall ??? ich hab heut definitiv mit einer Vollbremsung einer Katze das Leben gerettet - der Teilnehmer hinter mir war zwar nicht so erfreut, muß sie aber dann auch gesehen haben - selber Schuld.
      ...man wird irgendwie anders, aber man ändert sich nie...
      Ich denke du hast genau das richtige getan.

      Und - ich meine nur als Anregung - wenn dir die beiden alten Herrschaften so gar nicht mehr aus dem Kopf gehen.... warum fährst du nicht morgen vormittag mal bei Ihnen vorbei und fragst wie es ihnen geht.

      Wenn du dann merkst, dass es niemandem gibt, der sich der toten Katze annehmen kann, könntest du doch deine Hilfe anbieten und sie gemeinsam mit ihnen beerdigen?

      Ist vielleicht ein sehr emotionaler Vorschlag - aber dich scheints ja auch nicht in Ruhe zu lassen.
      Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang....

      Bäumchen schrieb:

      Ich denke du hast genau das richtige getan.

      Und - ich meine nur als Anregung - wenn dir die beiden alten Herrschaften so gar nicht mehr aus dem Kopf gehen.... warum fährst du nicht morgen vormittag mal bei Ihnen vorbei und fragst wie es ihnen geht.

      Wenn du dann merkst, dass es niemandem gibt, der sich der toten Katze annehmen kann, könntest du doch deine Hilfe anbieten und sie gemeinsam mit ihnen beerdigen?

      Ist vielleicht ein sehr emotionaler Vorschlag - aber dich scheints ja auch nicht in Ruhe zu lassen.
      Hier unterschreibe ich auch (genau wie in den anderen Beiträgen)!
      Zumal - wenn ein Tier fehlt/abgängig ist - man macht sich doch fürchterliche Sorgen und hat u. U. ganz grausige Bilder vor Augen, nicht wahr? Ich finde, Dein Handeln war richtig!
      LG
      Eva
      :rose Carpe diem! :rose
      Oder:
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Wein!
      Hallo liebe Heike,
      ich finde sehr bemerkenswert, was du getan hast. Ich glaube, dass nur wenige Menschen so handeln. Und wenn das meine Katze gewesen wäre, dann wäre ich zwar im ersten Moment geschockt, tieftraurig und am Boden zerstört gewesen, aber im Endeffekt froh darum zu wissen, was mit ihr passiert ist. Meine Kater sind beides (noch) Wohnungskatzen, aber wenn einer von den beiden nicht da wäre, ich würde nicht aufhören zu suchen...

      Schön, dass es Menschen wie dich gibt, die sich kümmern, sich Gedanken machen und über ihren eigenen Tellerrand schauen. Dass dir das ganze nachgeht und dich emotional beschäftigt, ist doch verständlich.

      Liebe Grüße und zum kleinen Trost einen :knuddel1

      blue
      Früher war mehr Lametta.

      Bäumchen schrieb:

      Ich denke du hast genau das richtige getan.

      Und - ich meine nur als Anregung - wenn dir die beiden alten Herrschaften so gar nicht mehr aus dem Kopf gehen.... warum fährst du nicht morgen vormittag mal bei Ihnen vorbei und fragst wie es ihnen geht.

      Wenn du dann merkst, dass es niemandem gibt, der sich der toten Katze annehmen kann, könntest du doch deine Hilfe anbieten und sie gemeinsam mit ihnen beerdigen?

      Ist vielleicht ein sehr emotionaler Vorschlag - aber dich scheints ja auch nicht in Ruhe zu lassen.




      Würde hier gern unterschreiben!
      Ich habe auch 2 Mietzen und ich wäre froh wenn das jeder tun würde!
      Ich hätte genau so hehandelt!
      Schön das es noch Menschen gibt die nicht nur an sich denken! :kuss
      Ganz liebe Grüße

      Tine



      Liebe Heike

      ich denke du hast auf jeden Fall das Richtige getan. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als wenn man nicht weiss, was mit dem geliebten Tierli passiert ist. So kann das Ehepaar wenigstens um ihr Büsi trauern. Wenn du noch etwas tun willst/kannst, dann frage Sie doch einfach mal, ob du etwas tun sollst.

      Dieses Bild wird dich sicher noch einige Zeit begleiten. Ich habe das Bild einer sterbenden kleinen Katze auf der Strasse sehr lange nicht aus dem Kopf bekommen.

      Liebe Grüsse Sunnyblue

      PS: Sorry, habe den letzten Beitrag gerade erst gesehen
      Sunnyblue NMR seit dem 06.01.04 :D 8) :]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „sunnyblue“ ()